Samstag, 2. Januar 2010

Reflexionen zum Jahresbeginn...



Hallo Liebes,

Tag 285: Also gestern, als ich geschrieben habe, war ich förmlich noch betrunken, zumindest aber auf jeden Fall, vergiftet und so kam es, dass ich gestern….ja…Entgiftungserscheinungen hatte. Habe locker 4 Liter Wasser getrunken, mir war kalt, ich war müde ich war gereizt und hatte keine Energie und Blähungen. Die Vorstellung von meiner ganzen Familie hat mich angenervt. Hätte ich nicht 17 Jahre lang geraucht, hätte ich das früher gemerkt, welche Gefühle meine Familie bei mir auslöst. Es ist nicht ihre Schuld, aber die Situation ist nun mal so. Ich hab keine Ahnung wie ich damit umgehen soll und wenn es schon mal keine Zigaretten gibt, gibt es halt Alkohol. Das ist das, was ich an mir beobachte, die ganzen Feiertage schon durch. Ich bin nicht in meinem Element. Ich bin anders und ich würde am liebsten die ersten 30 Jahre meines Lebens einfach vergessen, denn die Erinnerungen prägen auch mein heutiges Handeln obwohl das gar nicht zu meiner Persönlichkeit passt. Mir ist noch nicht alles klar geworden, aber das wird schon noch….

Gestern war ich wieder roh. Fast 100%. Ich habe nur 3 Löffel eines Zwiebeldips mit Schmand zu meinen rohen Gurken gegessen. Ich hatte keine große Lust etwas zu kredenzen und hab einfach nur rohes Gemüse auf einen Teller geladen. Irgendwie hat mir diese Einfachheit gefallen. Vielleicht liegt das an der Reizüberflutung der letzten Tage.

Mein Stuhl sah total komisch aus. Es waren große Stücke drin vorhanden, die ich nicht einordnen konnte. Wahrscheinlich irgendwas, das nicht verdaut werden konnte, aber ich weiß nicht was. Den ganzen Tag über habe ich nur Obst gegessen, dann etwas Salat vom Vortag und irgendwann vielen mir meine marinierten Pilze ein und ich dachte, das Salz darin, von der Sojasauce, zieht bestimmt Wasser und so könnte ich den Flüssigkeitsverlust wett machen. Vielleicht hatte ich auch deshalb zusätzlich so viel Durst.

Die anderen haben den Tag so weiter gemacht, wie sie aufgehört haben und somit gab es direkt wieder Berliner und Brot in dem Speck und Käse ein gebacken war. Ich konnte nicht verstehen wie man schon wieder so was essen konnte.

Ich habe zumindest gestern dann den Vorsatz gefasst so etwas nie wieder zu tun. Auch nicht an Karneval. Mir tut es nicht gut auf eine Feier zu gehen mit dem Vorsatz betrunken zu werden. Das ist ein altes Muster von mir, was manchmal wieder durch kommt. Betrunken sein ist bescheuert und das Gefühl danach ist noch bescheuerter.



Heute fühle ich mich wieder voll auf der Höhe und ich habe keine Lust mehr Kompromisse zu machen. Heute früh kam mein Schwager zu mir und fragte: „Silke, was frühstückst du?“ vorauf ich geantwortet habe: “Obst“. Darauf er: „Das ist sehr vernünftig“.

Das ist so komisch, dass ich auf andere Leute Rücksicht nehme, weil ich ein Teil der Gruppe sein will und gleichzeitig weil ich nicht will dass andere Leute sich bei meinem Essverhalten schlecht fühlen. Viele tun es vielleicht auch gar nicht, ich schließe da einfach von mir auf andere. Das sollte mir aber egal sein.

Es ist so irre, dass Essen auch immer so viel mit Gefühlen zu tun hat, bei sooooo vielen Leuten.

Meine Schwester hat mir hingegen heute früh folgendes erzählt. Sie hätte vor ein paar Jahren mal Zucker und Salz komplett weggelassen in dem Versuch ihre Neurodermitis zu heilen. Das hat nicht geklappt aber sie hätte wunderschöne Fingernägel davon bekommen, völlig ohne Rillen und weiße Flecken und die hätten so geglänzt als hätte sie Klarlack benutzt. Das klingt doch toll. Irgendwie und wann muss ich 80/10/10 mal komplett probieren.Auch das Salzweglassen durchziehen. Ich klammer mich aber an Essen als halt. Mir macht immer wieder die Vorstellung irgendwas weglassen zu müssen Angst. Vor 6 Jahren, war es die Vorstellung: Nie wieder Schokolade oder Eis, die mir Angst gemacht hat. Aber man ändert und gewöhnt sich ja auch. Es ist ja auch kein "Nie wieder" daraus geworden sondern nur ein "sehr selten".

Ich nehme an, dass ich Etappenweise eh am besten voran komme, dass komme ich in meinem Leben immer. Da passiert dann mal ein Rückfall, aber der macht einem dann klar, warum es sich lohnt nicht Rückfällig zu werden.

Wenn ich einen Rückblick aufs letzte Jahr werfen wollte, müsste ich sagen, dass ich noch nie so roh war, dass es mir immer leichter fällt, dass es für mich zu einer Gewohnheit und Selbstverständlichkeit wird. Ein paar Verhaltensmuster, die tief in meiner Psyche sind, kommen gelegentlich immer wieder durch und schwach werde ich hauptsächlich bei Unsicherheit und in Gesellschaft. Meistens kommt beides gepaart daher. Ich kann jetzt definitiv sagen, was in meinem Körper Entgiftungserscheinungen sind und was eine Krankheit ist und ich bin auch psychisch, charakterlich sehr gewachsen. Ich erkenne die Welt anders als sonst. Früher habe ich häufig gedacht, ich sei der Fehler. Das sehe ich jetzt nicht mehr so. Ich habe über 30 Jahre darüber nachgedacht ob der Fehler bei mir liegen könne und bin nach 30 Jahren dahinter gekommen: Nein, liegt er nicht. Wenn jemandem irgendwas an mir nicht passt dann soll er sich halt einfach nicht mit mir abgeben. Fertig.

Was gab’s zu essen?:

1 Orange
2 Mandarinen
Grüner Tee (1 Kanne, denke ich)
Brennesseltee
Teller Salat vom Vortag
1 Birne
4 getrocknete Feigen
½ Gurke
½ Paprika
Marinierte Pilze
Ca. 10 Cherrytomaten
3 TL Zwiebeldip 
4 getrocknete Feigen
20 Mandeln in Curry
5 Paranüsse
42 Mandeln in Curry
10 Paranüsse
11 Mandeln in Curry

Ich hab zu Brennesseltee gegriffen, weil der als Blutreinigungstee bekannt ist und habe versucht damit die Entgiftung zu beschleunigen. Keine Ahnung ob das funktioniert hat.

Abend haben wir „Catch me if you can“ geschaut und meine Schwester hat eine Packung geröstete und gesalzene Cashews rausgeholt. Da fiel mir dann noch ein, dass ich ja die Mandeln in Curry dabei hatte. Meine Schwester hat gekostet aber nach dem intensiven Salzgeschmack der Cashews hat sie kaum was geschmeckt. Also ist sie bei den Cashews geblieben. Blieb mehr für mich. Wie’s aussah kam bei mir gestern Abend richtiger Hunger wieder. Ich glaube ich sollte mich noch mal mit Foodplanner beschäftigen und schauen wie viele Kalorien der mir bei einem üblichen Tag ausrechnent. Naja, auf ein neues und dieses Jahr wird unter Garantie noch besser als letztes. Meine Schwester und ihr man haben gestern Abend dann auch wieder direkt zu Sekt gegriffen, ich nicht. Vorsatz eingehalten.

Alles Liebe,

Silke


Ich bin auf Wohnungssuche in oder um Köln zum 1. März 2010.
Gerne 2 Zimmer bis 400 € Warmmiete für mich und meine Katze: Bin aber auch für andere Angebote wie kleinere Wohnungen oder WGs offen. Meldungen bitte per Mail an silke@rohelust.com.
Lieben Dank!

Schlemmerreise mit Gutscheinbuch.de Aaachen Land

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen