Mittwoch, 28. Oktober 2015

Es ist amtlich: Die WHO stuft Fleisch als krebserregend ein



Ihr habt es bestimmt gestern alle mitbekommen. Es fing schon vorgestern Abend an und ging inklusive gestern durch die Weltpresse. Absolut jeder Zeitung und jeder Nachrichtensender hat darüber berichtet. Hier der Artikel aus dem Spiegel: Die WHO stuft verarbeitetes Fleisch als genau so krebserregend ein wie Tabakrauch und Asbest. Und rotes Fleisch als ebenso krebserregend wie Acrylamid.

So toll ich die Schlagzeilen finde, ich konnte es auch wieder nicht lassen mir die Hintergrundinformationen dazu genauer anzuschauen. Glücklicherweise stellt sich raus, dass die Presse hier nichts größer gemacht hat, als es ist.:-)

In Lyon in Frankreich sitzt eine Organisation namens IARC (Internationale Agentur für Krebsforschung). Dort haben sich 22 Wissenschaftler aus 10 Ländern zusammen gesetzt, heißt es in Lancet Oncology, welche bestimmen sollten, ob verarbeitetes Fleisch und unabhängig davon rotes Fleisch als krebserredgend einzustufen ist. Dazu haben sie insgesamt 800 Studien zu diesem Thema begutachtet, sowohl Kohortenstudien, als auch Laborstudien wo den karzinogenen Aspekten von Häm-Eisen, heterozyklischen Aminen und anderen Bestandteilen in Fleisch nachgegangen wird.
Die IARC hat verschiedene Gruppen, in welche sie die krebserregende Wirkung von Substanzen einstuft. Die Gruppen 1, 2A, 2B, 3 und 4. Gruppe 1 ist "krebserregende", 2A ist "wahrscheinlich krebserregend", 2B ist "möglicherweise krebserregend", 3 ist "nicht als karzinogen klassifiziert" und 4 ist "wahrscheinlich nicht karzinogen für Menschen".

Laut neuem Bericht der IARC wurde verarbeitetes Fleisch jetzt in Gruppe 1 einsortiert, wo sich auch Zigarettenrauch und Asbest befinden, sowie diverse krebserregende Viren, Luftverschmutzung und Strahlung sowie in Anführungsstrichen Alkohol. In Anführungsstrichen deshalb, weil Ethanol selbst nicht krebserregend ist, aber der Körper ihn zu Azetaldeyd abbaut und das ist krebserregend genau wie Formaldehyd. Aber auch das Östrogen findet sich hier wieder. Steroidales, nicht-steroidales und auch die Östrogentherapie nach den Wechseljahren!!! Ich begreife beim besten Willen nicht, warum es bis heute keine Studien gibt, die die Anti-Baby-Pille als krebserregend einstufen können.

Gruppe 2A enthält weniger prominente Vertreter. Das Acrylamid ist wahrscheinlich die prominenteste Substanz, aber auch Nitrate sind hier angesiedelt (ebenfalls in Wurst enthalten), das Chemotherapeutikum Cisplatin und Ultraviolette Strahlung. In dieser Kategorie findet man also ab sofort auch das rote Fleisch wieder.

Das ist schon ziemlich krasser Scheiß finde ich, was die WHO mit dieser Erklärung angefacht hat. Denn wie machen wir es denn mit anderen definitiv krebserregenden Substanzen wie Zigaretten und Asbest? - Wir verbieten sie und drucken Warnhinweise darauf!!! Schlussendlich muss man sowas mit McDonalds und Wurstwaren auch machen. Werbung für verarbeitetes Fleisch sollte komplett verboten werden und man sollte in der Werbung keine Menschen zeigen, die sich verarbeitetes Fleisch in den Mund stecken, wie bei Zigaretten. Das bedeutet McDonalds, aber auch Gutfried, Rügenwalder oder Deutschländer Würstchen müssen Werbeverbot kriegen! - Ethikkommissionen müssten sich zusammen setzten und sich damit auseinadersetzen ob man Kindern verarbeitetes Fleisch als Nahrung geben darf. Was das Krebspotential betrifft ist Fleisch, so zumindest die IARC schädliche als Zucker, aber wenn der Krebs erstmal da ist, nimmt er natürlich Zucker als Nahrung. Will man das wirklich seinen Kindern geben? Beides in Kombination???

Denn das passiert in dieser Welt. Genau das macht McDonalds. Man kann derartige Fast Food Läden wirklich nicht stark genug verteufeln!

In Anbetracht dessen, was die IARC hier dargestellt hat, ist es wirklich an der Zeit, dass der Gesetzgeber auf den Plan gebracht wird etwas zu unternehmen. Krebswarnhinweise auf jeder Packung Wurst und Verbot von Wurst und rotem Fleisch in öffentlichen Einrichtungen, besonders in solchen, in denen Kinder untergebracht sind, ist da wohl das Mindeste!

Menü des Tages am 26. Oktober

Brokkoli und Tomaten


Haferflocken mit Apfel-Aprikosen-Mark, Kakaonibs, Banane, Leinsamen, Paranuss, Lucuma


12:30 Uhr: Orientalisches Gemüse aus dem 21-Tage FoodPlan mit Basmatireis


1 Apfel
4 mit Kakaobohnen gefüllte Datteln

18 Uhr: Rest Mittagessen


Fertiger Linsensalat von Rosengarten


Ca. 120 g Apfel-Aprikosen Mark von Dennree

Keimling hat mir drei verschiedene Sorten Kakaobohnen geschickt um darüber in meinem Blog zu berichten. Offensichtlich wissen die nicht womit ich mich so auseinander setze;-) Statt Pröbchen gab es riesige Packungen und auch, wenn ich wirklich nicht undankbar sein will, ich bin kein Fan davon große Mengen Kakao zu essen, weil das Theobromin so anregend wirkt. Gefährlich sind hingegen die mit Kakaobohnen gefüllten Datteln bei denen ich mich noch so gerade beherrschen konnte. Mittags gab’s ein Rezept aus dem 21-Tage Food Plan, weil ich eine Aubergine verbrauchen musst und abends dann die Reste. Zusätzlich einen Linsen-Fertigsalat, neu im Sortiment im Bioladen, und natürlich nicht challengetauglich, aber er hat die Zutaten Öl und Rohrzucker ziemlich weit unten stehen.

Und dann hab ich noch ein UPDATE Video gedreht über meine derzeitige Theorie darüber, wie es nach der 3-Wochen-Challenge theoretisch weiter gehen sollte. Die Zeit in der man nicht die schnellen Basics wie Belohnungssystem und Geschmacksknospen bearbeitet, sondern in der es darum geht sich regelrecht umzupolen. Enjoy!



Alles Liebe,

Silke

Kommentare:

  1. Hi Silke,

    danke für den Hinweis - war unterwegs und hatte das nicht mitbekommen - wirklich voll 'Gut' krass.

    Ich bin mal gespannt was das für die Currywurst-Pommes-Ketchup Fraktion bedeutet. Das ist verarbeitetes Schweinefleisch mit hoch erhitzten Fettstangen, viel Salz und Ketchup, der letztendlich überwiegend aus Zucker besteht. Schlimmer gehts ja nicht mehr.

    Der Wahnsinn ist, das es genau den 'Scheiß' da wo ich arbeitete regelmäßig gibt - er quasi vergöttert wird (ewig lange Schlangen... ist ein 'Erdung' im Bezug auf die gesellschaftliche 'Realität'), im Kontrast dazu ein Angebot für pflanzliche Esser nicht existent ist - maximal vegetarisch.. und das heißt dann meist helle Weizennudeln mit Käse überbacken oder anderweitig mit Milchprodukten verziert. Vollwertiges (Naturreis, Vollkornnudeln, Hirse, etc. pp) gibt es faktisch nie.

    Da Du es in Deinem Video auch noch mal erwähnt hattest: Brokkoli/Tomate/Paprika mache ich nun auch schon seit fast einem Jahr - von Dir inspiriert. Ich meine auch festzustellen, das das bei mir einiges verändert hat, insb. der "Zucker-Japp". Auch der Kram das man Obst nicht auf Gemüse essen soll ('Food-Combining') kann ich nicht nachvollziehen.

    Ich habe diese Routine jetzt sogar beim Zelten/Camping eingebaut - wobei es natürlich praktisch ist mit etwas warmen anzufangen. Ganz interessant war da gerade die Erfahrung was das Essen in Richtung einfache bzw. Mono-Mahlzeiten angeht (weil ich nur einen Topf habe) - im Vergleich zum 'aufwändigen' Kochen/Essen. So habe ich festgestellt, das dann sogar mein Stuhl "perfekt" ist. Dies ist definitiv nicht der Fall, wenn ich grüne Smoothies, etc. pp. konsumiere.

    Krass war ein Abend in Italien, wo ich mir mal (vegane) Spezialitäten gegönnt hatte. Das Zeug war so voll Salz... ich bin nun eine Woche später immer noch vom Gefühl auf der Zunge (u.a. am nächsten morgen) durcheinander (esse ansonsten faktisch salzfrei).

    Aktuell kann ich deswegen mit dem was Du isst/machst nur aus meiner aktuellen Erfahrung unterstützen, auch im Bezug auf Rohkost.

    Also noch mal vielen, vielen Dank für all Deine Berichte und die vielen Inspirationen hier. Bitte mach unermüdlich weiter So! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hi Silke! Ich bin heute bei Tag 136 der "Nachchallenge", Du kennst mich aus der FB Gruppe. Da ich auf FB aber derzeit ne Pause mache, schreib ich dir hier drunter, vor allem also wegen des Videos! Meine derzeitige Erfahrung ist, dass ich, wenn ich feiern gehe, es absolut nicht hinbekomme, vom Alkohol mal die Finger zu lassen. Ich schaffe es jedoch gut, wenn ich mich freitags zum Beispiel nur mit meinem Freund treffe, da dann nichts zu trinken, auch wenn er ein Bier trinkt. Jetzt empfinde ich das andererseits aber auch nicht als soooo störend, dass ich es unbedingt ändern "muss". So gesehen komme ich "nachchallengemäßig" hervorragend zurecht. Allerdings habe ich mich auch noch nicht wieder an Schokolade oder Kuchen oder so getraut. Aber auch das wird irgendwann kommen und dann wird es spannend denke ich. Bin also weiter dabei :-) Deinen Blog verfolge ich weiter und werde gerne berichten, wenn es etwas zu berichten gibt!
    LG, Son Ja ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sonja,

    du wurdest von mehreren Leuten schmerzlich vermisst!:-)
    Komm bald wieder!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  4. :-D
    Das freut mich zu hören, aber FB geht mir grad mächtig auf die Nerven! Falls ich wieder komme, dauert es noch! ;-)
    Grüß alle ganz herzlich von mir! Euch vermisse ich auch ein wenig, aber das wiegt derzeit den ganzen anderen Kram da leider nicht auf! ^^

    LG, Sonja

    AntwortenLöschen
  5. Echt witzig hier. ;)

    Als Vegetarier hab ich ein Darmkrebsrisiko von circa 1%.
    Je 50g rotes Fleisch oder Wurstverzehr TÄGLICH erhöhe ich dieses Risiko um jeweils 18%.
    Das heisst, bei 280g TÄGLICHEM Fleisch-/Wurstkonsum steigt mein Darmkrebsrisiko auf 2%.

    Weitermachen..... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß nicht wo du diese Daten her hast, aber nicht von mir oder der WHO.

      Löschen
    2. http://www.n-tv.de/wissen/Wie-viel-Fleisch-ist-ungesund-article16221521.html

      Löschen
    3. Und seit wann haben Vegetarier ein Darmkrebsrisiko von 1%? Wo steht das?

      Löschen
    4. Ich habe den Artikel mit den Zahlen nicht mehr parat. Es war also meinerseits ein Zitat aus dem Gedächtnis.
      Auf die Schnelle hab ich hier Zahlen gefunden:
      https://www.gesundheitsinformation.de/darmkrebs.2069.de.html

      Löschen
    5. Ich hab da keine Prozentangaben für das Risiko gefunden. Weder für Vegetarier noch für Fleischesser. Aber zu kannst dich mit deiner Kritik natürlich gerne an die Weltgesundheitsorganisation wenden. Oder an die IARC. Vielleicht ändern die ihre Einschätzung dann!;-)

      Löschen
  6. Mahlzeit...
    "WAHRSCHEINLICH" ist das Leben tödlich....
    Wenn Vegetarier öfter Darmkrebs haben und Fleisch auch Krebs auslöst...ja was soll man dann noch essen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt ja nicht nur schwarz und weiß bzw. Vegetarier und Fleischesser. Man kann beides auf gesunde oder ungesunde Art praktizieren.
      Brokkoli kannst du jedenfalls völlig unbeschadet essen!

      Löschen
    2. @Sascha

      Das Leben ist eben tödlich - aber das war ja schon bei der Geburt klar, oder? ;-)

      Zu dieser Vegetarier und Darmkrebsmeldung sehe ich es wie Silke: Pudding-Vegetarier mit vielen Verarbeiteten (Ersatz-) Produkten und viel Fett, Zucker und Milchkrempel als Ersatzdroge.

      Halte Dich an das was Silke bzw. die Okinawas tun bzw. getan haben - dann tust Du das was aus aktueller Sicht der Dinge und der Empirie eben getan werden kann. Noch wichtiger ist, das Du daran Freude hast. Aber auch das kommt irgendwann immer mehr.. alles ein Prozess.. insb. wenn Du merkst das er funktionierst und keinen Bock mehr darauf hast Dich wieder wie früher zu fühlen, öfters Krank zu sein, schlechtere Haut zu haben, etc. pp.

      Löschen
  7. Das mit den Gruppen (GRUPPE 1) find ich sehr interessant. Vor allem dass dieses verarbeitete Fleisch gleich gestellt wird mit Luftverschmutzung. Btw. es gehören EU Reformen her. Vor allem wegen der steigenden Luftverschmutzung! Ich find des wirklich erschreckend, mein CO2 Sensor zeigt mir täglich schlechte Werte an. Mit paar Reformen, sodass sich ALLE ein bisserl einschränken kann man das wieder ins Gleichgewicht bringen... Aber naja...

    AntwortenLöschen