Newsletter

Freitag, 28. Januar 2011

Die Kraft des Denkens....



Hallo Liebes,

Tag 666: 666, wie? Wie war das? Hat was mit dem Teufel zu tun, oder? Es gab da auch mal einen deutschen Film: „666 – Trau keinem mit dem du schläfst“ – Ich hab keine Ahnung von schwarzer Magie, nur ein bisschen von weißer, daher will ich mal schnell das Thema wechseln...

Ich hatte gestern einen Katzer von dem Linseneintopf. Nee, keine Kopfschmerzen, aber Lustlosigkeit, keine Lust auf die Dinge, auf die ich mich sonst freue, Lethargie und ein grundsätzlichen Unwohlseingefühl in meinem Körper zu sein. Ich konnte es nicht leiden. Zuletzt hatte ich dieses Gefühl nachdem ich an Weihnachten zu viel getrunken hatte – nicht nach Sushi! Noch nicht mal nach den 2 Kölsch kürzlich abends. Ich nehme an, dass das daran liegt, dass Ich wirklich nichts Rohes zu dem Linseneintopf gegessen habe. Normalerweise, wenn ich Kochkost-Ausnahmen mache, achte ich sehr darauf, dass ich auch was Rohes dazu esse, weil es das Gekochte leichter verdaulich macht und weil, wenn man Rohes vor Gekochtem ist, es nicht zur Verdauungsleukozytose kommt. Für die unter euch, die neu bei der Rohkost und hier im Blog sind:

Es ist größtenteils wissenschaftlich bewiesen, dass beim Verzehr von gekochtem Essen, die Anzahl der weißen Blutkörperchen, der Leukozyten, sprunghaft ansteigt. Wann machen weiße Blutkörperchen so was noch? Richtig wenn sich eine Krankheit anbahnt, ein Virus in den Körper eingedrungen ist oder ähnlich. Das heißt, der Körper identifiziert das gekochte Essen als Feind, den er vernichten will. Erstaunlicherweise nimmt die Anzahl der weißen Blutkörperchen nicht zu, wenn man erst was Rohes und dann was Gekochtes isst. Weiß der Himmel wieso!

Aber wie das auch bei einem Kater so ist, war der Spuk so gegen Mittag verfolgen, vielleicht auch, weil ich zu Mittag den Rest des Linseneintopfs gegessen hatte. Das ist wie mit Bier: Wenn man einen Katzer hat wird auch dazu geraten möglichst bald wieder mit dem Trinken anzugfangen. Ja, Entgiftungsreaktionen sind unangenehm. Erstaunlich aber, dass ich da sogar bei einem veganen Eintopf habe, der eigentlich nur aus 3 Zutaten besteht. Wie gesagt, ich schiebe es auf die Verdauungsleukozytose.

Als ich Sushi essen war habe ich was Rohes zwischendurch gegessen daher blieb das aus. Aber gut getan hat es mir auch, weiß Gott, nicht. Als ich noch Proteinmangel hatte, habe ich mich nach Sushi noch immer stärker gefühlt. Jetzt nicht mehr. Naja, und wenn man eben nur gekochte Sachen isst, fühlt man sich immer und jeden Tag so elanlos und schlapp und hat keine Energie und keine Leidenschaft, es sei denn man flößt sich permanent Kaffee und weißen Zucker ein!

Es ist so: In meinem Bekanntenkreis sind alle etwa Mitte 30 und alle wundern sich, warum sie dauernd so schlapp sind. Das war doch früher nicht so. Nach 30 Jahren gekochtes Fertigfutter kann der Körper aber nicht mehr und er fängt an nachzugeben. Bis man 30 ist kann man ne ganze Menge Schindluder damit treiben, wenn man recht gesund ist, aber dann nicht mehr. Wer kann sich nicht an die Zeit erinnern als er mit 18 die halbe Nacht durchgefeiert hat und dann trotzdem am nächsten Morgen um 6 auf der Arbeit oder in der Schule war. Mit über 30 kann man das nicht mehr. Und man sieht auch häufig keinen Sinn in dem was man tut, da man seiner Leidenschaft nicht frönen kann, weil man sie nicht mitkriegt in der dumpfen Kochkostwelt, in der ich gestern auch war. Und dann macht man das, was alle Leute machen: Irgendeinem Job nachgehen, weil man ja Geld verdienen muss um zumindest am Wochenende seinen Spaß zu haben oder durch Konsum ein wenig Leidenschaft zu empfinden oder um sich die Drogen leisten zu können, die das Leben erträglicher machen: Kaffee, Alkohol, Nikotin.

Und worauf will ich jetzt hinaus? Auf The Law of Attraction: Das kosmische Gesetz hinter 'The Secret'. Darauf, dass wir alle glauben, dass das normal ist. Ich glaube, man kann auf diese Weise kein glückliches und zufriedenes Leben führen. Wenn man mit Rohkost anfängt (muss keine 100% sein) , aus welchem Grund auch immer, kommt man ganz schnell auf die emotionales und die Suchtseite des Essens und muss anfangen sich selbst zu hinterfragen. Und dann rutscht man in den Spirituellen- und den Esoterikbereich.

Wenn ich immer noch Rauchen würde, würde ich nicht merken, dass die Videothek mich abfuckt und mich dann eben auch nicht fragen, was ich denn statt dessen eigentlich will und wenn man nicht weiß was man will, dann it man sowieso verloren, weil man sich dann immer auf das konzentriert, was man nicht will und mehr davon anzieht!

Gestern hatte ich also frei, und weil ich in den letzten 15 Jahren die Erfahrung gemacht habe, dass man mit klassischer Arbeit kein Geld verdient, muss ich wohl mal umdenken. Es ist unglaublich viel Material auf YouTube über Das Gesetz der Anziehung. Oh, Internet ist soooo toll. So viel Wissen gratis!!! Was haben wir vor 10 Jahren bloß gemacht!!!

Somit habe ich YouTube durchstöbert und folgendes Video gefunden. Abraham erzählen hier einen Vergleich mit dem Kanufahren. Beim Kanufahren kommt niemand auf die Idee das Kanu ins Wasser zu setzten und dann gegen den Strom zu paddeln. Im Leben aber, kommt es uns gar nicht in den Sinn mit dem Strom zu gehen, wir gehen immer gegen den Strom indem wir denken man müsse möglichst hart arbeiten und dann kriegt man seinen Lohn. Spätestens im Himmel, denn wenn das Leben die Hölle ist, kann das Leben nach dem Tod ja nur besser sein. Das ist sogar wahr! Sagen auch Abraham!:-)

Jedenfalls glauben wir, dass je härter wir den Strom aufwärts paddeln, desto mehr man uns belohnen würde. Es scheint uns,  dass alle anderen es auch so machen. Stimmt aber gar nicht. Die richtig reichen Leute haben nicht gearbeitet, sie sind ihrer Leidenschaft gefolgt. Bill Gates, Google, die Facebook Erfinder!!! Ihr glaube doch nicht, dass die sich abgerackert haben? Die sind in ihrer Tätigkeit aufgegangen, nichts anderes hätte sie glücklich und zufrieden gemacht, als sich dieser Tätigkeit zu widmen. Und wenn ich in meinem eigenen kleinen Bereich gucke: Mein Joggingfreund ist der reichste Mensch mit dem ich befreundet bin und auch der folgt nur seiner Leidenschaft. Und das schon seit Jahren. So sieht das aus.



Ich bin fest davon überzeugt, dass Arbeiten nicht funktioniert um Geld zu manifestieren. Ich habe 15 Jahre gearbeitet und habe mich durch diese Arbeit immer davon abhalten lassen meiner Leidenschaft zu folgen. Habe mir immer gesagt, das würde ich machen, wenn ich das Geld verdient hätte um meiner Leidenschaft zu folgen. Vergesst es, das funktioniert nicht. Es scheint nur so!!!!

