Mittwoch, 25. Mai 2016

Chef AJs Geschichte



Am Tag als ich in die USA geflogen bin, hat Dr. McDougall ein Video auf YouTube hoch geladen. Einen Vortrag von Chef AJ, den ich vorgestern erstmalig gesehen habe und der mich sehr beeindruckt hat.



Es ist ein Vortrag über ihre eigene Geschichte und Entwicklung um den Dr. McDougall sie explizit gebeten hat. Und auch AJ ist wieder so ein Fall wo ein Mensch fast kaputt gegangen wäre, weil er so sehr darunter litt sein Gewicht nicht in den Griff zu kriegen.

Sie war schon als Teenager übergewichtig und jeder in ihrer Familie war ebenfalls übergewichtig. Abgesehen davon, dass sie sehr viele Ärzte in ihrer Familie hat, starben auch die alle, genau wie die Nicht-Ärzte, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen  und Krebs und hatten Diabetes. Sie hatte Komplexe in ihrer Kindheit, war vegan bevor sie das erste Mal Sex hatte und hatte kein Date beim Abschlussball. Als sie das erzählt ist sie kurz davor in Tränen auszubrechen, fängt sich dann aber wieder, weil sie sich und dem Publikum sagt, dass die Geschichte ein gutes Ende habe.

Sie ist, ich glaube 56 Jahre alt und hat ne Menge mitgemacht in ihrem Leben, was man gar nicht so meinem möchte, anhand dessen, dass sie immer so gut gelaunt ist. Erzählt von Operationen, von Depressionen, 2 Aufenthalten in psychotherapeutischen Kliniken, davon, dass sie Antidepressiva nehmen musste, nachdem ihr 4. Kind gestorben war und dass sie dann im True North aufgrund dieser Medikamente nicht fasten konnte. Mit Hilfe von Dr. Lisle hat sie dann aber die Medikamente ausschleichen und schlussendlich absetzen können.

Sie war fast ihr ganzes Leben lang vegan, aber erst nachdem man bei ihr Darmpolypen diagnostiziert hatte, welche ja auch besonders bei Fleischessern vorkommen, aufgrund von Ballaststoffmangel und schlussendlich zu Darmkrebs führen, hat sie über ihre Ernährung nachgedacht. Der Arzt schlug vor zu operieren, aber weil AJ mal schlechte Erfahrungen mit Narkosen gemacht hatte, sie hat wohl allergisch darauf reagiert, wollte sie nicht operiert werden und ist statt dessen in irgendeine Rohkostklinik in San Diego gefahren. Das war 2003 oder so und sie fing an sich vollwertiger zu ernähren.

Sie schmiss dann im Laufe der Zeit Öl, Salz, Zucker und Mehl aus ihrer Ernährung und nahm immer noch nicht ab. 2011 hat sie das Dr. Lisle erzählt, der ihr gesagt hat, sie solle mal alle Nüsse aus ihrer Ernährung schmeißen. Das hat sie gemacht und plötzlich ging das mit dem Abnehmen obwohl sie immer noch so viel gegessen hat wie sie wollte. Ein paar Monate später, als sie zwar schon 10-15 kg abgenommen hatte, aber ein Plateau erreichte, wendete sie sich wieder an Dr. Lisle, der ihr diesmal sagte, sie solle nicht nur Kartoffeln als Stärkequelle nutzen, sondern jegliches Getreide. Irgendwo, so sagt sie, habe in ihrem Kopf immer noch gestanden, dass Kohlenhydrate dick machen.

Dr. Lisle ist dabei immer so clever ich zu sagen, dass sie das nur mal 30 Tage ausprobieren soll und wenn es nicht klappt, kann sie das ja wieder dran geben. Und er schloss auch immer Wetten mit ich ab.

Es hat schlussendlich 27 Monate gedauert bis sie 25 kg abgenommen hat. Alles ohne Kalorienzählen oder irgendwelche Restriktion. Sie isst halt gewisse Sachen nicht: Tierprodukte aus ethischen gründen, gegen Soja und Laktose sei sie allergisch, Gluten nicht, weil sie eine Schilddrüsenunterfunktion hat, Mehl und Zucker sowie Alkohol nicht, weil es Zuckersucht triggert, Öl nicht, weil es die Arterien verstopft, Salz nicht, weil sie meint, dass sie, wenn sie mit Salz isst mehr essen würde. - Aber das hat sie jahrelang gemacht ohne Gewicht zu verlieren. Als sie die Nüsse wegließ ging das Gewicht runter. Und als sie dann noch Avocado raus geschmissen hat nochmal.

