Freitag, 29. April 2016

"Kluge Leute trinken keine Cola"



Das würde ICH mich niemals trauen zu behaupten. Aber ich bin auch keiner der renommiertesten Ernährungsforscher der Welt, Koautor der Nurses Health Study, Professor in Harvard und Autor tausender Aufsätze und mehrere Bücher über Ernährung. Walter Willet aber schon und die Frankfurter Rundschau zitiert ihn diesem Artikel im Dezember 2015.

Ich hab versucht rauszufinden ob er diesbezüglich eine Studie vorlegen kann oder ob das eine reine Behauptung ist, die er aus Beobachtungen oder aus eigenen Rückschlüssen vertritt. - Natürlich trinken kluge Leute keine Cola, denn kluge Leute wissen, dass da nur Zucker, leere Kalorien und Farbstoff sowie Koffein drin ist. - Und dennoch tun sie es.;-) (Die liebe Sucht lässt grüßen). Ich hab schon haufenweise Einser-Abiturienten sowohl in der Mensa als auch in der Uniklinik-Cafeteria Cola trinken sehen.;-)

So amüsant ich es finde, dass ein derart renommierter Ernährungsforscher sowas gesagt haben soll, so mies finde ich die Quelle dazu. Das Original-Interview mit der "Brigitte" und Quellenangaben gibt es schon gar nicht.

Der Neuen Züricher Zeitung hat Willet im Oktober 2015 ein Interview gegeben in welchem er eine gesunde Ernährungsweise ziemlich ausführlich darlegt. Das ist natürlich alles nicht neu:

"Verschiedene Ernährungsweisen sind gesund. Es gibt aber einige Grundregeln, die man beachten sollte: Schlechte Fette sollte man durch gute ersetzen, also Transfette, die vor allem in industriell produzierter Nahrung vorkommen, durch natürliche, pflanzliche Öle. Bei den Kohlenhydraten sollte man zu Vollkornprodukten greifen. Insbesondere sollte man Süssgetränke meiden, damit nimmt man Unmengen von Zucker zu sich. Möglichst verzichten sollte man zudem auf Produkte aus verarbeitetem, rotem Fleisch, also beispielsweise Wurstwaren aus Rind- oder Schweinefleisch. Sie steigern das Risiko von Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Stattdessen sollte man auf pflanzliche Proteinquellen setzen, auch Poulet und Fisch sind aber sehr gesund. Und natürlich sollte man viele Früchte und Gemüse essen."

Mir persönlich geht das natürlich nicht weit genug, aber wenn das in Restaurants, Mensen, Kantinen und Cafeterien schon mal umgesetzt werden könnte, wäre schon mal ne Menge geholfen.

Vor allem immer und immer wieder von allen Ernährungsorganisationen der Ruf nach Vollkornbrodukten! - Und die gibt es nirgends. Außer in Kalifornien wo jedes Restaurant auch braunen Reis anbietet. - Versucht mal braunen Reis in Deutschland bei irgendeinem Chinesen zu kriegen. Oder eine Vollkornpizza in der Pizzeria um die Ecke. Vollkorn gibt es auch nicht in der Unimensa oder Cafeteria, geschweige denn im Krankenhaus. Manchmal gibt es Brot wo ein bisschen Vollkorn mit drin ist und was dann noch schick mit Zuckerculör braun gefärbt wurde. Die meisten Bäckereien um die Ecke haben nicht mal reine Vollkornbrötchen im Sortiment. Immer nur meinen bisschen Vollkorn drin.

Man kann sicherlich sehr gesund bleiben wenn man geringe Mengen Fleisch oder Fisch isst und wenn man es mit den Fetten nicht übertreibt, aber diese Ignoranz in der Gesellschaft kein Vollkorn anzubieten sondern alles als Weißmehl, obwohl das von allen Ernährungsorganisationen der Welt immer und immer wieder unterstrichen wird, auch in Bezug auf alle Zivilisationskrankheiten!

Da glaube ich, ich habe es mit Dummen zu tun. Wer weiß, vielleicht haben sie ja zu viel Cola getrunken.

Menü des Tages am 26. April 2016 

Brokkoli und Tomaten


Haferflocken, Maisgries, Paranuss, Leinsamen, Traubenkernmehl, Sunwarrior, Banane, Erdbeeren, Zimt


2 kleine Scheiben glutenfreies Brot mit zuckerfreier Erdnussbutter


Mensasalat, Vollkornnudeln, rote Linsen



ca. 20 g Kalechips


Salat in der Uniklinik-Cafeteria mit Vollkornnudeln, roten Linsen und schwarzen Bohnen


Ein paar Reischips


 Ich fühle mich seit dem Zuckerverzicht und auch der Reduktion von Obst als Dessert erstmalig dauerhaft stabil und habe das Gefühl, dass ich mich auf meine Hungergefühle zu 100% verlassen kann. Wenn ich Hunger kriege ist es auch immer Hunger und nicht nur Appetit oder die Bewältigung von Stress. Es ist Zuckerfrei Tag 49 und Dessertfrei Tag 39. Und es ist ein verdammt gutes Gefühl nie irrationaler Weise die Kontrolle zu verlieren oder schlagartig Heißhunger auf irgendwas zu bekommen. Ich esse nie über den Hunger hinaus, esse nie aus Spaß und kann aufhören, was bei Schokolade, Kuchen, Chips und Keksen nicht geht. Und das möchte ich um nichts in der Welt mehr hergeben!

Besonders beeindruckend war das gestern bei den Kalechips, aber auch bei den Reischips. Ich war den ganzen Tag unterwegs und von morgens bis abends in der Uni und zwischendurch im Bioladen einkaufen. Von Kalechips und Reischips muss ich keine ganze Packung leer machen. - Obwohl man das bei den Kalechips wohl sollte, denn sie sollen, laut Packungsangabe, binnen 24 h nach dem Öffnen verbraucht werden. Und damit fühle ich mich "normal". Unter dem Einfluss von Zucker, aber auch von zu viel Obst, fühle ich mich psycho. Ich tue Dinge, die ich nicht tun will, zu viel Dopamin, zu wenig Impulskontrolle.

Im True North gab es immer haufenweise leckeres frisches Obst zum Dessert und ich weiß genau, ich habe zu viel davon gegessen, also mehr als mein bereits völlig gedehnter Magen brauchte, einfach nur weil es so süß und lecker war, aber auch, weil es so nett war mit den Menschen am Tisch zu sitzen und sich zu unterhalten.

"Psycho" definiere ich, weiter essen zu wollen, obwohl man satt ist. Und es ist richtig krass, wie viele Leute das machen. Allein schon in Anbetracht von: "Dessert geht immer noch rein, egal, wie satt man ist" - Das ist die Macht des reinen, raffinierten Zuckers!

Alles Liebe,

Silke


Kommentare:

  1. Kluge Leute trinken keine Cola.....intelligente Leute manchmal. Was Fisch- und "Poulet" angeht, erschliesst sich mir nicht, wie Herr Willet darauf kommt diese als SEHR gesund zu bezeichnen. http://www.provegan.info/de/infothek/detailseite-infothek/umweltschadstoffe-fast-nur-in-tierprodukten-1/ Was Vollkornprodukte angeht, hast Du leider Recht. Immerhin konnte ich einen Heidelberger (Fastfood- !)Gastronomen dazu motivieren Vollkornpasta anzubieten. Bin gespannt, wie gut er das verkauft. Die Nachfrage bestimmt auch das Angebot. Bei einem Italiener bin ich mit diesem Anliegen knapp an einem Lokalverbot vorbeigekommen. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Und irgendwie ist es ja auch ziemliche Verschwendung,nur Weißmehl zu verwenden...
    Sag mal, weißt du, wo im Weizenkorn das Gluten "sitzt"? Ich frage mich gerade, ob man auf 100 g VK-Mehl weniger Gluten zu sich nimmt als auf 100 g Weißmehl.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Gluten sitzt schon innen im Korn, aber dass das so viel ausmacht, glaube ich nicht.

      Löschen
  3. Das mit dem Vollkornreis stört mich in Restaurants auch. Zum Glück bietet unsere Pizzeria ums Eck Vollkornpizza an.
    Das wird wohl noch ein längerer Weg sein bis Restaurants da umsteigen...

    Die Kale-Chips hab ich auch schon probiert und finde sie sehr gut. Die Menge ist allerdings sehr wenig um den Preis.

    Die Reischips werd ich mir beim nächsten Biosupermarkt-Besuch mal besorgen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Durchschnitt

      Habe mit Kale-Chips aus dem rest an Grünkohl im Garten selber gemacht. Von einer riesigen Einkaustüte Grünkohl bleibt fast nichts über. Dazu noch die Stile entfernen, Waschen, ggf. mit Marinade würzen, Dörren und versuchen das das alles dann nicht zerbröselt.... ist schon ein ziemlicher Aufwand für einen zarten Haufen ;-)

      Löschen
    2. Tja, Abi, Studium, etc. pp. bedeutet ja nicht das es klug "handelnde" Leute sind... was bringt alles Wissen und alle Einsicht - ohne es auch umzusetzen ;-)

      Löschen
  4. Ich bin von Beruf Bäckermeister und habe diesen 22 Jahre ausgeübt, heute betreibe Ich mit meiner Frau eine Espressobar. Ich kann dir versichern, dass wir bösen Kapitalisten, die nur an den Profit denken, lieber heute als morgen Vollkorn anbieten würden. Wir produzieren für unser Café einige Sorten vegane Cookies und Muffins.Die normalen Sorten mit Butter und Milchschokolade laufen deutlich besser. Wenn die Nachfrage da wäre, würden sämtliche Bäcker morgen auf Vollkorn umstellen.Wir müssen nämlich Geld verdienen , um weiterhin unseren Nannystaat zu finanzieren. Kurz: Keine ausreichende Nachfrage-Keine Umstellung des Sortiments.
    Diese Rechnung ist ganz einfach und kann auch jeder Mensch, der seinen Kopf richtig herum aufgeschraubt hat leicht nachvollziehen. Ein Anbieter der sich am Markt halten will, produziert haargenau das nachgefragte Produkt und zwar in genau der nachgefragten Menge, evtl. etwas mehr , weil er in Konkurrenz steht und lieber etwas entsorgt als ein Nein zu verkaufen. Solange die Menschen nicht ihren Konsum selber überdenken und gedankenlos alles kaufen und verzehren , nur weil es ihnen schmeckt , wird sich nichts ändern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Weissmehl- Fett- und Zucker-Junkies sind halt die treuesten Kunden.

      Löschen
  5. Das Fehlen von Vollkornprodukten an allen Ecken, geht mir auch tierisch auf die Nerven. Morgen muss ich mit meiner Familie essen gehen und ich habe jetzt schon keine Lust darauf, weil ich weiß, dass ich nichts finden werde, was meinen Wünschen entspricht...
    Manchmal wünsche ich mir echt, dass die Leute endlich aufwachen, damit das Angebot an vernünftigen Lebensmitteln wächst und die ekligen Fertigprodukte nicht mehr den ganzen Platz im Discounter verbrauchen...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Cola ist bei mir meine größte Schwäche. Auf Süßigkeiten kann ich gut verzichten, Dessert habe ich noch nie gemocht bzw. gegessen. Dafür dann fast täglich eine 0,5L Flasche Cola... unter anderem durch die Ausrede, dass ich ja kein Dessert esse, wie meine Kollegen, sondern DIES dafür mein Dessert sei. Eigentlich eine vollkommen abstruse Logik.
    Problematischerweise bringt mein (übergewichtiger) Freund (ich bin vollkommen normalgewichtig) auch des Öfteren Cola oder zuckerhaltige Energydrinks mit und lässt davon dann etwas bei mir "falls ich zu wenig Schlaf bekomme". Und wie das bei Süchtigen nun einmal ist, wenn es da ist, wird es auch getrunken.
    Deshalb habe ich ihn angewiesen, so etwas nicht mehr mit zu mir zu bringen und daran hält er sich auch brav, trinkt auch selbst viel weniger.
    Mal "ein Glas" unterwegs, bei Freunden oder auf Party zu trinken funktioniert bei mir auch gar nicht. Dann bin ich sofort wieder "drauf". Bei einem Bier oder ähnlichem habe ich trotz des Alkohols absolut kein Problem mit, dann trink ich eins davon aber dann brauchts auch keins mehr zu sein.
    Obst triggert mich auch wenig bis kaum. :)

    Lange Rede kurzer Sinn: Auch dank deines Blogs verzichte ich jetzt seit knapp 1 Woche ganz bewusst und konsequent auf Cola und habe meinen Zuckerkonsum noch einmal drastisch reduziert und angefangen wieder mehr Hülsenfrüchte und Gemüse zu essen. Vor allem Salate und schwarze Bohnen, die mag ich besonders gerne.
    Gestern hatte ich einen langen und anstrengenden Arbeitstag und da die Möglichkeit auf eine gratis, schön kühle, Dose Cola. Ich hatte den Kühlschrank schon offen. Hab ihn dann wieder geschlossen und "NÖ!" gesagt. :)
    Das ist schon viel wert.

    Danke für deine Beiträge und Erläuterungen. Das hilft viel. :)

    AntwortenLöschen