Mittwoch, 1. April 2015

Cholesterin, zum tausendsten Mal...;-)



Ich hab schon tausendfach über Cholesterin geschrieben, über Spekulationen von Cholesterin geschrieben und über die Lehrmeinung zu Cholesterin geschrieben. Und zu Recht, denn Cholesterinsenker sind die häufigst verschriebenen Medikamente der Welt. Die meisten Menschen haben einen zu hohen Cholesterinspiegel und selbst wenn sie innerhalb der Referenzwerte von unter 200 mg/dl liegen sind sie damit nicht außerhalb der Gefahrenzone für einen Herzinfarkt. Daher wird Cholesterin kontrovers diskutiert.

Ich habe in den letzten Tagen im Lehrbuch für klinische Chemie darüber gelesen und hatte meine eigenen Blutwerte anstehen, daher soll es auch heute wieder um Cholesterin gehen.

Alle Bücher und auch die Vorlesungen lehren, dass man den Cholesterinwert mit der Nahrung nicht gravierend beeinflussen könnte. Maximal 20%. DAS STIMMT NICHT! - Mein Gesamtcholesterin lag vor 4 Jahren bei 267 mg/dl als ich vegan aber mit Unmengen Fett und keinen Kohlenhydraten gegessen habe, Anfang 2013, direkt nach Weihnachten mit schon fettarmer, veganer Kost bei 163 mg/dl und letzte Woche bei 135 mg/dl, wo ich seit Wochen quasi nur noch 10% Fett esse. Ich würde nicht so weit gehen, dass mein IQ höher ist als mein Cholesterinspiegel, wie AJ so gerne witzelt, aber so lange mein Cholesterinspiegel nicht bei 100 ist traue ich mich auch nicht meinen IQ zu messen!;-)

Mein Hämoglobinwert war bei 12,8 (Richtwert 12-16), Triglyceride bei 101 mg/dl, auch hier ist der Richtwert 200 mg/dl. Alles in allem ein völlig normales Ergebnis. Meine Ärztin hat noch nie was zu beanstanden gehabt, hat daher auch noch nie danach gefragt was ich so esse.

Ich bekomme immer wieder Mails von Leuten, die mich fragen wo man einen veganfreundlichen Arzt findet oder wie ich das mit meiner Hausärztin angehe. Gar nicht. Ich erfülle die Blutwerte. Die Vorsorgeuntersuchung die die Krankenkasse zahlt umfasst nur das kleine Blutbild. Sollten da Unstimmigkeiten auftauchen, kann man weiter forschen. Ich lasse werder B12 noch Vitamin D testen, so lange ich keine Beschwerden habe und so lange meine Erythrozyten nicht vergrößert sind. Ich nehme mein B12, gehe in die Sonne und das war's. Aufgrund dieses Blutbilds hat mich daher noch nie ein Arzt angesprochen ob ich vegan leben würde. Tatsächlich, als ich veganes LowCarb gemacht habe, 3 Monate vor 4 Jahren und den Cholesterinspiegel von 267 hatte, fragte der Arzt ob ich viel Fleisch essen würde – Ne, nicht Fleisch, aber Fett!!! Und je niedriger der Fettverzehr, desto niedriger wird auch der Cholesterinspiegel.

Aber mal zu dem was die Schulmedizin lehrt:

Das schlimme an Cholesterin in nicht das Cholesterin selbst, sondern dass es ggf. oxidiert, acetyliert oder malondealdehydkonjugiert und dann von Scavenger-Rezeptoren erkannt wird. Dieser Rezeptor ist wie ich, wenn ich mit Schokolade anfange.;-) Er hat keinen Feedbackmechanismus, der ihm sagt, "jetzt ist aber gut", was der Cholesterinrezeptor hat. Er nimmt immer mehr von dem veränderten Cholesterin in die Zelle auf, auch wenn es viel zu viel wird. Makrophagen versuchen das Cholesterin zu beseitigen, dabei werden sie aber zu Schaumzellen welche nekrotisieren und dann ihren Fettinhalt als Ablagerungen in das Endothel, also die Wände der Blutgefäße ablagern. Das sind dann die Plaques, die Arterienverkalkung, auf deren Grundlage dann eine Herz-Kreislauferkrankung, ein Schlaganfall oder ein Herzinfarkt entsteht.



Allgemein kann man sagen je mehr Cholesterin, desto mehr wird davon oxidiert und je weniger HDL, desto weniger oxidiertes Cholesterin wird zurück zur Leber gebracht und sammelt sich in den Makrophagen an. Deshalb gibt es manche Leute, die einen hohen Cholesterinspiegel haben aber keinerlei Plaques, weil sie sich immer noch mit reichlich Antioxidantien ernähren.

Der andere Faktor ist das HDL, das gute Cholesterin, welches den Überschüss an LDL zurück zur Leber transportiert, so dass er sich nicht ablagern kann. Dazu sagt das Lehrbuch folgendes:


Und da frage ich mich: Warum, zum Geier, wir dann grundsätzlich unter 200mg/dl nicht auch das HDL standardmäßig bestimmt? Als meine Cholesterinspiegel bei 267 mg/dl lag, hat man es gemessen und mein HDL auch unglaublich hoch, daher kein Grund zur Besorgnis. Aber bei 163 hätte man dann doch LDL auch bestimmen müssen, oder? Finde ich, sollte man bei allem Patienten mit einem Cholesterinspiegel über 150 mg/dl machen, so lange das die häufigste Todesursache ist und 40% alle Menschen da hin rafft!

Menü des Tages am 1. April 2015

375 g Brokkoli, Tomaten


6-Korn-Flocken, Banane, Sojamilch, Birne, Lucuma, Sunwarrior, Lebkuchengewürz, Orangenschale, Leinsamen, Mandeln, Paranuss


2 Bananen

10:30 Uhr: Trauben


1 Banane

13 Uhr: Linsen, Quinoa, Hirse, Brokkoli, Lauch


1 Banane
3 Paranüsse

18:30 Uhr: Salat mit Maisdressing


Zucchini, Quinoa, Hirse


Trauben
2 Bananen

Mir wurde auch mein Blutdruck gemessen als ich beim Arzt war und der war 100/70. Niedriger als sonst. Sonst ist er bei 110/70. Richtwert ist 120/80. Also, wenn ich an irgendwas nicht sterbe, dann sind das Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ich schiebe das auf das weniger Salz und weiß nicht ob es mir gefällt oder nicht oder ob sich das einpendeln würde, wenn ich weiterhin so wenig Salz esse.

Außerdem hatte ich ziemlichen Hunger, habe 2700 kcal gegessen und als ich heute früh auf die Waage stieg im Vergleich zu vor einer Woche 500 g Gewicht verloren. Ziemlich wahrscheinlich Wasser, aber das ist interessant. Ich versuche darauf zu vertrauen, dass mein Sättigunsmechanismus stimmt und auch darauf, dass ich die Nährstoffe ja brauche, wenn ich Muskeln aufbauen will, die dann Kalorien verbrennen. Also, diese irre Logik von, du musst mehr Essen, wenn du langfristig abnehmen willst. Und inspiriert durch dieses Video:



Bin ich skinny fat? Ich sehe nämlich eher wie links aus als wie rechts...Hatte ich nie wirklich die Möglichkeit Muskeln aufzubauen, weil ich zu wenig oder zu fett gegessen haben oder so? Oder auch nie viel Eiweiß?

Gestern waren das 104 g Eiweiß. Da kann ich das Sunwarrior auch echt weglassen. Linsen sind alles was man braucht!

Alles Liebe,

Silke

1 Kommentar:

  1. Hier gehts grade ab: https://www.sciencebasedmedicine.org/florida-tells-brian-clement-to-stop-practicing-medicine/

    Der Krieg gegen alternative Heilmethoden hat eine neue Stufe erreicht. Zu behaupten jemand mit Krebs stirbt weil er keine Chemo Therapie durchführt ist völlig absurd und wird nur als Vorwand zur Diskreditierung genommen.

    AntwortenLöschen