Sonntag, 16. März 2014

Kann man Typ-I-Diabetes heilen?



Erinnert sich hier noch einer an den Film Simply Raw: Reversing Diabetes in 30 days? - Ich hab 2012 schon mal darüber geschrieben. Es ist eine Doku über eine Gruppe von 6 Diabetikern, die zu Dr. Gabriel Cousens in das Tree of Life kommen, 30 Tage roh leben und damit ihren Diabetes in den Griff kriegen. Von diesen 6 Personen sind vier Typ II Diabetiker und zwei Typ I-er.

Ich komme heute darauf, weil gestern beim Workshop eine Teilnehmerin war, deren Freund Typ I Diabetes hat und irgendwer den beiden erzählt hat, dass Rohkost bei Diabetes hilft. Das ist nicht ganz von der Hand zu weisen, aber so doch viel zu plakativ und naiv ausgedrückt. In die Welt gesetzt wurde das "Gerücht" vor allem durch Victoria Boutenko, deren Sohn Sergej mit, ich glaube es war 12 Jahren, mit Typ-I-Diabetes diagnostiziert wurde. Dann stieg die ganze Familie auf Rohkost um und Sergej konnte bis heute komplett ohne Insulin weiter leben.

Laut Schulmedizin ist Typ-I-Diabetes unheilbar und irreversibel. Typ-I-Diabetes entsteht durch eine Autoimmunreaktion, in welcher der Körper seine eigenen B-Zellen der Bauchspeicheldrüse, die das Insulin produzieren, zerstört. Diese Autoimmunreaktion kann hingegen dadurch verursacht werden, dass man einem Baby statt Muttermilch Kuhmilch zu trinken gibt. Die Antikörper, die der Körper des Babys gegen Bestandteile der Kuhmilch bildet, sind Bestandteilen der B-Zellen ähnlich und somit zerstört das Immunsystem auch die Zellen der Bauchspeicheldrüse.

Darüber hinaus hat Typ-I-Diabetes mit Essen nichts zu tun. Im Gegensatz zu Typ-II-Diabetes, welcher komplett und einzig und alleine angegessen ist. Bei einem Typ-I-Diabetiker sind die Muskel- und Fettzellen auch nicht insulinresistent. Der Patient muss sich das Insulin jedoch spritzen. Lebenslänglich.

In dem Film jedoch schafft es einer der Typ-I-Diabetiker, Kirt, dauerhaft komplett auf Insulinspritzen zu verzichten und das, obwohl Typ-I-Diabetes eigentlich unheilbar ist. Dr. Gabriel Cousens selber sagt, dass er eine “Heilung” von Typ-I-Diabetes nur dieses eine Mal erlebt hat und auch Victoria Boutenko meint, dass es theoretisch durchaus möglich sein könnte, dass ihr Sohn Sergej vielleicht doch Typ-II-Diabetes hatte. Nachträglich läßt sich das natürlich nicht mehr raus finden. Dr. Cousens Buch über Diabetesheilung ist übrigens: There Is a Cure for Diabetes, Revised Edition: The 21-Day+ Holistic Recovery Program

Theoretisch kann es aber durchaus sein, dass, wenn ein Typ-I-Diabetiker noch vereinzelt funktionierende B-Zellen hat und seine Ernährung verbessert, auch Typ-I-Diabetes verbessert werden kann.

Man muss dazu vielleicht ergänzen, dass Dr. Gabriel Cousens für Diabetes eine andere Ernährung empfiehlt als Dr. Barnard. So weit ich informiert bin, funktioniert Barnards Methode aber schlussendlich besser, aber möglicherweise bei Typ-I-Diabetikern nicht. Warum? Cousens spricht sich für kohlenhydratarme 80%ige Rohkost aus, die durchaus einen hohen Fettanteil haben kann. Da Fett die Zellen von Muskel- und Fettzellen insulinresistent macht und nur bei übergewichtigen Menschen eine Rolle in der Entstehung von Diabetes spielt, ist es bei Typ-I-Diabetes kein Risikofaktor. Wenn ein Typ-I-Diabetiker also sehr wenig Kohlenhydrate isst, braucht er auch nur sehr wenig Insulin. Wenn er dann gleichzeitig seine Nährstoffversorgung verbessert, was mit Rohkosz ziemlich einfach ist, könnte sich auch die Replikation von B-Zellen verbessern und vielleich ist es dann möglich, dass sich die noch vorhandenen Zellen dann wieder vermehren und sich die eigene Insulinproduktion verbessert. Vielleicht ist es dann auch möglich im Laufe der Zeit mehr Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Vielleicht ist für Typ-I-Diabetes eine ketogene Ernährung mit sehr hohem Rohkostanteil daher optimal und deshalb Dr. Cousens Programm besser als Dr. Barnards, was vor allem für Typ-II effektiv ist. Den angegessenen Diabetes.

