Dienstag, 12. Januar 2010

Eine Flugreise....

E-Book: Wie Mann Frauen anspricht - hier klicken

Hallo Liebes,

Tag 295: Ich sitze in einem Hotelzimmer in Unterföhring und es ist kurz nach 5 Uhr Morgens. Das ist wirklich zum kotzen daran, wenn man beim Fernesehen ist und nicht beim Theater, die Tage können wirklich früh losgehen. Und weil über Nacht die Heizung runter gefahren wird friere ich auch noch und einen Heißwasserbereiter gibt’s auch nicht. Yay, Silke hat wieder was zu meckern ;-) ......Ich komm schon zurecht. Ich hatte allerdings Alpträume, dass ich verschlafen hätte. Gott sei dank, bin ich aber früh genug ins Bett.

Ich war um kurz nach 20 Uhr schon ziemlich müde und nehme an, dass das Fliegen und so viele neue Eindrücke Körper und Geist ganz schön schlauchen können. Vor allem wenn man das auch voll und ganz spürt weil man kein Koffeein imSystemhat. Ich war dann zwar müde, konnte aber nicht einschlafen. Das habe ich übrigens schon die ganze seit ich 80/10/10 mache. Es erinnert mich auch wieder an das Aufhören zu Rauchen. Da hatte ich das auch, dass ich partout nicht einschlafen konnte, obwohl alle Müdigkeitsanzeichen da waren. Ich kann es mir nicht erklären, hatte es auch letzten Sommer nicht. Was nicht heißt, dass es nicht allein schon angenehm war, einfach nur im Bett zu liegen und zu dösen.

In jedem Rohkostbuch was ich bisher gelesen habe, gab es immer auch ein Kapitel wie man mit Rohkost am besten Verreist und ich bin jetzt echt froh, dass ich das auch immer gelesen hab. Ich verreise ja selten. Auch auch wenn ich vieles wieder vergessen habe war mir eines noch ganz bewusst: Wenn man fliegt, muss man viel trinken, weil man durch den Druckunterschied leicht austrocknet. Das hab ich gemerkt, ich hatte nämlich Unmengen Durst. Ich habe in den 3 Stunden vor, während und nach dem Flug 2 oder 2,5 Liter getrunken. Habe auch an Bord eine Flasche Wasser gekauft obwohl sie 3 Euro gekostet hat. Momentan kann ich es mir leisten auf meine Ernährung zu achten und vielleicht kann ich es sogar von der Steuer absetzen als Spesen. Zur Folge hatte das, dass ich mitten in der Nacht aufs Klo musste.:-(

Dank eines vielfliegenden Facebookfreundes habe ich dann auch erfahren, dass es im Köln-Bonner Flughafen einen Supermarkt gibt und konnte mich dann vor Ort mit Obst und Salat eindecken. Ich habe aber auch einen Sack Mandarinen, ein paar Bananen und ein paar Paranüsse mitgenommen.

Am Flughafen selbst hab ich dann noch mal Mandarinen und eine Tüte Feldsalat gekauft, was ich quasi in einer Mahlzeit dann gegessen habe. Da ich währenddessen gelesen habe kann ich nicht sagen, was die Leute wohl gedacht haben. Da sitzt jemand auf einer Flughafenbank und isst Salat als sei es Chips. Es war mir aber dann auch egal, bzw. mein Grünzeug war mir wichtiger. Ich war so froh, dass ich dazu überhaupt in der Lage war.

Tatsächlich ist 80/10/10 ja noch leichter zu bewerkstelligen als normale Rohkost. Bei normaler Rohkost wird so viel gekeimt, dehydriert, man braucht Nahrungsmittel, die nur im Internet erhältlich sind. Versteht mich nicht falsch, das macht auch großen Spaß. Aber in einem Supermarkt gibt es so wenig was man mit normaler Rohkost essen kann außer Nüsse und Trockenfrüchte und Obst. Vieles andere rührt man gar nicht an. Seltsam. Beim vegan werden ist das auch so nur noch viel schlimmer. Das ist das schwerste überhaupt.in Supermärkten ist fast nichts vegan und veganer essen nicht viel mehr rohes Obst und Gemüse als Otto Normalverbraucher. Rohkost ist dagegen leicht, weil man schon mal mehr Obst und Gemüse isst. Man meint aber immer nur von Nüssen satt zu werden, deshalb zieht man Obst nicht wirklich als sättigende Mahlzeit in Betracht. Ist es aber, es braucht aber mehrere Stücke und ein wenig Gewohnheit.



Und da es in Köln einen Supermarkt im Flughafen gab, war ich mir ziemlich sicher, dass es in München auch einen geben würde. In Köln wars Rewe, in München Edeka….ist ja klar, dass nur die teuersten Supermärkte in Flughäfen sind. Aber hey: Da gibt’s Bioprodukte!!! Ich habe auch mal ausnahmsweise nicht auf den Preis geachtet. Ich hab mich in München dann noch mal ausgiebig mit Obst und Salat und auch Sprossen eingedeckt und will mal hoffen, dass das für den heutigen Tag ausreicht. Bei „Alexander Holt“ war ich noch nie, deshalb weiß ich nicht wie die da versorgt sind. Bei „Salesch“ gibt’s im Allgemeinen aber nur belegte Brötchen. Ich bin also guter Dinge.

Bin gestern Abend noch mal den Text durchgegangen und ich denke der sitzt. Außerdem freue ich mich immer noch so unglaublich über meinen UMTS-Stick, der es mir ermöglicht überall das Internet zu nutzen. Man fühlt sich so nie alleine und hat immer was zu tun. Das Fernsehprogramm ist doch eh' Mist und ich weiß das, denn ich mach da mit ;-)

Also, was gab’s zu essen?:

1 Banane
Smoothie aus 2 Bananen, 1 Mandarine, 2 Datteln und Spinat
8 Datteln
500 g Trauben
2 Bananen
4 Mandarinen
100 g Feldsalat
1 Birne
1 Mini-Romanasalat
2 Bananen
1 Paranuss
12 Datteln

Ja, das waren zu viele Datteln und ein Hauch zu wenig Salat, aber ich bin froh, nicht nur, dass ich roh geblieben bin, sondern auch dass ich mich an 80/10/10 gehalten habe. Früher hätte ich ein Restaurant aufgesucht und mir einen Salat gekauft, der ich nicht mal gesättigt hätte und ich hätte das dazu angebotene Brot gegessen. Das ist so doch wirklich viel leichter so. Erfrischend leicht.

Ansonsten fühle ich mich immer noch sehr wohl, habe jetzt zum aufstehen auch keine Stimulantien gebrauch außer etwas Recken und Strecken und frischen Biotrauben. Es geht also doch. Es geht also doch!!! Man sollte sich mehr einfach mal mehr zutrauen. Nur weil man etwas in der Vergangenheit nicht geschafft hat, heißt das nicht, dass man es jetzt nicht schafft. Man verändert sich. Und immer wenn einem etwas gelingt wird das Zutrauen in sich selbst größer und das spornt dann wie zu neuen Herausforderungen an. Ich hätte auch nie gedacht, dass ich das hier kann. Wer weiß, vielleicht werde ich es nicht immer können aber momentan kann ich es und das macht mich froh!

Alles Liebe,

Silke

PS. Mein entzündeter Finger ist komplett abgeschwollen seit gestern und die Wunden scheinen schneller zu heilen als sonst. Ist nur ein Gefühl und ich habe keine vergleichbare Situation, aber ich kann quasi beim Heilen zusehen. Hatte auch keine allergische Reaktion auf die Katze, was ich sonst immer habe, wenn er mich kratzt……

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen