Donnerstag, 21. Januar 2010

Hämoglobin auf Abwegen....



Hallo Liebes,

Tag 304: Mein Hämoglobin macht mich bekloppt. Das was gestern passiert ist, habe ich noch nie erlebt und ist auch mal wieder ein Beweis dafür, dass das mit der Schulmedizin und mit den Blutwerten alles gar nicht so weit her ist. Man sollte vielleicht wirklich besser seinen Körper beobachten, wenn es darum geht Mangelerscheinungen zu entdecken.

Ich gehe also zur Plasmaspende und mir wird am Ringfinger der rechten Hand Blut abgenommen. Ich bin Rechtshänder, deshalb wird mal pauschal davon ausgegangen, dass die rechte Hand mehr durchblutet sei. Der Hämoglobinwert war 12,3 was 0,2 Punkte unter dem Sollwert ist. Ich gestehe, ich hatte Angst, dass Dr. Grahams Theorie auf Dauer nach hinten los geht oder, dass mein Körper, aufgrund des grünen Stuhls, vielleicht doch nicht in der Lage ist, dass Eisen aufzunehmen. Also wurde nachgemessen. Am Ringfinger der anderen Hand. Die Fachkraft sagte noch zu mir: „Wissen sie, ich kann mich ja täuschen und vielleicht bilde ich es mir auch nur ein, aber ich meine das Blut war diesmal dunkler.

Sie misst also nach, reißt die Augen auf und sagt zu mir: „Das glauben Sie mir jetzt nie!“ Ich : „Wie?“ Und sie sagt: „14,3“.Das ist der absolute Hammer! So viel hatte ich noch nie. Und gleichzeitig in der gegenüberliegenden Hand zu wenig!!!!! Der Sollwert von Hämoglobin bei Frauen ist 12, 5 bis 15. Bei Männern etwas mehr. Es ist das selbe Blut im selben Körper, was in einer Minute mehrfach durch den ganzen Körper gepumpt wird. Völlig irre. Ich bin jetzt ein Verfechter des: Auf Körpersignal zu achten. Ich wusste eh, dass ich keinen Eisenmangel habe, weil ich keine gerissenen Mundwinkel habe. Das ist bei mir ein Zeichen und ein Freund von mir sagt das Selbe.

Somit hat 80/10/10 immer noch Recht.

Es war ein anstrengender Tag aber ich habe den Stress nicht gespürt. Erst gestern Abend als ich ins Bett gehen wollte und dann noch einen Riesenstreit mit meinem Mitbewohner hatte. Und für den empfinde ich mittlerweile regelrecht Hass. Ich weiß, der spirituelle Mensch, sollte keinen Hass empfinden und ich denke mir auch ständig: „Der Friede sei mit dir“ und „Ich segne dich mit Liebe und lasse dich gehen“. Das hilft auch ein wenig, bringt aber den Blutdruck nicht so weit runter, dass ich es nicht mehr spüren würde und auch nicht so, dass mir keine Gedanken voll Hass durch den Kopf gehen würden. Ich sollte mich vor der Plasmaspende mit ihm streiten, denn da ist der Blutdruck fast immer zu niedrig. Bin heilfroh wenn ich hier ausziehen kann und diesen Störfaktor von Mensch aus meinem Leben eliminiert habe. Das klingt fies, ich bin aber nicht in der Lage mich vor den negativen Emotionen, die er in mir auslöst, zu schützen und ich möchte diese Emotionen nicht mehr in meinem Leben haben. Dazu bin ich mir zu schade.

Bärbel Drexel - Nahrungsergänzung

Sonst lief der ganze Tag aber super. Der neue Theaterraum ist fantastisch und wir werden dort vielleicht auch richtig die Möglichkeit bekommen uns zu profilieren und vielleicht ein paar mehr Zuschauer zu erreichen. Nach der Plasmaspende war ich mit dem Freund Kaffee trinken und im Kino, für den ich auch schon die Mandel-Dattel-Kugeln gemacht habe. Ich habe ihm gestern die Carobkugeln präsentiert und er war schon wieder überwältigt. Er will sie bei mir in Auftrag geben und mich auch dafür bezahlen. Mal sehen ob ich irgendwie ein schönes Döschen zusammen stellen kann. Vielleicht sollte ich doch genau das anbieten. Es ist leicht, man braucht kein Dörrgerät, es dauert nicht ewig und kommt offensichtlich bei Nichtrohköstlern fantastisch an. Ich bin einfach nur froh, dass es ihm schmeckt. Viel zu viele meiner Freunde sind nämlich allergisch auf Nüsse und dann fällt so was natürlich weg.

Im Laufe des Tages habe ich mir unterwegs eine Packung Salat im Plastikschälchen gekauft und wollte dann Mandarinen untermischen. Ich war nur gestern irgendwie zu blöd Mandarinen zu kaufen. Ich hab nicht genau auf die Beschilderung geschaut und einmal Grapefruit und einmal Blutorangen gekauft. Hatten beide die Größe von Mandarinen. Völlig bekloppt. So habe ich dann parallel zum Salat Bananen gegessen, was dann wie mein morgendlicher Smoothie schmeckte und davon bin ich satt geworden. Es geht also.

Was gab’s sonst zu essen?:


Ruccola-Mandarinen-Smoothie
1 Khaki
125 g Cherrytomaten
Salatschälchen mit 2 Bananen
2 Medjool Datteln (als Dessert)
2 Carobkugeln
Tee (im Café)
Salat aus 3 Miniromana, Weintrauben, 2 kleinen Frühlingszwiebeln und einem Dressing aus 1 Orange und 5 Cashews
3 Medjooldatteln
2 Carobkugeln

In meinem Essverhalten ist wirklich ein großer Unterschied wenn ich zuhause bin und wenn ich es nicht bin. Das war wenig gestern. Komisch, so großen Hunger hatte ich auch gar nicht und dennoch hab ich es geschafft genug Grünzeug zu essen. Ich bin echt stolz auf mich. Entgiftungserscheinungen gab es keine gestern. Sogar den Streit letzte Nacht, habe ich, denke ich, normal bewältigt und ich finde auch nicht, dass meine Gefühle übertreiben sind. Es scheint alles perfekt zu laufen. Das ist gut.

Heute gehen Theaterproben los und ich bin mit dem selben Freund von gestern, zum Joggen verabredet. Manchmal ist es nicht leicht momentan raus zu gehen. Es ist halt sehr kalt und häufig auch nass. Aber ich habe ein 10 km Rennen anstehen am 7. Februar. Ich werde wahrscheinlich schlecht trainiert sein, aber es kann ganz gut as 80/10/10 Test fungieren.

Alles Liebe,

Silke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen