Sonntag, 15. Juni 2014

McDougall-ing



Ich hab die letzten zwei Tage mal so ein bisschen mit McDougall rum experimentiert und durfte zu mindest einen sehr, sehr großen Vorteil feststellen: Wenn ich von Stärke gesättigt bin bin ich absolut gar nicht dazu inspiriert im Bioladen zu Verkostungen zu greifen. Ich hatte gestern und vorgestern die Frühschicht im Bioladen in der Bäckerei (!!!) und alle Kuchen, auch die veganen, haben mich total kalt gelassen. Das war so weit sehr gut.:-)

Wie gesagt, will ich da nicht 100% rein springen und mir einen gewisses Zeitfenster vor nehmen um es auszuprobieren, aber es reizt mich und zumindest ansatzweise habe ich es umgesetzt. Im Programm für maximalen Gewichtsverlust sind ja wirklich nur Gemüse und nicht-ausgemahlene Stärkeprodukte erlaubt, sowie Hülsenfrüchte, 2 Stück Obst und Gewürze. Das war's. Ausgemahlene Stärke, also Brot oder Pasta ist deshalb nicht erlaubt, weil sie schneller ins Blut geht und damit den Insulinspiegel stärker ansteigen lässt und immer wenn Insulin ausgeschüttet wird, wird der Fettabbau gehemmt. Nochmal zur Erinnerung und für die immer geringer werdende Anzahl der LowCarber da draußen: Die Insulinausschüttung wird auch angeregt durch Aminosäuren, kurzkettige Fettsäuren und Ketonkörper, daher lohnt es nicht die Schuld auf Kohlenhydrate zu schieben. Auszugsmehle und Zucker lassen den Insulinspiegel jedoch zu stark ansteigen. Insulin interagiert mit dem Sättigungshormon Leptin, so dass bei zu hohem Insulinspiegel man das Leptinsignal im Hypothalamus nicht wahr nehmen kann.  -  Das war diese Woche tatsächlich mein erster Anti-LowCarb-Post auf den es keine Protestkommentare zu Hauf hageltet...Ich glaube LowCarber sterben aus!

So, wo war ich? - Ach ja, ich habe noch Brot zuhause, was ich noch verbrauchen werde, ich habe auch noch andere fettige Sachen zuhause, die ich verbrauchen werde und ich halte es auch für sinnvoll mich langsam da ran zu tasten, weil ich von fettarmer Ernährung bisher immer Pickel bekommen habe, deren Ursache ich noch nicht ausmachen konnte. Entweder Vitamin E oder so wa,s andernfalls könnte es auch eine Entgiftungsreaktion sein, die ich mir aber auch nicht erklären könnte.

Wie dem auch sei, kein Hunger im Bioladen, kein Naschen nebenbei, aber auch das Lernen funktionierte gestern nicht so gut wie sonst ohne schnelle Zucker aus Schokolade im Blut und ohne das Theobromin aus der Schokolade. Ich hatte keine Gelüste auf Schokolade, was gut war, aber ich konnte mich auch nicht ordentlich konzentrieren und frage mich, ob sich das im Laufe der Zeit geben wird.

McDougall behautet, die meisten Menschen in der westlichen Welt seien mit Kohlenhydraten unterversorgt, deshalb hätten wir dauernd Lust auf was Süßes zwischendurch. So sehr sogar, dass wird das Gefühl hätten, wir seien süchtig danach. Unterversorgt seien wird, weil wir so viel Fleisch, Fett und Milchprodukte äßen und zu wenig Gemüse und Vollkorn. Und dann kommt natürlich noch erschwerend hinzu, dass Fructose zwar das Leberglykogen wieder aufbauen kann, aber kaum zum Muskelglykogen beitragen kann, weil sie fast nur in der Leber verstoffwechselt wird. Daher frage ich mich, ob das auch bei mir der Fall sein könnte, dass meine Glykogenspeicher immer leicht untergefüllt sind, weil ich Sport mache, weil ich immer viel denken muss, weil ich durch Kraftsport noch mehr Muskeln aufgebaut habe und dadurch theoretisch noch mehr Glykogen einlagern könnte. Weil ich auch eher Obst esse als viel Stärke und weil ich irgendwie immer noch nicht glauben kann, dass man von Glucose kein neues Fett synthetisiert obwohl Barnard, McDougall und auch Lustig dazu Studien vorlegen. Und auch, weil der 08/15 Rohköstler einfach kaum Stärke isst sondern seine Kalorien entweder aus Frucotse (Obst) oder Fett (Nüsse, Samen, Öle) bezieht.

Durianrider und Freelee haben von ein paar Jahren mal das Wort „undercarbed“ in die Runde geworfen. Das ist natürlich ein Blödsinnswort, weil das Wort „carb“ nichts weiter aussagt als „Kohlenhydrate“. Kohlenhydrate werden aber alle völlig unterschiedlich verstoffwechselt und es gibt auch eigentlich nur 3. Fructose, Glucose und Galaktose. Sowie Kombinationen aus diesen 3. Galaktose und Fructose müssen in der Leber zu Glucose umgewandelt werden, damit der Körper was mit ihnen anfangen kann. Haushaltszucker, Honig und quasi auch Obst besteht aus Glucose und Fructose, Milchzucker besteht aus Galaktose und Glucose und Stärke besteht aus Glucose und Glucose und ist daher für alle Zellen des Körper als Energie sofort verfügbar und wenn überhaupt könnte es sein dass man „understarched“ ist oder "underglucosed", aber nicht „undercarbed“

So und was wollte ich noch erzählen? Ach ja, nichts, ich wollte McDougall selber erzählen lassen, was man machen soll. Dauert nur 2 Minuten:



Ich halbe also gestern meinen Tellere mittags und abends zur Hälfte mit Stärke zur Hälfte mit Gemüse gefüllt. Mittags mit rohem, abends mit gedünstetem und ich bezweifele ob diese Menge an Gemüse ausreicht um alle Mineralstoffe und Vitamine zu bekommen. Ich werde es heute aber mal genauestens beobachten. Und ich hab beide Male die Yummy-Sauce verwendet was zur Folge hatte, dass ich gestern tatsächlich kein Salz gegessen habe. Ich habe es mir explizit erlaubt auf dem Teller nach zu salzen, hatte aber kein Bedürfnis danach. Jetzt frage ich mich: Gibt es noch mehr Rezepte da draußen die ohne Salz sind, die auch Leuten, die Salz gewohnt sind gut schmecken? Ich will mich da mal umschauen, was es noch so gibt...

Menü des Tages am 14. Juni

2 Grüntee
Kapsel Carnitin
(ich hatte erstmals früh morgens keinen Hunger und habe den Frischkornbrei erst auf der Arbeit gegessen)

Frischkornbrei aus Nakthafer, Banane, Sunwarrior Vanille, 5 g Sonnenblumenkerne, 3 g Chia, Himbeeren

1 Grüntee
Brot mit Senf, Veggi Filata und Gurke

Vollkornreis mit Salat, Paprika, Tomate, Möhre und Zwiebel, dazu Yummy-Sauce
1 Banane

4 Scheiben Vollkornbrot mit Cashewmus und Banane

Spinat, Knoblauch, Paprika, Aubergine, Tomate: gedünstet dazu Vollkornreis und Yummy-Sauce


½ Banane

Ich hab auch nach herzhaften, stärkehaltigen Mahlzeiten noch Lust auf Dessert gehabt und daher gab's ne Banane. Ne halbe reichte auch. Ich weiß nicht ob ich jemals in der Lage sein werde nur 2 Stück Obst am Tag zu essen und ich weiß auch nicht ob das erstrebenswert ist. Das wäre auf jeden Fall die letzte von McDougalls Regeln, die ich umsetzten würde. Wenn man Lust auf was Süßes hat, muss man was Süßes essen und zwar am besten frisches Obst.

Ich zähle heue also mal ein paar Nährstoffe mit und ich bin gespannt, wie ich mich heute beim Joggen fühle. McDougall sagt bei Ausdauersport verbrennt man jeweils die Hälfte Fett und Kohlenhydrate. Je intensiver das Training wird, desto mehr greift der Körper auf seine Glykogenreserven statt auf seine Fettreserven zurück. Wenn bei mir zu McDougall dann in zwei Wochen noch das Marathontraining hinzu kommt, könnte es spannend werden.

Alles Liebe,

Silke




Kommentare:

  1. Ich verstehe auch nicht, warum McDougall nur zwei Stück Obst am Tag empfiehlt. Ich halte viel von dem Mann, aber das kann ich absolut nicht nachvollziehen. Was hälst du eigentlich von Rawtill4 Silke? Ich meine das Prinzip, nicht den unnötigen Kalorienwahnsinn. Den ganzen Tag Obst und abends dann gekochte Stärke mit viiiieeeel Gemüse (roh und gekocht)?

    AntwortenLöschen
  2. Halla Anna,

    ich hab keinen blassen Schimmer wozu Rawtill4 gut sein soll. Ich denke, es ist ne Erfindung von Leuten, die 100% Rohkost nicht durchhalten können. Biochemisch ist es jedenfalls schnuppe wann man roh und wann man gekocht ist.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Hier gibt's heute Himmel & Erde - klassisches Gericht aus gestampften Kartoffeln mit säuerlichen Äpfeln und in dem Fall fettfrei gerösteten Zwiebeln. Gewürzt mit Majoran, Pfeffer, Muskat und statt Salz etwas Würzhefe.

    Um Salz zu reduzieren oder ganz weg zu lassen hilft mir das Würzen mit Würzhefe, Liebstöckel oder Kreuzkümmel.

    Zum Salz:
    Ist Dir schon mal aufgefallen, dass naturreine, völlig unbehandelte Sorten wesentlich teurer sind, als die gereinigten, mit Fluor, Jod und Aluminium basierten Rieselhilfen versetzen Sorten? Warum ist das eigentlich so? Böse Zungen behaupten ja immer wieder, das, was wir als "Tafelsalz" angeboten bekommen wäre im Grunde nur ein Abfallprodukt der Chemischen Industrie und deshalb so billig...

    Schönen Sonntag noch
    Gruß Klaus

    AntwortenLöschen
  4. Ehrlich gesagt wär mir die Einschränkung von Fett und Obst ein bischen heavy, ich finde die Empfehlungen nach Barnard viel sympathischer. Gemüse, Obst, (Voll)Getreide und Hülsenfrüchte nach Bedürfnis. Nur Fette und Nüsse werden stark eingeschränkt, das kann man umsetzen! Laut cronometer komme ich dann auf ca. 1400-1600 kcal, obwohl ich ein echter Vielfraß bin. Bei calorischer Unterversorgung wird Fruchtzucker doch nicht in Fett umgewandelt, oder etwa doch?

    AntwortenLöschen
  5. Du bist alles andere als ein Vielfraß!!!!;-)))

    Nein, keine Umwandlung in Fett bei kalorischer Minderversorgung.

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  6. Danke für deine Antwort Silke! :)

    Ich meinte jedoch: Was denkst du über zwei Obst-Hauptmahlzeiten und einer riesigen Gemüsemahlzeit (gekocht und roh) mit Stärke am Abend (von den Nährstoffen her gesehen)? Ich meinte jetzt nicht die Platzierung der gekochten Mahzeit. So ähnlich wie Freelee und DR, nur ohne den Kalorienwahnsinn.

    Du hast aber einen interessanten Punkt angesprochen: Bist du der Meinung, dass dieses ganze Food-Combining sinnlos ist? Lässt sich das denn überhaupt nicht irgendwie biochemisch begründen? Es heißt ja z.B., dass man Melone nur alleine essen soll und nur auf leerem Magen, süßes Obst nicht mit saurem kombinieren soll, auf keinen Fall Getreide mit Obst etc.

    Deine Meinung dazu interessiert mich sehr. :)

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  7. Ich meine man sollte keine riesigen Obstmahlzeiten machen. Wozu? Was soll das? Obst ist nicht die Non Puls Ultra Nahrung für den Menschen. Zu wenig Eiweiß und zu viel falscher Zucker.

    Ich glaube Trennkost ist biochemisch nicht zu begründen. Saftiges Obst nach einem Teller gekochter Stärke zu essen ist auch nicht die beste Idee denn es wird schneller verdaut. In Obst sind tatsächlich Monosaccharide drin, die nicht weiter gespaltet werden müssen.

    Ich glaube auch, dass das individuell sehr verschieden sein kann je nachdem wie der Darmzustand des Betreffenden ist

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Silke,

    also ist das nur deine persönliche Einschätzung, dass reine Obstmahlzeiten nicht das "Non Plus Ultra" sind bzw. deine persönliche Präferenz?

    Ich habe mir in den letzten Wochen einen Wolf gesucht nach Studien, die die Auswirkungen von Fruchtzucker in GANZEN Früchten untersuchen und ausschließlich Studien gefunden, die ISOLIERTE Fructose behandeln. Hast du irgendwelche Studien dazu?

    In meinen Augen kann die Fructose in Früchten unmöglich "schädlich" sein, da sie ja noch im Verbund mit anderen Nähr- und Mikronährstoffen daherkommt und es sich ja um vollwertige Lebensmittel handelt. Ein isolierter Stoff - egal, ob es sich um Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe etc. handelt - hat doch immer ganz andere Auswirkungen als im natürlichen Verbund. Man denke nur an das Vitamin A und die Raucher.

    Ich finde, diese ganze Panikmache vor Obst ist einfach nur lächerlich. Kommt wahrscheinlich aus der Paleo-Szene, oder?

    Außerdem ist der Eiweißaspekt bei der Ernährung, wie ich sie oben beschrieben habe, vernachlässigbar. Ich spreche ja nicht von reiner Obstrohkost, die selbstverständlich der Gesundheit nicht dienlich ist. Ich liebe z.B. GROßE Mahlzeiten, nur dann fühle ich mich satt und zufrieden und Obstmahlzeiten sind wirklich befriedigend.

    Wenn ich mich nach Rawtill4 ernähre und abends z.B. einen riesigen Salat mit Quinoa und Bohnen esse, bekomme ich laut Cronometer mehr als genug (essentielle) Aminosäuren. Ich finde absolut nichts Falsches daran. Vielleicht mast du ja einfach nur nicht so viel Obst essen? Es ist halt jeder Mensch anders und nicht jeder verträgt alles gleich gut, daher gibt es ja auch nicht DIE optimale Ernährung. Der eine verträgt z.B. kein Gluten, der andere keine Erdnüsse und der nächste kann Zitrusfrüchte nicht vertragen. Und der andere reagiert vielleicht empfindlich auf Fruchtzucker, ganz besonders dann, wenn sein Darm schon in Mitleidenschaft gezogen ist.

    Du sagst, Obst sei nicht die Non Plus Ultra Nahrung für den Menschen. Was ist es dann? Gekochte Stärke? Ich bin auch immer auf der Suche nach dem Optimum.

    Außerdem frage ich mich immer: Wie machen das Freelee, Durianrider, FullyRaw Kristina, Megan Elizabeth, John Kohler, Brigitte Rondholz, Nadine Hagen & Co.? Sie alle konsumieren seit über 7 Jahren enorme Mengen an Früchten (egal, ob in Kombination mit gekochtem oder anderer Rohkost) und haben keinerlei Probleme. Viele zeigen auch ihre Blutwerte und die sind alle top (auch die Leberwerte).

    Viel wichtiger als diesen ganzen Fructose-Irrsinn finde ich die QUALITÄT der Früchte. Natürlich würde man sich mit unreifen Tropenfrüchten aus dem Supermarkt mehr schaden als nützen. Diese Früchte sind wie gesagt unreif, enthalten mehr Säure, weniger Nährstoffe und schmecken auch nicht.

    Ich wäre wirklich dankbar, wenn du irgendwelche Studien zur Hand hast, die Fructose aus GANZEN Früchten behandeln! :) Oder mir eine Person nennen könntest, die sich nachweislich durch zu viel Obst (nicht durch ausschließliche Obstrohkost!) geschädigt hat! :)

    Viele liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Anna,

    ich glaube, es hat sich niemand die Mühe gemacht jemals den Konsum von 20 Bananen am Tag in Studien zu untersuchen. Die meisten Menschen ernähren sich halt doch nicht so, daher spielt es für die Wissenschaft keine Rolle. Es ist auch fraglich ab wann man von "zu viel" Obst sprechen kann. Ich selber esse ca. 5 Portionen am Tag. 10 sind sicherlich auch nicht schädigend.
    In Frage zu stellen sind so Sachen wie Candida, Fructosemalabsorbtion oder auch schlechte Zähne. Verdauungstörungen durch Blähungen können ein Problem sein.

    Sicherlich sind derartige Probleme nur Zipperlein und nichts dramatisches woran man sterben kann. Wie an Fleisch oder raffiniertem Zucker.

    Ich persönlich werde von Obst einfach nicht satt. Und ich fühle mich vollgestopft aber nicht zufrieden. Daher mache ich keine Obstmahlzeiten. Ich esse Obst zwischendurch oder als Dessert. Wenn das für dich funktioniert und du alle Nährstoffe bekommst, mach das weiter. Ich wüsste nicht, was dann dagegen spricht.

    Optimale Nahrung ist eine ausgewogene Mischung aus allen Nährstoff liefernden Nahrungmitteln. Bei Obst variiert das Glucose/Fructose Verhältnis ja auch. Bananen haben z.B. mehr Glucose als Fructose.

    Wie immer ist die Sachen nicht nur einseitig sondern komplex zu betrachten.

    LG Silke

    LG Silke

    AntwortenLöschen