Mittwoch, 2. Juli 2014

Glucose und Neurone...



Ich fühl mich gerade wie das Duracell-Häschen: Ich kann mich vor Energie kaum retten. Nicht nur, dass es ein supergeiles Gefühl ist von einer Joggingrunde zurück zu kommen und sich nicht völlig ausgepowert zu fühlen, sondern noch Energie zu haben. Nö, ich kann auch viel länger denken.

Montag Abend fand ich's furchtbar, dass das Fußballspiel erst um 22 Uhr war. Das ist schlimm, wenn man fast jeden Tag um 4:30 Uhr aufsteht. Aber ich konnte nicht nur wach bleiben, sondern ich konnte auch die Zeit bis dahin mit Lernen tot schlagen, was ich sonst nie konnte und auf Diät schon gar nicht. Ich werde zwar auch so irgendwann müde und gestern war sowieso ein harter Tag, weil ich durch Fußball nur 4 Stunden Schlaf bekommen habe, aber auch gestern konnte ich, mit eingeschobenem Mittagsschlaf noch bis 22 Uhr abends Konzentration aufbringen.

Rückblickend frage ich mich ob eine stärkereiche Ernährung mir vielleicht vor Jahren schon ein noch besseres Abi hätte ermöglichen können oder ob ich durch manche Klausuren im Studium vielleicht nicht durchgefallen wäre, wenn ich mehr Glucose intus gehabt hätte. Aber sich das zu fragen ist wohl müßig.

Weil ich mich aber gestern auch noch gut an alles erinnern konnte, was ich vorgestern gelernt hatte, habe ich mich dann wiederum gefragt ob ein erhöhter Glucosekonsum vielleicht nicht nur die Nervenzellen nährt sondern ihnen auch dabei hilft neue Synapsen auszubilden.

Ich hatte dann zufälligerweise in der Uni auch gleich einen Ansprechpartner dafür. Eine Physiologie-Dozentin, von Haus aus Dr. med. die gerade Vorlesungen über alle möglichen Hirnverhaltensweisen hält. Am Montag über den Prozess des Lernens. Die sagte mir ein erhöhter Glucosekonsum würde nicht zu vermehrter Synapsenbildung beitragen. Heutzutage sei für unsere Neurone auch immer genug Glucose in der Nahrung vorhanden. Tatsächlich hielt sie sogar den Verzehr von Traubenzucker bei Klausuren für einen Placeboeffekt.(!!!)

Ich: „Aber ich hab alle meine Abiklausuren auf die Art und Weise so gut geschrieben“

Daraufhin meinte sie, es sei ihrer Ansicht nach so, dass der Lerneffekt aus dem Belohnungssystem resultieren würde. Man mache sich z.B. durch was Süße, (ggf. Glucose) ein gutes Gefühl bei einer ungeliebten Tätigkeit und damit konditioniere man sich zum einen und zum anderen käme dieses Energiegefühl eben eher vom Belohnungssystem und seiner Stimulation.

Aber würde das mit Stärke auch gehen? Die ist ja nicht süß. Belohnt der Körper dann mal ganz pauschal für energiereiche Nahrung? Auch für Vollkornbrot? - Oder habe ich tatsächlich einfach mehr Energie, weil ich mir mehr Energie zuführe und es auch noch mehr Energie kostet, diese Energie zu speichern so dass der Körper sich für Wärmebildung entscheidet.

Ich hab am Montag, in der Wartezeit zum Fußball Muffins gebacken. Schokomuffins die mit Reissirup gesüßt sind. Ich hab einen davon gestern in der Pause zwischen zwei Vorlesungen gegessen und nicht nur hatte ich unglaubliche Konzentrationserleichterung dadurch. Er hat auch super gesättigt.

Also, ich weiß nicht was es ist, aber es scheint mich effektiver zu machen und wenn es nicht auf die Hüften geht, ist mir das egal. Während Marathontraining kann allerdings eh nicht viel auf ne Hüfte gehen. 1500 kcal habe ich am Sonntag nur durch Laufen verbrannt. Und momentan halte ich Carboloading in jeder Form für eine gute Sache. Für Hirn und für Muskeln.

Menü des Tages am 1. Juli 2014

Basismüsli, Haferflocken, Wasser, Gojis, Hanfprotein, Rosinen, Agavendicksaft, Banane, Reismilch + Calcium


2 Grüntee

Kaffee mit Reismilch und Zucker
1 Schoko-Studenten Muffin
1 Banane

Kartoffeln mit Spinat, Salz, Pfeffer, Oliventapenade
½ rohe Paprika


Kugel roh-veganes Schokoladeneis

1 Banane
1 Grüntee
1 Schoko-Studenten-Muffin

Dinkel-Hefe-Brötchen
Alkoholfreies Bier

Ich weiß nicht ob dieses Tempo aufrecht zu halten ist, oder wann ich erschöpft bin. Es ist Klausurphase und das ist immer sehr, sehr schlimm. Es ist immer viel zu viel Stoff und zu wenig Lernzeit aber ich bin recht zuversichtlich. Schlaf braucht man aber dennoch denn der Körper muss sich von getaner Arbeit immer wieder regenerieren und wenn sich auch von Glucose ggf. keine Synapsen bilden, so bilden sie sich dennoch im Schlaf ganz gewiss. Schlafen halte ich eh für noch viel wichtiger als Lernen!

Wenigstens ist das Fußballspiel am Freitag zu einer normalen Zeit, was mich beruhigt. Also zählt derzeit nichts anderes als Essen, Schlafen, Lernen und Fußball! Und mit Ausnahme von Fußball geht das Ganze noch bis September so weiter und Sommerferien habe ich nicht...

Alles Liebe,

Silke




Kommentare:

  1. Liebe Silke...unfassbar spannend was du hier immer wieder (be)schreibst und wie du uns alle an deinem Weg teilhaben lässt. Danke dafür!!!
    Wie ich lese läufst du (auch) Marathon... mich würde wahnsinnig interessieren ob du deine sportliche Aktivität in irgendeiner Form (anders als im Alltag) unterstützt (mit Nahrungsergänzung o.ä.) und wie du trainierst. Nach einem bestimmten Traininigsplan o.ä. ....da ich im Herbst das erste mal in Frankfurt einen Marathon laufen werde interessiert mich natürlich auch total was du währendessen zu dir nimmst. Vll hast du ja mal Lust in einem Post darauf einzugehen? Ich würde mich freuen. Liebe Grüsse..Bianca

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Bianca,

    da gibt es nicht viel vorauf ich eingehen kann. Ich esse!:-) Momentan relativ viel Glucose, was auch für Marathon das Beste ist. Supplementieren tue ich nicht. Sehe auch keinen Sinn darin. Ich folge einem Trainingsplan aus einem Buch.

    PS: Bei meinem 2. Kölnmarathon bin ich die 2. Hälfte schneller gelaufen als die erste, weil ich unterwegs Datteln mit Himalayasalz gegessen habe. Das hat mich super über "die Mauer" gebracht.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Silke...danke für die Antwort..aha ...du isst:) Das ist interessant. Mindestens so interessant wie Deine Experimente denen ich oft folge um auszuprobieren was mit meinem Energiehaushalt so passiert. Leider bekomme ich von den leckeren Kohlehydraten tierische Pickel:( Von Fett auch. Beides liebe ich. .... sehe aber mit 44 aus wie mein 18jähriger Sohn (also pickelstatustechnisch;)) Vll findest du ja noch DAS Pickelgegenmittel. Würde mich freuen. Und Salzdatteln kommen mit ins Gepäck:)

    AntwortenLöschen