Montag, 7. Dezember 2015

Vegetarier sparen 750 € pro Jahr



Wer hätte nicht gerne 750 € mehr pro Jahr!

Stellt euch das vor: Es ist kurz vor Weihnachten und man hat sich das ganze Jahr über so verhalten, dass man jetzt 750 € zusätzlich hat von denen man jetzt Unmengen Geschenke kaufen kann.
Oder stellt euch vor es ist Sommer! - Von 750 € kann man eine Woche, oder auch Länger Urlaub in Vollpension machen.

Eine Studie durchgeführt vom Miriam Hospital in Rhode Island und der Rhode Island Community Food Bank hat jetzt ausgerechnet, dass eine vegetarische Ernährung verglichen mit den Empfehlungen des US Department of Agriculture 750$ pro Jahr einsparen kann. Verglichen wurde dabei eine Ernährung mit fettarmem Fleisch mit einer mehr oder weniger mediterranen aber vegetarischen Ernährung, also einer Ernährung mit Olivenöl. In beiden Fällen wurde darauf geachtet, dass 2000 kcal pro Tag zusammen kamen.

Man meint immer, dass vegetarische Ernährung aufgrund der Mengen an Obst und Gemüse, welches verhältnismäßig teuer ist, grundsätzlich auch teurer sei. Ich weiß nicht, warum niemandem auffällt wie teuer Fleisch ist. Oder kaufen die Leute alle nur Billigfleisch?

Pro Woche kostete die omnivore, vom Department of Agriculture empfohlene Ernährung 53,11 $ und die vegetarische 38,75 $

Weiterhin hat diese Studie ermitteln können, dass die vegetarischen Ernährung 25 Portionen mehr Gemüse lieferte, 8 Portionen mehr Obst und 14 Portionen mehr Vollkorngetreide. Und da darin die sekundären Pflanzenstoffe, die Vitamine, die Ballaststoffe und dafür kaum Fett und kein Cholesterin steckt kann man davon ausgehen, dass die vegetarische Ernährung die gesündere war.

Das PCRM hat bereits im Oktober über diese Studie berichtet und abgesehen von der jährlichen Ersparnis, die jeder einzelne pro Jahr davon hat, dem gegenübergestellt, was Krankheiten so kosten - in Deutschland zahlen natürlich meistens die Krankenkasse und nicht den einzelnen.
Ich weiß nicht woher die Zahlen sind und ob die stimmen, aber sie sind erschütternd:



Krankheit                                                Kosten pro Person

Übergewicht                                            $92,235 (lebenslang)
Herz-Kreislauf-Erkrankung                    $423,000 (lebenslang)
Herzinfarkt                                              $760,000 (ein einzelner Herzinfarkt)
Diabetes                                                  $124,600 (lebenslang)
Brustkrebs                                               $23,078 (im ersten Jahr nach der Diagnose)
                                                                $2,207 (jährliche Kosten zwischen Diagnose und Tod)
Postatakrebs                                            $19,710 (im ersten Jahr nach der Diagnosis)
                                                                $3,201(jährliche Kosten zwischen Diagnose und Tod)
Darmkrebs Frauen:                                 $51,327 (im ersten Jahr nach Diagnose)      
                                                                $3,159(jährliche Kosten zwischen Diagnose und Tod)
Darmkrebs Männer:                                $51,812 (im ersten Jahr nach Diagnose)      
                                                                $4,595 (jährliche Kosten zwischen Diagnose und Tod)

Das sind alles Krankheiten die mit dem Verzehr von tierischen Produkten einher gehen bzw. von ihnen verursacht werden, daher stellt das PCRM diese Zahlen einander gegenüber.

Menü des Tages am 5. Dezember 2015 

Tomaten


Haferflocken mit Banane, Zimt, Paranuss, Leinsamen, Sunwarrior, Schokotropfen, Weizenkeime


6 rohe Möhre, Linsen, 1 Banane
1 Glühwein

Vollkornpizza


Rotwein

Ich war zu Besuch bei meinem Vater, habe Vollkorn-Pizza gebacken ohne zusätzliches Fett aber Avocado statt Käse, was sehr gut funktionierte. Hatte vergesse Brokkoli zu kaufen, daher gab es nur Tomaten zum Frühstück. Auf seine Hälfte der Pizza gab es noch Salami und auf meiner war Tofu. Und ja, auch die Pizza kam mal wieder sehr gut an.:-)

Mein Vater hat jetzt im Fernsehen erfahren, dass Öl ja gar nicht gesund ist und vor allem Sonnenblumenöl. Er hat mich gefragt woran das liege, wo man doch sonst immer gelesen hat, dass Pflanzenöl so gesund sei und erforderlich um Vitamine aufzunehmen etc.

Ich bin regelrecht erstaunt, wie gut er seine Ernährung auf die Reihe kriegt, denn obwohl er immer noch Fleisch in sein Essen gibt, macht er sonst fast alles so wie ich: Gemüse, Hülsenfrüchte und Getreide in eine Pfanne geben, kochen, fertig. Oder einen Eintopf auf die selbe Art zuzubereiten. Und damit ist seine Ernährung jetzt um Längen besser als sie war als meine Mutter noch zuhause gelebt und gekocht hat. Sie schluckt jetzt Beta-Blocker und ist völlig degeneriert, während er fit wie ein Turnschuh ist und mit 68 keine Medikamente nimmt. Alles Ursache und Wirkung.

Alles Liebe,

Silke


1 Kommentar:

  1. Hi Silke,

    ja - ich denke mal, das sehr viele Billigfleisch kaufen - aber indirekt im gekauften Gerichten/Essen. So stelle ich oft fest, das Vegetarisch/Vegan im Restaurant oder im Imbiss meist nur 1€ günstiger ist - bei weglassen des Fleisches und sonst gleicher Portionsgröße (also oft bezogen auf die Kalorien meist teurer ist).

    Was ich merke ist, das Pflanzlich Vollwertig Fettarm der Knaller ist - weil hier (zumindest bei mir) faktisch alle verarbeiteten (und damit teuren) Produkte wegfallen.

    AntwortenLöschen