Freitag, 29. Mai 2015

Your last Diet! oder Wie man die Welt retten könnte...



Bevor ich euch alles über Your Last Diet!: The Sugar Addict's Weight-Loss Plan erzähle noch mal kurz ein Ausflug zurück zum Lipidstoffwechsel.

Wir hatten uns am Dienstag gegenseitig Blut abgenommen und bekamen am Mittwoch die Werte. Das waren, zumindest bei mir, keine Nüchternwerte und ich hatte nur ein bisschen Fett in meinem Frühstück. daher lagen die Triglyceride bei 150 und nicht bei 100 wie bei mir nüchtern.


Der Dozent ging rum und fragte ob jemand Werte hätte, die zu hoch seien, die man erklären müsse und als zu mir kam erklärte ich, dass alles ok sei, ich aber auch kaum Fett gefrühstückt hätte. Darauf kam die kluge Antwort, die scheinbar immer von allen Medizinern kommt: "Aber die Triglyceride gehen auch von Kohlenhydraten rauf" - Innerlich war ich schon wieder am beben, weil ich es eine Schande finde, dass sich scheinbar keiner die Mühe macht zwischen Fructose und Glucose zu differenzieren. Fructose wird einzig und alleine in der Leber verstoffwechselt. Nirgends sonst und wenn die Leber voll ist mit Zucker, mit Glykogen, macht die Leber aus Fructose Fett, entlässt es in den Blutkreislauf und wenn die anderen Körperzellen es nicht brauchen, lagern die Fettzellen es ein. Glucose ist völlig anders. Glucose kann  in allen Körperzellen zur Energiegewinnung genutzt werden. Und wenn da ein Überschuss besteht wird erstens Wärme, weil es so viele Zellen sind, die sie verarbeiten können, und zweitens auch dann Fett daraus. Aber bei verhältnismäßig so viel mehr Körperzellen gehen bei der Umwandlung von Kohlenhydraten in Fett auch viel mehr Kalorien verloren - als Wärme. Deswegen erhöht Fructose die Triglyceride und Glucose nicht. Rausgeredet hat sich der Dozent dann aber mit: "Die meisten Menschen essen Saccharose" - Da ist beides drin. da hat er Recht. Haushaltszucker ist aber nicht Brot. Und tatsächlich essen die meisten Menschen Glucose mit Saccharose mit Fett! - Das macht katastrophale Blutfettwerte.

Naja, kommen wir zu Your Last Diet!: The Sugar Addict's Weight-Loss Plan . Es fasziniert mich, weil mir intuitiv klar ist, dass das ein Programm ist was für Patienten machbar ist. Schlussendllich weil es genau auf dem aufbaut, was für mich selbst ausversehen schon immer erfolgreich war. Das Ausschleichen.

Es klingt toll, wenn man Geschichten hört von Leuten, die von einem auf den anderen Tag eine schlechte Angewohnheit an den Nagel gehängt habe und man will dann auch so sein und das auch schaffen!

Schlussendlich geht es den meisten Leuten aber doch so, dass sie das nicht schaffen, dass sie mit ihrer Gewöhnung kämpfen und dass sie dann verzweifelt sind, wenn sie es nicht durchhalten. Das ist besonders bei Diäten zum Abnehmen so, aber auch der ein oder andere werdende Vegetarier oder Veganer hat sich schon damit rum geschlagen. Und unter Garantie auch schon der ein oder andere Patient, der von seinem Arzt gesagt kriegt er solle rotes Fleisch oder Zucker oder Nikotin oder Alkohol meiden. WIE der Patient das aber machen soll, sagt der Arzt ihm nicht. Kathleen DesMaisons ist der Überzeugung das "Just say no" bei Süchtigen eben genau nicht funktioniert. Auch nicht bei Esssüchtigen. Ist logisch.

Schlussendlich hängt das damit zusammen, dass das Belohnungssystem, so meine Erfahrung, die stärkste Kraft ist, die es auf dieser Erde überhaupt gibt. Bei ALLEN Wesen. Richtig einschätzen kann das nur jemand, der wirklich schon mal mitten in der Nacht aufgestanden ist, einen kilometerlangen Weg zur nächsten Tankstelle zurückgelegt hat, wahrscheinlich noch bei 10 Grad minus und Schneesturm um sich seine bevorzugte Droge zu besorgen. DAS ist völlig irrational!

Das Belohnungssystem kann aber zu Zwangsgedanken führen, die einen nicht mehr loslassen, bis man endlich das gemacht hat woran man die ganze Zeit dachte. Das Belohnungssystem reagiert dann so, wenn ihm die passenden Neurotransmitter fehlen. Für Kathleen DesMaisons sind das Serotonin und Beta-Endorphin. Sie ist die einzige, die sich nicht auf das Dopamin stürzt, aber das braucht sie vielleicht auch nicht, weil das Endorphin dafür sorgt das Dopamin ausgeschüttet wird. Sie hat im Interview mit AJ gesagt, dass sich derzeit alle Wissenschaft auf das Dopamin stürzen würde, aber sie sei überzeugt, dass sich in 10 Jahren alle um Beta-Endorphin kümmern würden. Ich bin gespannt.

Sie hat 7 Schritte entwickelt, die das Belohnungssystem ausballancieren und die Drogensubstanzen ausschleichen. Diese 7 Schritte hat sie zuvor in Potatoes dargelegt und die ändern sich auch hier nicht. Auf ihrer Website hat sie die auch dargelegt, auch in mehreren Sprachen darunter Deutsch. Ich habe über jeden einzelnen Schritt einen Blogeintrag geschrieben.

Schritt 1: Frühstück mit gutem Proteinanteil spätestens eine Stunde nach dem Aufstehen einführen
Schritt 2: Ernährungs und Gefühlstagebuch führen
Schritt 3: 3 Regelmäßige Mahlzeiten einführen und 1 g Eiweiß pro kg Körpergewicht essen
Schritt 4: Vitamine und Kartoffel vor dem Zubettgehen einbauen.
Schritt 5: Weißmehl aus der Ernährung entfernen und Vollkorn einbauen
Schritt 6: Zucker aus der Ernährung entfernen
Schritt 7: Ankommen im neuen Leben

Für jeden Schritt soll man sich so viel Zeit nehmen wie man braucht. Bis man sich wohl fühlt. Erst dann soll man einen Schritt weiter gehen. Viele Menschen wollen direkt alles gleichzeitig machen und scheitern dann grandios. Davor warnt sie explizit. Die ersten Schritte stablilisieren hier das Belohnungssystem und wenn das im Gleichgewicht ist, kann man ohne wahnsinnig zu werden auch Veränderungen an seiner Ernährung vornehmen. Wenn das Belohnungssystem ausgeglichen ist fällt es leichter, um Längen leichter, nein zu sagen. Wenn das Belohnungssystem ausgeglichen ist fällt es auch leichter sich alles andere abzugewöhnen, wie Zigaretten, Alkohol, Kaffee oder sonst was. Daher muss auch dafür eigentlich zuerst eine Ernährungsumstellung druchgeführt werden.

Zu viel auf einmal zu machen macht dem Patienten Angst, weil er es ja nicht anderes kennt als dass er schlechte Gefühle bekommt, wenn er schlagartig zu krasse Veränderungen durchführen muss. Sein Belohnungssystem ist ja unausgeglichen. Auf diese Weise kann er sich nach und nach ran tasten. Für jeden Schritt brauche man so ca. 1 Monat. Manchmal auch länger.

Und im Fall von Your Last Diet!: The Sugar Addict's Weight-Loss Plan schließt sich quasi an Schritt 7 dann noch eine Veränderung der Ernährung zugunsten von weniger Kalorien auch wieder nur durch Veränderung der Nahrung an.

Viele, viele Leute nehmen allein schon mit der Beseitigung ihrer Zuckersucht ab. Da Kathleen DesMaisons aber kein Fett begrenz kann es natürlich passieren, dass man dann anfängt sein Belohnungssystem mit Fett zufrieden zu stellen, daher gibt es eben auch Leute, die nicht abnehmen oder solche die erst abnehmen und dann ein Plateau erreichen. Kathleen ging es selber so. Somit schlägt sie im Diätteil vor, dass man weniger Fett isst, so um die 25% (WHO-Empfehlung) was weitaus weniger ist als die meisten Menschen essen, dass man essentielle Fette isst, vor allem Omega 3, dass man Obst reduziert und das man mehr Gemüse einbaut und Stärke etwas reduziert.

Auch hier kann das wieder jeder so handhaben wie er will, aber tendenziell fühle ich mit damit an McDougalls Maximum Weight Loss erinnert. Der Unterschied ist aber, dass es ja ach so viele Leute gibt, die gerne McDougall oder Esselstyn oder sonst ein Programm durchziehen würde, die es aber nicht durchhalten genau wegen ihres Belohungssystems! r Ich weiß nicht wie viele Studien rausgefunden haben, dass Ornish Programm zwar super toll und gesund sei, aber dass viele Menschen es nicht durchhalten konnten. Gerade gestern erst hat Esselstyn einen Artikel der MedFak Harvard veröffentlicht in welchem es hießt, dass fettarme, pflanzliche Ernährung zwar sehr gesund für das Herz sei, aber schwer durchzuhalten. Daher lieber mediterrane Kost. Da kriegt man auch keinen Infarkt, aber Atherosklerose geht auch nicht zurück! - Ich kenn das, ich war da, ich bin da sogar vereinzelt. Was mit bei der Lektüre von Your Last Diet!: The Sugar Addict's Weight-Loss Plan auch aufging ist, dass es wirklich nicht um eine Diät geht sondern darum wirklich für den Rest seines Lebens eine Ernährungsumstellung auf die Reihe zu kriegen daher darf man jeden weiteren Schritt auch nur machen, wenn man sich wohl fühlt und den vorherigen Schritt wirklich gemeistert hat. Es geht um dauerhafte Veränderungen und nicht um Veränderungen für nur 3 Wochen. Wenn man natürlich auch davon was mit nimmt.

Jetzt hat Kathleen DesMaisons ein anderes Programm als Kay Sheppard, und außerdem hat sie einen Doktortitel. Kay Sheppard hat "nur" einen M. Ba. und den nicht in "Addictive Nutrition" - Kathleen DesMaisons ist weniger streng, so kommt es mir vor und vergleicht nicht dauernd mit Alkoholikern. Sie ist auch nicht so esoterisch a la 12 Schritt und "ich übergebe meine Probleme an eine höhere Macht". Sie sagt: "Do the food" und dass man nicht daran denken soll, was man aus der Ernährung entfernt, sondern was man hinzu fügt. Ich empfinde ihrer Argumentation auch als wissenschaftlicher.

Sie verbietet Süßstoffe aber erlaubt Mehl, weist darauf hin, dass Weizen vielen Leuten Probleme machen kann und erlaubt jedem die Ernährungsweise zu wählen, die ihm zuträglich erscheint. Sei es McDougall oder Paleo. Alles ist möglich. Das ist irritierend, wenn man das Forum auf ihrer Website besucht - zumindest wenn man ohne tierische Produkte lebt. Für Vegetarier verlinkt sie sogar extra eine vegane Rezeptseite. Kay Sheppard ist der Auffassung, dass man sich ohne tierische Produkte nicht aus der Zucker-/Esssucht befreien kann!

Aber schlussendlich scheinen mir Kathleen DesMaisosn Ideen am besten geeignet für Patienten, für Adipöse, für Diabetiker, die keine Ahnung haben, warum sie einfach nicht nein sagen können. Schlussendlich sterben die meisten Menschen nämlich daran, dass sie nicht nein sagen können. Sei es Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Leberzirrhose, Nierenversagen durch Diabetes, 1/6 aller Deutschen, so habe ich diese Woche gelernt, hat eine Fettleber! - Raucher, Prostatakrebs, Brustkrebs, der wahrscheinlich, so meine Theorie, hauptsächlich daher rührt, dass frau über Jahrzehnte die Pille nimmt. Geschlechtshormone sind Wachstumsfaktoren für Krebszellen.

Also, das Belohnungssystem ist das größte Problem der ganzen Welt! In allen Belangen! Eigentlich sollte man es manipulieren um die Welt zu retten, aber uneigentlich wird es bereits manipuliert, damit "die da oben" ihr Leben so leben können, wie es ihnen gefällt. Irgendjemand muss dafür aufkommen, das "Stimmvieh", der Steuerzahler, und der begehrt auf, denn der sein Belohnungssystem nicht ständig befriedigt. Und den freien Willen lässt man ihm so auch, wenn man ihn Drogen kaufen lässt!

Menü des Tages am 28. Mai 2015

Brokkoli und Paprika


Haferflocken, Chia, Paranuss, Kokos, Kakaonibs, Traubenkernmehl, Banane, Birne,


koffeinfreier Kaffee

Dinkelhefebrötchen mit Pizza-Bratfilet und Senf



1 Banane
1 Kohlrabi
Kamutpasta mit Linsenbolognese


1 Mango



2 alkoholfreie Erdinger

Hirse mit Spargel und Himbeersauce


1 Rhababermuffin mit Kokoskruste



Ich hab in der Challenge so um die 2400 kcal gegessen. Weil Kathleen DesMaisons schreibt wie wichtig es ist seine Ernährung zu beobachten habe ich mal völlig vorurteilsfrei alles im Chronometer notiert was gestern in meinen Mund gewandert ist. Waren 3100 kcal. Gut, ich war 50 Minuten joggen, aber das war ich in der Challenge auch. Der Rhababermuffin hätte nicht sein müssen, aber ich habe gebacken und musste probieren. Gebacken Kathleen DesMaisons Style!

