Dienstag, 5. Januar 2010

Wie wird man 108 Jahre alt...Interview

Michael Jackson Fanpaket

Hallo Liebes,

Tag 288: Gestern war der erste Tag an dem ich mich ansatzweise wieder wie ich selbst gefühlt habe. Es gab Momente in denen ich regelrecht high war und das ohne Kakao, Alkohol, Koffein oder Nikotin. Das ist gut. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wenn ich doch nur die Finger von den Nüssen lassen könnte!

Ich sitze hier, Tag ein Tat aus, und jammere darüber wie die Gelüste mich überwältigen. Dabei tun sie das gar nicht in so großem Maße. Gelegenheit macht Diebe. Die Nüsse sind da, sie stehen rum, ein paar Nüsse sind ja erlaubt und bevor ich’s mich versehe, habe ich zu viele davon gegessen. Nun gehe ich zwar davon aus, dass das für die Umstellung auf weniger Fett nicht schlimm, sondern eher gut ist, sich langsam daran zu gewöhnen, aber das erzähle ich ja auch schon zum tausendsten mal und es nervt mich selbst. Momentan kommt erschwerend hinzu, dass ich immer noch bei meinem Vater bin, der Mittags nach Hause kommt und was zu essen erwartet. Da kann ich nicht einfach einen Greensmoothie machen. Könnte ich vielleicht schon, aber in meinem Kopf sperrt sich, dass zu einer gemeinsamen Malzeit auch ein gemeinsames Essen gehört. Meinen 80/10/10 Salat mag er ja. Ich muss mich nur selber daran halten, Nachmittag bei Obst und Grünzeug zu bleiben und nicht zu Nüssen übergehen.

Das schlimme daran ist auch noch nicht mal, dass ich dann die 80/10/10 Regeln breche, sondern dass ich einen Blähbauch kriege, denn das passiert bei Obst und Nüsse durcheinander gegessen. Die Rohköstler die viele Nüsse verzehren, verzehren im Allgemeinen recht wenig Obst und so haben sich diese beiden Lager entwickelt. Die, die viel Obst verzehren neigen im Allgemeinen nicht so sehr zu Superfood.

Momentan habe ich den Eindruck, dass es eh ehre in Richtung Langlebigkeit geht. Früher hieß es: „Hauptsache 100% roh, dann ist alles in Ordnung“, jetzt macht sich alle Welt Gedanken über Langlebigkeit. David Wolfe mit deinem „Longevity Now“ Programm hat auch das alles losgetreten und alle anderen ziehen mit. Wie gestern von mir besprochen Frederic Patenaude und jetzt auch Paul Nison, der ein Interview mit einem 108-jährigen geführt hat, der nicht 100% roh ist, aber viel Rohkost verzehrt, ein wenig Brot und ein wenig Fisch. Das Interview ist sehr interessant und der Typ wirklich unglaublich fit. Er sieht nicht älter als maximal 70 aus. Manchmal ist er ein wenig schwer zu verstehen, selbst für Leute die sehr gut Englisch sprechen.







Playstation 3-Gewinnspiel

Aber auch in Deutschland gibt’s was Neues nämlich GermanyGoesRaw. Das ist nun endlich mal eine Sammlung über alles was im Rohkostbereich in Deutschland so passiert. Das betrifft Potlucks, Urlaube, Versandhändler für Rohkostartikel sowie Internetcommunities. Unter Garantie: 2010 wird das Jahr in dem die Rohkostwelle, so wie sie in den USA existiert, im großen Stil nach Deutschland schwappt. Das bedeutet auch, dass sich weniger auf Wandmaker, Konz, Tarvez, Burger und Müller-Burzler berufen wird, sondern eben auf die Vorreiter aus den USA wie Wolfe, Cousens, Graham und Co. Leider, oder Gott sei Dank, ist das nun mal immer so in der heutigen Zeit, dass alles aus den USA zu uns kommt. Sie haben es halt auch besser drauf, es zu vermitteln. Es den Leuten als Spaß zu verkaufen und das ist es ja auch. Wenn man völlig Eins und zufrieden ist mit Körper und Seele, erst dann kann man das Dasein voll und ganz genießen und Spaß haben.

Was gab’s zu essen?:

1 Mandarine
1 Grünkohlsmoothie
9 Datteln
3 TL Pinienkerne (wie lecker)
10 Cashews
80/10/10 Salat also mit ganz viel Grünzeug (Kopfsalat), Tomaten, Gurken, Brokkoli, Möhren, Orangenstücken, ½ Apfel und Alfalfakeimen mit einem Dressing aus 1 Orange pürieret mit 3 TL Pinienkernen und 1 TL Pesto
5 Mandeln
4 Datteln
1 Walnuss
2 St. Roggenbrot mit Tomatenpaste (vo DM im Glas, wahrscheinlich nicht roh, aber nah dran)
5 Cashews
handvoll Studentenfutter
10 Mandeln in Curry
5 Paranüsse
handvoll Rosinen
Salat s.o.
4 Datteln

Das waren mal wieder viele Datteln, was wahrscheinlich auf die Entwöhnung von raffiniertem Zucker zurückzuführen ist.

Mein Stuhl war grün, von dem Grünkohlsmoothie, die Verdauung ist offensichtlich noch nicht wieder in Ordnung. Wie auch, wenn ich mich immer noch aufgebläht fühle.

Joggen war ich nicht gestern, es schien mir zu kalt und ich hatte keine Lust, dafür war ich aber einkaufen und habe so ein wenig Sonnenlicht abbekommen. Das schöne an dem Schnee ist ja, das das Licht ganz toll reflektiert wird und man so wiederum mehr abbekommt.

Gestern Abend hab ich dann im Schrank zufällig einen Magen-Darm Tee gefunden, den ich seither trinke. Noch schlage ich mich für heute gut. Muss einfach genug Bananen essen…

Alles Liebe,

Silke

Ich bin auf Wohnungssuche in oder um Köln zum 1. März 2010.
Gerne 2 Zimmer bis 400 € Warmmiete für mich und meine Katze: Bin aber auch für andere Angebote wie kleinere Wohnungen oder WGs offen. Meldungen bitte per Mail an silke@rohelust.com.
Lieben Dank!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen