Dienstag, 26. August 2014

Darf ich vorstellen?: Dr. Kim A. Williams, MD



Das hier ist Dr. Kim A. Williams, MD.


Er ist Kardiologe, Internist und Nuklearmediziner am Rush University Medical Center und Professor an der Pritzker School of Medicin, beides in Chicago, Illinois. Er ist außerdem der zukünftige Prädident des American College of Cardiology, einer Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat Herz-Kreislauferkrankungen zu vermeiden und zu heilen. Und nur mal so ganz nebenbei: Er ernährt sich vegan und empfiehlt es auch seinen Patienten.

In der Onlineausgabe von MedPageToday erklärt er wie er dazu kam und was es damit auf sich hat.

2003 kam eine Patientin zu ihm, die gravierende gesundheitliche Verbesserungen erlebt hat und erzählte ihm von Dr. Ornish. Daraufhin hat Williams sich die Arbeit von Ornish angeschaut und aufgrund seines eigenen relativ hohen LDL-Cholesterinspiegels von 170, der ihm eh schon gesagt habe, dass er irgendwas ändern müsste, hat er Ornish' Ernährung an sich selbst ausprobiert.

Zuvor habe er gedacht, dass er sich schon gesund ernähren würde. Rotes Fleisch habe er gemieden, auch nicht viele Milchprodukte verzehrt und als tierische Produkte hauptsächlich Fisch und Huhn verzehrt. Allerdings hätte eine einfache Internetrecherche schon zu Tage gefördert, dass Huhn weitaus mehr Cholesterin enthält als Schweinefleisch. Er fing also an Fleischersatzprodukte zu kaufen und binnen 6 Wochen sei sein LDL auf 90 gefallen.

Williams erklärt auch, warum weder das American College of Cardiology noch die American Heart Association bisher eine vegane Ernährung empfiehlt. Studien seien entweder sehr groß und beruhten auf Beobachtungen (z.B. China Study) oder eben sehr klein und mit ausgewählten Teilnehmern wie die von Ornish (oder auch Barnards Studien). Schlussendlich bräuchte man also noch mehr und noch genauere Studien mit konkreteren Forschungsergebnissen z.B., so mein Vorschlag, wenn man 5000 Herzkranke Menschen auf Ornishs Ernährungsprogramm setzt. Sowas ist natürlich entsprechend schwerer, vor allem, weil Ornish in seiner Prostatastudie ja bereits 100 Teilnehmern über ein ganzes Jahr lang vollwertiges, pflanzliches, fettarmes Essen nach Hause geliefert hat.

Williams Ziel ist es jedenfalls das American College of Cardiology binnen der nächstens 1-2 Generationen unnötig zu machen, auch wenn das noch ein langer Weg sei. Wir wünschen ihm auf jeden Fall gutes Gelingen!

Menü des Tages am 25. August 2014

Übernacht Zweikorn Frühstücksbrei aus Haferflocken, Quinoa, Zimt, Bananen, Cranberries, Leinsamen, 2 Paranüsse


1 Grüntee

1 Bananen-Muffin mit Schokotropfen

Linsen-Quinoa-Suppe


Dinkel-Vollkornbrot mit Mandelpüree, Banane und Reissüße


Fertigsalat mit Kartoffeln, dazu Yummy Sauce und Crema di Balsamico und Salz


1 Dattelkugel

Rest vom Frühstück

Ich hab zu wenig Obst und Gemüse im Haus und hatte auch keinen Nerv welches zu kaufen, mit Ausnahme des Fertigsalats. Ich bin immer noch gerädert, von dem Klausurstress...Mache Mittagsschlaf und solche Sachen. Außerdem habe ich gestern keinen Kaffee getrunken und nur einen einzigen grünen Tee und komme so langsam wieder in die Entspannung rein.

War Joggen, habe locker gelernt und das war es dann auch fast schon...

Alles Liebe,

Silke


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen