Freitag, 16. November 2012

Kokosblütenzucker und Schokolade...

--> Wer sich mal näher mit roher Schokolade befasst hat wird festgestellt haben, dass das bevorzugte Süßungsmittel nicht mehr Agavendicksaft ist, sondern Kokosblütenzucker.

Das rührt vor allem daher, dass auch die Rohkostindustrie mittlerweile erkannt hat, dass Fructose sich in zu großen Mengen negativ auf den Körper auswirkt. Und damit meine ich nicht die Blähungen, sondern den anstieg von Triglycerid und Cholesterien welcher damit in Verbindung gebracht wird, wie auch Dr. Robert Lustig es erklärt. Sogar Diabetikern wird aus diesem Grund mittlerweile von Fructose als alternativem Süßungsmittel abgeraten.

Und da mein Schokokonsum in den letzen Tage relativ hoch war - Gelegenheit macht Liebe - habe ich mal wieder Kokosblütenzucker recherchiert.

Als ich zum ersten Mal davon gehört habe, war es noch 2010. Da ging die Fructosekontroverse in den Staaten los. Alle Rohköstler in Amerika fingen an Kokoszucker zu verwenden und in Deutschland gab es den damals noch nicht. Die Sache ist nur die: Kokoszucker ist nicht roh! Es ist auch nicht möglich ihn roh herzustellen, wie mir Manfred Goerg, immer, wenn ich ihn treffe, wieder aufs Neue erzählt und mittlerweile geben das auch die “Erfinder” von Kokoszucker Coconut Crystals zu. Er wird, glaube ich, bei 60-70°C hergestellt.

Kokoszucker ist also nicht roh, was hat er daher in Rohkostschokolade zu tun? Tja, seine Vorteile sind ziemlich beeindrucken, auch, wenn man auch davon nicht Unmengen verzehren sollte. Kokoszucker hat einen Glykämischen Index von 35 und dass obwohl nur 10% reine Fructose drin sind. 10% sind Glucose und der Rest 80% ist Saccharose, also die Verbindung aus Fructose und Glucose. Aber wie kann der Glyx so niedrig sein? Meistens ist er niedrig wenn mehr Fructose als Glucose drin ist. Das hat sich mir also noch nicht entschlüsselt.

Er ist also molekular hauptsächlich so aufgebaut wie Haushaltszucker hat aber einen viel geringern glykämischen Index. Und er enthält auch noch ein paar Vitamine!

Ich lese ja gerade Montigniac und der behauptet, dass man abnimmt so lange man Lebensmittel mit einem Glyx unter 35 isst, dass man sein Gewicht hält, wenn man unter 50 isst, und dass man zunimmt, wenn man über 50 isst. Kalorien spielten keine Rolle, da das Fett gemeinsam mit der Glucose in die Zellen gebracht wird und Insulin reagiert nun mal auf Glucose. Also: Wenig Glucose = niedriger Glyx=keine Fettzunahme.

Das würde wiederum bedeuteten: Schokolade mit Kokoszucker kann nicht dick machen! Wenn dem so wäre, wäre es wohl die Erkenntnis für die Vorweihnachtszeit!

Die Fructose, welche einen Teil des Saccharosemoleküls ausmacht kann zwar immer noch im Körper schade, aber einen nicht Fett machen!

Ich werde also mal eine Woche lang Montigniac ausprobieren. Wie genau es geht, da berichte ich morgen drüber. Habe mich heute früh auf die Waage gestellt und mache es das nächste Mal nächsten Freitag.

In der Zwischenezeit gibt es bis zum 24.12.2012 Rohkostschokoladen im Shop mit Rabatt.

Ach so, Vanilleplätzchen mit Kokoszucker probiere ich dann heute auch noch mal aus.

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannster du das hier gerne tun:


Kommentare:

  1. Hi Silke,
    warum musst du denn alles süßen?! Also ich finde, man kann Tee und Kaffee auch ungesüßt trinken. Ich süße nie. Einmal dran gewöhnt, schmeckt es ungesüßt besser.
    Ich finde, du isst auch zuviele Trockenfrüchte. Warum eigentlich? Ist da was drin, was der Körper benötigt und du nicht woanders herbekommst? Ich würde nie auf die Idee kommen, Trockefrüchte zu essen. Viiiiel zu süß. Oder einmal im Jahr oder so.
    Dass du jeden Tag Schokolade essen musst, ist auch seltsam. Vielleicht hast du doch in der Hauptnahrung Mängel, die Heißhunger auf Schokolade machen.

    Ich habe überhaupt kein Süßstoff zu Hause. Weder Zucker, noch Honig, noch Stevia. Mir fällt auch kein Essen ein, dass ich mache, das Zucker nötig hätte.
    Hab ich richtig gelesen, dass du auch Salate süßt?

    PS. In der Bildzeitung stand, dass der Lindenstraßen-Klausi 20 Kilo dank der Steinzeit-Diät verloren hat. Er war ja so extrem fett. Aber Sport hat er jetzt auch getrieben.
    Wie ist deine Meinung zur Steinzeiternährung?

    Viele Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Silke,
    hattest Du Dich auch schon mit Xylit beschäftigt? Ich nehme es seit über einem Jahr sogar als Zahnpflege und zum Süßen von Kaffee bzw. seit ein paar Tagen Getreidekaffee:
    http://www.xucker.de/files/Infoflyer-Xylit.pdf

    Ich und mein Freund kommen damit supergut zurecht.
    LG Tatti

    AntwortenLöschen
  3. Hab ich mir letzte Woche bei alles- veg bestellt! :) Finde, dass Kokosblütenzucker die gesündeste Variante zu Zucker ist (abgesehen von Stevia...)
    <3

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Susanne,

    Süßes, allein schon der, Geschmack auf der Zunge, schüttet Serotonin aus und das beruhigt. Wie du vielleicht gelesen hast, bin ich aktuell etwas gestresst!
    Schön für dich, dass du ohne kannst.
    Steinzeitdiät ist nicht meins, siehe Posts über Ötzi vor ein paar Monaten...

    Hallo Tatti,

    ja, habe ich, aber sehr widersprüchliche Dinge dazu gefunden. Blättere mal 2 Jahre zurück, da findest du alles über Xylit. Manche sagen es füttert Candida, andere behaupten das Gegenteil. Bei mir hat es Blähungen gemacht, daher habe ich die Finger von Xylit gelassen. Kürzlich habe ich gelesen, dass er die selben Stoffwechselwege benutzt wie Fructose, wahrscheinlich deshalb...

    LG Silke

    AntwortenLöschen