Als ich die Challenge erfunden habe dachte ich das wäre es dann wohl mit Backen. Zucker geht nicht, Mehl geht nicht, woraus also backen? Da Kathleen DesMaisons aber Vollkornmehl erlaubt bot sich da eine Alternative. (Ich bin mir nicht sicher ob Kay Sheppard die Sache mit dem Mehl nicht einfach verwechselt mit der Sache mit den Opioiden aus Weizengluten. Dem muss ich auch noch mal nachgehen, denn ich persönlich fühle mich durch Weizengluten wesentlich mehr getriggert als durch Getreide mit anderem Gluten! - Spätere Sorge...) Aber wie macht man Gebäck schmackhaft ohne Zucker oder seine Alternativen zu verwenden? - Genau, mit Obst. Darauf kam ich weil es viele fettarme Backrezepte gibt, die statt Butter oder Öl einfach Apfelmus verwenden. Das klappt manchmal, aber nicht immer so war das Muffinsbacken ein Experiment - was aber durchaus gelungen ist. Besser als ich erwartet hatte!

Ich hab Apfelmus und superreife Banane mit rein püriert und so Ahornsirup ersetzt, der eigentlich in das Rezept sollte und die Muffins waren durchaus süß. Süßer als ich erwartet hatte. Getriggert habe sie mich auch nicht, aber vielleicht war das nur, weil ich eh schon so viele Kalorien gegessen hatte. Sie fühlten sich eher so an als würde man Obst essen! Ich muss das aber heute nochmal testen.

Und darüber hinaus dachte ich, sollte ich mal an Schritt 3 arbeiten: 3 regelmäßige Mahlzeiten. Das soll man machen, damit man nicht den ganzen Tag über "grast" also ständig irgendwas isst, was man vielleicht auch nur einfach dann macht, wenn man Durst hat oder wenn man irgendwelche "Gefühle" hat. Durst lässt sich wirklich leicht mit Hunger, Lust auf Kaffee oder auf Zigaretten verwechseln.

3 Mahlzeiten soll ein Bewusstsein dafür schaffen und ist das einzige von den 7 Schritten, der MIR mal richtig, richtig schwer fällt.

Alles Liebe,

Silke

Kommentare:

  1. Aber du hattest doch mal eine Zeit, wo du „automatisch“ nur noch 3 Mahlzeiten gegessen hast?!

    Vielleicht kann man die 7 Schritte ja auch durcheinander machen. Ich bin durch deine Challanges nie wieder zu dem vollen Weißmehl und Zuckerkonsum zurückgegangen, den ich vorher hatte.
    Nach den Challanges habe ich wieder ein bisschen Zucker integriert (was vorwiegend durch gesellschaftliche Anlässe unumgänglich war). Kuchennachmittage versuche ich seitdem zu vermeiden. Eine halbe Tüte Lakritzbonbons machen dagegen garnichts bei mir.
    Ich halte mich an das Gemüse vor dem Frühstück und lasse den kleinen Hunger, kleinen Hunger sein, weil ich weiß, daß er sich durch eine Tasse Tee oder Wasser locker noch 1-2 Stunden hinauszögern läßt. Und die Erklärung, daß der sowieso immer nur dann auftritt, wenn ich was außer der Reihe gegessen habe, beruhigt den Schweinehund zusätzlich.
    Seit dem bin ich klarer im Kopf und den Tag über ausgeglichener und finde schneller zu meiner eigenen Meinung. Ich bin Ja-Sager mehr. Was erstaunlich schnell ging.
    Ich überlege meinen Liebhaber abzuschaffen, weil ich erkannt habe, daß Sex auch Belohnung ist und ich rauche weniger.
    Alles in Allem gehe ich liebevoller mit mir selbst um und gebe mir die Zeit die ich brauche. Alles wird gut, würde ich sagen.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, hatte ich. Während der Challenge. Aber selbst ich will noch nicht IMMER Challenge leben. Wenn ich davon abweiche verschieben sich auch die Mahlzeiten wieder deshalb fasziniert mich Kathleen DesMaisons Programm so. Die Challenge ist eine kurzweilige Lösung, so wie eine Diät, wo man erkennen kann wie anders man tickt, wenn man frei von dem allem ist. Dauerhaft spielen noch andere Faktoren wie Erinnerungen und Gewöhnungen eine Rolle.

    Ich denke, wenn jemand jetzt schon keine Weißmehlprodukte isst, dann muss er jetzt keine integrieren um später wieder abzuschaffen.;-)

    Da ist schon ne gewisse Methodik drin . Vielleicht kommt es im Zweifelsfall auf den Einzelnen an. Vielleicht muss man aber auch schauen warum jemand es vorzieht eine andere Reihenfolge anzuwenden. Im Zweifelsfall in dieser Reihenfolge!

    Freut mich zu hören, dass die Challenge für dich so tolle Ergebnisse hatte!:-)

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Silke,

    vielen Dank für den höchst interessanten Blog-Eintrag. Ich lese bei dir immer begeistert mit und bin in der Starch Solution Gruppe auf dich gestoßen! Kathleen DesMaisons 7 Schritte klingen sehr interessant, glaubst du, sie lassen sich gut mit Dr. McDougall vereinen? Ich weiß, sie spricht von einem höheren Fettanteil, aber hab ja sonst noch nichts von ihr gelesen. Da ich ein Bücherjunkie bin und schon fast in Versuchung gerate, alle drei Bücher von Kathleen DesMaisons zu kaufen, könntest du mir verraten, welches ihrer Bücher du für am Wichtigsten hältst? Also Potatoes not Prozac, Your Last Diet oder The Sugar Addict’s Total Recovery Program? Bin nämlich auch so ein kleiner Zucker-Junkie. Herzlichen Dank und weiter so, dein Blog ist Gold wert :)

    Liebe Grüße
    April

    AntwortenLöschen
  4. Hallo April.

    ja, das lässt sich total mit Starch Solution vereinbaren, nur, dass du dann den von McDougall gelegentlich erlaubten Zucker in Haferflocken oder seine Kuchenrezepte knicken kannst. Das macht aber nicht wirklich was, denn ich finde da auch gerade gute Alternativen.

    Also, in Your Last Diet wird ein Großteil von Potatoes not Prozac nochmal zusammengefasst und schlussendlich auch mehr erklärt. Es ist umfangreicher. The Sugar Addict’s Total Recovery Program ist auch gerade erst auf meinem Kindle gelandet, daher kann ich dir noch nichts darüber sagen. Ich informiere in Zukunft!:-)

    Danke für dein Lob!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für deine Antwort, Silke :) Dann werde ich mir Your Last Diet zulegen und dann — je nachdem — auch noch The Sugar Addict’s Total Recovery Program. Freu mich auf deine Meinung, wenn du’s durch hast. Für die ersten paar Schritte würde sich McDougall ja sogar noch samt Haferflocken etc. vereinbaren lassen, bis dann der Sugar Cut in Schritt 6 kommt.

    Dann hör ich mir mal die Chef AJ Teleclass mit Kathleen an, super interessant. Werde auch die nächste Chef AJ UWL Challenge mitmachen, die jetzt im Juni beginnt. Ja ja, die Ernährung. Hab das Wissen, aber an der Umsetzung scheitert es bei mir leider völlig!

    Danke nochmal und liebe Grüße
    April

    AntwortenLöschen
  6. Ja, aber das geht ja allen so, weil das Wissen um das Belohnungssystem den meisten eben fehlt. Mein spürt immer nur, dass man die Umsetzung nicht auf die Reihe kriegt und macht sich dann Vorwürfe, was zu mehr schlechter Nahrung führt.
    Das ist das tröstliche an dem Konzept!

    Viel Erfolg!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  7. Da hast du natürlich Recht. Das mit dem Belohnungssystem ist aber auch ein sehr interessanter Ansatz, werde das Buch verschlingen :)
    Stimmt, es geht wirklich fast allen so, aber ich hab’s geschafft in weniger als 2 Jahren 40 kg zuzunehmen und mich fast zu verdoppeln hehe. Jetzt ist Schrumpfen angesagt (Blutwerte bekomme ich Montag).

    Danke, dir auch viel Erfolg und einen schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Silke,
    Ich habe mir gerade mal das Muffin Rezept angeschaut - vielen Dank fürs Teilen! - Würde am liebsten grad damit loslegen, habe aber kein Sojamehl. Gibts ne Alternative? Natron? Oder weglassen? Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Ich denke immer ich bin von erfahrenen Veganern umgeben!;-)

    Gemahlene Leinsamen oder VegEgg. Irgendwas das Eier ersetzen kann.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  10. hätte man drauf kommen könnten - hast Recht. Ich backe tatsächlich sehr sehr selten und hab da nicht so viel Erfahrung. Danke fürs Antworten

    AntwortenLöschen
  11. Hi Silke,

    wieder ich, das Thema Fett, Blutwerte usw. lässt mich einfach nicht los. Also oben schreibst Du, dass Triglyceride zwar durch Fruktose aber weniger durch Glukose erhöht werden können, und es schade findest, dass nur selten zwischen diesen Zuckerarten unterschieden wird. Jetzt schreibt aber der Dr. Davis in der "Weizenwampe", ein Buch, das Du ja auch gelesen hast, dass im Rahmen der recht neu entdeckten De-novo-Lipognese (S.219) ganz allgemein Kohlenhydrate zu einem Anstieg von Trygliceriden führen, so auch hier im unteren Bereich des Artikels: http://www.peak.ag/blog/fettabbau-und-fettaufbau-stoffwechsel-der-adipozyten

    Könnte es daher nicht sein, dass der Verzehr von vielen KH, egal welcher Art, mit einer der Gründe für zu hohe Triglycerid-Werte sein könnte?

    Wenn ich es richtig verstehen, sieht Dr. Davis darin ja den entscheidenden Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Er meint ja auch auf S. 217, dass sich dieser Wert nur die Bestimmung von Apoprotein B ermitteln ließe und in den herkömmlichen Blutuntersuchungen lediglich rechnerisch ermittelt würde.

    Ach und kennst Fr. Sabine Kramel? Die hat auch so ihre eigenen These, für die wahren Ursachen von Arteriosklerose: https://www.youtube.com/watch?v=9QhBu8HvW74

    Liebe Grüße,
    Marion

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Marion,

    Dr. Davis hält sich da leider zu allgemein, was genau das ist, was ich schade finde. De Novo Lipgenese erfolgt viel leichter aus Fructose als aus Glucose, weil Glucose als Glykogen im Skelettmuskel eingelagert werden kann, Fructose aber die Leber passieren muss und wenn da die Glykogenreserven voll sind, wird sie eben nicht als Glycogen gespeichert sondern als VLDL ins Blut abgegeben wird und erhöht dann die Triglyceride.

    Zu allererst erhöht Fett die Triglyceride und den Cholesterinspiegel, danach erst Fructose und danach Glucose. Fett ist damit der Feind Nummer 1.

    Was in Peak beschrieben wird ist eher, dass Glucose für Insulinausschüttung sorgt und Insulin wiederum die Lipolyse, also die Auflösung von Fettgewebe behindert. Glucose wird aber kaum zu Fett umgewandelt.

    Apolipoprotein B100 ist tatsächlich ein großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Hängt aber nicht von der Ernährung ab. Zur Entkräftigung JEDER Theorie die Dr. Davis hat, lege ich dir diesen Beitrag des kanadische Fernsehens vor. Da wird alles was er schreibt aufs übelste entlarvt: http://www.cbc.ca/fifth/episodes/2014-2015/the-war-on-wheat

    Fr. Sabine Kramel habe ich keine Lust mir an zu sehen. Sorry. Ist sie wer besonderes? Hat sie Biochemie studiert? Oder Medizin?

    Man kann sich nicht mit jeglicher Laientheorie zu irgendwelchen medizinischen Themen auseinander setzen. Das nervt mich bei den Rohköstlern ja schon so abgrundtief.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Silke für Deine Antwort! Den Beitrag werde ich mir anschauen.

      Fr. Kramel ist studierte medizinisch-technische Laboratoriums-Analytikerin, ob es tatsächlich lohnt sich ihre Meinung anzusehen, ist natürlich Geschmackssache. Durch ihre eigene Erscheinung macht sie leider nicht gerade den besten, weil gesündesten Eindruck, aber das, was ich mir bisher von ihr angeschaut habe, fand ich zumindest von der Info her spannend. Die interessanteste Rednerin ist sie leider auch nicht ...

      LG

      Löschen
    2. Ich hab mir ihre Website angeschaut und da steht gaaaanz viel über Engel!!!
      Das schaut für mich reichlich unwissenschaftlich aus...

      LG Silke

      Löschen