Mittwoch, 13. Januar 2010

Der Drehtag und meine Eisenbilanz...



Hallo Liebes,

Tag 296: Ich habe noch nie einen Drehtag gehabt an dem ich mich so gut geschlagen habe. Nicht künstlerisch sondern ernährungstechnisch. Künstlerisch ist das ganze wahrscheinlich nicht so gut geworden weil wir so unglaublich oft unterbrochen haben (normalerweise wird so eine Gerichtsshow in einem Rutsch durch gedreht) und dadurch geht natürlich die Stimmung kaputt.

Ich habe, obwohl ich so früh aufgestanden bin,  keinerlei Stimulantien zu mir genommen, bin den ganze Rest des Tages bei Kräutertee aber hauptsächlich bei heißem Wasser geblieben, an das ich mich so gewöhnt habe, dass es mir mittlerweile fast besser schmeckt als Tee. Bei Tee hab ich irgendwie immer das Gefühl ich trockne aus. Auch bei Kräutertee. Das heißt aber nicht, dass ich nicht gelegentlich doch mal Lust auf einen anderen Geschmack habe.

Gestern Früh im Hotel ist mir dann noch folgendes passiert: Ich hatte erbärmlich stinkenden Stuhlgang, der mit einer Wucht raus wollte. Ich denke jetzt, dass meine Müdigkeit am Vortag doch nicht so viel mit dem Flug zu tun hatte, sondern mit Entgiftung. Der Gestank ist ein Indikator dafür. Sowas hab ich bisher das ganze Jahr noch nicht erlebt und nicht mal bei fettreicher Rohkost stinkt mein Stuhl. Was anderes kann es also nicht gewesen sein. Im Laufe des Tage hatte ich dann auch ein paar Blähungen, welche aber völlig geruchsfrei waren, was auch bemerkenswert ist.

Es war kein Problem den ganzen Tag Obst zu essen, zumal auch vor Ort ein Obstteller für die Darsteller vorhanden war, wo man sich bedienen konnte. Das war wesentlich besser als bei „Barbara Salesch“. Ansonsten gab es dort Kuchen, Süßigkeiten, heiße Würstchen mit Brötchen und belegte Brote. Ich hab den ganzen Tag überlegt, wie ich mein Grünzeug essen sollte und mir ist einfach nichts eingefallen. Ich war einfach nicht in der Lage eine Salattüte auf zu machen, wie am Vortag am Flughafen, und daraus zu essen. Ich hätte mich erklären müssen. Ich wurde sogar angesprochen, weil ich überhaupt Salat dabei hatte. In einer Schüssel wäre das kein Problem gewesen, aber in einer Tüte!!! Das sieht seltsam aus.

Habe mich aber den ganzen Tag ausgesprochen wohl gefühlt. Das war das erste Mal, dass ich einen Drehtag hinter mich gebracht habe, an welchem ich wirklich komplett frei von irgendwelchen legalen Drogen war. Kein Kaffee, Tee, Zigaretten, Nikotinkaugummi. Doch, einen gab es schon mal, aber da war ich Airwaves-süchtig, weil ich mir die Nikotinkaugummis abgewöhnt habe. Gestern war ich nicht süchtig. Gestern war ich präsent. Ich war den ganzen Tag gut gelaunt, was fantastisch war. Ich war aber auch gar nicht nervös.

Um 16 Uhr waren wir abgedreht und ich hab mich dann wieder direkt auf den Weg zum Flughafen gemacht. An der S-Bahn Haltestelle fühlte ich mich dann unbeobachtet genug um das zweite Romanasaltherz zu essen, was ich noch dabei hatte. Am Flughafen angekommen, habe ich direkt wieder den Edeka aufgesucht in der Hoffnung dort reife Bananen zu bekommen. Gab es aber nicht. Die 3 reifsten, die ich dort gefunden habe, habe ich gekauft und zusätzlich einen abgepackten, aber frischen Obstsalat. Das ist wirklich toll an deutschen Supermärkten. Besonders an den teuren. Sie haben abgepacktes, frisches Obst und Salat. Verzehrfertig. Es ist wirklich leichter sich gesund zu ernähren wenn man reich ist, als wenn man arm ist. Der Salat hat 1,99 € gekostet. Um einfach nur billig satt zu werden hätte ich Brot gekauft. Oder noch besser, direkt am Set gegessen. Und durch diesen übermäßigen Brotverzehr sind die Krankenkassen dann über Gebühr belastet und die Kosten zeigen sich dort wieder. Ich finde mit den Geldern der Krankenkassen, sollte man lieber Obst und Gemüse subventionieren.;-)



Am Flughafen dann, hab ich mich zuerst in ein Café gesetzt und das Laptop ausgepackt und dabei einen Tee getrunken. Später dann hab ich mir irgendwo einen Sitzplatz gesucht habe was gegessen und dabei weiter 80/10/10 Diet: Balancing Your Health, Your Weight, and Your Life One Luscious Bite at a Time
gelesen. Ich hatte am Flughafen ,dann auch Lust auf was Salziges und habe meine Selleriestangen ausgepackt von denen ich 2 gegessen habe. Dann war gut. Komisch. Ich habe aber gelesen, dass auch Tomaten sehr salzhaltig sein sollen, die habe ich aber hauptächlich gegessen, wegen ihres hohen Wasseranteils.

Gegen 21:30 stand ich dann wieder bei mir vor der Haustür hab nach dem Schlüssel gesucht, nicht gefunden, meine Wasserflasche ist aus der Handtasche gefallen meine Mütze habe ich nicht gefunden und es war kalt und plötzlich stellte ich fest, dass ich in solchen Momentan normalerweise genervt bin und das war ich gestern nicht. Das war echt ein anstrengender Tag, aber ich war völlig gelassen und das ist neu. Das ist ein Wunder!!!! – in meinen Augen. Dieses "genervt sein", hatte meines Erachtens immer was mit Entgiftung zu tun. Das ist das selbe genervt sein, was man auch hat, wenn man auf Diät ist oder am Tag nachdem man zu viel getrunken hat. Ich bin mir absolut sicher, dass ich jetzt auch entgifte aber nach Dr. Grahams Theorie, auf mich angewandt, bringt mich zu folgender Schlussfolgerung: Ich habe wenn ich genervt war zwar entgiftet, die Toxine schwammen aber zu lange im Blut, da diese szu viele Lipide (Fettkörperchen) enthielt und konnte so nicht abgebaut werden und reizte die Nerven. Ich kann’s ja nicht beweisen und es ist auch nur eine Theorie. Ich kann euch aber sagen, dass es sich viel angenehmer anfühlt sich nicht stressen zu lassen und nicht genervt zu sein ;-)

So, was gab’s zu essen?:

Viel warmes Wasser
Ca 250 g Weintrauben
1 Birne
1 Banane
noch mal 250 g Trauben
3 Mandarinen
2 Bananen
Mini-Romanasalat
8 Datteln
2 Selleriestangen
250 g Cocktailtomaten
Obstsalat von Edeka
2 Mandarinen
Salat aus 200 g gemischten Salat aus der Tüte mit ½ Packung Rotkohlsprossen und ½ Frühlingszwiebel und einem Dressing aus 1 Orange, 5 Cashews und einer Prise Kurkums(zum verbrauchen nicht zu Würzen)
4 Datteln

Wow, das hat sich mehr angefühlt als es ist oder habe ich was vergessen? Also ich hab maximal 300 g Grünzeug gegessen was zwar zu wenig ist, aber unter diesen Umständen wirklich toll. Die Sprossen zählen aber eigentlich auch zu Grünzeug. Ich hab den ganzen Tag gedacht ich schaffe es nicht mehr Abends noch einen Salat zu essen, aber ich hatte dann doch Hunger und der Salat war absolut köstlich. Ich habe ihn verschlungen und weiß gar nicht wieso. Eine Orange als Dressing ist wirklich brilliant – das süße und die Säure und aus irgendeinem Grund stehe ich total auf die Zwiebel in dem Salat. Die brauche ich. Soll wohl zu irgendwas gut sein.

Ja, Punkte gezählt habe ich auch: Es waren nur 9. Lag wohl daran, dass ich keine Smoothies mit Bananen machen konnte. Ach, ja, das Gewicht, welches ich über die Feiertag zu genommen habe, scheine ich in der selben Zeit wieder abzunehmen. Und ich habe mir solche Sorgen gemacht, dass ich so unglaublich viel werde joggen müssen.

Heute habe ich einen Termin zum Plasmaspende und bin mal gespannt was da passiert. Ich könnte mir vorstellen, dass mein Blutdruck evtl. zu niedrig ist. Mein Eisen sollte OK sein durch den vielen Salat, aber Eisen braucht auch eine gewisse Zeit um einen entsprechenden Hämoglobinwert zu erzielen. Ich weiß es nicht. Schaun wir mal. Ich hoffe aber natürlich, dass die Werte so gut sind, wie ich mich fühle.

Alles Liebe,

Silke

PS: So, ihr Lieben, ich habe mir gerade mal die Mühe gemacht und am gestrigen Speiseplan ausgerechnet wie viel Eisen ich zu mir genommen habe und es sind sage und schreibe 11 mg. Die Sprossen sind da noch nicht mitgezählt, denn die gab es in der Tabelle nicht. Laut meiner Kalorientabelle soll ein erwachsener Mensch 10 mg zu sich nehmen und eine Schwangere Frau 12 mg. So..Das Eisen kommt übrigens nicht hauptsächlich aus dem Grünzeug, sondern sehr viel aus dem Obst. Die Schlüsselfrage ist aber, ab der Körper auch in der Lage ist es aufzunehmen.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen