Sonntag, 11. April 2010

Alte Zeiten???



Hallo Liebes,

Tag 386: Ich bekomme so langsam einen Eindruck davon wie sich wohl der Leser meines Blogs fühlt und bin ein wenig verwirrt. Ich bekomme im Allgemeinen recht wenig Feedback und ich schreibe auch in erster Linie für mich, weil es mir Spaß macht. Außerdem lese ich selber gerne Rohkostblogs aus den USA und nicht zu vergessen Shazzies Aufzeichnungen aus den letzten 10 Jahren. Somit dachte ich mir man könnte das Gleiche ja auch auf deutsch machen, mit einer entsprechenden Kontinuität und Ehrlichkeit.

Ich habe beobachtet, dass viele Blogger in Zeiten von „Rückfällen“ oder wenn sie selbst gerade nicht besonders stolz auf sich sind, einfach aufhören zu schreiben, was ich schade finde, weil dann der Eindruck entsteht, es gäbe nur 100%ig und erfolgreiche Rohköstler - und niemanden, der mit sich und der Gesellschaft hadert. Bei den meisten sieht es aber doch anders aus und es ist ja auch noch nicht mal erwiesen, ob das wirklich die beste Ernährungsweise ist und Rohkost ist ja auch nicht gleich Rohkost. Da gibt es so viele verschiedene Richtungen und Ansätze, dass ich denke das es um 100% eigentlich sowieso nicht geht. Mich persönlich reizt eher so was, wie meine Hämoglobinbeobachtung von gestern und natürlich der ganze Bereich von „wie verträgt sich das mit der heutigen Gesellschaft“. Ich habe nicht vor als Einsiedler irgendwo im Wald oder auf einer Insel zu leben, keine sozialen Kontakte zu haben und alles zu geben, damit ich 100%ige Rohkost machen kann. Soziale Kontakte sind auch wichtig für das Wohlbefinden. Rohkost ist kein Alles oder Nichts und auch kein Dogma. 100%ige Rohkost schreckt Leute eher ab und was sie noch mehr abschreckt sind „Bekehrungsversuche“ oder negative Kommentare am Essenstisch. Soviel habe ich mittlerweile raus gefunden.

Jedenfalls geht es dem „geneigten Leser“ offensichtlich so, dass er immer mit mir mitfiebert ob ich es wohl diesmal „schaffe“ mich 100% rohköstlich zu ernähren und es „schaffe“ mich von allen Verführungen des Alltags fern zu halten. Wenn mir das nicht gelingt ärgert man sich…

Ich fühle mich ein wenig wie der Lieblingsfußballverein, der eine Torchance versemmelt…

Naja, c’est la vie, sage ich immer. Jetzt habe ich das Gefühl, dass ich für die negativen Gefühle meiner Leser verantwortlich bin und allein schon deshalb mehr disziplin an den tag legen muss....Man lernt durch alle Erfahrungen was und ich durfte gestern auch wieder eine machen, die ich unter Garantie nie wieder machen werde.

Eine Freundin von mir war in der Vorstellung und wir sind danach noch aus gegangen. So richtig  „auf die Rolle“. Hemmungslos, wie in alten Zeiten. Wie an Karneval. Bis tief in die Nacht. Es gab viel zu viel Kölsch und ich möchte das wirklich nie wieder machen. Ich bin dafür zu alt, zu vernünftig, zu gesundheitsorientiert. Wir wollten eigentlich was Essen gehen sind aber versehentlich in einer Bar gelandet. Vielleicht war ich auch einfach noch in der Rolle der „Räuberin“, das es überhaupt dazu kam. Das ist überhaupt nicht mein Ding! Schon lange nicht mehr. Und wird es auch nicht wieder werden. Ich habe sogar bei ihr übernachtet, weshalb der heutige Post auch so spät kommt.



Dafür war ich, was Rohkost betrifft gestern besser. Ich hatte nicht diese „scheißegal“ Haltung wie am Tag davor. Und ich hatte die Hämoglobinerfahrung auch noch im Hinterkopf. Ich hab auf Grünzeug geachtet und auch Löwenzahn gesammelt und in einen Smoothie getan. Zum ersten mal auch die Blüten, was sich bisher noch nicht ergeben hatte. Da ich festgestellt habe, dass ich vor der Vorstellung immer Lust auf was Süßes bekomme, habe ich mir getrocknete Feigen auf dem Weg zum Theater gekauft und die wurden auch von den Kollegen sehr geschätzt. Wie gesagt, das Feiern gehen danach, hat mir nicht gut getan und ich werde es auch nicht wieder machen. Mal einen gediegenen Rotwein halte ich für in Ordnung, aber exzessives Party machen ist echt bescheuert. Ich bin heute zu fertig um überhaupt etwas zu machen. Gestern habe ich schön alles getan, was mir gut tut. Joggen, Schwingen, Visualisiern, Yoga etc., heute geht garnihts.

Und ab morgen „muss“ ich dann diesen ganzen ungesunden Kram eh nicht mehr machen. Wir spielen das Stück im Herbst vielleicht noch mal. Aber bis dahin lohnt es sich dann auch wirklich das Rauchen und das schlechte Essen dran zu geben. Ich kann wieder erforschen was Rohkost mit meinem Körper macht und mich dem ganz hingeben. Wie schön!!!

Was gab’s zu Essen?:

3 Rohkostpralinen
1 Banane
4 Tassen schwarzen Tee
1 Rohkostpraline
5 Mandeln
500 g Trauben
Smoothie aus Banane, Orange, Löwenzahn und Aloe
150 g Feldsalat mit Fertigdressing
5 getrocknete Feigen
1 Dose Ravioli
3 Schokoriegel
0,5 l Bier
1/3 Wurst
100 ml Sekt
und danach unzählige Kölsch

Ich hatte gestern keinen großen Hunger, was sicher damit zusammen hängt, dass der Körper sich von dem Mist, den ich ja schon am Vortag verzehrt habe, reinigen wollte. Leider kann er das aber erst ab Morgen. Heute geht es mir ähnlich wie gestern.

Was ich vergessen habe zu erwähnen ist, dass in den letzten tagen ein leichter Heuschnupfen bei mir aufgekommen ist. Heuschnupfen hatte ich als Teenager sehr schlimm, so dass meine Augen knallrot waren und ich mir ewig die Nase putzen musste, die davon ebenfalls rot wurde. Ich habe nie ein Antiallergikum benutzt. Auch der Heuschnupfen ist im Laufe der Jahre besser geworden, genauso wie meine Regelbeschwerden. Als Teenager war aber auch meine Ernährung am schlimmsten. Ich kann mich noch daran erinnern wie ich mich darauf gefreut habe eine eigene Wohnung zu haben, hauptsächlich weil ich dachte, dass ich nur dann „Fit für’s Leben“ würde durchziehen können. Vegane Ernährung im elterlichen Haushalts eines Milchbauerndorfs durchzuziehen ist nämlich eine Sisiphosaufgabe…Naja – wer rechnet schon mit dem Theater und was das mit sih bringt!!!

Alles Liebe,

Silke

1 Kommentar:

  1. Da will ich doch mal wieder feedback geben. Ich kann nicht zustimmen. Ich glaube eigentlich, dass Leute ( zumindest ich...) sich sehr gut mit deinen vielfältigen Erfahrungen identifizieren können. Ich finde es ermutigend und bewundernswert, dass du jeden Tag aufs neue versuchst, so gesund und roh wie möglich zu leben, obwohl du an manchen Tagen schon von vornherein weißt, dass deine Versuche vielleicht zum Scheitern verurteilt sind, aufgrund deines Jobs oder sonstiger sozialen Situationen. Bei mir zum Beispiel stellt sich bei sowas leicht eine "eh schon alles wurscht"- Haltung ein, und ich bin dann definitiv weniger fokussiert als du. Für schlechte Gefühle von Leuten bist du definitiv nicht verantwortlich. Ich glaube für seine Gefühle ist jeder selbst verantwortlich.
    Ich werde morgen auch wieder aufs neue versuchen, das, von dem ich weiß dass es gut für mich ist zu tun, und anderes zu lassen :-)
    So wie du. Du motivierst mich. Danke

    AntwortenLöschen