Dienstag, 17. Februar 2015

Omnivore, instinktive Rohköstler - taub oder blöd?



Ich weiß noch nicht so ganz, ob Karneval jetzt für mich vorbei ist, aber es wahr sehr lustig, auch, wenn ich nur 2 Mal weg war. Das zweite Mal am Samstag Abend, wo ich nach der Arbeit, die um 20:30 Uhr zu ende war, noch zu einer Party gefahren bin und schlussendlich bis 8 Uhr morgens unterwegs gewesen bin. Dass habe ich auch seit Jahren nicht mehr gemacht. Samstag Abend im Bioladen habe ich zwei Riegel Viviani Schokolade und auch noch einen Brownie verdrückt, weil ja bis zur Challenge quasi eh alles egal ist. Also..nicht ganz..aber die Umstände waren halt entsprechend verschlechtert und ich eh schon vom Weg abgekommen und auf dem Weg nach Hause um 8 Uhr morgens, bin ich an einer Bäckerei stehen geblieben um ein Schokocroissant zu kaufen. Am Sonntag hab ich demnach viel geschlafen und gestern dann mein Leben normal gelebt, indem ich Joggen war und den Rest des Tages gelernt habe. Ich hatte keinen Kater, aber ich hatte Süßgelüste. Ganz klar.

Das mit dem Alkohol und der Challengeernährung ist auch lustig. Ich vertrage ihn besser als bei Starch Solution oder ähnlicher Ernährung. Ich denke das hängt mit dem höheren Gemüseanteil und auch mit dem höheren Vitamin- und Mineralstoffanteil zusammen. Ich stelle mir vor, dass so manche Enzyme besser funktionieren, wenn ausreichend Mineralstoffe und Vitamine vorhanden sind, aber faktisch weiß ich es nicht. Wenn ich mein Augenmerk auf Stärke setze, vertrage ich Alkohol wesentlich schlechter. Bei Rohkost vertrage ich ihn super. Ich dachte ohne Rohkost sei das jetzt vorbei, aber die Challengeernährung scheint das selbe zu können.

Ach, und a propos Rohkost. Ich hab mir mal genauer angeschaut, was dieser Rohköstler mit dem Eisenmangel und der Fettleber so alles isst, den ich im letzten Eintrag erwähnt habe, denn ich wusste bisher gar nicht, dass der jetzt auch Tagebuch darüber führt. Ich interessiere mich für ALLE Rohköstler und alle Rohkostformen überhaupt gar nicht, weil ich es abgrundtief dumm finde, wenn man der Auffassung ist, dass nachdem die Menschheit jetzt 500 000 - 2 Mio. Jahre kochte, man wieder mit 100% Rohkost und Steinzeiternährung anfangen will. Klar, vor 5 Jahren wusste ich das auch noch nicht, und hab den Bullshit geglaubt den David Wolfe, Konz und Konsorten so erzählt haben, aber derartige Anthropologie kann man einfach nicht ignorieren. Es sei denn man ist dumm oder Verschwörungstheoretiker.

Jedenfalls sehr lustig, was der Herr so schreibt. Er frühstückt immer viel Obst manchmal mit ein bisschen grüne Blätter. Häufig ein halbes Kilo Nusse und dann ziemlich viel Fleisch oder Geflügel und zwar so abgefahrene Sachen wie Schwan oder Kormoran, was ihn wahrscheinlich auch noch sau viel Geld kostet. Persönlich weiß ich auch gar nicht warum sich so jemand nicht einfach seine Eichhörnchen und Karnickel auf der Straße fängt und die dann häutet und grillt...Er hat eine Anämie, Eisenmangel, B6-Mangel, beginnende Fettleber, beginnendes Rheuma und Vitamin E-Mangel.

Zudem kennt der Typ mich. Er kennt mein Blog, weiß was ich schreibe und glaubt dennoch tief und fest daran, dass 100% omnivore, instinktive Rohkost das Non plus Ultra sei. Natürlich kriegt man von einer derartigen Ernährung mit viel Fructose und vor allem viel Fett schneller eine Fettleber als als Alkoholiker! Und es wirf alles beides das Belohnungssystem voll an! - Das ist ja auch noch da. Sie nennen es Ernährungsinstinkt, ich nenne es Sucht! Wer sich seine Tropenfrüchte und Schwäne im Internet bestellen muss isst sicherlich nicht "natürlich"!

Was an seinem Eisen faul ist, ist wahrscheinlich komplizierter. Er selbst denkt nun, es müsse mit Amalgam zusammen hängen, aber da kann ich auch nur widersprechen, denn ich hatte auch bis vor 2 Wochen noch eine übriggebliebene Amalgamplombe und habe weder einen Eisen- noch einen HB-Mangel. Ich nehme an er isst einfach viel zu viel Fett und dass das die Eisenaufnahme behindert. Was noch viel schlimmer ist ist, dass bei hohem Fettgehalt in der Nahrung der Sauerstofftransport des Bluts eh schon verschlechtert ist und wenn dann noch eine Anämie hinzu kommt, kommt noch weniger Sauerstoff im Gewebe an und vielleicht verschlechtert es bei derartigen Menschen dadurch, die Fähigkeit so weit zu denken, dass berücksichtigt werden kann, dass niemand mehr bezweifelt, dass der Mensch bereits länger kocht als er Mensch ist und auch, dass sicherlich kein Urmensch jemals 500 g Cashews gegessen hat mit ihrer fast unmöglich zu öffeneonden Schale. Jeder Gorilla würde früher feststellen, dass 500 g Nüsse offensichtlich nicht zur optimalen Nahrung seine Spezies gehören können, wenn so schwer ran zu kommen ist! Aber wenn er sie geschält im Internet bestellen könnte, würde auch sein Belohnungssystem darauf abffahren!

Also, für alle Rohköstler da draußen nochmal Catching Fire – How Cooking made us Human.



Dr. Wranham weist besonders darauf hin, dass durch Kochen die Aufnahme von Nährstoffen, sowohl Kalorien als auch Vitamine und Mineralstoffe, erleichtert wird und wir nur deshalb zum Menschen geworden sind. Das selbe gilt für rohes Fleisch und was es an Nährstoffen enthält. Auch hier erleichtert Kochen die Aufnahme. Bei derart hoher Fettkonzentration ist wahrscheinlich aber eh alles vorbei, denn das Zeug erfordert unendlich viel Gallensäure und Magensäure. Wranham wurde von den Hunzas ausgelacht, als er vorschlug Nahrung roh zu verzehren. Und er hat die unterschiedlichsten Spezies darauf untersucht ob sie gekochte oder rohe Nahrung vorziehen und es war immer die gekochte. Die Zunge spürt schon, dass die Nährstoffdichte höher ist. Und wenn man alles roh isst, aber viele Tropenfrüchte oder viele Fette instinktiv verlangt kann auch hier sein, dass nur das Belohnugssystem dahinter steckt.

Am Ende sagt er folgendes: "The ultimate reason for celebrating cooking: Without it, we would still be apes" - Manche sind auch heute offensichtlich noch Affen...

Ich lade auch gerne jeden omnivoren Rohköstler dazu ein mal 3 Wochen die Challenge mit zu machen, dann wird er sehr schnell feststellen wie viel besser es ihm damit geht. Die Blutwerte verbessern sich dann auch sehr schnell wieder. Sogar das Eisen, auch wenn der HB-Wert etwas länger braucht. Und wer das nicht will sollte sich mal, wie Dr. Wrangham, genau so ernähren wie die Menschenaffen, die er untersucht hat, nur um festzustellen, dass der menschliche Verdauungstrakt nicht so effektiv ist wie der von Affen.

Gegessen habe auch ich gestern was:

9 Uhr: Brokkoli und Tomate


Haferflocken mit Banane, Yogi-Tee, Traubenkernmehl, Vanille, Leinsamen, Kakao, Mandeln, Trauben


1 Mango

12 Uhr: rohe Möhre
Auberginen-Blumenkohl-Eintopf


1 Cranberry-Kürbis-Muffin

16:30 Uhr: Rest Eintopf
1 Banane

17:40: 1 Muffin

19:15 Uhr: paar Kichererbsen

Und hier noch mein Challenge Start-Alarm Video für den Beginn morgen!



Alles Liebe,

Silke

Kommentare:

  1. Wieso heißt dein Blog eigentlich rohe Lust, wenn du nun fast alles kochst?
    Es leider völlig lächerlich an Einzelpersonen irgendwas festzumachen. In Europa kann sich niemand wie ein Schimpanse ernähren. Wo soll er die ganzen tropischen Früchte, Baumblätter, Insekten, Wirbeltiere herbekommen. Du scheinst halt persönlich keinen Erfolg mit Rohkost gehabt zu haben. Das heißt aber nicht, dass sie für manche Menschen nicht auch ausgezeichnet funktioniert. Leider wird und wurde dem Qualitätsproblem viel zu wenig Aufmerksamkeit beigemessen. Vor meiner inzwischen 9 jährigen Rohkostzeit, habe ich so ähnlich wie du jetzt gegessen, was mir aber gar nicht gesundheitlich half. Zu viel Fett mag ich dir Recht geben.... Aber bei manchen dauert es ein paar Jahre, bis sie auf das intuitiv richtige Verhältnis der Lebensmittel kommen. Derjenige, über den du schreibst, isst noch nicht so lange roh. Schön, dass du einen für dich besseren Ernährungsweg gefunden hast. VG

    AntwortenLöschen
  2. Weil ich, wenn ich den Namen ändere, meine 1,25 Mio Seitenaufrufe los bin!

    Was ihr Rohköstler nicht kapiert ist, dass man nicht nur mit persönlichen Erfahrungen argumentieren kann, sondern, dass es auch Wissenschaft gibt.- Die ihr nicht versteht...zugegeben...

    Es gibt absolut kein Argument dafür dass man von Rohkost gesünder lebt als mit gekochtem Essen. Das Gegenteil ist der Fall. Es ist alles schwerer. Die Aufnahme der Nährstoffe und das Zurechtkommen in der Gesellschaft. Es ist viel teurer und nein, ihr könnt nicht so essen wie Schimpansen. Nicht nur in Europa nicht. Nirgendwo auf der Welt! Nicht mal die Hunzas wollen wie Schimpansen essen! Die wissen, im Gegensatz zu euch, dass gekochtes Essen besser für sie ist. Schimpansen sind anatomisch völlig anderes aufgebaut und haben sogar mehr Chromosomen als Menschen!

    Es ist 6 Mio Jahre her, seit wir aßen wie Schimpansen! Da waren wir aber noch nicht Homo Irgendwas sondern Australopithecus. Wahrscheinlich gibt's da sogar einen Zusammenhang.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe nicht mit dem Schimpansen angefangen ;) Aber du schriebst: "Und wer das nicht will sollte sich mal, wie Dr. Wrangham, genau so ernähren wie die Menschenaffen [...]" - das ist nicht möglich aufgrund der Lebensmittelbeschaffung und daher kann dazu kann nix gesagt werden. Lebensmittel von Orkos oder gar ausm Supermarkt können wohl kaum als Referenz herangezogen werden. ICH habe nirgends geschrieben, dass man wie Affen essen soll. Vor 6 Mio Jahren gab es noch keine Schimpansen :P . Wie damals unsere letzten gemeinsamen Vorfahren aßen und für wie lange eine ähnliche Ernährung fortgesetzt wurde, ist spekultiv. Im feuchten Regenwaldklima gibts leider kaum alte Überreste im Gegensatz zum trockenen Äthiopien... Ließ mal über Ardi (ölter als Lucy). Hier ein Einstieg: http://de.wikipedia.org/wiki/Ardipithecus_ramidus 4,4 Millionen Jahre alt (1,2MA älter als Lucy), konnte genauso gut klettern wie laufen, sprich an Nahrung hoch aus den Bäumen rankommen. Und außerdem zwischen 6 Millionen Jahren und sagen wir 500.000 Jahren als dann ein Großteil der Menschheit gekocht aß, liegen 5,5 MA. Das spricht für sich, meine ich.
    Wieso bist so verbissen wegen der Nomenklatur? Ist doch egal, ob homo oder austro... Die haben sich nicht selbst so genannt, sondern Wissenschaftler der heutigen Zeit machen halt Einteilungen nach ihren heutigen Kriterien. Es gibt keine definierten Grenzen, alles ist im Fluss.
    Die Hunzas interessieren mich eigentlich nicht. Wissenschaft ist zu unobjektiv und für mich auch sekundär. Es findet in die Richtung roh ja gar keine unabhängige Forschung statt. Die Gießener Rohkost"studie" ist ja ne peinliche Lachnummer!

    Wer mit Wissenschaftlichkeit und Menschheitsgeschichte kommt, sollte das mit dem Veganismus aber auch kritischer sehen, liebe Silke!

    Wichtig ist für mich das Gefühl! Es fühlt sich richtig für mich an und tut mir gut. Das gesellschaftliche Problem hat nichts mit der Ernährung an sich zu tun. Auf Rohkosttreffen oder Sommercamps mit den richtigen Leuten herrscht immer eine magische Atmosphäre. Auch der Kontakt mit anderen, die ganz in der Sache drin sind, diese Verbindung... man ist dem Paradies ein Stück näher! Sowas gibts unter gekocht einfach nicht! Wenn du diese Erfahrungen nicht machen konntest, dann kannst du es vielleicht nicht verstehen, warum die eigene, persönliche Erfahrung für einen jeden, das wichtigste auf der Welt überhaupt ist.

    "Die ihr nicht versteht...zugegeben..." - was meinst du? Ich oder andere langjährig erfolgreiche Rohköstler sind zu blöd zu lesen, was andere, auch Wissenschaftler so verzapfen? Das meiste wird doch geforscht mit dem Ziel eine bestimmte Überzeugung zu "bestätigen", methodisch in den seltensten Fällen sauber. Objektiv ist auch Wissenschaft nicht.
    Unbestrittener Fakt ist, dass es der kochende und getreideessende Mensch war, der anfing diesen Planeten zu zerstören. Bei anhaltender Zerstörung wird es bald keine Lebensgrundlage mehr geben. Allein deshalb hat für mich die Menschheit einen Riesenfahler begangen.

    AntwortenLöschen
  4. Dir ist Wissenschaft zu unobjektiv?

    Mir sind Gefühle zu unobjektiv. Eure himmlischen Phasen sind auch nur Serotonin, Endorphin und Dopamin. Manche haben die mit Heroin!

    Ich trete nicht für vegane Ernährung ein, sondern für vollwertige, fettarme, weitestgehend pflanzliche Ernährung. Jeder kann hin und wieder mal was tierisches essen, nur nicht so viel wie Ralph!

    Toll, du hast 2 Mal im Jahre die Chance mit Menschen gemeinsam zu Essen! - Wird wohl Zeit, dass jemand von den Rohköstlern eine Zeitmaschine entwickelt, dass ihr alle zum Australopithecus zurück könnt! Oder ihr kümmert euch mal um echte Wissenschaft und forscht daran! - Warum macht das keiner in der Rohkostszene? Eine Naturwissenschaft studieren oder Medizin und sich dann darum kümmern, warum Rohkost so toll ist?! - Ich hab noch nie einen Naturwissenschaftler in der Rohkostszene getroffen! Ich hatte das selber vor und es ließ sich in keinster Weise bestätigen. Rohkost ist völlig an den Haaren herbei gezogen! Es gibt keine Studien, dass Rohkost Atherosklerose heilt. Startet doch mal sowas! Sonst liest man nur, dass Rohkost unfruchtbar macht in Gießener Rohkoststudien. Und zu allen möglichen Mängeln führt.

    Fakt ist, dass mehr als das Groß mit Rohkost scheitert, weil wir uns anders entwickelt haben in der Evolution. Und nur weil einige wenige NOCH gesund sind, vorausgesetzt sie lügen nicht oder lassen sich überhaupt untersuchen, ist das kein Beweis für Rohkost als optimale Ernährung. Es leben auch noch McDonalds-Esser mit himmlischen Phasen beim Essen.

    Ach komm, du willst dem Homo Errectus in die Schuhe schieben, dass er den Planeten zerstört hat, weil er Essen ins Feuer geschmissen hat? Du kannst nicht in die Zeit davor zurück. Du kannst noch nicht mal vor das Neolithikum zurück. Du bist zu weit entwickel! Und das wird sich NIE ändern. Take it or leave it.

    AntwortenLöschen
  5. Also nee Silke, die Argumentation finde ich jetzt ganz schwach.

    Mir ist Wissenschaft aufgrund meiner Ausführung im letzten Beitrag zu UNSERIÖS! Zuviel ist manipuliert oder gesteuert. Gießener Rohkoststudie ist ein lächerlicher Krampf: a) die meisten waren vegan, b) Rohkostanteil lediglich 70%, c) wenige Teilnehmer und d) ein Großteil der Teilnehmer aß noch nicht sehr lange roh.

    Welcher Mediziner heilt schon mit Nahrung? Hm? Es gibt einen Dr. Strunz und einen Dr. Mutters, ein paar wenige mehr, aber die Wissenschaft VERWEIGERT sich dem Thema Heilung und dauerhafter Gesunderhaltung durch Ernährung ja quasi komplett. Wie ist es sonst zu erklären, weshalb so wenig seriöse Forschung (damit meine ich nicht die dutzenden methodisch fragwürdigen Populärstudien) auf dem Gebiet?

    Dass die westlichen Ziv-Menschen in den letzten Jahrzehnten immer kränker wurden, ist ja kaum übersehbar. Wer erreicht heute noch das 70. oder 80. Lebensjahr ohne Medikamente?
    Ich meine damit seit der Kindheit? Medikamente, schön, kann man normal finden, aber für Gesundheit spricht es nicht. Ich habe nicht nur vom Essen gesprochen, sondern auch vom Lebensgefühl, was damit einhergeht, was ich unter gekocht nie hatte!
    Warum versuchst du schon wieder Ernährung und Soziales zu vermischen?
    "Fakt ist, dass mehr als das Groß mit Rohkost scheitert, weil wir uns anders entwickelt haben in der Evolution." ist genauso behauptet wie "Toll, du hast 2 Mal im Jahre die Chance mit Menschen gemeinsam zu Essen!" oder "Oder ihr kümmert euch mal um echte Wissenschaft und forscht daran! - Warum macht das keiner in der Rohkostszene?".
    Ersteres: wo sind die zweifelsfreien Belege? Das Groß versucht es vegan - das ist das Hauptproblem!
    Zweites kannst du nicht wissen! Ich meinte damit nur eine Zusammenkunft vieler Menschen und das Zwischenmenschliche, nicht das Essen.
    Drittes: Guy Claude Burger ist Physiker und machte selbst viele Laborexperimente mit Ratten u.v.m. zum Thema Ernährung. Es gibt auch einige Ärzte in der Rohkostbewegung, die durchaus vielfältige, ja teils tausendfache Erfahrung unter RK mit ihren Patienten sammelten. Ließ die Dissertation von Dr. Semler, wenn du auf Wissenschaftskram stehst! Das ist ne Doktorarbeit, die ja von Professoren abgesegnet werden muss. Essenz des ganzen: "Rohkost ist als Heilnahrung geeignet".

    "Ach komm, du willst dem Homo Errectus in die Schuhe schieben, dass er den Planeten zerstört hat, weil er Essen ins Feuer geschmissen hat?"
    Ich will das dem seßhaft gewordenen, getreideanbauenden Menschen anlasten.
    Dadurch ist doch erst die ganze Ziv mit ihrer Technik, dem Wälder roden und weiterer Umweltzerstörung entstanden. -- Oder siehst du das anders?
    Zur Sesshaftwerdung entschloss man sich, um mehr Getreide backen zu können. -- Siehst du das anders?
    Ohne die Feuerbeherrschung hätte die Seßhaftwerdung nichtstattgefunden. -- siehst du das anders?

    "Ich trete nicht für vegane Ernährung ein, sondern für vollwertige, fettarme, weitestgehend pflanzliche Ernährung. Jeder kann hin und wieder mal was tierisches essen, nur nicht so viel wie Ralph!" - Was du machst, ist FAST vegan, oder? -- Nun, nach heutiger "wissenschaftlicher" Auffassung wäre mit ab und zu Sushi (bzw. entsprechende Mengen Fisch/ Fleisch) die Entwicklung zum Menschen unmöglich gewesen.
    Du kannst dir nicht einerseits die Rosinen für die Argumentation mit Wissenschaft rauspicken -was dir eben gerade in den Kram passt- und andererseits, wo das Groß der Wissenschaft deiner These oder deinem Sonderweg/ Ernährungsweg entgegensteht, sie unbeachtet lassen. Das ist für mich unecht/ unglaubwürdig.

    AntwortenLöschen
  6. Und wieder meine Frage: Seid ihr taub oder blöd?
    Guck dir doch mal die Arbeiten von Drs. Ornish, Esselstyn, Barnard, McDougall, Fuhrmann zum Thema Heilung mit Ernährung an, welche in wissenschaftlchen Magazinen veröffentlicht wurden. Killer Nr. 1, Herzkreislauferkrankungen, an welcher 40% aller Menschen sterben gehen mit fettarmer, vollwertige, pflanzlicher Ernährung weg, viele Formen von Krebs, an denen 25% aller Menschen sterben. 10% der Bevölkerung leidet an Diabetes, was damit weg geht. Es gibt Studien, dass fettarme, vollwertige, pflanzlicher Ernährung das Altern verlangsamt und alle Zipperlein verschwinden damit auch.

    Burger mag Physiker sein, aber seine Frau starb an Krebs und einen großteil seiner Fleischtheorie hat er verworfen. Semler hat vor einem Jahrhundert Medizin studiert, als die Hälfte der Vorgänge im Körper noch gar nicht erforscht waren. Mutter laber ne Menge unbegründeten Scheiß und stellt Theorien auf, für die es keine Belege gibt. Jester ist von Rohkost wieder weg.

    Wer von der Sesshaftwerdung weg will, sollte schläunigst aufhören, das Internet zu benutzen und in den Wald ziehen und sich Eichhörnchen fangen. Ohne die Feuerbeherrschung hätte die Sesshaftwerdung nicht stattgefunden, und wir wären immer noch Affen ohne Internet und ohne irgendwelche Kenntnisse über Naturwissenschaft, genau wie die dummen, tauben Rohköstler!

    Nein, genau das siehst du falsch. Mit reiner Feuerkost, war die Entwicklung zum Menschen möglich! Sie ist die Ursache! - Die Theorie, dass man durch Fleischkonsum zum Menschen wurde gilt als weitestgehend widerlegt, deshalb solltest du dich mal mit Wrangham und mit Anthropologie beschäftigen. Und zwar mit den neusten Erkenntnissen und nicht mit 50 Jahre altem Kram. Taub und blöd halt...

    AntwortenLöschen
  7. Wieso bist du eigentlich so unentspannt und hast solche Beleidigungen nötig?!? Hast du die Weisheit mit Löffeln gefressen und deine Ansichten sind seit deinem Wandel zur Kochkost Naturgesetze?
    1. Semler ist ein junger Arzt der heutigen Zeit. Seine Dissertation ist aus dem Jahr 2006 - du behauptest zu viel!
    2. Burgers Frau ging einen eigenen Weg. Sie war emotional und psychisch fertig. Burger selbst hat seine Fleischtheorie nicht verworfen, sondern nur relativiert aufgrund von Qualitätsproblemen. Ich stehe persönlich mit ihm in Kontakt.
    3. Was ist mit Gerson, der tausenden mit rohen Säften aus prekären gesundheitlichen Lagen half?
    4. Was ist mit dem Fakt, dass die Zivilisationskrankheiten erst mit Sesshaftwerdung sprunghaft anstiegen? Also seitdem Zeitpunkt als der Mensch nicht nur hauptsächlich Fleisch im Feuer grillte, sondern auch die "kulinarische Entwicklung" ihren Lauf nahm? Wie Karies, Krebs und Tuberkulose... Alles wissenschaftlich belegt anhand von Knochenfunden. Andere Krankheiten wie Parodontitis marginalis gibt es seit nachweislich "schon" seit 450.000 Jahren. Wird von der Zahnmedizin als degenerative Erkrankung eingeordnet, also Ziv.Krankheit, wovon auch Naturvölker betroffen sind, die kochen, aber kein Getreide essen. Behaupte jetzt noch, dass die Degeneration/ Ziv.krankheiten nix mit dem Feuer zu tun haben, das wäre lächerlich. Dann solltest du dir Sorgen um deine Wahrnehmungsfähigkeit machen.
    5. der Mensch entwickelte die meisten Techniken erst, nachdem er sesshaft wurde. Und seitdem geht dieser "Fortschritt" mit der Zerstörung der Lebensgrundlagen einher. Diese Techniken sind aber auch erst du die neue Lebensweise NÖTIG geworden. Wenn ich kein Getreide fresse, brauche ich keine Tontöpfe und Vorratskammern usw... was ist daran blöd oder unlogisch? Es macht uns also zum Menschen, dass wir uns von der Natur abgewendet haben? Erst seitdem die Menschen evtl. vor ein paar hunderttausend Jahren anfingen mehrheitlich gekocht zu essen hatten wir das große Gehirn? Wo steht das? Ein aussagekräftiger Link wäre gut! Was ist mit dem Neanderthaler, der ein noch größeres Gehirn hatte und hauptsächlich Fleisch aß? - Oder hat Gehirngröße, Intelligenz und Menschwerdung nix miteinander zu tun? Wozu brauchte der nicht kochende Urmensch so ein großes Gehirn? Geh mal bitte auf meine Punkte ein so wie ich es auch mache, sonst ist jeder weiterer Post sinnlos. oder bist du nur noch an Diffamierung von Rohköstlern interessiert? Die krampfst dich ja richtig an deine Ansicht, die keineswegs "bewiesen" ist. Bleib doch mal offen und interessiert. Wozu soll deine unverschämte Ausdrucksweise führen? Werbung für dich und deinen Blog?

    AntwortenLöschen
  8. Ich werde seit Jahren mit diesem Bullshit belästigt und es nervt!
    1. Ach, du meinst Semler der Ökotrophologen?! - Der ist kein Arzt.
    2. Zu Burger sag ich nicht. Ich weiß auch zu wenig über ihn, da ich seine Arbeit nicht gelesen habe.
    3. Gernson ist 100 Jahre her! Und es war Grape-Cure nicht instinktive, omnivore Rohkost. Das selbe hätte aber auch mit fettarmer, vollwertiger, pflanzlicher Ernährung funktioniert. Dazu muss es nicht roh sein, es muss nur die Ernährung des Patienten zugunsten von Pflanzen verbessert werden. Außerdem ist es keine offizielle Studie.
    4. Wovon du sprichst sind keine Zivilisationskrankheiten. Du meinst die Infektionskrankheiten, die mit der Sesshaftwerdung einher gingen und das lag nicht am Kochen sondern am Essen und Halten von Tieren, die Viren und Bakterien verbreitet haben. Zivilisationskrankheiten gibt es seit der Industriellen Revolution. Hauptsächlich Krebs, KHK und Diabetes. Kommt alles von zu viel Fett, vor allem aus Tieren. Sesshaft wurde der Mensch übrigens nicht vor 450 000 Jahren. sondern vor 20 000 Jahren. Und das Kochen fing er schon weit früher an, daher hakt dieser Zusammenhang ebenfalls.
    Zu Argument 5??? Ist das dein Ernst? Homo homini lupus.
    Wir wurden vorher gefressen und haben gefressen, Tiere und uns gegenseitig, haben uns ausgeraubt, gemordet etc.Das Leben war Scheiße im Paleolithicum! Wir haben seither Sicherheit gewonnen, uns unfassbar vermehrt. Wir leben in Wohlstand und nicht in Kälte, Hunger und Armut ohne Dach über dem Kopf voll Angst gefressen zu werden oder zu erfrieren. Das sind die Vorzüge der Evolution oder willst du ernsthaft ohne Orkos und Internet irgendwo in Mitteleuropa in der Eiszeit hocken, dir deine Nahrung selber fangen und mit ca. 25 sterben, falls du überhaupt so alt geworden bist Der Paleo-Traum ist eigentlich ein Albtraum!

    Aussagekräftiger Link? Siehe oben Dr. Richard Wranghams Vortrag sowie sein Buch oder dieser hier: https://www.youtube.com/watch?v=trSRozVaco0&spfreload=1 Da kommen unglaublich viele Studien zum Thema Rohkost vor, damit du auch weißt, dass die existieren. Leider auf Englisch, also falls du das nicht kannst, musst du Wranghams Buch: "Feuer fangen - Wie Kochen uns zum Menschen machte" erwerben.

    Ich bin einzig und alleine an der Wahrheit interessiert und wenn ich mir anschaue, was Ralph so isst, was weitaus schlimmer ist als ich aus seinen Schilderungen dachte, dann muss irgendwer hingehen und euch vor eurer eigenen Dummheit schützen! Ich war offen und interessiert als ich noch so ein dummer Rohköstler war und dann wurde mir eine Welt von Wissen offenbart, von der ich nicht mal ahnte, dass die Menschheit derartige Sachen weiß! Man muss nicht offen gegenüber Märchen sein, wenn es um Naturwissenschaft geht.
    Werbung habe ich nicht nötig ich hab mehr als 1,25 Mio Seitenaufrufe.

    AntwortenLöschen
  9. Du kannst nicht richtig lesen!

    Ich schrieb nirgends von einer Sesshaftwerdung vor 450.000 Jahren. Zur Sesshaftwerdung gab es einen Riesensprung bei den - sagen wir mal, damit du es verstehst - degenerativen Erkrankungen (für mich gleich Ziv.Krankheiten). Und DAVOR, vor ca. 400.000-450.000 Jahren gab es die ersten, nachgewiesenen Degenerationen an Knochenfunden, wie z.B. Parodontitis marginalis. Das stimmt gut mit der Zeit überein, wo die Mehrheit der Menschen begann, das Feuer systematisch zu nutzen.
    Bisher KEINE ANTWORT VON DIR, die darauf Bezug nimmt. Ich bin gespannt!

    Du behauptest, dass Krebs ein Ziv.Krh. ist, die erst seit der industr. Revolution aufgekommen ist? Lol... Krebs hat man schon an altägyptischen Mumien diagnostiziert. Diabetes dasselbe, gabs schon lange vorher, ist aber in der WOHLSTANDSgesellschaft auf die breite Masse übergegangen. Lustigerweise waren das damals auch die Reichen, die in Wohlstand lebten, die von diesen Krankheiten geplagt wurden. Nix mit Wohlstand und gut...
    Mädchen, du musst noch viel lesen!

    Du hast Recht, Semler ist Doktor in Ökotrophologie und kein Mediziner. Und was macht das jetzt für einen Unterschied?
    Du wolltest was Wissenschaftliches, ich habs geliefert. Du hast dich gewundert, warum sich niemand wissenschaftlich mit Rohkost befasst. - Ich bin gespannt, was jetzt kommt.
    Gäbe auch noch einen Dr. (med.) Strunz, der zwar nicht so sehr die Wichtigkeit von Rohkost ins Augenmerk rückt, aber äußerst pro Paleo schreibt und zahlreiche Patientenerfahrungen gemacht hat, wo Menschen auf einmal wieder spritzig im Saft stehen und ihre Energielosigkeit (Burnout) überwunden haben, innert kürzester Zeit! - der Punkt wird in deiner nächsten Antwort vermutlich übergangen werden.

    Da du auch allgemein gegen Rohkost geschrieben hast, habe ich mir rausgenommen Gerson anzuführen. Was ist daran schlimm, dass seine Ergebnisse schon älter sind? Sind sie deshalb weniger gültig? Dass Menschen mit den Krankheitsbildern, die Gerson behandelte, mit der von dir beschriebenen Weise gesunden, muss erstmal nachgewiesen werden. Rumtheoretisieren bringt nix.
    Ich optimiere meine Rohkost-Praxis auch, wenn eine Anpassung nötig scheint, man lernt nie aus. Aber bisher hat es noch immer geklappt, ganz ohne Ausnahmen in den Kochtopf.

    Ralph, relativ neu in der Rohkost, nimmst du jetzt als allgemeingültiges Beispiel für instinktive Ernährung (was heute übrigens in der Szene als was anderes als „Instincto Therapie“ verstanden wird) oder Rohkost allgemein?? Die Menschen bei denen es LANGFRISTIG funktioniert, interessieren dich nicht? Das wird dann einfach mal ausgeblendet. Alles nur seltene Einzelfälle, die dann später krank werden?
    Unter omnivorer Rohkost gibt es zumindest gesunden Nachwuchs schon über mehrere Generationen. Dass muss Veganismus ohne Supplemente oder eine Lehre, die sehr nahe des Veganismus einzuordnen ist - wie deine - , erstmal nachmachen. „Challenge“ - ne Herausforderung für den Körper das zu verkraften :D hihi

    AntwortenLöschen
  10. "Wir wurden vorher gefressen und haben gefressen, Tiere und uns gegenseitig, haben uns ausgeraubt, gemordet etc. Das Leben war Scheiße im Paleolithicum! Wir haben seither Sicherheit gewonnen, uns unfassbar vermehrt. Wir leben in Wohlstand und nicht in Kälte, Hunger und Armut ohne Dach über dem Kopf voll Angst gefressen zu werden oder zu erfrieren. Das sind die Vorzüge der Evolution [...] dir deine Nahrung selber fangen und mit ca. 25 sterben, falls du überhaupt so alt geworden bist Der Paleo-Traum ist eigentlich ein Albtraum!"
    Ok, wie lange haben wir denn genau die Wohlstandsgesellschaft? Und wieviel % der Menschheit lebt in diesen Bedingungen? Ich glaube, du hast zu wenig von der Welt gesehen! Frag mal die Indianer im Amazonas oder die Buschmänner in Afrika, was sie vorziehen (sofern sie auch die Ziv. mit ihrem Leid kennen). Mord ist für mich töten ohne Nahrungsbeschaffung. Woher weißt du, dass damals gemordet und geraubt wurde? Was gab es vor der Sesshaftwerdung zu rauben? Sicher keine Getreidevorräte. Für mich ist das Polemik ohne Hand und Fuss, die du zur Durchsetzung deiner Meinung verwenden willst. Kriege gibt es nachweislich erst seit ein paar tausend Jahren. Das ist ja toll, ne? im WK II starben 40.000.000 Menschen, heutzutage sterben innerhalb 2 Jahre 60.000.000 (!!!) an Hunger. Wo ist genau der Zusammenhang zwischen übermäßiger Reproduktion des Menschen, die aufgrund von räumlicher Einengung immer wieder zu Kriegen führt und Fortschritt? Fortschritt in Grausamkeiten?
    Ließ mal die Saharasiethese von Prof. Bernd Senf zur Ausbreitung der Gewalt. Ist ne Bildungslücke für jemanden der wie du argumentiert und dadurch seine Ahnungslosigkeit Preis gibt:
    u.a. http://www.berndsenf.de/pdf/WDLSaharasiaThese.pdf
    "Erst seit der Zeit um 4000 v.Chr. finden sich deutliche Zeichen eines Umkippens in Gewalt: Gewalt der Männer gegen die Frauen, Gewalt der Erwachsenen gegen die Kinder, Gewalt zwi- schen Stämmen bzw. Völkern, Gewalt der Menschen gegenüber der Natur."
    Und woher weißt du das nur so genau, dass das schon früher kam? Du hast ja scheinbar die Zeitmaschine erfunden. Ich würde sie gerne mal benutzen und nachsehen, wenn du erlaubst. Dass heute Wohlstand und Sicherheit vorherrscht ist absolut haltlos, wenn man die Menschheit insgesamt betrachtet.
    Bis auf den Schutz gefressen zu werden, musste der Urmensch keine Strategie haben, um zu überleben, die nicht auch auf Sesshafte bis heute zutrifft. Erst mit dem Feuer kam der Mensch nach Europa bzw. kalte Gebiete. Wo es nicht kalt ist, kann man auch nicht erfrieren. Dürren in Afrika zum Beispiel konnte man auch leichter ausweichen, wenn man weiß, wie man sich von der Natur ernähren kann und kein Haus mit Besitztümern zurücklassen muss.

    Abschließend finde ich, dass man zu dem Thema Ernährung offen bleiben sollte, solange die Medizin und Oekotrophologie nicht generationsübergreifende eindeutige Ergebnisse präsentieren kann. Nicht umsonst, gibts den Spruch, der nicht aus Rohkostkreisen stammt: „Wissenschaft ist nur der aktuelle Stand des Irrtums“. Welch ein Glück, dass das heutzutage zugegeben wird, sonst hätte ein Galilei keine Motivation gehabt, herauszufinden, dass die Erde keine Scheibe ist.
    Was du behauptest ist überheblich und besserwisserisch!
    An dem Punkt auch noch der Hinweis zu Dr. (med. dent.) Weston Price Buch, der in den 1930ern zahlreiche Naturvölker und sehr ursprünglich lebende alte Völker auf sämtlichen Kontinenten besuchte und ihren Gesundheitszustand, v.a. den der Zähne untersuchte und in Bild und Schrift festhielt. Keine Volk war vegan oder fast vegan, die große Mehrheit hat zahlreich tierische Lebensmittel, gerne auch roh verzehrt. Das Buch ist als pdf kostenlos im Internet komplett einsehbar.
    Völker, die oft seit Jahrtausenden so lebten, mehr sag ich nicht...

    AntwortenLöschen

  11. "Werbung habe ich nicht nötig ich hab mehr als 1,25 Mio Seitenaufrufe." - und wann kamen die vorwiegend zu Stande, seit deinem Wandel? Was erhoffst du dir, bei diesem Blog-Namen zu bleiben? Denn der Name zieht bei Google automatisch Suchanfragen zu Rohkost auf sich. Willst du Leute bekehren oder abschrecken, die sich für Rohkost interessieren, weil sie merken, dass ihre bisherige (meist vegan oder vegetarische) Ernährung falsch ist?

    (ging nicht in einem Post wegen der Beschränkung auf 4096 Zeichen)

    AntwortenLöschen
  12. Die Antwort von mir findest du mehrfach, von mir und AUCH von Richard Wrangham!!! Schau dir endlich das Video an!!!
    Es kam vor 500 000 Jahren zu keiner Veränderung der Anatomie des Menschen, was so einem harter Einschnitt in die Ernährungsgewohnheiten, wie dem Kochen, eigentlich hätte folgen müssen. Tatsächlich gab es aber vor 2 Mio Jahren eine gravierende Veränderung in der Anatomie, da die Gedärme und die Zähne zu dem Zeitpunkt schrumpften. Wrangham bringt das mit dem Kochen in Verbindung und erklärt, dass irgendwas zu dem Zeitpunkt passiert sein müsse, was das ausgelöst hat und auch, dass durchaus Feuerstellen existieren die ca. 1,5 Mio Jahre alt sind. Diese Theorie gewinnt immer mehr Boden in der Anthropologie. Deine Theorie ist veraltet. - PS: Du kannst nicht richtig lesen (oder kein Englisch!!!) Schau dir das Video an!

    Mumien hatten Krebs, weil Mumien Könige waren und im Wohlstand gelebt haben wo sie viel Fleisch aßen. Daher der Krebs! Atherosklerose hatten sie übrigens auch! Auch Ötzi hatte das. Atherosklerose geht weg. wenn man sich fettarm, vollwertig und pflanzlich ernährt. (Siehe Esslestyn, Ornish). Es gibt kein Studie, dass das von instinktiver omnivorer Rohkost weg geht. Und was du noch lesen musst: Das Belohnungssystem im Hirn reagiert auf hochkalorische Nahrung, wie Ralph sie isst, mit Endorphinen, Serotonin und Dopamin. Das ist kein Nährstoffinstinkt, sondern ein reiner Kalorieninstinkt. Wenn es ein Nährstoffinstinkt wäre, dann würde er mehr Salat essen, was er sollte!!!

    Semler hat keine Studien gemacht, sondern nur die Uralt-Rohkostautoren wieder hervor gekramt. Warum schaust du dir eigentlich meine Wissenschaft nicht an? Kannst du kein Englisch?

    Wie Dr. Strunz zu seinen Erkenntnissen kommt ist mir in jeder Hinsicht ein absolutes Rätsel. Das ist nicht mal stimmig mit der gängigen Biochemie.

    Man kann sich aber auch Dr. med. Ernst Walter Henricht, Dr. med. Rüdiger Dahlke, Dr. Jacobs und noch ein paar andere deutsche vegane Ärzte anschauen, dann braucht man sich nicht auf Strunz beziehen.

    Hier muss gar nichts mehr nachgewiesen werden!!!! Esselstyn, Ornish, McDougall, Campbell, Fuhrmann, Barnard, all diese Ärzte haben mit genau der Ernährung wie ich sie beschreibe genau das bewirkt was Gerson bewirkt hat und zwar in einer klinischen Peer reviewed Studie und nicht nur in Anekdoten. Heutzutage weiß man aber auch warum es funktioniert, zu Gersons Zeit waren die meisten Hormone oder auch die DNA noch gar nicht entdeckt, daher ja, spielt es eine Rolle, weil man Ursache und Wirkung auch verwechseln kann.

    Mich interessiert nicht nur Ralph, ich hab auch schon end land mit Matthias Brautschenk diskutiert und auch der kommt nur mit unwissenschaftlichem Blödsinn daher, mit Jäger-Sammler-Stämmen und ist auch nicht in der Lage Wissenschaft zu versten. Vor allem seinen Cholsterinwerte nicht rausrücken! - Du?

    Weston Price hat auch vor 120 Jahren Zahnedizin studiert! Und die Forschungslage deckt sich. Je mehr man entdeckt über Ernährung, desto besser passt das Bild zusammen. Aber instinktive Rohkost passt nicht in das derzeit geltende Paradigma von Evolution, Gesundheit, Biochemie, Physiologie und ich sehe nicht, dass sich das Paradigma ändert.

    Was deine "These" der Ausbreitung der Gewalt betrifft so braucht man sich nur die Tierwelt anschauen. Da hast du es.

    AntwortenLöschen
  13. Und verdammt nochmal, wenn du so leben willst, dann verpiss dich aus dem Internet und fang' dir Eichhörnchen! Ist ja möglich!

    Die meisten Leute finden nicht wegen Rohkost auf mein Blog. Soooo viele interessieren sich nicht dafür. Die meisten kommen wegen, Abnehmen, veganer Ernährung und Heilung von Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die meisten Rohköstler wagen nicht das zu versprechen, ich aber schon! Vor allem aber kommen sie wegen VEGAN! Vegan ist beliebter als Rohkost, weißt du? Ich nenne mich dennoch nicht in was veganes um. Naja, im Laufe der Zeit sind es halt mehr Postings geworden und mehr Postings locken mehr Seitenzugriffe.

    Und ich werde mich so lange gegen jede Ernährung aussprechen, die nicht vollwertig, fettarm und pflanzlich ist, weil das derzeitige Naturwissenschaftsparadigma diese Ernährung unterstützt! - All meine Rohkostrecherchen haben mich da hin geführt und nicht zur Rohkost. Und du brauchst dich jetzt nicht bedroht fühlen, was du augenscheinlich tust. Es dauert ein paar Monate bis das Rohkost-Märchenland in deinem Kopf in sich zusammen fällt, aber es kommt auch was neues besseres nach: Echtes Wissen!

    AntwortenLöschen
  14. <<< Die meisten Leute finden nicht wegen Rohkost auf mein Blog. <<<
    aha, interessant, hast du für die Statistik eine entsprechende Software oder beruht das auf Vermutung?
    ----
    <<< Und ich werde mich so lange gegen jede Ernährung aussprechen, die nicht vollwertig, fettarm und pflanzlich ist, weil das derzeitige Naturwissenschaftsparadigma diese Ernährung unterstützt! <<<

    interessant, wenn sich die wissenschaftliche Sicht, die der Mehrheit, wie du behauptest, ihre Meinung ändert, änderst du deine auch? Was hat denn dann vorher gestimmt?
    Siehste, genau deshalb schrieb ich eingangs, dass Wissenschaft für mich sekundär ist. Ich ziehe praktische Erfahrungen vor und gucke auch darauf, was andere an Erfahrungen machten.
    Was <<<vollwertig<<< ist, beweist nicht eine Theorie, sondern praktischer Erfolg.
    -------
    <<< Und du brauchst dich jetzt nicht bedroht fühlen, was du augenscheinlich tust. Es dauert ein paar Monate bis das Rohkost-Märchenland in deinem Kopf in sich zusammen fällt, aber es kommt auch was neues besseres nach: Echtes Wissen! <<<

    Wieso meinst du das? Ich komme bald in mein 10. Jahr Rohkost.

    Ich behaupte im Gegenteil, wie ich vorher schon vermutete, dass keine Argumente von dir kommen, weil du keine hast!

    AntwortenLöschen
  15. <<< Und verdammt nochmal, wenn du so leben willst, dann verpiss dich aus dem Internet und fang' dir Eichhörnchen! Ist ja möglich! <<<
    Sorry, dass ich mich nicht nur um mich selbst kümmer, sondern auch um die Zukunft meiner Kinder. So kann ich mich nicht abwürgen lassen.
    Selbst, wenn es stimmt, dass der „Fortschritt“ auf der Ziv-Vergangenheit beruht, gibt es keine Notwendigkeit, dass auch in Zukunft technischer Fortschritt und Sicherheit mit Kochkost und Ferne von der Natur einhergehen muss. Der Mensch hat über die Evolution hinweg nämlich auch sowas wie Empathie entwickelt und spätestens seit der Aufklärung auch Vernunft und Verständnis für die Konsequenzen des eigenen Handelns der breiten Masse klargemacht. Und was ist danach passiert? Eine weitere Entfremdung von der Natur und Zerstörung der Lebensgrundlagen! Irgendwann ist Schluss mit der Menschheit, wenn nix mehr übrig ist und so weitergemacht wird. Natürliche Ökosysteme könne viel mehr Biomasse im Sinne von Menschen und Tieren ernähren als Landwirtschaft. Mit Landwirtschaft wird gemordet (artenreiche Wald-Ökosysteme vernichtet)!
    Ich denke, dass der Mensch zum Umdenken und Handeln bereit ist, endlich mal was an diesem elementaren Missverhältnis zu ändern. Und dafür trete ich ein, wie man unschwer erkennen kann.
    Ich lebe bereits in Costa Rica im Wald und habe für mich damit einen gangbaren Kompromiss gefunden, Naturnähe und Technik zusammenzubringen.
    Die wenigsten Rohköstler, die ich kenne, und das sind viele, haben so ein geringes Verständnis für diesen Zusammenhang wie anscheinend du! Fukushima - nur Monate später „was solls!?!“, "Deepwater Horizon“ dasselbe und diese Reihe lässt sich beliebig fortführen bis zu der intriganten Politik heutiger Zeit, wo einer gegen den anderen (auch ganze Staaten) ausgespielt wird, um den Reichtum weniger zu mehren oder Macht zu erreichen. Dekadenz kommt vor dem Absturz! Wir leben in einer kriegerischen Welt! Dein „Sicherheitsgelulle“ ist Leugnung eines jeden der anderswo auf der Welt mit dem täglichen Hunger, mit Krieg und Unterdrückung zu kämpfen hat!

    Ralph möchte dich folgendes über sein Cholesterin wissen lassen:
    <<< liegt bei 150 (!)
    2013 (also nach knapp einem Jahr RK) bei 128
    2007 (also zu KK-Zeiten) bei 200 <<<

    Ein weiterer konsequenter Rohi sagt folgendes:
    <<<Cholesterin 2001: 169 mg/dl (Normalesser)
    Cholesterin 2006: 177 mg/dl (Normalesser)
    Cholesterin 2012: 133 mg/dl (nach 1/2 Jahr vegan und 3/4 roh)
    seitdem keine Messung mehr
    Normwert: 120-200 <<<

    Ich persönlich habe einen solchen Test noch nicht machen lassen. Aber andere ausführliche Tests, wo immer alles im Normbereich war außer dem B12 nachdem ich die erste Zeit roh vegan bis vegetarisch gelebt habe.

    Ich werte die nicht vorhandenen Argumente jetzt mal als Aufgeben deinerseits.

    Ein weiteres Posting wird von mir nicht kommen, versprochen! Denn du bist unfähig stichhaltige Argumente auszutauschen und verstehen zu wollen. Dein Ton wird scharf wie mexikanische Chili, muss ich mir nicht mehr geben. Und kommt jetzt wieder ein entnervter unfreundlicher Ton? Scheinst gar nicht anders zu können. Analysiere, woher deine Wut kommt! Vielleicht von den fehlenden Argumenten und deinem eigenen Scheitern an der (fast-/veganen) Rohkost?

    AntwortenLöschen
  16. Ha! - Du lebst wirklich in der Steinzeit!!!! Natürlich hab ich eine Software, die beobachtet, warum wer zu meinem Blog kommt. Das Ding heißt Google-Analytics und jeder der irgendwas im Internet macht, verwendet das Tool. Sorry, a propos Tools, du lebst in einer Zeit, als der Mensch keine Werkzeuge verwendetet. Als wir Affen waren...Hatte ich vergessen.

    Wissenschaft ist keine Meinung. Über Jahre festigt sich ein Paradigma. Über Biochemie, über Entstehung von Plaque und von Herzkreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Das alles wird dann im Laufe der Jahre immer mehr erforscht und man schaut, was in der Konzept rein passt und was nicht und warum nicht und Experten schauen über die Forschungsarbeit drüber und so sammelt sich dann Wissen. Wer Wissenschaft für eine Meinung hält, wie du, der hat wirklich absolut keine Ahnung von dem wissenschaftlichen Prozess. - Ich verbreite dann eine andere Ernährung, wenn sich zeigt, dass eine andere Ernährung unsere schlimmste Zivilisationskrankheit an der 40% alle Menschen sterben, die Krankheit besser rückgängig machen kann als fettarme, vollwertige, pflanzliche Ernährung. Wenn das die Instinkto-Therapie ist, erkenne ich das an. Bisher konnte z.B. Paleo in Studien nur zeigen, dass es ein bisschen die Risikofaktoren senkt, aber Atherosklerose keinen Deut rückgängig machen kann. Das reicht mir persönlich nicht. Ich studiere Medizin um zu heilen und nicht um ein paar Risikofaktoren oder Symptome zu beseitigen!

    Schätzchen, hast du jetzt das Video geschaut? Hast du dir die Arbeiten von Ornish und Esselstyn angeschaut? - Oder soll ich dir meine tiptop Cholesterin-, Blutfett- und Eisenwerte zeigen, wenn du auf persönliche Erfahrung so viel mehr gibst. Du hast bisher keines meiner wissenschaftlichen Argumente gegen 100% Rohkost oder auch instinktive Ernährung berücksichtigt! Und, oh ja, du fühlst dich schwer bedroht, egal, was deine Erfahrung ist. Ich hab mit Rohkost weit früher angefangen als du! Kannst du jetzt Englisch oder nicht? Ich glaub nicht...

    Und jetzt mal zur Empathie: Was ist mit Empathie für die Tiere? Was damit, dass man mit pflanzlicher Ernährung viel mehr Menschen ernähren könnte und dann niemand mehr hungern müsste? Was mit dem horrenden CO2 Ausstoß durch die Tierhaltung, was unseren Planeten zerstört? Was mit Empathie für all die armen Rohköstler, die nicht in der Lage sind Freunde zu haben, weil sie Orthoretiker sind? Was mit deren Kindern, die sich in der Gesellschaft immer als Außenseiter fühlen werden, weil die Dummheit ihrer Eltern nicht konform geht mit den wissenschaftlichern Strukturen des Bildungssystems geht?

    Du bist auf keine winzige meine wissenschaftlichen Darlegungen eingegangen.

    Da hat Ralph, falls er nicht lügt, ja einen recht okayen Cholesterinwert und muss sich jetzt nur mit seinem Eisenmangel und seiner Fettleber rumschlagen. Wenn er so essen würde hätte er einen noch besseren Choelsterinwert und keinerlei Mängel!
    Über die Richtwerte und Paleo schreibe ich morgen noch was detaillierteres. Triglyceride würden mich in diesem Zusammenhang auch sehr interessieren.

    Mich macht wütend, dass Menschen aufgrund von Märchen und nicht aufgrund wissenschaftlicher Darlegungen eine suboptimale Ernährung wählen, die sie nicht vor den Zivilisationkankheiten 1 und 2 schützt. Als angehenden Arzt muss mich das Wahnsinnig machen denn dann kann ich sie nicht schützen! Andereseits muss man sich auch daran gewöhnen Patienten zu haben, die einfach nicht hören wollen und zu dumm sind die Wissenschaft dahinter zu verstehen. Das ist dann für den Patienten Pech. Das muss der Arzt dann akzeptieren. So akzeptiere ich, dass du einfach nicht hören wolltest, dass deine Ernährung schlimme Konsequenzen haben kann, wenn du sie lange Zeit verfolgst, aber wenigstens habe ich mein Möglichstes getan dich zu warnen. Jetzt bist du auf dich gestellt. Viel Glück!

    AntwortenLöschen