Naja, während ich diese Überlegungen mit der Workshopteilnehmerin diskuttierte, mich an den Film erinnerte und an den Patienten von Cousens, der als Typ-I-Diabetiker nun ohne Insulin lebt, fiel mir ein, dass der ja selber mittlerweile seit Jahren eine eigene Rohkost-Website hat. Aber auch interessant ist, dass er zwischenzeitlich seinen “Doktor” in Alternativmedizin gemacht hat, was es in Deutschland ja (Gott sei Dank :-)) nicht gibt und nun Dr. Kirt Tyson NMD ist. Klingt gut und ist sicherlich auch ne gute Sache, weil Diabetes ja wirklich eine Epidemie ist und viel zu wenig am Essen gearbeitet wird.

Ob sich an Typ-I-Diabetes jedoch irgenwas drehen lässt, wenn ALLE insulinprodukzierenden Zellen zerstört sind??? Keinen Ahnung! Ich hab keinerlei klinische Erfahrung, Gabriel Cousens hat es fast noch nie erlebt...Ob ketogene Ernährung auf die Dauer für den Körper verträglich ist, weiß ich auch nicht zu beurteilen. Man kann aber mir vollwertiger, pflanzlicher Ernährung Typ-I.-Diabetes in der Hinsicht verbessern, dass man diese Blutzuckerspitzen nicht hat und man kann auch gezielt Nahrungsmittel mit niedrigem glykämischem Index auswählen. Und man kann aufpassen, dass man die Folgeerkrankungen reduziert.

Menu des Tages am 15. März 2014

Haferbrei von Rosengarten mit Sunwarrior, Mandeln, Leinsamen, Cashews, Paranuss,2 Bananen
2 Wildmangos


2 Kaffee mit Stevia

Vollkornbrot mit Cashewkäse
16 g Ombar
2 Datteln
1 Banane

2 Möhren
8 g Ombar
1 Blaubeerriegel

Dinkelvollkornspaghetti mit Chinakohl, Möhre, grüne Paprika, Salz, Pfeffer, Curry, Garam Masala



Workshopleckereien

1 Glas Rotwein

Ich wollte euch noch schnell darüber informieren wie das Plastikfasten läuft: Super! - Es ist ziemlich leicht nur Sachen zu kaufen, die nicht in Plastik verpackt sind, aber die sind alle viel, viel  teurer. Öko-Tesafilm kostet 4 €


Fleur de Sel in einer Papppackung mit Korkverschluss kostet auch 4 €.


Um Muffins zu backen konnte ich keine ganzen Dinkelkörner kaufen, weil der Bioladen die nur in Plastiktüten verkauft (DM hat sie, glaube ich in Papier...) Also habe ich Dinkelmehl gekauft, was natürlich weniger Nährstoffe enthält, aber gut, ich will daraus ja keinen Frischkornbrei machen, sondern Muffins und der Ofen zerstört ja eh das B1. War solls! Nach 1,5 Wochen Plastikfasten sieht meine Plastiksammeltüte so aus:



Ist bisher nur die Verpackung von der Druckerpatrióne drin. Und meine Aufmerksamkeit wurde geschärft. Zwei meiner Einkäufe sahen wie folgt aus:



Schönen Sonntag und alles Liebe,

Silke



Kommentare:

  1. https://www.youtube.com/watch?v=nwZlESlyGU8

    AntwortenLöschen
  2. Oh Gott, Petra, wenn ich nur wüsste, was du mir damit sagen willst? Etwa, dass man seinem Säugling ruhig Kuhmilch geben darf, wenn man ihm gleichzeitig genug Vitamin D gibt? Oder, dass zerstörte B-Zellen mit Vitamin D wieder anfangen Insulin zu produzieren? (Wäre bei deinem logischen Assoziations-Ungeschickt durchaus möglich) Komisch auch, dass diesem HighCarb-YouTube-Kanal völlig entgangen ist, dass Vitamin D mit Hilfe von Sonnenlicht aus Cholesterin synthetisiert wird und Substanzen aus denen Cholesterin synthetisiert wird sind nicht in deiner bevorzugten Nahrung - Früchte -drin. Erinnerst du dich an Fruchtzahn/Lillus? Die hatte auch nen Vitamin D-Mangel bei 80/10/10. Nach Umstellung auf LowCarb war es bei ihr dann vorbei damit...

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Silke, meine Tochter war gerade eben hier mit ihren Ergebnissen. Vitamin D 14 ng/ml. Cholesterin 220 - sie macht low carb schon länger. Unter low carb hatte ich auch Vitamin D Mangel. Wir haben über die Wintermonate zu wenig Sonne, die Ernährung spielt da nur sekundär eine Rolle. Ich habe eine Mitarbeiterin, deren Tochter hat Typ 1, wurde gestillt keine Kuhmilch und sie hat kein Vitamin D bekommen. Sagen möchte ich dir nichts, deshalb habe ich nur den link reingetan. Wir können nicht kommunizieren, solange du etwas gegen mich hast, warum auch immer.

    AntwortenLöschen
  4. Wir können nicht kommunizieren, so lange du dich auf Kindergartenniveau bewegst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Silke, ich laufe zwar wieder Gefahr, dass du diesen Kommentar nicht veröffentlichst, doch halte dich bitte eine deine Aussage, dass das was man über andere sagt für einen selbst gilt. Ich verstehe nicht, was an einem link Kindergartenniveau ist.

      Ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass du heute über Diabetes Tpy 1 geschrieben hast und habe deinen Post gelesen und war der Meinung, dass das Video dazu gut passt.

      Du könntest mir wirklich einmal sagen, was du mit mir hast, ich habe nämlich keine Ahnung. Ich habe dich weder beleidigt, oder dir sonst irgend etwas getan. Ich schreibe immer respektvoll und höflich, was ich von dir nicht sagen kann.

      Wir sind alle Lehrende und Lernende. Dir dennoch liebe Grüße und schade eigentlich, dass ich für dich offensichtlich den gleichen status einzunehmen scheine, wie deine Mutter, das meinte zumindest eine Leserin, da du auf mich genauso losgehst, wie auf sie, wenn sie mal zur Sprache kommt. Vielleicht ist da ja was dran, ich weiß es nicht.

      Löschen
  5. Nicht der Link ist Kindergartenniveau (doch, eigentlich schon, weil er unwissenschaftlich und ohne Quellenangaben ist) sondern alles was du schreibst und geschrieben hast ist ebenso unwissenschaftlich. Ich kann nicht mit jemandem diskutieren, der in seinem Geschreibsel absolut keinerlei wissenschaftlichen Hintergrund durchblicken lässt und völlig an jeder Biochemie vorbei schreibt und denkt, der sich auf Laien bezieht die irgendwo im Netz irgendwas veröffentlichen, die ebenfalls keinerlei Ahnung haben. Du verwechselst doch sogar NEMs-Werbung mit wissenschaftlichen Artikeln!
    Was ich mit dir habe? - Seit 4 Jahren wendest du dich immer wieder mit dem Bedürfnis zu kommunizieren an mich, trägst aber nie was Konstruktives zur Diskussion bei. Das langweilt und nervt mich. Ich lass es dich spüren, du zickst kurz rum, meldest dich ab, kündigst mir die Freundschaft und tauchst ein halbes Jahr später wieder mit neuem Kommunikationsbedürfnis und neuer Ernährungsanschauung bei mir auf. Allein schon deshalb kann ich dich nicht für voll nehmen.Ich kann dich auch nicht für voll nehmen, weil du aus irgendeinem Grund Anerkennung von mir haben möchtest. Warum bist du höflich zu jemandem, der gemein zu dir ist? Hast du keine Selbstachtung?
    Ich gehe auf alle Leute so los, die ich doof finde, damit sie mich nicht mehr nerven und gehen. Das funktioniert eigentlich... Mit meiner Mutter hat das nichts zu tun...

    AntwortenLöschen
  6. Hä, ich habe mich doch nicht abgemeldet oder dir eine Freundschaft gekündigt. Du hast in unserem Mailaustausch vor einiger Zeit geblockt, indem du gesagt hast, wir lassen es jetzt sein.

    Außerdem gehst du davon aus, dass du bei mir genauso ein negatives Gefühl auslöst, wie ich offensichtlich bei dir, ist aber nicht der Fall. Als Mutter von drei Kindern, die die Pupertät durchlaufen haben, bin ich ganz andere Gemeinheiten gewöhnt. Habe dein Verhalten auch nie als gemein, sondern eher als unhöflich empfunden.

    Wie auch immer, das ist ein öffentlicher Blog und wenn ich Lust habe schaue ich vorbei und wenn nicht dann nicht. Du veröffentlichst ja sowieso nur das was du willst. Außerdem weißt du doch Widerstand macht magnetisch und wenn du mich loswerden willst kann das Gesetz der Anziehung nun einmal nicht anders und führt mich immer wieder hierher. Anerkennung von anderen brauche ich nicht mehr, die gebe ich mir jetzt selbst. Und es wäre wirklich schlimm, wenn ich den Eindruck den du von mir hast von mir selbst hätte.

    Nun ja, ich bin in Kürze ja in Köln, da werde ich einmal bei dir vorbeischauen, also auf der Arbeit, ich hoffe, du hast dann auch Dienst. Mal sehen was dabei herauskommt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie angenommen, zeigt sich mal wieder, dass du falsche Rückschlüsse ziehst, weil du zu wenig Fachwissen hast: "Auf der Website Lancet.com wurde über eine finnische Studie berichtet, bei der 10.366 Kindern in den ersten Lebenstagen täglich 2.000 internationale Einheiten (IE) Vitamin D3 verabreicht wurden. Die Kinder wurden 31 Jahre lang beobachtet, bei allen war das Typ-2-Diabetes-Risiko um 80 Prozent vermindert."
      Es geht in dem Video und der finnischen Studie, die da zitiert wird um Typ-II-Diabetes. Nicht Typ-I.

      Löschen
    2. http://www.youtube.com/watch?v=jseMO2kqYEk

      http://www.youtube.com/watch?v=KrYMqPPmn-A

      http://www.youtube.com/watch?v=RNEjpwsEtLk

      :-) Fachwissen ist nicht alles, sogar mein Arzt ist kooperativ, obwohl er sagt niemand finanziert Studien dieser Art. Mit ihm habe ich auch eine Stunde gesprochen, er hat halt Fachwissen und Praxiserfahrung, genauso wie Dr. von Helden auch. Und in der Praxis reicht Fachwissen alleine nicht mehr aus. Und an Praxiserfahrung mangelt es dir sicherlich noch sehr. Sonst würdest du nicht etwas abbloggen, nur weil du einen Menschen nicht leiden kannst oder doof findest. Die gute Nachricht, du findest jetzt auch arbeiten im Bioladen toll, als ich es dir damals nahegelegt habe auf dem Markt oder im Bioladen zu arbeiten hast du genauso abgebloggt, aber es war ja auch von mir. Dennoch zaubert es mir jedesmal ein Lächeln aufs Gesicht, wenn du von deiner Arbeit begeistert bist. Liebe Grüße Petra

      Löschen
    3. Hahaha, "abbloggen" was ist denn das für ein Wort?;-))) - Es heißt "abblocken" - der Richtigkeit halber, habe ich damals keinen Job in einem Bioladen oder auf einem Markt gefunden.

      Ich kann doch nicht auf Menschen hören, die glauben dass "Abbloggen" ein Wort ist!!! Du weißt echt absolut gar nichts. Und deine Dummheit nervt. Du bist sicherlich ein netter Mensch und lieb, aber für Kommunikation über Ernährung zu unbedarft.

      Ich kann und will mich nicht jeder Blödsinnslaientheroie detailliert beschäftigen (wenn es doch Unmengen Mediziner und Biochemiker gibt, die ihre Meinung in Büchern niedergelegt haben) und die, wenn ich sie widerlege, meine Argumente nicht in der Lage sind zu verstehen! Das ist für mich reine Zeitverschwendung...Sorry...

      Löschen
  7. Da ich dich jetzt demanifestieren werde, wirst du mich wahrscheinlich nicht dort antreffen!;-)))

    AntwortenLöschen
  8. hy du, Lies mal das Buch vom Brucker, unsere Nahrung unser Schicksal, dass ist auch sehr ECHT, und kann bei der Diabetes Frage auch helfen. Wir waren vor 2 Jahren in der Camargue und ich habe mich gefragt, weshalb die soooo feines Salz mit Konservierungsmittel anreichen müssen, Salz hält doch ewigs... ?! lg Anita

    AntwortenLöschen
  9. ähm ja, ich hab grad noch Kommentare gelesen, die sind süss, aber in unserer ich glaube eh jedem Gesellschaft sind die Kommentare okay. lg und mach weiter

    AntwortenLöschen