Sonntag, 30. Oktober 2016

Gibt es einen "Cholesterin-Bluff"?


Ich hasse es, dass ich schon wieder dieses elende Thema Cholesterin ansprechen muss, aber es gibt einfach immer wieder LowCarber, Fleischesser und Paleo-Anhänger, die versuchen sich einzureden, dass ein hoher Cholesterinspiegel absolut kein Problem ist. Und kürzlich strahlte ARTE eine Doku aus, die das Thema aufgriff elche mir jetzt als Link zugespielt wird, als "Beweis" das Cholesterin kein Problem ist und die Schulmedizin die Menschen verarscht. Ich wurde auch von einem Leser auf diese Doku angesprochen. - Eigentlich lenke ich nicht gerne die Aufmerksamkeit auf Bullshit, aber weil ich so oft darauf angesprochen wurde, äußere ich heute meine Meinung dazu. Und das ist für mich genau so nervig wie eine Präsidentschaftsdebatte mit Donald Trump anzuschauen, dem man zuhört, wie er sich selbst widerspricht und dem man zuhört, während er alles, was an ihm selbst zu bemängeln ist, auf andere projiziert. Es ist fast unerträglich das mit anzusehen und so ist es auch fast unerträglich sich diese Doku anzusehen. Also, schaut sie nicht, wenn euch sowas nervt (was ich auch vor hatte) und schaut sie, wenn ihr wissen wollt, woher eure "Gegner" oder eure Pastienten, ihre Argumente beziehen.



Es geht los mit den vorgestellten "Experten". Die meisten sind Journalisten, ein paar Medizinhistoriker, die erklären sollen, wie es dazu kam, dass Cholesterin für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich gemacht wurde. Dann gibt es einen reichlich übergewichtigen französischen Allgemeinmediziner und Journalisten. Dann kommt Gary Taubs zu Wort, ein Physiker und Journalist, der aber Bücher über LowCarb schreibt, dann Sally Fallon, die Englisch studiert hat und Vorsitzende der Weston Price Foundation ist, dann der Vorsitzende der Vereinigung von Cholesterinskeptikern und ein Kardiologe, der die einzige Person ist, die man von all diesen Leuten überhaupt ernst nehmen kann abgesehen von dem Forscher, der entdeckt hat, dass auch zu hohe Homocysteinwerte ein Risikofaktor sind. Der Film "Die Cholesterinlüge" der auch schon einen in die Irre führenden Titel trägt, ist da um Längen fundierter, weil er eigentlich nur darauf hin weist, dass es neben Cholesterin noch andere Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt.

Es geht wie immer los mit dem Problem, dass in den 50er Jahren niemand wusste, was die Ursache von Herzinfarkten ist und man vermutete, dass es etwas mit der Ernährung zu tun hatte. Man vermutete gesättigtes Fett als Ursächlich und dann kam Ancel Keys auf die Idee die Siebenländer Studie durchzuführen. Er verglich hier die Ernährungsweisen und Inzidenzen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Fettverzehr und stellte einen Zusammenhang fest. Forschungsgrundlage war USA, Finnland, Jugoslavien, Griechenland, Japan, Italien und die Niederlande. Je mehr gesättigtes Fett gegessen wurde desto mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen gab es, Seither tut sich die Wissenschaft schwer diesen Zusammenhang nicht zu sehen und laut der Doku werden alle Forscher unterdrückt, die versuchen einen anderen Zusammenhang zu erkennen.

Der übergewichtige französiche Allgemeinmediziner beklagt, dass Frankreich kein Teil der Studie gewesen wäre, denn dann wäre das französische Paradox ja ins Spiel gekommen, was besagt, dass Franzosen weniger Herzinfarkte haben obwohl sie viel Fett essen, was später dann mit dem Konsum von Rotwein erklärt wurde. Er findet, dass die Framingham Heart Study eine wesentlich bessere Studie gewesen sei, und dass die nichts über einen Zusammenhang zwischen Cholesterin und Herz-Kreislauf-Erkrankungen finden konnte. Und das ist schlicht und ergreifend gelogen, denn auf der Website der Framingham Heart Study kann man nachlesen, was diese Studie alle raus gefunden hat und da ist gelistet, dass man 1961 fand, dass erhöhtes Cholesterin mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung steht.

Ancel Keys, den ich in der Recherche für diesen Artikel übrigens gegoogelt habe, starb erst 2004 hundertjährig und wartete sein Leben lang darauf, dass irgendwer seine These über einen Zusammenhang von Nahrungsfetten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Frage stellen würde, was der übergewichtige Allgemeinmediziner ebenfalls kritisiert. Keys war von Haus aus Biologie und arbeitete gemeinsam mit seiner Frau, einer Biochemikerin.

Zwischendurch wird die Behauptung aufgestellt, dass Cholesterin ja auch sehr wichtig sei, for allem für das Gehirn, weil Nervenzellen von einer Myelinscheide umgeben sind, die dazu dient Reize zu transportieren. Das suggeriert dem Zuschauer natürlich, wenn er kein Cholesterin isst, würde sein Gehirn nicht funktionieren. Im direkt darauf folgenden Beitrag wird das eigentlich dann sofort auch wieder widerlegt, weil echte Wissenschaftler sodann erklären, dass das Hirn sein ganzes Cholesterin selber herstellt, weil Cholesterin nicht über die Blut-Hirn-Schranke kann. Was das im Umkehrschluss dann aber auch bedeutet wird nicht erklärt. Nämlich, da das Hirn ausschließlich Glucose als Energiequelle verwenden kann, muss man vor allem Glucose essen und den Nervenzellen ausreichend Energie zu liefern Cholesterin für die Myelinscheiden herzustellen. Das Cholesterin was das Hirn für sich selbst herstellt ist auch nicht daran beteiligt den Serumcholesterinspiegel zu erhöhen und damit keine Gefahr für die Blutgefäße.

Interessant wird es dann als ein Pathologe zu Wort kommt, der vor Jahrzehnten bereits einen Zusammenhang zwischen hohen Homocysteinwerten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen festgestellt hat und Cholesterin als nur in 2. Linie als Relevant erachtete. Das habe ihn Forschungsgelder gekostet und es wurde in Wissenschaftskreisen nicht gerne gesehen, da er nicht alle Schuld beim Cholesterin suchen wollte. - In 70% der Fälle ist die Ursache für hohe Homocysteinwerte ein Mangel an B-Vitaminen, welche ja bevorzugt in Vollkorngetreide zu finden sind. Mag sein, dass es wirklich so ist, dass Cholesterin nur ein Marker für falsche Ernährung ist und das die wirkliche Ursache ist, dass man zu wenig Vollkorngetreide isst. Damit schafft man aber immer noch kein Argument für eine Paleo- oder LowCarb Ernährung, denn da ist Getreide verboten.

Im Film "Die Cholesterinlüge" wird als weiterer Risikofaktor das Carnitin gesehen, eine Substanz, die auch nur in Fleisch vorkommt und deshalb nach "Carne" italienisch/latein für Fleisch benannt wurde. Ich will nicht ausschießen, dass Cholesterin nicht das Hauptproblem ist sondern vielleicht das Carnitin und Homocystein und Cholesterin ist dann nur ein Marker, aber bis dato weiß man das nicht und es spricht absolut nichts dagegen seinen Cholesterinspiegel mit fettarmer, vollwertiger, pflanzlicher Nahrung zu senken, denn dann nimmt man gleichzeitig kein Carnitin auf und senkt sein Homocystein.

Und weil es immer wieder so schön ist, wird dann auf Dr. Goerge Mann verwiesen, der die Massai untersucht hat, die nur Milch und Blut essen und keine Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Die Massai werden, genau wie die Inuit immer wieder als Beispiel angeführt, dass Verzehr tierischer Produkte kein Problem darstellt. Das mag für die Massai und die Inuit zutreffen, aber nicht für Mitteleuropäer. Sowohl Massai als auch Inuit sind ein sehr kleiner genetischer Pool, anders als zum Beispiel die Amerikaner. Für die Massai weiß ich es nicht, aber bei den Inuit ist bekannt, dass sie über eine genetische Mutation verfügen, die sie besser mit dem Verzehr vieler tierischer Produkte umgehen lässt, als uns das gelingt. Solche Mutationen gibt es immer in Bevölkerungen, welche bis heute einen sehr kleinen genetischen Pool haben. Die Pima Indianer sind auch so ein Beispiel. Deren Gene kommen auf Teufel komm raus nicht mit westlicher Ernährung klar und sie haben die höchste Diabetesrate von allen Bevölkerungen auf der ganzen Welt. Solche Bevölkerungen mit Mitteleuropäern und Amerikanern zu vergleichen geht am Thema vorbei.

Dann folgt der Einwurf "Zucker" der ebenso einen Einfluss auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben könnte. Hauptforscher ist hier Dr. John Yudkin, quasi der Gegenpol zu Ancel Keys. Yudkin starb 1995 85-jährig, was aber nichts heißen soll. - Nur weil Zucker schädlich ist, soll Fett gesund sein? - NEIN! - Zucker ist auch Scheiße und der Zuckerkonsum muss ebenfalls gesenkt werden. Keine Frage.

Und dann 1980, so der französische Allgemeinmediziner, entdeckte man Zufällig, durch einen Unfall dass man Cholesterin mit Medikamenten senken konnte. Erst kamen die Fibrate, die man heute nur noch zur Senkung von Triglyceriden verschreibt, auf den Markt und später die Statine. Über deren Nebenwirkungen werden hier nur Anekdoten erzählt. Klar ist, dass sie Muskelschmerzen bereiten können, aber es wird postuliert, dass sie, weil sie die Blut-Hirn-Schranke überwinden können auch die Cholesterinsynthese im Hirn beeinträchtigen können und damit zu Demenz beitragen. - Diese These finde ich interessant, haben dazu aber keine wissenschaftlichen Veröffentlichungen (noch nicht), denn das wäre ein weiterer Grund sein Cholesterin eben nicht mit Statinen zu senken, sondern mit der richtigen Ernährung.

Immer wieder schön ist auch die Geschichte der beiden Nobelpreisträger Joseph Leonard Goldstein und Michael S. Brown, welche den Cholesterinrezeptor entdeckten und dafür 1985 mit dem Nobelpreis für Medizin und Physiologie ausgezeichnet wurden. Grundlage ihrer Forschung war ein 6-jähriges Mädchen, welches einen Herzinfarkt bekam, weil sie genetisch zu wenig Cholesterinrezeptoren besaß und damit einen zu hohen Cholesterinspiegel. Dieser Fall dient auch als Beispiel, dass Cholesterin per se ein Problem ist, wenn es das Blut nicht verlassen kann, weil keine Rezeptoren da sind (oder alle Rezeptoren bereits belegt sind, weil so viel Cholesterin da ist), die "Experten" in dieser Doku behaupten, das beweise doch gar nichts. Das sei wie Zebras mit Pferden vergleichen. Verstehe ich nicht...kann mir aber gerne jemand erklären...

Dann kommt der Kardiologe zu Wort, der darauf hin weist, dass vor 2005 noch viele Studien leicht gefälscht werden konnten und dass die Studienergebnisse, die man bei Einführung von Statinen vorlegen konnte, dass Statine die Inzidenz von Herz-Kreislauf-Ereignissen um 30% senken, man nach 2005 nie wieder reproduzieren konnte. Aktuell kann man durch Statine nur eine Besserung um 3% nachweisen (so Wikipedia) und auch das ist interessant. 3% ist zwar auch schon was, aber eben nicht sonderlich viel. Das spricht auch wieder dafür, dass Cholesterin nur so eine Art Marker ist, aber vielleicht nicht die Ursache. Vielleicht wird der Cholesterinspiegel mit Statinen aber auch nicht weit genug abgesenkt. Es gibt ganz klare Richtwerte die eingehalten werden sollen, je nach Krankheitsstadium und ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die völlig aus der Luft gegriffen sind. Andererseit, Cholesterinsenker senken natürlich nicht das Homocystein und das Carnitin, was wieder für eine Ernährungsumstellung spricht.

Dann kommt man wieder auf mediterrane Ernährung zu sprechen und schlägt so den Bogen zum Französichen Paradox (was von der WHO sogar bestritten wird). Mediterrane Ernährung könne die Infarktrate um 50% senken. - Super! Dann guckt euch mal an, was die Ernährung von Ornish und Esselstyn kann!

Und nachdem das alles dann dargelegt wurde und der Film vorbei ist, werden alle "Experten" gefragt ob sie ihre Cholesterinwerte kennen. Die meisten kennen sie nicht und nur eine Person kann sie nennen, nämlich Sally Fallon von der Weston Price Foundation. Sie hat 189 mg/dl und liegt damit im erwünschten Bereich. Sie sagt dazu: "Ich wünschte, sie wären höher"

Zudem wird eingeblendet: "Setzen sie keine Medikamente ohne Rücksprache mit ihrem Arzt ab" - Die Filmemache wissen offensichtlich ganz genau, dass die damit eine Bombe in die Bevölkerung werfen und die Zuschaue sich jetzt alle weigern werden weiter Statine einzunehmen. Und was glaubt ihr passiert, wenn die zum Arzt rennen? Der Hausarzt wird ihnen erklären, dass es russisches Roulett ist, die Medikamente abzusetzen, sie werden versuchen müssen alle ihre Überzeugungskraft zu mobilisieren, um den Patienten davon abzuhalten und wenn sie sehr, sehr klug sind, gelingt es ihnen dann vielleicht den Patienten zu einer Ernährungsumstellung zu bewegen.

Ich habe mich wirklich unglaublich über diese Doku geärgert, die das selbe ist wie diese dämlichen Verschwörungstheorien der "Reichsbürger" oder der Leute, die behaupten dass die Amerikaner das Wetter mit Hilfe von Kondensstreifen kontrollieren oder der Leute die sagen der Klimawandel sei ein Witz, den die Chinesen erfunden haben, um die amerikanische Wirtschaft zu schädigen. Es gibt leider so unglaublich viele dumme Leute da draußen, die jeden Blödsinn glauben. Die Rohkost ist auch so ein Blödsinn. Leute, die nicht einschätzen können ob eine Info im Internet auf solider wissenschaftlicher Basis steht oder eben nicht. Dass ausgerechnet ARTE diese Doku ausgestrahlt hat, ist umso schlimmer, aber es betrifft eigentlich ca. 40% der Bevölkerung, die 40% die in den USA Trump wählen und die zu dumm sind irgendwas zu hinterfragen und zu durchschauen, nicht mal die offensichtlichsten Lügen. Meinetwegen kann jeder einzelne an seiner Unbildung zu Grund gehen, aber das schlimme ist, sie ziehen andere mit rein.

Ich wurde gestern gebeten mich zu einem YouTube Kanal eines ketogenen LowCarbers zu äußern, der angeblich auch Studien vorweisen kann um seine Behauptung zu stützen. Man kann mit Studien aber nicht LowCarb beweisen. Es geht nicht! - Allein schon die Tatsache, dass mit ketogenem LowCarb der pH-Wert des Bluts sinkt und damit die Sauerstoffbindung an die Erythrozyten negativ beeinflusst wird ist ein Faktor, dass man mit LowCarb zu wenig Ballaststoffe zu sich nimmt ein weiterer, dass man zu wenig Vollkorngetreide zu sich nimmt und damit hohe Homocysteinwerte entwickelt noch einer und dass man, wenn man nicht-vegetarisches LowCarb macht, auch einen hohen Carnitispiegel hat ein weiterer. - Das Cholesterin mal völlig außen vor gelassen...Es ist so traurig, dass es so kompliziert ist Leuten klar zu machen, dass sie solch einem Blödsinn aufsitzen und es ermüdet mich auch abgrundtief. Es ist eine Sisyphosaufgabe und das schlimme ist, wie bei der Rohkost, es kommen immer wieder neue Leute, die auf den selben alten Blödsinn rein fallen, den wir schon tausendfach dementiert haben.

Auch ARTE zeigte nach der Doku eine Diskussion zwischen diesem Kardiologen aus dem Film und einem deutschen Arzt, der es gefährlich fand, solche Behauptungen aufzustellen und kritisierte, dass es gar nicht stimme, dass man nach 2005 keine positiven Studien bezüglich Statinen und Inzidenz von Herz-Kreislauf-Ereignissen finden konnte. So nannte er z.B. die Hope 3 Studie als Beleg.

Diese Diskussion findet ihr hier:


Menü des Tages am 29. Oktober

Zucchini und Tomaten
Haferflocken mit Chia, Carob, Banane und Heidelbeeren


Trauben
Banane mit Mandelpüree
Laugenbrezel

Suppe mit Linsen, Kürbis, Paprika, Gewürzen


1 Banane mit Mandelpüree


Vollkornnudeln mit Zwiebeln und Shiitakepilzen


1 Honigmelone



Ich bin ja immer wieder schockiert darüber wenn Leute leichtfertig darüber hinweg gehen, dass sie einen Lebensstil pflegen, welcher sie zugrunde richtet und die Schädlichkeit einfach ignorieren. Das passiert mit Zucker, das passiert aber auch mit Fleisch. Seit der WHO-Erklärung im vergangenen Jahr, dass verarbeitetes Fleisch krebserregend ist, ist absolut nichts passiert. Nur gut, dass das Thema Sucht, einen Teil davon erklärt.

In Bezug auf Alkoholismus habe ich in einem Lehrbuch von dem CAGE-Test gelesen, mit dem man Alkoholismus diagnostizieren kann. Ich finde, man kann den ohne Probleme auf Zucker und Fleisch übertragen. Einfach das betreffende andere Wort einsetzen:

C (cut down): Haben Sie schon mal versucht, ihren Alkohol(Zucker/Fleisch)Konsum zu reduzieren?
A (annoyed): Haben Sie sich schon mal geärgert, weil ihr Trinken (Essen) kritisiert wurde?
G (guilty): Haben Sie schon mal Schuldgefühle wegen ihres Trinkens (Essens) gehabt?
E (eye operner): Benötigen sie manchmal Alkohol (Zucker, Fett) um morgens "in Gang zu kommen"?

Wenn zwei von den vier Fragen bejaht wurden, besteht Alkoholismus.

Alles Liebe,

Silke


Kommentare:

  1. Hey Silke,
    mal wieder ein toller Blogbeitrag von dir...Ich liebe sie einfach;)
    Das Low-Carb totaler Bullshit ist, war mir schon klar, aber was hältst du eig von der "eco-Atkins-Diet"? Ist das so´n "Attila-Hildmann-Diät-Verschnitt" oder was sagst du dazu?

    Dr. Greger hat da auch schon mal seinen Senf zugegeben:
    http://nutritionfacts.org/video/plant-based-atkins-diet/

    Wünsch dir nen schönen Sonntag & mach weiter so!
    LG Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jana,

      ich hab vor 6 Jahren mal 3 Monate lang LowCarb Rohkost gemacht und mein Cholesterinspiegel war danach bei 265 mg/dl, also viel zu hoch. Wenn man mit eco-Atkins akzeptable Blutwerte hin kriegt, was ich bezweifle, spielt immer noch eine Rolle, dass Fett nicht von allen Körperzellen als Energiequelle verwendet werden kann, es sei denn man lebt ketogen, dann kann das Hirn seinen Energiebedarf zu 70% decken. Ketogen muss man aber sogar wenig Gemüse essen, was dazu führt, dass man zu wenig Ballaststoffe isst, was wieder zu Darmkrebs führen kann und somit ist eco-Atkins auch eine suboptimale Ernährung, selbst, wenn sie besser ist, als alles was Otto-Normalverbrauche so macht.

      LG Silke

      Löschen
    2. Danke dir Silke für deine schnelle Info!
      Einen tollen Wochenstart;) lg Jana

      Löschen
  2. Hallo Silke,
    Hilfe - ich bin Süchtig!

    C (cut down): Haben Sie schon mal versucht, ihren Alkohol(Zucker/Fleisch)Konsum zu reduzieren? Ja, das habe ich. Ich esse nix vom Tier und kein Fett und Öl.
    A (annoyed): Haben Sie sich schon mal geärgert, weil ihr Trinken (Essen) kritisiert wurde? Ja, ich ärgere mich immer wieder, weil viele mir einreden wollen, das man ohne Fleisch, Eier, Milch nicht leben kann.
    G (guilty): Haben Sie schon mal Schuldgefühle wegen ihres Trinkens (Essens) gehabt? Ja, ich habe manchmal Schuldgefühle, weil mein Umfeld (mein Mann)auf mich Rücksicht nimmt.
    E (eye operner): Benötigen sie manchmal Alkohol (Zucker, Fett) um morgens "in Gang zu kommen"? Da muss ich jetzt mal NEIN sagen.

    Wenn zwei von den vier Fragen bejaht wurden, besteht Alkoholismus oder wie bei mir die Sucht nach Vegan ohne Fett und Öl und das ist gut so!
    Aber gesellschaftlich ist es schon mühsam. Besonders in der Winterzeit mit vielen beruflichen Essensverpflichtungen werde ich als Spinner bezeichnet. Ich habe keine Lust mehr mich immer wieder mich erklären zu müssen nur weil ich kein Fleisch und Milch esse. Es ist unglaublich.
    Lass uns weiterkämpfen gegen die Ignoranz und Intoleranz
    LG Anne



    AntwortenLöschen
  3. Der deutsche Kardiologe ist ein Statin-Lügner. Und der Franzose ist kaum besser.Die ganze Sendung ist eine einzige Nebelkerze, die von den Sünden und verheeerenden Folgen der Western-Diet ablenkt und die wirkliche Lösung, nämlich die vegane Ernährunbg ignoriert. Get well soon. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Silke!
    In "Dr. Jacob's Weg" ist auch etwa eine Seite über den Mythos der Inuit und Massai, sie seien trotz dem fast ausschließlichen Verzehr von tierischen Produkten gesund, enthalten. Wenn du Interesse hast, kann ich dir das gerne zukommen lassen :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen