Dienstag, 14. April 2015

Plötzlicher Herztod



Ich komme offensichtlich in das Alter, in welchem die ehemaligen Mitschüler Herzinfarkten erliegen. Ich dachte bisher, durch Erfindung von Cholesterinsenker und die Verschreibung an möglichst jeden(!), käme sowas nicht mehr vor und sei eine Narretei der Generation vor mir.

Gestern ereilte mich jedoch über Facebook, dass ein Mitschüler mit nur 39 an einem Herzinfarkt gestorben sei – und das ohne dabei übergewichtig zu sein oder so. Zu aller Tragik kommt noch hinzu, dass der Mensch es im Leben ziemlich weit gebracht hat, wahrscheinlich der berühmteste unseres Jahrgangs war, unglaublich talentiert und einer der wenigen Künstler, die ich kenne – und ich kenne ziemlich viele – die von ihrer Kunst leben konnten. Er war Photograph, hatte dauernd Ausstellungen überall, reiste um die Welt und bekam einen Preis nach dem anderen. Mit 39 ist dann alles vorbei. Einfach so und völlig überraschend.

Ich will jetzt nicht behaupten, dass das ein typischer Fall sei und auch nicht, dass es nicht auch sein kann, dass womöglich ein Herzfehler oder etwas anders in der Art die Grundlage sein könnte. Was ich sagen will ist, dass in 25% der Fälle der plötzliche Herztod das erste Zeichen für eine Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist. Sie trifft die, vor allem Männer, denen es versagt blieb als erstes Symptom eine erektile Dysfunktion zu erleiden!

Laut Wikipedia ist die Ursache für einen plötzlichen Herztod in 80% der Fälle die Koronare Herzerkrankung. Für Esselstyn ist der plötzliche Herztod das Argument, warum man nicht damit warten sollte seine Ernährung möglichst bald umzustellen. Wenn jemand mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen hört, dass Dr. Dean Ornish eine Ernährungsweise entwickelt hat, mit welcher man Atherosklerose beseitigen kann, dann gibt es für ihn keinen Grund, jetzt schon mit dem guten, fetten, zucherigen Essen aufzuhören. Doch, den gibt es! - NACH dem plötzlichen Herztod ist nämlich keine Umkehr des Verhaltens möglich!

Sogar der Endokrinologe, der  Milchprodukten und Osteoporose empfiehlt ist der Auffassung, dass tierisches Fett und Cholesterin zu koronarer Herzerkrankung beiträgt und dass man, wenn man hohe Blutwerte hat, beides in der Nahrung senken solle.

Erstaunlich ist auch, dass, so Wikipedia, die Anzahl der plötzlichen Herztode in Deutschland konstant ist, während die totale kardiovaskuläre Sterblichkeit sinkt. (Es ist mit 40% aller Todefälle immer noch die häufigste Todesursache vor Krebs mit 25%)

Demnach bin ich um so froher über meine aktuellen Werte von 135 /dl Gesamtcholesterin, 101 mg Triglyceride und einen Blutdruck von 100/70 und mein weibliches Geschlecht. Ein einem Herzinfarkt sterbe ich mit 39 Jahren nicht!

Menü des Tages am 13. April 2015

Brokkoli und Tomate


Haferflocken mit Banane, Zimt, Zitronenschale, Sunwarrior, Wasser


2 Bananen

Mensasalat mit Vollkornbasmatireis und gekochten Mungobohnen


2 Äpfel

1 rohe Kohlrabi
Reis, Mungobohnen, Brokkoli, Bärlauch und Kohlrabiblätter


2,5 Bananen

Das waren auch gestern wieder über 90 g Eiweiß und ich bin immer noch durch und durch zufrieden mit dieser Ernährung. Ich hatte Frühschicht in der Bioladen-Bäckerei und hatte erstmals absolut ganz und gar kein Interesse an irgendwas, was es dort zu kaufen gab. Wenn man schön satt ist, ist das alles eh gar nicht reizvoll. Und sich so unglaublich befriedigend Sattessen hat einen Reiz, den ich bisher noch nie realisiert habe. Besonders nicht, wenn ich Kalorien eingeschränkt habe. Das macht schlussendlich mehr Probleme, als es nützt.

Ich habe mit dieser salzfreien Ernährung auch das Gefühl, dass ich meinem Sättigungsmechanismus wieder richtig trauen kann und nur das esse was notwendig ist. Nicht darüber hinaus. Und ich spüre eine unglaubliche Befriedigung beim Verzehr von Reis. Ich hab meinen am Sonntag gekochten Topf jetzt fast leer und muss mir heute unbedingt neuen Reis kaufen. Fast so, wie ich mich mit Bananen verhalte, die ich auch immer im Haus haben muss. Das geht schon fast in eine „suchthafte“ Richtung...Hauptsächlich deshalb weil mir kaum einfällt, wie man ohne Bananen Haferflocken schmackhaft machen kann.

Und dabei wollte ich euch eigentlich heute erzählten, dass ich heute die erste Klausur zum Thema „Illegale Substanzen“ schreibe und gelernt habe, dass viele Substanzen nur 1-3 Tage körperlich süchtig machen. Sogar viele illegale! - Die psychische Abhängigkeit ist scheinbar das viel größere Probleme. Was heißt das aber? Gehirnbiochemie oder Lernmechanismen? - Und ich frage mich, wie das bei Zucker ist...

Alles Liebe,

Silke

Kommentare:

  1. der Stressfaktor ist auch nicht zu verachten. Emotionaler, unterdrückter Schmerz und Stress gehen auch aufs Herz, plus zuckerreiche , transfettsäurenreiche, vitalstoffarme Ernährung...eine gefährliche Mischung für Herzinfarkte

    AntwortenLöschen
  2. Das stimmt, aber selbst der größte Stress kann ohne die Grundlage der Atherosklerose keinen Herzinfarkt auslösen.

    AntwortenLöschen
  3. Hi Silke,

    ist eigentlich "Nicecream" (also Eis aus gefrorenen Bananen + evtl Zimt/Carob/andere gefrorene Früchte, alles in der Küchenmaschine zu Eis verarbeitet - du kennst es sicher!) während der Challenge erlaubt?

    Liebe Grüße,

    Carolina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Silke,

    da Du gerade bei Cholesterin bist und auch letztens über Deine Werte berichtet hast - ich kam gerade vom Arzt und liege nun nach 9 Monaten Pflanzlich, Vollwertig & <20% Fett bei Gesamt-Cholesterin: 121mg/dl, LDL: 73mg/dl, LDL/HDL Quotient: 2,1.

    Auch alles anderen Werte sind Top - nur bei B12 bin mit ich 211ng/l am unteren Grenzbereich (nach einigen an unregelmäßigen Supplementen über die letzten 9 Monate). B12 ist also durchaus ernst zu nehmen - speziell in "unserem" Altersbereich.

    Danke das Du diese Themen hier aufgreifst und Verständnis für die Zusammenhänge schaffst!

    AntwortenLöschen
  5. "Was ich sagen will ist, dass in 25% der Fälle der plötzliche Herztod das erste Zeichen für eine Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist. "

    Was ist das zweite oder (wahlweise) nächste Zeichen für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung, wenn man bereits einem plötzlichen Herztod erlegen ist?

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Carolina,

    ja, pürierte gefrorene Bananen sind bei der Challenge erlaubt.

    Lieber Anonymer Kommentator,

    nach dem plötzlichen Herztod gibt es keine weiteren Zeichen mehr, denn der Patient ist tot!
    In 75% aller Fälle gibt es andere erste Zeichen wie erhöhte Cholesterinwerte, erektile Dysfunktion, Hypertonie etc. die darauf hin deuten.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Silke. erst einmal ein großes Lob an die Arbeit die du hier auf deinem Blog machst. Es ist unglaublich informativ und ich verschlinge jeden deiner Posts. Aber ich habe auch eine Frage. Neben dem Typ 1 und Typ 2 Diabetes gibt es auch noch eienen Typ 3 der bei CF (Mukoviszidose) als Begleiterscheinung auftreten kann. Da ich CF (Gott sei Dank noch ohne Diabetes) habe, wollte ich dich fragen, ob du zu diesem Diabetes auch etwas weißt und inwiefern da die Empfehlungen eventuell abweichen. Liebe Grüße, Isabelle

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Isa,

    alles was ich darüber weiß ist, dass er in 8 Untergruppen aufgeteilt wird und sich nicht als Typ-1 oder 2 einordnen lässt. Schlussendlich sind die Empfehlungen da wahrscheinlich weitestgehend gleich, außer, dass man nicht so sparsam mit Fett umgehen muss wie bei Typ 2, so lange keine Insulinresistenz besteht. Das wichtigste sind langsame Kohlenhydrate mit niedrigem glykämischem Index.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Silke,

    danke für den Post, wie immer sehr interessant! :)

    Da ich bis vor einem Jahr (leider) auf der low carb Welle mitgeschwommen bin, bevor ich zur veganen vollwertigen Ernährung mit vielen KH kam, habe ich immer regelmäßig die News Posts von Dr. Ulrich Strunz gelesen (vermute jetzt einfach mal, der sagt dir etwas?!).
    Ab und an schaue ich dort einfach Interesse halber rein und bin soeben auf einen Post gestoßen, in dem es darum geht, dass (laut Biochemiebuch) der Körper Kohlenhydrate selber herstellen kann und es daher quasi Schwachsinn sei sie zu essen. (Ist hier die Eiweiß"verzuckerung" gemeint?).
    Da kam mir direkt mal in den Sinn, dass der Körper ja auch gesättigte und ungesättigte Fette selber herstellen kann... Da Herr Strunz allerdings Fleisch und Fisch und Eier empfiehlt, macht meiner Meinung nach allein deswegen die obige These schon keinen Sinn, denn da müsste er rein logisch betrachtet auch empfehlen eben diese Fette wegzulassen.

    Du hast in deinen Artikeln generell immer wieder erwähnt, dass Kohlenhydrate wesentlicher Bestandteil der Ernährung sein sollten.
    Trotzdem hatte ich bei dem Artikel direkt an dich gedacht und wollte dich nach deiner Meinung bzw. weiteren Hinweisen dazu fragen.
    Ich gebe zu, dass es mich kurzzeitig doch immer wieder verunsichert, was von Dr. Strunz zu lesen, da er ja nun auch Mediziner ist... Allerdings verdient er einen Haufen Kohle mit der low carb Schiene, was seine Motive erklären KÖNNTE ;-)

    Vielleicht hast du ja Lust, mal zu schauen:
    http://www.strunz.com/de/news/das-zentrale-geheimnis.html

    Liebe Grüße,
    Antje

    AntwortenLöschen
  10. Vielen lieben Dank, Silke! Also fast so, wie ich mir das auch gedacht habe. Du bist in der Blogger-Welt echt ein wahrer Goldschatz. :D

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Antje,

    ja, ich kenne Dr. Strunz. Mir ist absolut nicht klar, wie er als Mediziner und Wissenschaftler zu seiner Meinung über Ernährung kommt!

    Der Körper kann tatsächlich fast alles aus fast allem herstellen. In dem Fall Kohlenhydrate aus Eiweiß und manche Aminosäuren aus Kohlenhydraten. Er kann Fett aus Kohlenhydraten herstellen, außer Linol- und Linolensäure, aber er kann aus Fett keine Kohlenhydrate herstellen. Alle Körperzellen können Kohlenhydrate zur Energiegewinnung nutzen, aber nicht alle können Fett nutzen. Die Zellen die obligatorisch auf Kohlenhydrate angewiesen sind, müssen bei einem LowCarber durch die Umwandlung von Eiweiß in Kohlenhydrate ernährt werden. Damit der Körper kein Muskeleiweiß abbauen muss, muss man mehr Eiweiß essen. Das meiste Eiweiß kommt mit viel Fett daher, und selbst wenn es das nicht tut wird es weniger rückstandfrei verbrandt als Kohlenhydrate und führt zu hohen Harnsäure- und Ammoniakspiegel, was sicherlich nicht wünschenswert ist.

    Ich sehe daher keinen Grund, warum Dr. Strunz These sinniger wäre als die Ansichten von Esselstyn, Barnard, Ornish und Co. zumal Strunz keine eigenen Studien zur Prävention und Heilung von Zivilisationskrankheiten gemacht hat und mit seiner Ernährung auch sicherlich keine Atherosklerose beseitigen kann.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  12. Hi Silke,

    danke für die schnelle Antwort.
    Ist direkt beruhigend. :)

    Dr. Strunz hat zugegebener Maßen schon sehr vielen Menschen geholfen ("Beweis" ist da auch das Forum) - wohl gemerkt immer nur mit der Kombi Ernährung + Nahrungsergänzungsmittel und diese teils in extrem hohen Dosierungen.. Da liegt natürlich auch der Verdacht nahe, dass die eigentliche Wirkung nur daher kommt, dass man dem Körper fehlende Nährstoffe zuführt und nicht, dass man die bösen Kohlenhydrate weglässt. Der Grundgedanke ist ja denke ich auch sehr gut, ggf. würde es noch einfacher gehen, wenn man das pflanzlich gestaltet und nicht "no carb", wie er es (warum auch immer) nennt... Denn no carb ist ja nun mal eigentlich gar nichts - außer der Thunfisch aus der Dose, der mir da spontan einfällt ;-).

    Für mich persönlich kann ich nur sagen ich habe nach 1 Jahr strengem low carb (sprich unter 50g KH/Tag) gemerkt, dass das langfristig gesundheitlich nur negative Auswirkungen hat und ich bereue mittlerweile meinem Körper das angetan zu haben... Hinzu kommt, dass ich mir heute mit jetzigem Informationsstand auch nicht mehr erklären kann, wie ich das mit meinem Gewissen vereinbaren konnte...
    Massivste Schlafstörungen, unreine Haut, depressive Stimmung sind da nur einige der Dinge, die ich erleben durfte und die mich dann letztlich auch dazu bewogen haben, endlich was zu ändern.
    Nun bin ich seit einem Jahr vegan und fettarm unterwegs und kann sagen: Richtige Entscheidung. :)

    Wünsch dir einen schönen sonnigen Tag und ein schönes Wochenende schon mal! :)

    LG,
    Antje

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Antje,

    ich kenne noch mehr Leute, die mit Strunz Ernährungsweise nicht klar kamen und zur fettarmen, vollwertigen, pflanzlichen Ernährung gewechselt sind.

    LG Silke

    AntwortenLöschen