Freitag, 21. April 2017

Der Fall Gabi Köster - As seen on TV...



Ich hab Karfreitag bis Ostersonntag bei meinem Vater verbracht und da etwas gemacht, was ich zuhause in Köln NIE mache: Ich hab fern gesehen.

Und zwar Ostersamstag abends und dann auch gleich RTL, wo es zur Hauptsendezeit gab: "Gabi Köster - ein Schnupfen hätte auch gereicht." - Es war die Verfilmung der Ereignisse der Komikerin Gabi Köster, welche vor ca. 10 Jahren, mitten im Leben, einen Schlaganfall erlitten hat und seither rollstuhlmobil und in einem Arm gelähmt ist.

Mein Vater, der eigentlich kein Interesse an Spielfilmen hat war, so glaube ich, interessiert den Film zu gucken, weil er früher gerne " Sieben Tage sieben Köpfe" geschaut hat, und ich war interessiert, weil Herz-Kreislauf-Erkrankungen ja mit mein Lieblingsthema sind und weil ich wissen wollte, was damals wirklich mit Gabi Köster passiert ist. Wir hatten also nichts besseres zu tun  als RTL zu schauen.

Und der Film war dann auch etwas besser, als man von RTL erwartet hätte, aber nicht wirklich gut. Obwohl ich die Hauptdarstellerin, die Gabi Köster spielte ziemlich gut fand. Ich hätte mir die Rolle jedenfalls nicht zugetraut. Und abgesehen davon, dass ich den Film nicht wirklich gut fand, fand ich zwei weitere Dinge schwer bedenklich:

RTL hat Schlaganfälle innerhalb des Programms so dargestellt, als könnten sie ohne jede Vorwarnung jeden treffen, wie etwa eine Naturkatastrophe. Es wurde extra eine Art "Schlaganfall-Awareness-Spot" vorher gezeigt, in welchem auch explizit gesagt wurde: "Schlaganfall kann jeden treffen".

Und dann weiß ich nicht, ob Gabi Köster wirklich als Vorbild für die deutschen Zuschauer dienen sollte. Also, man sympathisiert natürlich selbstredend und natürlich mit ihr als Hauptfigur. Und man kennt auch die echte Gabi Köster als Sympathieträgerin. Im Sinne des "Bildungsfernsehens" hätte man die Geschichte aber besser umschreiben sollen.

Im Film bekommt die 46 Jährige, fast kettenrauchende Gabi Köster einen Schlaganfall und liegt dann erstmal in der Klinik im Koma. Und nachdem es ihr besser geht und sie wieder erwacht, greift sie dann aus Frust erstmals auch wieder zu einer Zigarette. (Was z.B. einer der Fehler durch RTL war: Sie hatte Zigaretten dabei???).

Ihr Manager und ihr Sohn regen sich dann ziemlich auf und sind ihr böse, dass sie das Rauchen wieder anfängt. Aber die starrsinnige, selbstbewußte Gabi sagt dann, sie rauche nunmal gerne und sie würde das auch nicht aufgeben. Beim ersten Gang vor die Tore der Klinik trifft sie dann auch gleich eine Gruppe von ebenfalls rauchenden Patienten, die auch schon bei ihrer Einlieferung in der selben Konstellation vor der Tür standen und sie bei ihrer Entlassung 7 Monate später verabschiedet haben. (Zweiter Kardinalsfehler von RTL - Krankenhäuser wollen möglichst kurze Liegedauer und diese Patienten waren sehr mobil und kraum krank locker 7 Monate auf Station, länger als die hemikraniektomierte Gabi Köster)

Yo, und ich denke dem Zuschauer vermittelt das, dass, wenn Gabi Köster nach einem Schlaganfall weiter geraucht hat, man das selber auch kann. Und dass man nichts dafür kann, wenn man einen Schlaganfall bekommt.

Tatsächlich sind aber 9 von 10 Schlaganfällen durch Lebensstilmaßnahmen vermeidbar und aufhören zu Rauchen ist selbstverständlich unumgänglich nötig.

Ich habe einen Blogbeitrag über die 9 Möglichkeiten einen Schlaganfall abzuwenden geschrieben und ich habe ein Video darüber gemacht. Ich wünschte, das würde sich auch mal bis zu RTL rum sprechen.

Menü des Tages am 19. April 2017

4 Möhren


Haferflocken mit Banane, Flohsamenschalen, Leinsamen, Pflaumen, Zimt, Muskat, Paranuss


Vollkornbrot mit süßem Sesamstreich


Eintopf aus Kichererbsen, Hirse, Paprika, Zwiebel, Möhre, Pak Choy, Gewürze



2 kleine Orangen

Vegane Sushi Platte im Maki Maki Green Sushi


Süßes Sushi als Dessert

Veganes Eis




Ich hab mich gestern mit einer, ebenfalls in Köln lebenden, Zuschauerin meines YouTube-Kanals getroffen und bin mir ihr in den besten Sushi-Laden der Welt (!!!) eingekehrt und fand es war wieder der absolute Traum. Wenn ich es mir leisten könnte, würde ich jeden Tag da essen und ich überlege meinen 45. Geburtstag da zu feiern, falls ich dann bereits reichlich Geld als Arzt verdiene.;-)

Aber weil es im MakiMaki kein veganes Eis gab, sind wir weiter gezogen zum nächsten REWE, wo ich erstmals das vegane Eis Lucka gegessen habe, von dem ich noch nie gehört hatte. Leider war es grauenvoll! - Das mieseste Eis der Welt, obwohl die Firma von jedem verkauften Eis 6 Cent an die Welthungerhilfe gibt. - Es war wie gesüßte, mit Vanille angereicherte Kokosmilch, die man gefroren hatte. Das Eis enthielt nur wenig Fett (was ja eigentlich gut ist), aber war dadurch auch absolut nicht cremig. Wenn man schon veganes Eis macht, dann bitte richtig! Wie DasEis und wie SoDelicious. Bei so miesem Eis muss man ja fürchten, dass Rewe es bald aus dem Sortiment nimmt und dann gibt es gar kein veganes Eis mehr...

Alles Liebe,

Silke



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen