Samstag, 12. Juni 2010

Leinsamencracker....




Hallo Liebes,

Tag 447: Da hab ich jetzt ein wunderschönes, neues Design für mein Blog aber dafür ist der Google Analytics Tracking Code verloren gegangen, der mir die Daten liefert, wie viele Besucher meine Seite hatte. War ja eigentlich klar, dass so was passieren müsste. Jetzt ärger ich mich darüber, dass meine Statistk versaut ist und dabei wollte ich doch diesen Monat so richtig schön analytisch vorgehen und schauen ob das Wachstum konstant ist und ich daraufhin Berechnungen für die Zukunft anstellen kann. Ist natürlich streng genommen auch egal, weil es eh so kommt wie es kommt, aber nachdem ich das Wachstum von letztem Monat hoch gerechnet habe funktionierte für mich das Visualisieren leichter, weil ich Licht am Ende des Tunnels sah und meine Visionen mit Mathe untermauern konnte. :-)))Wozu Exponentialrechnung doch alles gut sein kann!!!! Wobei mir zu dem Thema einfällt, dass ich meiner Mathelehrerin gestern fast an die Gurgel gegangen wäre, weil nächste Woche die Klausur ist und ich ja bei jeder Matheklausur so sehr die Krise kriege, dass ich Rauchen will und das will ich doch dieses Mal umgehen. Also brauche ich eine entsprechende Vorbereitung. Wenn sie mir aber die Lösungen der Klausurübungen nicht rechtzeitig zur Verfügung stellt, kann ich nicht überprüfen ob ich richtig gerechnet habe und das versteht sie einfach nicht. Und das hat zur Folge, dass ich Mathe immer erst am Tag der Klausur verstehe, mit den Nerven völlig am Ende bin und dann schließlich doch eine 1- oder 2+ schreibe. Diesmal muss ich bei der Klausurvorbereitung die Nerven bewahren…MUSS!!!

Egal, hier geht es um Essen, nicht um Mathe…

Ich habe einen riesigen Greensmoothie zum Frühstück gemacht und beschlossen mal zur Abwechslung zu versuchen auf meinen Körper zu hören und nicht auf irgendwelche Ernährungsratgeber, Regeln oder Gurus. Mal schauen was dann passiert. Das hat für mich, zumindest momentan die Folge, dass ich mit besseren Gefühlen durch den Tag gehe, weil ich zum einen nicht Gelüste unterdrücken muss und dadurch auch keine reversible Psychologie aufkommt, zum anderen fühle ich mich besser weil ich mich nicht schelte. Gut, das mache ich eh meist nicht, weil mir auffällt wenn ich es machen möchte und dann unterbinde ich das durch rationales Denken.

Ich habe das Glück, dass ich keinerlei Gelüste nach gekochtem Essen mehr habe, weil die Rohkost so zur Routine bei mir geworden ist und ich gar nicht mehr weiß welche gekochte Alternative es für meinen Appetit gäbe. Das lässt mich erkennen wie sehr Essen doch einfach auch nur Gewohnheit ist. Mit Sucht scheint das gar nicht so viel zu tun zu haben…Vielleicht doch…keinen Ahnung. Ich für meinen Teil leide nicht unter Brotsucht und hab ich auch noch nie. Der Belag des Brotes war mir schon immer lieber als das Brot.

Nichts desto trotz kann ich so etwas wie Leinsamencrackern dann doch einiges abgewinnen, denn die sind ja dann gestern fertig geworden. Es hat ziemlich lange gedauert sie zu trocknen, etwa 18-24 Stunden und das Zerschneiden in kleine Stücke war gar nicht so leicht. Man muss nämlich beides machen. Den noch nicht ganz trockenen Teig mit dem Messer schon mal vor schneiden, so entsteht eine leichte Prägung und wenn dann alles ganz trocken ist, mit der Schere den Rest machen. Dafür dass es ein erster Versuch war, habe ich recht hübsche Cracker gemacht. Und die kann ich dann genüsslich verzehren, wenn ich morgen Fußball gucke.



Ich weiß noch nicht wo aber irgendwas wird sich schon ergeben. Und ich denke ich werde auf alkoholfreies Bier zurück greifen, denn Fussball ohne Bier…-dafür reicht meine Fantasie einfach nicht aus. Ich glaube, diese Cracker sind toll mit Guacamole. Ein exaktes Rezept habe ich leider nicht. Es waren 2 Tasse Leinsamen auf 4 Tassen Wasser, dazu Salz, Knoblauch und Cayenne nach Geschmack…



Und dann war ich ja bei diesem herrlichen Wetter wieder mit dem jungen Mann aus Zürich verabredet zwecks Kuchenessen. Das war toll. Wir haben und an dem Park vor meinem Lieblingsbioladen getroffen uns eine Bank im Halbschatten gesucht, Kuchen gegessen und dann doch endlich mal über Essen gesprochen statt immer nur über Kunst. Das lag durch den Kuchen jetzt aber auch nahe. Er war auch bei Victoria Boutenko in Zürich und besucht in Zürich auch die Potlucks. Er fand meinen Kuchen großartig und war völlig verdutzt als ich ihm erzählt habe, wie mich Rohkostmänner immer wegen meines „falschen“ Essens kritisieren. Er hat gefragt, was denn so bemängelt würde, also habe ich einige Beispiele gegeben. Er selbst hat keine ausgeklügelte Ernährungphilosophie. Er hat Nüsse vor kurzem von 200-300 g pro Tag zurück geschraubt, isst dafür aber jetzt viele Avoados. Das ist doch mal sympathisch...Und dabei ist er total dünn. Wodurch nimmt der Mensch nun zu? Fett oder Kohlenhydrate. Victoria Boutenko isst kaum Fett. Ich nehme zu wenn ich aufhöre zu rauchen und nach dem Fasten. Das kann ich definitiv sagen…;-)

Er ist bereits seit 10 Jahren Rohköstler, weil er gluten- und laktoseintolerant ist. Ich habe solche Leute immer beneidet, weil sie vor den Normalos eine tolle Ausrede haben, warum sie so essen MÜSSEN wie sie essen. Ich sag immer nur „das ist gesund“, weil ich nicht die gesamte Rohkosttheorie ausbreiten möchte.

Es war auf jeden Fall herrlich in der Sonne, der Kuchen war herrlich und unsere Unterhaltungen waren herrlich. Jetzt bleibt abzuwarten ob die Schule ihn nimmt oder nicht und das erfährt er nächste Woche…

Was gab’s zu essen?:

Greensmoothie aus 3 Bananen, 1 Orange, 150 g Feldsalat, 4 Datteln und Maca
2 Bananen
handvoll aromatisierte Mandeln
3 Leinsamencracker s.o.
1 St. Strawberry Cheesecake
8 Leinsamencracker s.o.
1 Schwarztee
Bananeneis
4 Bananen
Salat aus 1 Kopfsalat, 1 Frühlingszwiebel, ½ Paprika, ¼ Gurke, Sonnenblumenkeime und Avocado-Dill Dressing
6 Datteln

Ich mit meinem um 7 Uhr aufstehen mache mich wieder ganz schön fertig. Durh das Kino am Vortag kam ich später ins Bett als sonst und habe dadurch weniger Schlaf bekommen. Und daher hatte ich Angst, dass ich abends für die Philosophieklausur nicht fit sein würde und habe morgens zu Maca und nachmittags zu Schwarztee gegriffen. Was dann wiederum zur Folge hatte, dass ich gestern Abend nicht müde wurde, zu spät ins Bett gegangen bin und heute früh um sieben raus musste. – Jetzt habe ich zum wach werden Schwarztee getrunken. Nee, nä? Was mach ich? Länger schlafen, früher ins Bett?

Schokolade war aus, sonst hätte ich die genommen ;-(((

Alles Liebe,

Silke



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen