Dienstag, 26. Januar 2010

Gedanken über die letzten Tage...



Hallo Liebes,

Tag 310: Ich habe über zwei Dinge nach gegrübelt. Das Eine war unser Treffen a Samstag. Irgendwas war daran anders, als wenn man normalerweise unter Leute geht. Ich war die letzten paar Tage nicht in der Lage das konkret fest zu machen, aber jetzt glaube ich, weiß ich was es ist. Es gab keine Negativität. Es gab keine Kinder die rumgemeckert haben und keine Erwachsene, die sich über ihren Job oder ihren Chef aufgeregt haben. Die Atmosphäre an sich, war völlig anders als sonst wo. Ich glaube ich war noch nie unter Leuten ohne das gemeckert wurde. Damit will ich nicht sagen, dass gar keine Negativen Dinge angesprochen wurden. Sie wurden nur viel sachlicher betrachtet und die Lösung war auch schon in Angriff genommen. Normalerweise sind die Leute einfach nur am meckern und schieben jemandem die Schuld in die Schuhe.

Auch die Kinder waren zufrieden und gar nicht knöterich. Ist vielleicht auch logisch, wenn sie nicht mit raffiniertem Zucker voll gestopft werden und daraufhin ADS Medikamente verschreiben bekommen. Es waren 5 oder 6 Kinder unter 5 Jahren, würde ich schätzen und es gab keinen Ärger. Ich meine, das ist wirklich eine Rarität. Ich glaube wirklich, dass die fettarme Rohkost einem die Möglichkeit gibt, sein Leben besser in die Hand zu nehmen. Sie steigert auch die Intuition, oder besser, das Weglassen all der Suchtstoffe, steigert die Intuition. Man trifft instinktiv die richtigen Entscheidungen und handelt authentisch. Wird neurosenfrei, fühlt sich wohl in seiner Haut und ich, für meinen Teil, bin ehrlicher, ruhiger und weniger emotional geladen geworden. So wohl in meiner Haut, habe ich mich noch nie gefühlt. Ich wüsste aber leider nicht mal, wie ich das anderen Leuten beschreiben sollte, die das Gefühl nicht kennen.

Das Andere was mir Anlass zum Nachdenken gegeben hat, war meine beste Freundin, die mir am Sonntag am Telefon, von ihrer Kaffeeerfahrung erzählt hat. Sie arbeitet in einem Callcenter, obwohl sie eigentlich Tänzerin ist. Sie hat vor etwa 2 Jahren mit Rohkost angefangen, als ich mich vermehrt wieder damit auseinander gesetzt habe und ihr davon erzählt habe. Sie hatte zu Anfang noch Rohmilchprodukte in der Ernährung und auch Latte Macchiato. Die Milchprodukte hat sich vor etwa 2 Monaten weg gelassen und arbeitet jetzt gerade am weglassen von Kaffee. Vor ein paar Tagen erwischte sie sich dabei, wie sie im Callcenter feststellte wie furchtbar unwohl sie sich fühlte, wie sie den Job hasste und ihr Unterbewusstsein sagte ihr: „Trink einen Kaffee“. Das hat sie getan und wurde plötzlich glücklich. Und da fiel ihr auf, das sie diesen Job nicht länger machen kann. Ein Job den man nur mit legalen Drogen machen kann. Eine neue Freundin, die ich auf dem Treffen am Samstag kennen gelernt habe sagte mir: „Zigaretten machen glücklich“. Ich finde, Zigaretten machen alle negativen Gefühle weg. Radieren sie quasi aus. Und wenn man sich anschaut, dass diese völlig legalen Substanzen so viel Macht auf uns ausüben können…ehrlich, da kriege ich Angst. Denn jeder, wahrscheinlich über 90% der Menschen, denen man am Tag so begegnet, trinken Kaffee. Die Leute wissen alle gar nicht mehr, was sie wirklich fühlen. Wie krass ist das denn???

Schlemmerreise mit Gutscheinbuch.de Aaachen Land

Aber ich will ja nicht behaupten, dass ich keine Drogen im Schrank stehen habe. Kakao!!! Ich bin aber echt froh, dass ich keiner der Rohköstler bin, die ein Suchtproblem mit Kakao entwickelt haben. Ich glaube nicht, dass Kakao so gesund ist, wie David Wolfe permanent propagiert, allein schon deshalb, weil es so stimuliert. Ich kann aber auch die Vorstellung nicht ertragen, niemals mehr in meinem Leben etwas zu essen, was wie Schokolade schmeckt.

Nachdem ich gestern die Carobkugeln statt mit Carob mit Kakao gemacht habe,
habe ich aber wieder festgestellt, dass mir Carob eigentlich fast lieber ist. Carob schmeckt halt eher nach Milchschokolade, wohingegen Kakao nach Bitterschokolade schmeckt. Carob ist einfach milder. Ich habe das bei Facebook gepostet und jetzt verhält sich mein Joggingfreund wie meine Katze. Er trifft sich heute mir mir, weil er die Kugeln probieren möchte. Mein Kater mag mich auch weil ich ihn füttere und ihn streichele. Ich glaube er wäre böse wenn er lesen würde, dass ich so was schreibe, aber das war ein Vergleich, der sich mir aufdrängt. Ich bin ja froh, dass er es so gerne probieren mag, da er ein Normalköstler ist und ich jemanden brauche, der meine Kreationen testet. Vielleicht sind die Kugeln aber auch nur ein Vorwand und er steht auf mich, das könnte die andere Möglichkeit sein.

Was gab’s zu essen:

2 Mandarinen-Ruccola-Smoothies
1 Carobkugel
4 Madarinen
3 Bananen
1 Grog (auf der Theaterprobe)
2 Walnüsse
Salat aus 1 Kopf Lollo rosso 220 g, Purslaine 100 g, Sprossen, 1 Frühlingszwiebel, Trauben, Dressing aus 1 Blutorange und 2 Walnüsse
200 g Trauben
2 Kakaokugeln
2 Mandarinen
Greensmoothie aus Ruccola, 1 Mandarine, 6 Erdbeeren, 4 Datteln, 2 Bananen

Es fällt mir total leicht so viel Grünzeug zu essen und ich werde diesen Salat auch nicht leid. Wahrscheinlich, weil ich wirklich für Abwechslung sorge. Es gibt aber auch echt viele Sorten grünen Salat. Das/den Purslaine gab es gestern im Bioladen und ich hab ihn noch nirgends vorher gesehen. Es ist eine Wildpflanze, von der Victoria Boutenko oft schreibt. Daher kenn' ich sie/ihn. Es war auf jeden Fall unglaublich lecker und ich glaube ich hätte noch eine Schüssel ehr essen können.

Eine neue Internetseite habe ich auch entdeckt, bzw. ich bin darauf aufmerksam gemacht worden, von einem Facebookfreund. Hier ist einmal der Blog http://www.sebastian-hehn.de/ und hier der Shop http://geist-und-koerper.de/index.php . Beide Seiten gehören Sebastian Hehn. Er hat den Shop, der sich mit Rohkost und Gesundheit befasst, seinen Blog und macht Gesundheitsberatung für Roh- und Normalköstler. Auch per Telefon. Gut zu wissen.

Theaterprobe läuft, jetzt bin ich mal gespannt, was sich entwickelt.

Alles Liebe,

Silke

Kommentare:

  1. Rudi Roh hat was für Dich in Köln gefunden:
    .. gemeinsam mit dem Ensemble Theaterwandel gestalten wir einen Thementag
    "Geld und Wirtschaft - Liebe und Verantwortung. Auf der Suche nach einer anderen Welt...".
    Am 28.02. finden dazu Vorträge mit spannenden Referenten
    (u.a. mit Prof. Werner zu dem Thema
    "Es fehlt das Geld. Nun gut, so schaff es denn...")
    mit einer anschließenden, hochkarätigen Aufführung von Faust II statt.
    Die Veranstaltung ist im Konzertsaal der Kölner Musikschule.
    Flyer ist im Anhang, weitere Infos gibt es auf
    http://bit.ly/geldundfaust
    und auf
    www.theaterwandel.de

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Rudi,

    freut mich mal wieder von dir zu lesen ;-)))

    War grad auf der Seite und bin noch ein wenig verwirrt, was wirklich das Thema ist. Gestehe, ich kenne Faust II nicht, somit lohnt sich der Besuch eine Aufführung vielleicht. Würde ich es kennen, wäre es mir vielleicht möglich, den Zusammenhang zu erkennen. Viele Dank auf jeden Fall für den Tip!:-)

    Alles Liebe,

    Silke

    AntwortenLöschen