Sie isst wenig Obst, 2-3 Stück am Tag, wie McDougall es in The Mcdougall Program for Maximum Weight Loss empfiehlt und sie fragt sich bei jedem aufkommenden Hunger, ob sie wirklich hungrig ist sprich, ob sie auch Gemüse essen würde. Appetit ist, wenn Gemüse zur Befriedigung nicht ausreichen würde. Und sie snackt nicht. Das war's so ungefähr an Geheimnis.

Da stellt sich die Frage, wie kommt man von eine 08/15 Ernährung, bei der man jetzt ist, da hin? - Ich sage Ausschleichen. So ähnlich hat es AJ schlussendlich auch gemacht. So ähnlich macht fast jeder das, der seine Ernährung umstellt. Kaum jemandem gelingt das von einen Tag auf den anderen.

Man lässt einfach eine überflüssige Nahrungsmittelgruppe weg. Zucker, Gluten, Milch, Fleisch, Fisch, Eier, Öl, Nüsse, Salz, je nachdem, was man erreichen möchte und wo man steht. Und danach die nächste. Und ich finde es hilft Buch darüber zu führen und jeden Tag Stellung zu nehmen wie es am Vortag lief. - Oder, so macht das True North, ein paar Tage fasten, so schafft man den Ausstieg aus seiner derzeitigen Ernährung leichter. Lernt aber auch das Umgehen damit nicht wirklich.

Menü des Tages am 24. Mai 2016

Brokkoli mit Tomate


Hirse mit Banane, Sunwarrior, Kokosmehl, Vanille, Zimt, Heidelbeeren

Packung Amaranth Mais Cracker

Süßkartoffel, Brokkoli, Kichererbsen, Chilisauce und Salz

Tomaten

Süßkartoffel, Brokkoli, Kichererbsen, Chilisauce und Salz


100 g Heidelbeeren

Süßkartoffeln, Brokkoli, Kichererbsen, Chilisauce und Salz sind das leckerste Essen jemals. Es ist durch Zufall gestern im Bioladen entstanden. Die Süßkartoffel hatte ich mir mitgebracht und am Vortag bereits gebacken. Die Kombi war einfach unfassbar lecker!

Wie ihr vielleicht sehen könnte, habe ich selber mal wieder Nüsse aus meiner Nahrung geschmissen. Natürlich nachdem ich AJs Video gesehen habe. Jetzt habe ich zwischendurch erschwert Hunger und weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Reguliert sich das von selbst oder soll ich gezielt daran arbeiten wieder 3 Mahlzeiten zu essen. Oder vielleicht 4 Mahlzeiten? Man muss, wenn man fettarm isst größere Portionen essen, wenn man länger satt bleiben will und diese Portionen können so groß sein, dass man sich dann unwohl fühlt und überisst. Das will ich nun auch nicht...Mal schauen...

Alles Liebe,

Silke


Kommentare:

  1. Kicherbsen schmecken noch viel besser wenn man sie 1-2 cm ankeimen lässt und dann nur kurz kocht... (10 min oder so)

    AntwortenLöschen
  2. Hahaha, die waren aus dem Glas!;-)))

    AntwortenLöschen
  3. Ich war den ständigen Hunger und das essen Müssen von riesigen Portionen so leid, dass ich letztlich Nüsse und Tofu in kleinen Mengen wieder in die Ernährung eingebaut habe. Bei mir hat sich das nämlich leider nicht reguliert und war auch durch fünf statt drei Mahlzeiten nicht in den Griff zu bekommen.

    AntwortenLöschen
  4. "Ohne Kalorienzählen...Sie isst halt manche Sachen nicht" das klingt ja sehr einfach...aber ich muss ehrlich sagen dass eine Ernährung vor allem ohne Salz für mich extrem langweilig klingt. Ich habe das auch mal ne Zeit ausprobiert aber vor allem Salat schmeckt mir ohne Salz überhaupt nicht...und ganz ohne Öl im Grunde auch nicht. Die Frage ist ja auch immer von welchem Start Gewicht man kommt. Ich bin zB mit meinem Gewicht in der Mitte des Idealgewicht und wäre gerne dünner. Wenn ich aber soviel esse bis ich satt bin dann nehme ich nic ab. Was ja auch logisch ist weil ich wahrscheinlich bei meinem persönlichen "Idealgewicht bin. Selbst wenn ich mal zu oder abnehme im Endeffekt pendelt es sich immer bei 60kg ein. Auf Süßigkeiten und Obst verzichten kann ich mir durchaus vorstellen solange ich stevia benutzen kann ;) aber was mir Probleme macht ist wenn ich zu wenig eiweiß essen kann was zur zeit leider der Fall ist da ich auf Grund von histamin keine Hülsenfrüchte essen kann. Wenn ich mehr Protein esse bin ich satter und habe eine bessere Kontrolle.

    AntwortenLöschen