Und jetzt bin ich wieder bei der Erkenntnistheorie und bei Platon und beim Höhlengleichnis. Arbeiten bringt Geld glauben nur Leute die von Geburt an gefesselt in einer Höhle sitzen und auf eine Wand mit Schatten starren, die sich im Schein des Feuers bewegen und glauben diese Schatten seien real! Wenn ich in den Himmel blicke und die Sonne sehe, sieht sie auch total klein aus. Ist sie aber nicht!!! Sie ist riesig!!! Größer als ich und die Erde uns was weiß ich nicht alles noch! Das Arbeiten Geld bringt ist eine optische Täuschung. Tut mir leid!



Aber was bringt jetzt Geld? Laut dem Gesetz der Anziehung zieht man immer das an, worauf man sich konzentriert. Wenn ich den ganzen Tag denke : „Ich brauche mehr Geld“, dann braucht man auch mehr Geld und noch mehr und noch mehr….(So ging mir das die letzten Monate). Wenn ich denke: Ich habe reichlich Geld, kommt auch reichlich Geld zu mir.

Es gibt Leute, die der Auffassung sind, dass sei ein "sich selbst belügen". Tja, wenn man in der Höhle sitzt, kann man das auch nicht anders sehen….

Unwohlseinsgedanken kommen nicht daher, dass sie negativ sind, sondern daher, dass sie nicht wahr sind. Das sagt jedenfalls Byron Katie. Der Gedanke: „Ich brauche mehr Geld“ ist deshalb nicht wahr, weil man genau in diesem Moment, nicht mehr Geld braucht. Deshalb fühlt er sich schlecht an. Wenn ich in der Videothek denke: „Ich hasse die Kunden“ fühlt sich das schlecht an, ich drehe das um in „Ich hasse mich, weil ich mir selbst das antue mich hier hin zu stellen“ Dann fühlt sich der Gedanke nicht schlecht an, sondern nur wahr. Darauf will Byron Katie hinaus.

Jetzt hat aber jeder von uns diese unwahren Gedanken schon seit der Kindheit in sich! Wir können hingehen und unseren Eltern Vorwürfe dafür machen oder uns selbst die Schuld dafür geben, dass wir so miese Lebensumstände kreieren. Tatsächlich sind wir aber selbst definitiv nicht schuld. Wir waren mit Spielen beschäftigt während man uns unsere Glaubenssätze einpflanzte. Ein Lieblingssatz meines Vaters war immer: „Ich bin arm, wie eine Kirchenmaus“. War er gar nicht. Er hat seinen eigenen Satz nicht geglaubt, ich aber schon. Mein Vater ist auch jemand, der seiner Leidenschaft folgt, aber er hat seinerzeit einen Kredit dafür bekommen und er hat auch nie den Kopf in den Sand gesteckt und aufgegeben, egal wie hart es kam.

Jedenfalls wissen wir auch alle wie hart es ist seine Gdankenmuster zu ändern, aber da gibt es eine kleine Hilfe abgesehen von positiven Affirmatioen: EFT was die Abkürzung ist für Emotional Freedom Technique oder Tapping. Es gibt einige Stellen auf die man am Körper klopfen kann um Gefühle los zu lassen und andere rein zu lassen. Man kann auf diese Art und Weise neue Glaubenssätze viel leichter in sich aufnehmen. Schaut‘s euch mal an, man kann nicht viel falsch machen.



Darüber hinaus habe ich mir weiterhin meine 30000 € affirmiert und bin zumindest so weit gekommen, dass ich sie gar nicht mehr unbedingt haben wollte, weil ich mir eingeredet habe, ich hätte sie schon. Hahahah…..ja, so geht der Prozess!

Und ich bin meine Blogeinträge von 2009 durchgegangen um immer noch dieses PDF zu erstellen. Ich habe nur Juni und Juli geschafft. Boah, das ist ganz schön zeitaufwendig. Und dort bin ich dann mal wieder auf Steve Pavlina gestoßen und auf das Video der Raw Food World gestoßen, was 2009 mein Leben verändert hat. Und jetzt wurde ich wieder daran erinnert und wie Steve Pavlina mit Affirmationen umgeht und das habe ich dann mal sofort nachgemacht:



Was bei Affirmationen wichtig ist ist auch, dass man sich Dinge affirmiert die nicht zu weit aus der eigenen Komfortzone heraus ragen. Wenn sie zu weit raus ragen fällt einem das Glauben schwer. So so habe ich mir gestern meine eigenen Schilder gebastelt, die jetzt über meinen Schreibtisch kleben. Hier ein Foto:


Also, im Internet gibt’s Fotos von Geldscheinen und die kann man sich ausdrucken!!!:-)))

Wer hat schon regelmäßig 500 € Scheine in der Hand? Ich nicht, daher weiß ich kaum wie die aussehen und daher fällt es mir, logischer Weise, auch schwer sie zu visualisieren. Meine aktuelle Affirmation außer, dass ich über 30000 € verfüge ist, dass ich 1200 € im Monat verdiene. Das überschreitet meinen Komfortbereich nicht. Würde ich mir 5000 € vorstellen würde ich Angst kriegen. Ich hoffe ihr versteht das Prinzip! Dabei ist mir aufgefallen, dass 500 und 200 € Scheine wirklich ziemlich hübsch sind und sich sehr gut als Bild an der Wand machen!!! Ich habe eine Freundin, die sich 500 € Scheine visualisiert, weil die die schönsten Geldscheine sind. Die sind rosa!!!:-))))

So und jetzt kommen wir zum Thema des Blogs. Was gab’s zu essen?:

1 Grüntee mit Steviosid
3 Mandarine
3 Grüntee mit Steviosid

9:50 Uhr: 10 Leinsamencracker

13 Uhr: 4 handvoll Mandeln
14 Uhr: Rest Linseneintopf
3 EL Mandelpüree mit Steviosid
1 Grüntee mit Steviosid

2 Riegel Cashew Schokolade

1 Grüntee mit Steviosid

17 Uhr: 2 Riegel Cashewschokolade

18 Uhr: 10 Leinsamencracker
Ingwertee mit Steviosid

19:50 Uhr: 5 Datteln
21 Uhr: 1 Zucchini mit pikanter Oliventapenade
21:20 Uhr: 1 Schokoriegel

Und ich habe auch noch 2 Zigaretten aufgetrieben und sie geraucht. Das „Man hat ja sonst nichts vom Leben“-Gefühl. Oh, dieser Kram sitzt echt tief in mit.

Mir war auch fast völlig egal was ich esse, daher kam es zum Konsum von Datteln, die keine katastrophalen Blähungen ausgelöst haben. Nur ein bisschen. Bin ich jetzt geheilt oder was?
Ok, ich geb’s zu, vielleicht ist Candida auch nur psychosomatisch! Vielleicht ist einfach alles psychosomatisch!!!

Ich habe auch gestern irgendwo aufgeschnappt, dass es nichts stärkeres auf der Welt gäbe, als die Kraft der Gedanken. Und damit bin ich wieder bei Renè Decartes und „Ich denke, also bin ich“ Nur die Existenz von Gedanken konnte er nachweisen, nicht die von allem anderen!!!

Aber das tollste was ich gefunden habe, war dieses Lied, ein Ohrwurm, ein Affirmationsohrwurm. Zum Mitsingen!!!



Alles Liebe,

Silke

PS: 50 € unerwartetes Einkommen kamen zu mir. Leider in PayPal, nicht in Scheinen...;-)

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Keine Kommentare:

Kommentar posten