Donnerstag, 14. Mai 2015

Stimmt der Kaloriengehalt auf Verpackungen?



Ich bin NICHT wegen Ketzerei auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden. Ich lebe noch!

Mein Treffen mit dem Prof. hat am Dienstag Morgen in seinem Büro stattgefunden und bestand quasi daraus, dass er mir eine Stunde lang aus seinem Berufsalltag erzählt hat und darüber, was seiner Meinung da alles nicht stimmig ist. So hat er beklagt, dass viele Mediziner zu geringe „Social Skills“ besitzen beziehungsweise zu geringe Fähigkeiten wirklich auf Patienten einzugehen und eine Krankheit nicht als etwas für den Patienten existenzielles sondern einfach nur als einen „Fall“ ansehen. Er beklagte, die Ellenbogenmentalität, die den Studenten von der Ärzteschaft vorgelebt wird, so dass diese keine Chance haben sich in Empathie oder auch zwischenmenschlichen Bereichen zu entwickeln, er beklagte, dass in der Lehre zu wenig Raum dafür bleibt die Studenten wirklich kennen zu lernen und auch, dass jeder einzelne Dozent nicht die Möglichkeit hat länger mit den Studenten zu verbringen. Aber das Entscheidene scheint gewesen zu sein, dass er bemängelte, dass viele Studenten des eigenständigen Denkens nicht mächtig seien, dass ggf. sogar gar nicht gewünscht sei bzw. es gezielt aberzogen würde. DAS war wahrscheinlich der Grund, warum er mich kennen lernen wollte, aber ein Kennenlernen hat schlussendlich gar nicht stattgefunden, sondern er hat eine Stunde lang erzählt und ich habe genickt, „mmhmmm“ gesagt und gelegentlich Fragen gestellt. Er hat mir erneut angeboten mir eine Empfehlung zu schreiben, die Frage ist derzeit nur wofür konkret, daher muss sich da erst in Zukunft was abzeichnen. Und er hat mich explizit ermutigt auch in meinem weiteren Studium den Dozenten immer wieder kritische Fragen zu stellen.

Da hatte ich wohl Glück, dass ich ausgerechnet an so jemanden geraten bin. Wer weiß, was passiert wäre, wenn der Prof. eine andere Mentalität hätte. Und er will meine Frage bezüglich Reversibilität oder nicht künftig in seine Vorlesung einbauen.:-) - Ich denke damit ist schon viel gewonnen.

Was ich euch heute aber eigentlich zeigen wollte ist dieses Video:



Es geht darum, dass von Gesetzeswegen vorgeschrieben ist, das unter den und den Umständen die Kalorienangaben von Lebensmitteln für den Konsumenten einsichtig sein müssen. Was aber nicht vom Staat verlangt wird ist, dass die Kalorienangaben tatsächlich auf ihre Richtigkeit überprüft werden.

Diese Überprüfung wird in den Video stickprobenartig durchgeführt indem der Kommentator alle Lebensmittel eines für ihn typischen Tages zu zwei Lebensmittelwissenschaftlern ins Labor bringt und in ein Kaloriemeter werfen lässt um den Kaloriengehalt zu bestimmten. Fatalerweise stellt sich raus dass die angegebenens Kalorien fast nie stimmen und zumeist mehr betragen als auf der Verpackung angegeben. Am schlimmsten ist das bei einem veganen Vollkornsandwich auf welchem extra drauf steht, dass es vegan und „gesund“ sei. Tatsächlich enthielt es doppelt so viele Kalorien wie auf der Verpackung verzeichnet waren. - Am richtigsten waren die Kalorienangaben bei Subway!

Die Tagesdifferenz die sich hier zeigt sind satte 500+ Kalorien und damit den Betrag, den auch ein Cheeseburger hat.

Wer also Fertignahrung verzehrt, eine bestimmte Kalorienmenge einhält und sich dann wundert, dass er dabei nicht abnimmt, der könnte auf falsche Kalorienangaben auf der Verpackung reingefallen sein. Selber Kochen ist da um Längen verlässlicher.

Menü des Tages am 13. Mai 2015

Brokkoli und Paprika


Haferflocken, Banane, Sunwarrior, Zimt, Paranuss, 7 Mandeln, Kakaonibs, Agavendicksaft


2 Bananen
rohe Möhren

Mensasalat, Kartoffeln und Linsen


2 kalte Kartoffeln
1 Spacebar Chorizo

Pilze, Linsen und Kartoffeln


1 Banane

3 alkoholhaltige und 2 alkoholfreie Becks

Ich hatte nen superlangen Tag mit Uni, Flyer verteilen, dann Bioladen und abends war ich bei einem Freund zu besuch. Das das überhaupt so gut klappt mit dem unterwegs essen erstaunt mich und habe ich der Challenge zu verdanken. Der Einfachheit einer Mahlzeit und den Zip-Lock-Bags. Und last but not least der Tatsache, dass ich keine Bücher mehr mit mir rumschleppen muss, sondern alles einfach ins Ipad packe! - Ich liebe dieses Gerät. Jetzt habe ich nur noch einen kleinen Beutel mit essen dabei und alles was ich lesen muss im Ipad in der Handtasche! Großartige Erfindung!

Ich bin gestresst und übernächtigt und hoffe, dass die Woche bald vorbei ist.

Alles Liebe,

Silke

Kommentare:

  1. kennst du den Channel von dieser Dame?
    https://www.youtube.com/channel/UCqN_-tcYwwfn43us1-kRFJw

    AntwortenLöschen