Sonntag, 6. November 2016

Ulrike Gonder: "Gesättigtes Fett ist gesund" - Nein, ist es nicht, Frau Gonder



Das Schlimme ist, immer wenn dieses Cholesterin-Thema wieder in den Medien ist, dauert es ewig, bis es wieder verschwindet, weil Laien sich gegenseitig irgendwelche Aussagen von irgendwelchen Experten präsentieren, ohne entscheiden zu können, ob diese wirklich Experten sind und ohne deren Aussagen hinterfragen zu können. Für die meisten Menschen ist das wahrscheinlich auch eh unmöglich, weshalb es sowas wie die DGE und die WHO gibt. Es hilft nur nichts, wenn sogenannte Experten die Positionen der WHO und der DGE widerlegen, indem sie Studien zitieren, die sie nicht verstehen.

So geschehen im September in einer Artikel, den die Oekotrophologin Ulrike Gonder veröffentlicht hat welcher mir von meiner Lieblings-Kochbuchautorin Gabriele Lendle nach meinem letzten Blogbeitrag geschickt wurde, der sich ja mit dem "Cholesterin-Bluff" beschäftigte. - Seither hatte ich übrigens eine Pharmakologie-Vorlesung über Blutfette und der Dozent hat sehr wohl mehrere Studien präsentieren können, die nach 2005 durchgeführt wurden, die beweisen, dass Statine die Morbidität und Mortalität senken. Leider natürlich mit entsprechenden Nebenwirkungen. Der französische Kadiologe in der Doku hat also tatsächlich schlicht gelogen.

Naja, jedenfalls schickte mir Gabriele also diesen Artikel betitelt: "Endlich rehabilitäiert! Gesättigte Fette sind unschädlich" Gabriele wollte wissen, was ich davon halte.

Ulrike Gonder ist nicht nur ein selbsternannter Laie, wie irgendwelche Rohköstler, sondern hat Ernährungswissenschaften studiert, sie macht den Eindruck, sie könne ihre Position mit Hilfe von Studien belegen, weil sie diese in ihrem Artikel verlinkt. - Nur bin ich biochemisch und aufgrund meiner Erfahrung natürlich nicht der Meinung, dass das stimmt, gar nicht stimmen kann, denn das würde ja der Biochemie widersprechen.

Also klicke ich auf die Quellen.

Der erste Link ist keine Studie sondern nur eine Behauptung, dass gesättigtes Fett nicht das Hauptproblem ist.

Der zweite Link ist ein Artikel veröffentlicht im Openheart/British Medical Journal die Probleme darin sieht gesättigte Fette durch raffinierte Kohlenhydrate oder Omega 6-Fette zu ersätzen. - Und das ist der Moment wo man anfangen muss zu denken und nicht etwa sagen kann, dass gesättigte Fette doch nicht schädlich seien, wie Frau Gonder es tut.

Raffinierte Kohlenhydrate sind ein Problem. Sie sind ein Problem bei Diabetes, sie sind ein Problem bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und alle Probleme, die sie darstellen beziehen sich ausschließlich auf raffinierte Kohlenhydrate. Alle Studien die jemals eine fetthaltige mit einer fettarmen Ernährung verglichen haben, haben nicht auf die vollwertigkeit der Kohlenhydrate geachtet. - Die die DGE natürlich empfiehlt und auch die Leitlinie für Ernährung bei Diabetes.

Studien die Pflanzenfette mit tierischen Fetten vergleichen, machen meist auch keinen Unterschied zwischen Pflanzenölen, gehärteter Pflanzenmargarine und vollwertigen Fetten. obwohl es natürlich auch hier Riesenunterschiede gibt. Pflanzenmargarine besteht quasi nur aus Transfetten und die sind wahrscheinlich noch schädlicher als gesättigtes Fett. Aus Ölen und überhaupt allem Pflanzenfett kann der Körper auch Cholesterin herstellen, weshalb alle Plant-based Doctors eine fettarme Ernährung fordern. Fett macht insulinresistent und trägt leichter zur Körperfettsynthese bei.

Die dritte Quelle erschien in den Anals of Internal Medicine und kommt zu der Schlussfolgerung, dass die derzeitige Datenlage nicht die Herangehensweise stützt, dass zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen viele ungesättigte Fette gegessen und gesättigte Fette weggelassen werden soll. Und auch das stimmt, denn es sollte von beiden möglichst wenig gegessen werden um Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verhindern, außer natürlich das Minimum an essentiellen ungesättigten Fetten, nämlich 1-2 TL Leinsamen. Das reicht. Deshalb ging ich auch kürzlich so schwer ins Gericht in meinem Beitrag Gnadenlose Dummheit auch in der Schulmedizin mit der offiziellen Meinung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen mediterran zu essen, denn genau das, was in diesen Studien kritisiert wird, passiert da und die Studienlage stütz es nicht komplett. Auch ungesättigtes Fett in zu großen Mengen schädlich und noch schlimmer, wenn es gehörtet ist.

Und aus diesen beiden Quellen liest diese Oekotrophologin jetzt, dass gesättigtes Fett gesund sei. Ich weiß wirklich nicht wie sie darauf kommt?! - Ja, gesättigtes Fett ist so gesund wie Weißmehl, Zucker und Margarine. Sehe ich auch so.

Ich habe ihr einen Komentar unter diesen Beitrag geschrieben und sie hat ihn im Verlauf der letzten Woche nicht veröffentlicht. - Ich werde es nie schaffen, gegen diesen Wahnsinn an zu gehen. Es gibt einfach zu viel Dummheit da draußen. Bei Laien und bei Experten. Es ist zum heulen...

Menü des Tages am 5. November 2016

Brokkoli
Haferflocken mit Banane, Chia, Pflaume, Carob

 

1/2 Schale Eintopf
1 Laugenbrötchen

Veganes Eis


Veganer Döner


Veganes, glutenfreies, alkoholfreies Bier


Diverse Naschereien an diversen Ständen auf der Veganfach

Ich war gestern auf der Veganfach, die erstmals in Köln statt fand, habe sogleich Freunde getroffen und bin dann bis zum Schluss geblieben. Ich hab den besten veganen Käse kennen gelernt, es ist nicht Wilmersburger sondern Violife, die einen veganen Gorgonzola neu im Sortiment haben, den man, glaube ich, aber leider noch nicht kaufen kann, der unfassbar war. Ich habe noch nie sowas gegessen, was absolut genau wie Käse schmeckte, aber keiner war. Das merkt absolut niemand, nicht der größte Käseliebhaber, dass das kein Käse aus Milch war.

Es war auch schön mal nicht immer die selben Stände da zu sehen, wie auf anderen Messen. Dafür waren so manche Hersteller auch nicht da. Ich nehme an, man kann einfach nicht auf jede vegane Messe fahren, es gibt mittlerweile viel zu viele. Letzes Wochenende Veggie World, dieses Wochenende Veganfach, die Rohvolution ist, glaube ich auch jetzt und nächste Woche wieder eine vegane Messe in Köln. - Unfassbar!

Ich habe nichts gekauft, weil ja alles in Plastik verpackt ist und so habe ich keine Unmengen Geld ausgegeben. Aber allein der Eintritt war schon 15 € als Student mit Garderobenkosten. Aber Spaß hat es gemacht, vor allem, weil meine Bekanntschaften dort zwei vegane Oekotrophologen und ein Psychologe waren, Leute mit Hirn, Leute, die Studien lesen können und was von Biochemie verstehen. - Gott sei Dank, gibt es die auch.

Alles Liebe,

Silke

PS: Arndt, ich habe deine E-Mail-Adresse verloren, daher an dieser Stelle mein "Dankschön" für deine unfassbare Großzügigkeit!:-)


Kommentare:

  1. Hi Silke,

    bez. Fr. Gonder besteht noch Hoffnung für die Welt - ggf. isst Sie ja nun selber viel gesättigtes Fett und macht vorzeitig den Aktins? ;-)

    Zu den veganen Messen: Ich sehe da nur eine Unmenge an hoch verarbeiteten Produkten, die teuer sind und wie Du auch anführst: In Plastik verpackt. Da greif ich doch lieber auf Dein Kochbuch zurück - alles Basiszutaten und Superleckere Gerichte! Warum kompliziert - wenn es auch einfach, ebenso lecker und günstig geht?

    Da gönne ich mir doch lieber ein paar Bio-Süsskartoffeln oder Granatäpfel. Die kommen alle ohne Verpackung und schmecken superlecker. Wenns dann noch sein muss ein paar Gewürze, welche ja auch nicht immer günstig sind (u.a. Vanilleschoten).

    Schönen Sonntag noch & danke für Deinen Cholesterin-Artikel. Auf den + Video habe ich auch gleich in meinem Blog verlinkt.

    AntwortenLöschen
  2. Es lohnt sich einfach nicht, sich mit dem recycelten Mist zu beschäftigen, den Fr. Gonder absondert. Sie gehört zum Dunstkreis von Herrn Pollmer, seiner Expertengeisterbahn und seinem "wissenschaftlichen (Des)Informationsdienst" ,ist weder Wissenschaftlerin noch Journalistin. Katrin Hartmann hat sehr treffend beschrieben, was Leute ihres Schlages so umtreibt: http://www.ende-der-maerchenstunde.de/veganer-schaden-der-welt-echt-jetzt-taz/

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Silke,
    ich lesen deine Beiträge, immer sehr gerne - vieles habe verstanden und leuchtet mir ein...und ich konnte einiges davon umsetzen.Danke für deinen Blog und Beiträge!

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Silke,

    auch ich verfolge Deinen Blog regelmäßig und mit großem Interesse. Ich bin gestern zufällig über den folgenden Artikel gestolpert, in dem es darum geht, weshalb die China Study angeblich "bad science" ist: https://fhww.files.wordpress.com/2011/01/spotting-bad-science-103-the-china-study.pdf Nun würde mich Deine Meinung dazu sehr interessieren. Ich würde mich freuen. Ganz herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Unknown,

      ehrlich gesagt, habe ich die China Study gar nicht gelesen, beziehe mich auch nie auf sie und habe auch keine Lust oder Zeit ihre wissenschaftlichen Methoden zu hinterfragen.

      LG Silke

      Löschen
  5. Vielleicht interessiert die Meinung von Dr. Henrich dazu: https://www.provegan.info/de/infothek/aktuelles/was-ist-von-der-kritik-an-prof-dr-campbell-und-der-china-study-zu-halten/

    AntwortenLöschen