Freitag, 10. Oktober 2014

Wie man NICHT beweist, dass vegane Ernährung nichts taugt...



Mir ist von einer Leserin ein Betrag zugespielt worden, der von einer, na ich sag mal, „Antiveganerin“ in ihrem Forum veröffentlicht wurde, welcher ein gutes Beispiel dafür ist, wie Wissenschaft eben nicht funktioniert, warum Sekundärdaten nicht wirklich taugen und warum Interpretationsobjektivität ausgesprochen wichtig ist. Ich fühlte mich wieder an alles erinnert, was ich für meine mündliche Physikumsprüfung über MedSoz lernen musste und übe mich in Dankbarkeit, dass mir eine wissenschaftliche Ausbildung zu teil wird. Ärgere mich aber gleichzeitig mal wieder darüber, wenn andere Menschen  nicht wissenschaftlich an Dinge heran gehen. Das ist, als würde man ein Spiel mit jemandem spielen wollen, der die Regeln nicht kennt oder sich daran nicht halten will. Erkannt wird das aber dann auch wieder nur von Zuschauen, die die Regeln kennen und nicht von denen die die Regeln nicht kennen. Ein Zuschauer, der die Regeln ebenfalls nicht kennt, mag den Spieler, der die Regeln nicht kennt als „besser“ einschätzen...Und so ist das in der Wissenschaft auch. Studien gelten als valide, als gültig, wenn die das messen, was sie tatsächlich messen sollen. Alles andere ist Pseudoscience. Nicht umsonst gibt es diesen Begriff.

Besagte Antiveganerin war auf einen Artikel gestoßen, der hier http://sciencev1.orf.at/sciencev1.orf.at/science/news/133211.html veröffenticht wurde. Eine „Wissenschaftsseite“ des östereichischen Fernsehens. Die Überschrift ist betitelt mit: Forscherin: Fleisch ist wichtig für die Entwicklung von Kindern. Angeblich habe die Forscherin gesagt, dass es unvertretbar sei Kinder vegan aufzuziehen.

Aber kommen wir zur Studie:

In Kenia wurden 544 ca. 7 jährige Kinder in 4 Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe enthielt zusätzlich zu ihrer herkömmlichen Ernährung noch 60 g Fleisch, die zweite Gruppe noch 1 Tasse Milch, die dritte Öl und die vierte nichts. Die Studie lief 2 Jahre und nach Ablauf der 2 Jahre hatte sich gezeigt, dass die Kinder aus den Gruppen mit zusätzlichen Lebensmitteln im Durchschnitt 400 g mehr zugenommen haben als Kinder, die keine zusätzliche Nahrung bekommen hatten. Wenn sie Milch bekommen hatten, nahm ihre Oberarmuskulatur um 40% zu und bei Fleisch 80%. Die Kinder, die Fleisch bekommen hatten, schnitten auch bei Intelligenztests besser ab.

Wofür ist das aber jetzt ein Beweis? Dafür, dass unterernährte Kinder mit Fleisch besser gedeihen als mit Milch oder Öl? - Ja, genau!

Wenn man nämlich den Namen der Forscherin Lindsey Allen in Google eingibt findet man eine lange Liste ihrer Forschungsarbeiten und erkennt sehr schnell, dass sie darauf spezialisiert ist rauszufinden, wie welche Mikronährstoffe aus welcher Nahrung in Entwicklungsländern am besten die jeweiligen Probleme beseitigen können. Also damit, wie der Hunger in der 3. Welt gelindert werden kann. Kinder in Kenia essen hauptsächlich Mais und Bohnen und damit alles andere als eine ausgewogene Ernährung. Die Studie diente überhaupt nicht dazu rauszufinden, ob vegane Ernährung unzureichend ist, sondern dazu zu ergründen welches zusätzliche Nahrungsmittel von diesen dreien Fleisch, Milch, Öl am besten geeignet ist die Kinder zu nähren. Dabei zeigte sich, dass Fleisch am effektivsten ist in Anbetracht dessen was sonst noch gegessen wird.

Würde man eine Studie machen in der übergewichtige Siebenjährige in Deutschland oder den USA unterschiedliche Nahrungmittel gegeben würden um zu schauen was sich besser auf ihre Gesundheit auswirkte käme wahrscheinlich heraus, dass Mais und Bohnen sich besonders positiv auswirken. Man kann mit Fleisch überernährt und auch unterernährt sein. Alternativ hätte man den Kindern auch noch andere Nahrungsmittel zusätzlich geben könnten um zu gucken, wie sich das auswirkt, denn es war eigentlich klar, welche Nährstoffe den Kindern fehlen Vitamin A, Eisen, B12, Vitamin E. - Zudem schreibt die Antiveganerin auch, dass es sich hierbei um eine NEUE Studie handele...Wenn man in PubMed nachschlägt findet man ein Erscheinungsdatum 2003. Wissenschaftlich also alles andere als neu. Da heißt die Studie wie folgt: Interventions for micronutrient deficiency control in developing countries: past, present and future.
Es handelt sich also um eine Intervention bei Mikronährstoffmangel in Entwicklungsländern.

Demnach ist die Studie in keinster Weise aussagekräftig für die Ernährung von Kindern in der westlichen Welt, in welcher alle Nahrungsmittel mit allen Nährstoffen das ganze Jahr hindurch verfügbar sind. Jeder Mikronährstoff mit Ausnahme von B12 ist in veganen Nahrungsmitteln vorhanden. Man müsste also die Kinder von Veganern in der westlichen Welt untersuchen ob vegane Ernährung zu Mangelerscheinungen führt, aber auch das ist natürlich Irrsinn, weil es richtige und falsche vegane Ernährung gibt, genau so wie es richtige und falsche omnivore Ernährung gibt.

Menü des Tages am 9. Oktober

Haferflocken, Rosinen, Mango, Sonnenblumenkerne, Chia, Wasser


2 Grüntee

Kaffee mit Sojamilch und Stevia

Organic Food Bar Belgian Chocolate

Linseneintopf vom Vortag


Dark Nougat Crisp Vivani

2 Ringe Ananas



3 Gemüseburger
Salat aus Blattsalat, Frühlingszwiebel und Gurke mit Mangodressing

vorher
nachher...Ist empfehlenswert, diese Burgermischung...


Frühschicht im Bioladen und ich hatte noch Linseneintopf vom Vortag. Ich bin ein völlig anderer „Essens“-Mensch, wenn ich nicht im Prüfungsstress bin. Ich verschlinge einen Schokoriegel nicht einfach so, sondern stelle nach 2 Stücken fest, dass ich genug habe und lege ihn zur Seite. So kenne ich mich eigentlich nicht...

Und dann fange ich an zu denken, dass es vielleicht doch überhaupt nicht mein Belohnungssystem ist, dass danach verlangt sondern schlicht und ergreifend ein physiologisches Bedürfnis nach Energie und die kriegt man durch einen Schokoriegel ziemlich gut! - Vielleicht kennt ihr das: Man isst vollwertig, fettarm und pflanzlich, hat seinen Magen voll, aber immer noch das Gefühl, dass man noch mehr Essen sollte. Dieses Gefühl macht mir immer Sorgen, weil ich dann denke, dass ist abnormal. Das Gefühl noch eine hochkonzentrierte Nahrung wie Banane oder Dessert nachzuschieben. Vielleicht ist das aber wirklich physiologisch. Vielleicht ist die Dehnungskapazität meines Magens erreicht, aber meine Energiesensoren melden noch: „Körper braucht mehr Energie für schwere Lernarbeit“. Diese Überlegung kann ich aber auch nur wagen, weil ich normalgewichtig bin.

Die Käse-und Wurst-Verkäuferin im Bioladen offenbarte mir gestern, sie sei koronar herzkrank und habe einen Stent gesetzt bekommen in einem ihrer Herzkranzgefäße. Ich: „Und dann stehst du noch hinter der Wurst- und Käsetheke und verkaufst das Zeug, was dich krank gemacht hat!!!“ - Ich glaube, ich war zu heftig an der Theke, aber ich habe mich zuvor schon, ohne was zu sagen darüber aufgeregt, dass diese Frau Kindern eine Scheibe Fleischwurst schenkt, die gerade dabei sind ihren Geschmack zu prägen und ihr Belohnungssystem. (Mein Vater würde jetzt sagen, Menschen die im Sumpf sitzen versuchen immer andere mit rein zu ziehen). Zuerst redete sie sich damit raus, dass sie ja nicht viel davon essen würde...Ich: „Ja, das sagen alle, aber wenn du Plaque in deinen Herz-Kranzgefäßen hast, dann isst du davon zu viel und hast auch dein ganzes Leben lang zu viel davon gegessen. Dann hieß es: „Mein Arzt sagt mir aber, ich solle mich bewegen und ich mach 3 mal die Woche Nordic Walking und mein Herz ist gesund!“ - Ich: „Dein Problem ist nicht deine Bewegung (sie muss tatsächlich vieeel abnehmen, hat locker 40 kg zu viel und deshalb hat ihr Arzt ihr sicherlich Bewegung verordnet) das Problem ist auch nicht das Herz, das Problem sind die Plaques in deinen Gefäßen und die gehen davon nicht weg. Dann sie: „Ja, und weil ich koronar Herzkrank bin muss ich Stress meiden und wenn ich niemanden an der Theke habe, der mir hilft, habe ich Stress!“ - Sie hatte sich den ganzen Vormittag schon darüber aufgeregt, dass wir unterbesetzt sind...

So sieht die Realität aus: Die Menschen wollen einfach nichts an ihrem Verhalten ändern, glauben dem Guru, der ihnen die Aussage über ihre schlechten Angewohnheiten liefert, die sie hören wollen und in dem Fall unterer Antiveganerin einer Studie, die überhaupt nicht in der Lage ist das zu beweisen, was sie gerne hätte, dass sie beweisen soll.

Wer mir wissenschaftlich beweisen kann, dass vegane, aubwechslungsreiche Ernährung Kindern schadet und dass Fleisch und Käse sich positiv auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen auswirken, den höre ich gerne an. Alles Unwissenschatliche verdient hingegen nicht einen Hauch meiner Aufmerksamkeit.

Alles Liebe,

Silke


Kommentare:

  1. Danke für den Post liebe Silke. :)

    Rate mal, auf was für einen Post von Madame Fischer ich in einer Facebook-Gruppe gestolpert bin, wo gerade über vegane Katzenernährung philosphiert wurde:

    "Also ich finde es auch okay, Tiere vegan zu ernähren, wenn es denn mit Nahrungsmittelergänzungen und veganen Dosen möglich ist."

    Äh ja, genau. Katzen darf man vegan ernähren, aber Menschen droht bei veganer Rohkost der Tod und bei Kochkost der Tod durch AGEs? :D

    AntwortenLöschen
  2. Reine Carnivore wie Katzen sollte man besser nicht vegan ernähren. Allesfresser wie Hunde und Menschan kann man vegan ernähren.

    Mademoiselle Fischer hat wirklich gar keinen wissenschaftlichen Hintergrund, selbst wenn sie behauptet, Credit Points gesammelt zu haben....traurig...

    AntwortenLöschen
  3. Komplette Zitate wären schon fair, da ging es um veganes Kochkostfutter das da beworben und zum Teil mit Eifer verteidigt wurde. Ausserdem bin ich keine Antiveganerin, was soll denn der Schwachsinn. Vegane Kochkost ist doch ok für die meisten. Kann das Gehacke jetzt mal aufhören, mach ich sowas???

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann dich auch gerne beim Namen nennen, Angelika, wenn dir das lieber ist sag bescheid, dann tausche ich "Antiveganerin" mit "Angelika Fischer" aus.

    AntwortenLöschen
  5. Du verdrehst sogar Studien so wie du es willst. Ich habe etwas zitiert, das sehr wohl aussagekräftig auch für die Praxis mancher rohveganen oder veganen Rohköstlerinnen ist und tatsächlich zu schweren Mängeln, Erkrankungen, Verzögerungen der Entwicklung oder sogar zum Tod deren Kindes geführt hat. Einfach darum, weil Ernährung einseitig betrachtet und durchgeführt wurde. Das kannst du drehen wie du willst, ich hab ja kein Forum für passionierte Junkfood-Fresser! Aber Antivegan bin ich gerade nicht, sonst würde ich nicht soviel Wert darauf legen, dass sich vegan interessierte Menschen informieren müssen und danach trachten sollten, ihre Sinne zu schulen. Die Wahrnehmung hilft mehr als jede Studie, Tabelle oder Studium. Deine Art zu Schreiben nimmt wirklich Rondholz Formen an. Inzwischen ist mir nämlich gesagt worden, dass du im Antiveganforum ganz schon vernadert worden bist. Das und deine gewandelte Art war mir bisher entgangen.
    Aber wenn es das ist was du willst ..

    AntwortenLöschen
  6. Angelika, man kann nicht die Ernährung von kenianischen Kindern in der 3. Welt mit rohveganer Ernährung vergleichen auch wenn außer Frage steht, dass alle Kinder alle Nährstoffe brauchen und sowohl Kinder in der 3. Welt als auch vegane Rohkostkinder ziemlich wahrscheinlich unterernährt sind.

    Daraus eine Pauschalaussage zu machen wie "Vegane Ernährung schadert Kindern" ist absolut nicht berechtig, da eine vollwertige, vegane Ernährung mit Gabe von B12 alles liefert was Kinder zum Wachstum brauchen.

    Also soll ich jetzt im Post Antiveganerin durch Angelika Fischer ersetzen?

    Ich bin übrigens nicht hier um einen Beliebtheitswettberwerb bei Antiveganern zu gewinnen, sondern echtes Wissen über die wahren Zusammenhänge in der Ernährung zu verbreiten.

    ..

    AntwortenLöschen
  7. Lass es doch, dann sieht man wie sehr du verzerrst, hetzt und nicht mal liest, was andere tatsächlich schreiben.
    Ich werde mich danach richten, auch ich bin dir nicht am Buckel runtergerutscht.

    AntwortenLöschen
  8. Du bist Anna nicht die Bucker runter gerutscht. Mir bist du scheißegal, ich finde es nur zum kotzen wenn Lügen über Ernährung verbreitet werden und dafür blogge ich.

    Der Fairness halber: Jeder der die Kommentare liest, weiß jetzt, dass ich mich auf dich beziehe und hier nochmal der Link zu deinem Forum :

    http://www.rohkostforum.net/threads/1277-quot-unvertretbar-f%C3%BCr-Eltern-ist-ihre-Kinder-als-strikte-Veganer-aufzuziehen-quot

    damit jeder lesen kann, was du schreibst, dass du dir nicht die Mühe gemacht hast sie zu lesen (sondern nur eine Seite des östereichischen Fernsehens), dich nicht mit der "Forscherin" beschäftigt hast, nicht mal ihren Namen nennst und auch nicht erkannt hast, dass die Studie bereits 11 Jahre alt ist.

    Das ist unreflektiert und besonders von einer Frau, die von sich behauptet keine Blogs zu lesen sondern Studien ein Armutzeugnis.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Silke,
    ich empfand diese Studie auch ziemlich "dürftig" und in keinster Weise überzeugend, dass Tierisches notwendig ist.
    Was ich aber als notwendig betrachte ist, dass mehr darüber aufgeklärt wird, wie man überhaupt als VeganerIn seinen Eiweißbedarf decken kann, denn kochen und backen zb sind zwei unterschiedliche paar Schuhe. Trockene Hitze zerstört Lysin, weswegen Backwaren eher kritisch anzusehen wären, wohingegen gekochte Vollkornnudeln/Vollkornreis/Linsen Nutzen nach sich ziehen, da Lysin den Kochprozess übersteht, sowie auch die Mineralstoffe an sich (Eisen zb).
    Tierisches ist nicht leichter verwertbar, als pflanzliche Eiweißkost. Man muss nur wissen WIE man von der Pflanzenkost profitieren kann. Wie man es richtig macht. Da hapert es bei einigen. Auch Fermentation ist begünstigend verdauungstechnisch gesehen.
    Säurehaltige Fleischkost ist nur Raubbau am Körper- das kann niemand stichhaltig wiederlegen, weiter so Silke!!
    glg, Waygana

    AntwortenLöschen