Mittwoch, 3. August 2011

Eiweiß revisited....




Hallo Liebes,

Tag 851: Ich habe gestern ein wunderbares Hummus-Rezept aus The Complete Idiot's Guide to Eating Raw gemacht und nebenbei habe ich dann auch mal wieder angefangen es zu lessen. Ich war im Park, bei mir hinterm Haus und habe mich mit Eiweiß beschäftigt.



Zunächst mal heißt es in dem Buch, dass U.S. Department of Agriculture und das U.S. Department of Health Services bestätigen, dass der Körper alle Nährstoffe die er braucht, inklusive Eiweiß, durch eine auf Pflanzen basierende Ernährung bekommen kann (man beachte die Fomulierung). Und dann machen sich die Autoren daran, 2 Eiweißmythen zu entkräften, was ihnen gestern bei mir nicht mehr gelungen ist, da ich mich mittlerweiler bereits näher mit Eiweiß befasst habe.

Der erste Mythos sei, dass wir große Mengen an Eiweiß benötigen, der zweite, dass es bei Rohkost eine Herausforderung sei, genug Eiweiß aufzunehmen.

Daraufhin klären die Autoren die Frage, wie viel Protein denn genug sei!

Gemäß der World Health Organization benötige der Mensch 5% seiner Kalorien aus Eiweiß, viele Experten würden 10% empfehlen, um ganz sicher zu gehen (Anmerkung von mir: Deutsche Gesellschaft für Ernährung gibt 10-15% vor, Dr. Graham sogar 10%) Dann wird darauf eingegangen, dass die gegenwärtige Empfehlung lautet, man solle 0,8 g Eiweiß pro kg Körpergewicht aufnehmen (was sich mit den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung deckt)

Und dann folgt eine interessante Anmerkung: Vegetariern, die ihr Eiweiß aus Pflanzlichen Quellen beziehen möchten, wird geraten 1-1,2 g Eiweiß pro kg Körpergewicht aufzunehemen, weil tierisches Eiweiß leichter verwertet werden könne und möglicherweise noch mehr, wenn man viel Sport treibt! Das bedeutet für mich, und diese Rechnung stellen die Autoren eben nicht an, dass ich mindestens 78 g Eiweiß zu mir nehmen müsste und das ist bei veganer Rohkost absolut unmöglich, wenn man nicht in die Fettfalle gehen will! Silke Kaiser hat vor kurzem eine Rechnung aufgestellt, nach der man bei veganer Rohkost genug Eiweiß aufnimmt, wenn man 40-50 g verzehrt und gibt auch eine Quelle an, die sich auf die 0,8 g pro kg Körpergewicht beruft und nicht etwa auf das Mehr durch pflanzliche Kost und Sport wird völlig außen vor gelassen...

Dann zählen die Autoren Lebensmittel auf, die sehr eiweißhaltig seien:

Nüsse wie Mandeln, Macadamia, Pecans, Haselnüsse, Paranüsse, Cashews

100 g Cashews haben 18 g Eiweiß, Haselnüsse 13 g, Mandeln 20

Samen wie Kürbis, Sesam, Leinsamen, Hanf, Sonnenblumenkerne


100 g Leinsamen haben 30 g Eiweiß, Sesam 20g, Kürbis 25 g

Dunkelgrünes Gemüse wie Spinat, Paprika, Pilze

Spinat auf 100 g 2,5 g Eiweiß, Paprika 1 g Eiweiß, Champignons 4 g Eiweiß

Früchte wie Aprikosen, Pfirsiche, Pflaumen, Rosinen, Feigen, Datteln, Avocados

Aprikosen auf 100 g 0 g Eiweiß, Pfisich 1 g Eiweiß, Pfaumen 1 g Eiweiß, Rosinen 4 g Eiweiß

Gekeimtes Getreide wie Quinoa, Buchweizen und Weizen

Auf 100 g 13 g Eiweiß

Gekeimtes Hülsenfrüchte wie Linsen und Kichererbsen


Linsensprossen auf 100 g 4 g Eiweiß

Da wird einem klar, dass man reichlich Nüsse essen muss, wenn man genug Eiweiß zu sich nehmen will, aber selbst David Wolfe riet schon in Die Sonnen-Diät: Ein vegetarisches Programm für Vitalität und Superfitness davon ab mehr als 50 g Nüsse am Tag zu essen und was dann??? Woher soll man das Eiweiß nehmen?

Gabriel Cousens weist immer wieder auf eine Studie des Max Plank Instituts hin, welche besagt, dass beim Kochen 50% des Eiweiß zerstört werden, was der Körper aufnehmen könnte. Ich kenne dieses Studie nicht, aber das Buch weißt da nicht drauf hin. Nur Cousens in seinem Vorwort. Wenn diese Studie Recht hat, sind wir fein raus. 40 g Eiweiß kann ich am Tag aufnehmen aber nicht die doppelte Menge, die ich müsste!

Und wenn man sein Eiweiß durch Nüsse aufnehmen will, hat man das Problem, dass der Fettanteil so unglaublich hoch wird, wie es niemand empfiehlt. Nicht Cousens, Nicht Graham nicht die Deutsche Gesellschaft für Ernährung.

Darüber hinaus war das Hummus-Rezept, was ich aus dem Buch gemacht habe absolut köstlich, ich hab nur die halbe Portion gemacht:

2,5 Tassen Cashews, 2 Stunden eingeweicht
½ Tasse frischen Zitronensaft
¾ Tasse Tahin oder gemahlenen Sesam
¼ Tasse Olivenöl
1 Knoblauchzehe
¾ TL Salz oder mehr nach Geschmack
1 TL Kreuzkümmel
Prise Cayenne
½ Tasse Wasser
1,5 EL Nama Shoyu (nach Geschmack)

Ich habe dann nur 2 geh. EL davon zusammen mit Gurke gegessen, was köstlich war und mitgerechnet, dass 1 EL 6,5 g Fett hat und ich wollte ja nur 40 g was mit den gekochten Kohelnhydraten und den Temperaturen, bei denen man eh fast keinen Hunger hat, nicht gerade schwer war. Tatsächlich habe ich abends dann noch einen EL Leinsamen in meinen Salat gegeben um auf 40 g Fett zu kommen!

Rohkost-Buch

Darüber hinaus bekam ich den Newsletter von Victoria Boutenko, die schreib, dass sie nach 100 Tagen Weltreise nun endlich wieder zuhause sei. Sie habe die ganze Zeit ihren Personal Blender dabei gehabt und sich so auch unterwegs Greensmoothies gemacht und sie habe rausgefunden, wie man auch mit einem Billigblender gut Greensmoothies machen könne! Wie schön, dass sie das jetzt rausfindet, wo sich alle superteure Mixer gekauft haben!;-)

Jedenfalls geht das so: Man nehme zuerst nur das Wasser und die grünen Blätter und püriere diese. Und dann erst gebe man das Obst hinzu! Und so wird der Greensmoothie auch ohne High Speed Blender schön cremig und die Pflanzenfasern gut zerhackt! Das werde ich mit meinem superbilligen, geschenkten Tchibo-Blender mal ausprobieren, der sich zumindest bei Bananensmoothies recht gut macht!

Das mit dem Lubrikator-ausprobieren habe ich verworfen, weil ein einziger Lubrikator schon ungefähr 40 g Fett enthält. In einen Lubrikator müssen 2 Eier und 3 EL Kokosmus.

Ein Ei hat 6 Gramm Fett und 1 EL Kokosmus 12 macht somit 48 g Fett allein zum Frühstück! Und das mischt er dann noch schön mit Obst. Das man dann lange satt bleibt glaube ich, dann könnte ich aber genau so gut jeden Tag Ani Phyos Tiramissu essen, denn das sättigt auch ungemein. Es enthält Unmengen Cashews und Kokosöl und ist einfach himlisch! Da Christian Opitz in seinem Buch wenig, oder besser gar keine, wissenschaftlichen Belegte vorlegt, weiß ich beim besten Willen nicht, wo er her hat, dass das eine gute Mischung sei. Ich wollte ja immer mal ein Interview mit ihm machen ob, aber der Verlag hat auf meine E-Mail leider nie geantwortet, obwohl ich mindestens 5 Bücher von ihnen im Schrank stehen habe!

Was gab’s zu essen?:

1 TL rote Heilerde
Rooisbostee
125 g Heidelbeeren

9:30 Uhr: Püree aus 3 Banane, 4 Datteln, 60 g Weizenkeimen und Zimt















11 Uhr: Gericht aus 150 g Hirse, Linsenkeimen, ½ EL Palmöl, Salz und Knoblauch
2 Datteln

12 Uhr: 1 Carobschote

15:50 Uhr: 2 Zwetschgen
Banane-Zimt-Smoothie mit Eiswürfel















17:30 Uhr: Rest von der Möhren-Süßkartoffel-Suppe vom Vortag
Gurke mit Hummus















19:10 Uhr: Salat aus Möhren, Linsenkeimen, Knoblauch, Salz, Olivenöl, 1 EL Leinsamen, gemahlen















3 Bananen
1/3 l Rotwein
20 Chlorella

So, ich habe heute einen Termin bei der Plamaspende und ich habe seit gestern meine Tage, was zwar trotz gekochter Stärke kein Problem ist, aber im Allgemeinen meinen Eisenpegel runterschraubt. Deshalb habe ich auch gestern Abend noch schnell reichlich Chlorella gegessen, obwohl das eigentlich nicht so schnell wirken kann. 3-4 Monate braucht das Blut um genug neue rote Blutkörperchen gebildet zu haben. Daher darf man mal gespannt sein. Ich hoffe nur, sie lassen mich direkt nächste Woche wiederkommen, wenn der HB-Wert heute nicht optimal ist, möglicherweise ist er aber auch heute, am Anfang der Tage besser, als wenn die Tage gerade vorbei sind. Leider habe ich aber auch damit bisher keine Erfahrung. Da muss ich schauen.

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:




Kommentare:

  1. Hey,

    boah wiegst du 78 Kilo?! Das ist sehr viel!
    Du isst wahrscheinlich doch nicht richtig! Nimmst viel mehr Kalorien auf als du verbrennst, und das trotz 20 Lauf. Das läuft was schief..
    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Blödsinn, du hast nicht aufgepasst!

    Ich wiege 65 kg. Das macht mal 1,2 g Eiweiß 78!

    Wer lesen und rechnen kann ist klar im Vorteil!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Ich dachte schon..
    Weil du schreibst “1-1,2g Eiweiß” und dann “mindestens 78 kg”, das macht den Eindruck, das “mindestestens” beziehe sich auf 1g ^^

    Nochmal Glück gehabt;-))))
    Tanja

    AntwortenLöschen