Sonntag, 31. Januar 2010

Soziale Situation mit Kompromissen...

Umzug - Angebote kostenlos und unverbindlich bei umzug-easy.de

Hallo Liebes,

Tag 315: Ich habe eine Ausnahme gemacht. Ich geriet gestern in eine soziale Situation, welche ich auch diesmal so gut gemeistert habe, wie ich konnte, welche aber wirklich eine Ausnahme von der Rohkost war.

Ich habe gestern eine Karte für das „Fest der schönen Stimmen“ an der Kölner Oper geschenkt bekommen, von einem Freund, der dort auftrat. Im Anschluss daran, gab es dann einen Empfang mit Alkohol und Häppchen. Obwohl ich recht hungrig war, habe ich es geschafft die Häppchen an mir vorbei gehen zu lassen. Das war wirklich dass Schlimmste, was es so an Nahrung gab: Weizenmehl mit Fleisch und Laugengebäck. Verklebt und verstopft alles in einem. 2 Gläser Wein habe ich getrunken, mit dem Vorwand, dass der ja roh ist und das ich wirklich selten trinke.;-)

Nach dem Empfang sagt mein Freund dann: „Ich hab Hunger, wollen wir was essen gehen.“ Und da ich auch Hunger hatte, habe ich zugestimmt. Wir haben ein türkisches Restaurant aufgesucht, was die halbe Nacht auf hat und ich habe dort einen Salat bestellt. Der war aber winzig und bestand nur aus Eisbergsalat, Gurken, Oliven und Dressing und hat mich leider ganz und gar nicht satt gemacht. Ich hab dann den Kellner gefragt, was sie an Gemüsegerichten da haben, worauf er mir eine gemischte Gemüsepfanne mit Reisbeilage empfohlen hat. Ich hab gesagt, das nähme ich aber ohne den Reis. Darauf er „Dann mit mehr Gemüse?“…fand ich toll. Es war das erste Mal in einem Restaurant, dass ich das Brot, was zu Salat serviert wurde, nicht angerührt habe. Es hat mich auch gar nicht angesprochen. Das war neu.

Obwohl ich jetzt einen ganzen Monat lang kein Salz gegessen habe, kann ich nicht sagen, dass sich mein Geschmack irgendwie verändert hat. Ich empfand weder den Salat noch die Gemüsepfanne als zu salzig. Es war halt herzhaft und nicht süß, wie meine Salate, aber ich kann nicht sagen, dass es mir nicht geschmeckt hat. Was mich aber erstaunt ist, dass mir die Verdauung dabei keine Probleme bereitet. Ich habe mich zwar gestern Abend vollgestopfter gefühlt, als nach nem Fertigsalat im Supermarkt, aber ich hatte kein Bauchzwicken oder so was, was ich vielleicht erwartet hätte. Ich habe aber auch was Rohes vor dem Gekochten gegessen.

Fazit ist eigentlich, dass ein bisschen gekochtes Gemüse offensichtlich keinen großen Schaden anzurichten scheint und ich glaube auch, dass es die beste Alternative zu Rohkost ist, jetzt im Vergleich zu Brot oder gekochtes Fleisch. Ich glaube man kann aus gesellschaftlichen Gründen schon gelegentlich auf Gemüsegerichte zurückgreifen. Zumal das Ganze auch noch relativ fettarm war. Ich habe gut geschlafen, bin auch wieder frisch erwacht, fühle mich nicht aufgedunsen oder so vom Salz. Ja, mir geht’s gut. Ach so, das Ganze war nicht vegan, ein wenig saure Sahne wurde zu dem Gemüse serviert, aber Sahne soll laut Dr. Norman Walker ja wie Fett verstoffwechselt werden. Ich bin aber auch davon überzeugt, dass es mehr Fett war als die 10%.;-) Man kann nicht alles haben.




Ansonsten war alles wie immer. Ich habe meinen ersten freien Tag seit Tagen sehr genossen und ich fand wieder, dass ich sehr viel Hunger hatte. Ich muss gleich mal schauen, ob es tatsächlich so viel war, wie ich es fühle. Ich meine, dass ich oft Hunger empfunden habe.

Und dann habe ich gestern einen neuen Rock gekauft, eigentlich für die Oper gestern Abend, in Größe 38 und dann zuhause festgestellt, dass ich zwar rein passe, aber er doch sehr eng ist. Ich fand dann, dass er zu nuttig wirkte, durch die Enge, und hab was anderes angezogen.:-( Das bedeutet aber auch nur, dass ich noch nicht alles wieder abgenommen habe, was ich im letzten Jahr, durch das runterschrauben des Stoffwechsels durch Fasten, zugenommen habe. Ich werde nicht mehr Fasten. Das ist zu nervig. Bei 80/10/10 braucht man, schätze ich, auch gar nicht zu fasten. Das ist nah genug am Fasten dran, finde ich.

Was gab’s zu essen?:

2 Kakaokugeln
Ruccola-Mandarinen-Smoothie
Trauben
3 Champignons
Salat aus 1 Tüte gemischem Salat, 1 Miniromana, ½ Granatapfel, 1 Frühlingszwiebel, Sprossen und einem Dressing aus Pinienkernen und Orange
4 Datteln
2 Mandarine-Ruccola-Smoothies
1 Birne
5 Pilze
2 Gläser trockenen Rotwein
1 kleinen Salat aus Eisbergsalat, Gurken, ca 10 Oliven und (ich glaube) Joghurtdressing
geschmortes Gemüse mit saurer Sahne

Komisch, dass in meinen Augen eine Gemüsepfanne, zumal sie auch noch frisch und nicht aus der Tüte war, so negativ behaftet sein kann, wohingegen andere Leute so was als wahnsinnig gesund und positiv betrachten würden. Ich gehe ja, weiß Gott, nicht jeden Tag essen und ich bin auch sehr oft nicht so lange unterwegs und in Gesellschaft und dann auch noch spät Abends. Wahrscheinlich war die Uhrzeit das Schlimmste an dem Ganzen. Es war nämlich etwa halb 12.nachts.;-)

Ich schätze, dass ich auch wegen meines vielen Grünzeugverzehrs keine Probleme mit der Verdauung hatte. Ich hab in einem Blog aus den USA von einer Frau gelesen, die in der Vorweihnachtszeit einen Ausrutsche hatte, als 80/10/10er, und die lag dann 2 Tage krank im Bett. Aber die isst so gut wie kein Grünzeug. Würde Victoria Boutenkos Theorie wieder erklären.

Habt einen schönen Sonntag und alles Liebe,

Silke

PS. Und ich hatte dennoch kein Bestreben zu Rauche. Ich glaube ich kann das wirklich trennen….

Wonnewerk - besondere Geschenke zu verschiedensten Anlässen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen