Freitag, 14. Oktober 2011

Psychosomatik und Süßkartoffelhaschee....

Hallo Liebes,

Tag 923: Ich werd bekloppt. Ich habe Rückenschmerzen im unteren Rücken bekommen und habe keinen Schimmer wieso. Es wurde gestern ab Mittag im Laufe des Tages immer schlimmer und über Nacht dann auch nicht besser. Ich wüsste nicht, dass ich schief gelegen oder gesessen habe und bin auch nicht irgendeiner Gewalt ausgesetzt gewesen, sprich hingefallen oder sowas. Alles was ich weiß ist, dass Schmerzen im unteren Rücken psychosomatisch „ Sorge ums Geld“ bedeuten .

Aber warum kommt das denn jetzt? Wo ich noch nie so gut abgesichert war und noch nie so gut verdient habe? Mir fällt dazu nur ein: Herpes kommt auch immer erst dann, wenn der Stress vorbei ist. Meistens ist es ja so:

Unser Körper hält unglaublich vielem Stand und wenn unser Geist dann auch noch denkt: „Nein, ich habe ein wichtiges, anstrengendes Projekt auf der Arbeit, ich kann jetzt nicht krank werden.“ – passiert das meistens auch nicht. Aber dann, wenn der Stress vorbei ist, man in Urlaub geht, dann liegt man plötzlich krank da und stellt fest, dass man sich überarbeitet hat und dann fängt der Körper einen an zu Ruhe zu zwingen. Vielleicht hat mich jetzt auch so ein Phänomen ereilt. Ich hab die vielen Geldsorgen vielleicht einfach nicht an mich ran gelassen, schlechte Stimmung und so, und jetzt, wo ich erstmals seit Jahren 2 Wochen vollkommen ohne irgendwelche Geldsorgen verbracht habe, kriege ich Rückenschmerzen. Das ist also die einzige Erklärung die mir einfällt und daher warte ich jetzt einfach mal ab, bis die Schmerzen wieder verschwinden. Zumindest gehe ich davon aus, dass sie einfach so wieder verschwinden.

Das mach ich immer so. Keine Medikamente, keine Schmerzmittel, ich warte einfach ab. Ich hab keine Ahnung, ob das nicht vielleicht verantwortungslos ist, vielleicht habe ich einen eingeklemmten Nerv und brauche einen Neurochirurgen wie McDreamy um mich zu behandeln?!;-) – Aber selbst wenn es ein eingeklemmter Nerv wäre, könnte der Körper sich dann nicht auch selber helfen? Den eingeklemmten Nerv abstoßen und einen neuen bilden? Kann man sowas? Nach 2 Tagen Einführungsveranstaltung im Medizinstudium habe leider noch nicht mehr gelernt als was die lateinische Übersetztung für Nerv ist. Aus Krebszellen mögen keine Himbeeren: Nahrungsmittel gegen Krebs. Das Immunsystem stärken und gezielt vorbeugen weiß ich allerdings, dass Zellen so eine Art Notfallprogramm haben und sie evtl., wenn sie von etwas bösartigem angegriffen werden, zum Schutz des ganzen Organismus, ein Selbstmordprogramm haben, was sie in solchen Fällen einschalten. Und da ich, Rohkost hin oder her, immer noch glaube, dass die Medizin nur den Körper bei der Selbstheilung unterstützen kann, gedenke ich auch nicht irgendwie einen Arzt aufzusuchen. Vielleicht frage ich aber meine Tutorin heute mal, ob sie was dazu weiß.

180 Medizin-Erstis wurden auf ca. 15 Tutoren verteilt, die uns nun mit Rat und Tat zur Seite stehen und uns die nächsten 1,5 Jahre betreuen. Sie sind vor allem dafür zuständig uns durch die Kompetenzfelder zu begleiten. Die Kompetenzfelder sind die einzelnen Krankheiten die im Laufe der Zeit besprochen werden. Los geht es da, wie gesagt, mit Diabetes, dann kommt Virushepatitis, dann Tod und Trauer, dann Karzinogenese und den Rest habe ich vergessen;-)Die Tutoren bereiten die Stunde mit uns vor und dann auch wieder nach und helfen uns bei Referaten und überhaupt kann man sie alles fragen, was einem unklar ist. Meine Tutorin ist im 9. Semester und das ist auch der Hauptgrund, warum ich sie ausgesucht habe. Heute ist das erste Treffen in der Gruppe um sich einfach mal kennen zu lernen und zu besprechen wie es weiter geht. Danach muss ich mich dann für den Biologiekurs anmelden, der nicht in der Uni gelehrt wird, sondern am Rechner. Teilweise im Biologischen Institut und teilweise kann man es auch mit nach aus nehmen. Wovor ich mich am meisten sorge ist, dass ich vergesse mich irgendwo anzumelden. Das meiste geht zwar über das Onlineportal der Fakultät, aber bei Bio z.B. muss man sich auch persönlich anmelden und womöglich habe ich vergessen, dass man sich außer bei Bio noch irgendwo persönlich anmelden muss.

Rohkost-Buch

Aber kommen wir zu leichteren Themen, nämlich Rezepten, die heute von Dr. Barnard sind. Eigentlich nicht von ihm, sondern von Robyn Webb, die für die Rezepte in seinem Buch The Get Healthy, Go Vegan Cookbook: 125 Easy & Delicious Recipes to Jump-Start Weight Loss and Help You Feel Great!.

Das Rezept ist aus der Frühstücksabteilung, ich habe es aber zu Mittag und zu Abend gegessen, da ich das gesamte Rezept zubereitet habe und es soll 6 Portionen Frühstück enthalten. Es ist kein typisches Frühstück, jedenfalls nicht für Deutschland. Er schreibt in der Einleitung: „Das Rezept ist die gesunde Variante des alten Frühstücklieblings“ – Sweet Potato Hash with Peppers Süßkartoffelhaschee mit Paprika. Für mich als Frühstück völlig unbekannt. Aber egal.

In seinem Diabetesbuch empfiehlt Barnard Kohlenhydrate mit einem sehr hohen glykämischem Index zu vermeiden, so wie Kartoffeln oder auch Weißbrot, Vollkorn ist aber durchaus erlaubt, auch süße Früchte, außer Trockenfrüchte. Und als Ersatz für herkömmliche Kartoffeln müssen dann immer Süßkartoffeln herhalten. Sind ja auch sehr lecker, enthalten womöglich mehr Nährstoffe und sind weniger hoch gezüchtet als normale Kartoffeln. Leider auch teurer, aber so ist das ja immer. Das Rezept geht jedenfalls so:


Süßkartoffelhaschee mit Paprika

1 kg Süßkartoffeln, in 1-2 cm große Würfel geschnitten und nach Wunsch geschält
¼ Tasse Gemüsebrühe oder Wasser
3 Knoblauchzehen, gepresst
1 kleine Zwiebel, gewürfelt
1 rote Paprika, geschnitten
1 grüne Paprika , geschnitten
1 EL edelsüße Paprika (Gewürz)
Salz nach Geschmack, ca. 1-1,5 TL
Eine Prise schwarzen Pfeffer

Die geschnittenen Süßkartoffeln in einem Topf mit geschlossenem Deckel 15-17 Minuten köcheln lassen. Ich lasse die Schale bei Kartoffeln immer dran und esse sie mit. Ich finde sie sogar sehr lecker. Zudem heißt es, die meisten Vitamine sitzen direkt unter der Schale und so habe ich auch die Süßkartoffeln nicht geschält. Macht somit auch weniger Arbeit. Nach der Kochzeit das Wasser abgießen. Ich habe es aufbewahrt und für zukünftiges Andünsten beiseite gestellt. Auch den Brokkoli mache ich immer nur mit Wasser. In dem Wasser befinden sich zudem auch noch einige Wasserlösliche Vitamine, die nicht bei 100 Grad kaputt gehen, daher hat dieses Kochwasser auch noch Nährwert.
Dann in einer großen Pfanne oder im Wok bei mittlerer Hitze Knoblauch, Zwiebel und die Paprika ca. 4 Minuten andünsten. Dazu die Gemüsebrühe bzw. das Kochwasser der Süßkartoffeln verwenden. Dann edelsüße Paprika, Salz und Pfeffer zugeben und weitere 5 Minuten dünsten. Dann die Süßkartoffelstücke hinzu fügen und nochmal ca. 5 Minuten weiter kochen lassen. Fertig!

Auch in diesem Buch ist der Nährwert des Rezepts angegeben nämlich 107 kcal pro Portion. 6 Portionen enthält es. Davon 0,4 g Fett, 2,3 g Eiweiß, 24, 8 g Kohlehydrate. Der Chronometer hat natürlich was anderes raus und zwar 1000 kcal für das ganze Rezept. Ich weiß ja nicht wer Recht hat, behalte aber mal in Hinterkopf, dass unterschiedliche Kalorientabellen zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen können.

Das Schöne an diesem Rezept ist natürlich, dass es gar kein zusätzliches Fett enthält. Das ist so praktisch an so Sachen wie Eintopf oder Gemüsepfannen. Man braucht kein zusätzliches Fett hinzufügen, was man bei Salat immer muss. Allerdings habe ich gestern auch rausgefunden, dass man auch einfach etwas Nussmilch verwenden kann und auf deren Basis vielleicht ein Dressing machen kann. Das wäre dann so ähnlich wie Joghurtdressing. Dummerweise, und das ist wirklich dumm, weiß niemand wie viel Fett Nussmilch enthält und man kann es auch nicht pauschal angeben denn Nussmilch wird nicht mal industriell verkauft. Ich habe wieder Erdmandelmilch gemacht, von der ich zwar weiß, dass sie weniger Fett enthält als Mandelmilch, aber wie viel genau ist mir ein Rätsel. Es gibt ja nicht mal besonders viele Angaben zu Erdmandeln als Ganzes. Zur Berechnung im Chronometer habe ich also einfach nur „Milchimitat sojafrei“ gewählt, was aber nicht wirklich repräsentativ ist.

Ach so, erwähnen sollte ich vielleicht auch noch, dass ich, als ich gestern einkaufen war, Lust auf Fisch hatte. Habe ich zu wenig Sonne bekommen in den letzten Tagen? Recht gut möglich. Also habe ich für die Unsummer von 3,50 € 100 g geräucherten Wildlachs gekauft. Aus nachhaltiger Fischerei, nicht gezüchtet und somit, meines Erachtens die harmloseste Variante tierischer Produkte gewählt. Ich finde immer noch, dass was mein Kater macht, an Masttierhaltungsunterstützung viel schlimmer ist, denn der frisst ausschließlich Masttiere. Mit einem Teil des Fisch habe ich abends mein Omega 3 Defizit, sowie mein Methionindefizit aufgefüllt. Und ebenso viel wie ich gegessen habe, hat sich der Kater dann auch noch erbettelt.

Was gab’s zu essen?:

Schoko-Banane- Erdmandel-Shake
80 g Kichererbsen aus dem Glas

11 Uhr: 100 g gekochtes Quinoa mit Curry, Erdmandelmilch, Salz und geraspelten rohen Möhren

13:45 Uhr: 5 frische Feigen
1 Banane














4/6 des Süßkartoffelhaschees
3 Paranüsse

19 Uhr: Rest des Süßkartoffelhaschee
2 Bananen mit Mandelpüree
20 g Wildlachs, geräuchtet
46 g Applecrumble

21 Uhr: 1 Banane

Auch der Apple Crumble war zur Beseitigung des Omega 3 Defizits nötig, denn Walnüsse enthalten Omega 3, Paranüsse aber nicht. Wie das bei Erdmandeln aussieht…keine Ahnung!

Und da sind wir wieder mal bei dem Grund warum Rohkostsüßigkeiten absolut ihren Platz in gesunder Ernährung haben :-)

Der Bananen-Schoko-Shake ist schwer empfehlenswert und besteht aus 2 Bananen, ca. 200 ml Nussmilch und 1 EL Kakaopulver. Schmeckt wie ein richtiger, echter Milchshake und Nussmilch hat auch nicht diesen leicht bitteren Nachgeschmack den Soja hat, wie ich bei dem Sojamacchiato in Starbucks festgestellt habe.

Das Süßkartoffelhaschee war sehr sättigend und auch lecker, obwohl die Portion abends noch besser war, wahrscheinlich weil alles so gut durchgezogen war.

Das Omega 3 Defizit trat auf, weil ich keinen Brokkoli gegessen hatte, denn der enthält reichlich Omega 3, wie auch Feldsalat und natürlich hatte dieses Süßkartoffelhasche auch mehr Kalorien als Brokkoli.

Schlussendlich waren es 2883 kcal davon 69 g Eiweiß, 41 g Fett und eine Makronährstoffratio von 78/9/13. Sehr korrekt, auch wenn ich mir immer noch nicht sicher bin, ob Kalorien wirklich egal sind. Ich hatte nun mal so viel Hunger. Dr. Barnard schreibt, bei veganer Ernährung mit einem Minimum an Ölen könne man so viel essen wie man wolle. Nüsse mal außen vor gelassen.

Tatsächlich strebe ich das aber auch nicht an. Der gelegentliche Fisch macht für mich immer noch mehr Sinn als B12 und D zu supplementieren, aber das kann jeder halten wie er möchte.

Alles Liebe,

Silke
Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. Liebe Silke,

    Ich möchte auch eine erdmandelmilch herstellen, jedoch brauche ich Unbedingt die genauen Kcal Angaben der fertigen Milch!
    Ich habe nun schon ein wenig Herumgerechnet jedoch komme ich auf kein Glaubwürdiges Ergebnis.
    Vielleicht hast du ja ein tipp für mich wie ich die Berechnung anstellen kann?.
    Da ja auch ein großer Rest an Erdmandelmasse übrigbleibt, welcher nicht eingerechnet werden sollte?!
    Liebe Grüsse! Line

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Line,

    sorry, keine Ahnung! - Aber du hast mein vollstes Mitgefühl, da ich solche Probleme auch dauernd habe. Es gibt unglaublich viele Nahrungsmittel, wo man den Kaloriengehalt nicht genau bestimmen kann. Letztes "Frustnahrungsmittel" von mit: Junge Kokosnuss und zwar nur das Fleisch. Steht in 1000 Rezepten, kommt aber in keiner Kalorientabelle vor...

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Ja das ist doch verrückt?!

    Jedoch komme ich immer auf weniger Kcal als die von Fertigen Drinks .
    Was aber wohl auch Logisch ist da dort ja wirklich Überall Zucker oder Agavendicksaft oder Sirup drin ist.

    Nun komme ich auf unglaubliche 8 kcal pro 100ml Erdmandelmilch wenn man sie aus 120g Chuffi und 1 L Wasser herstellt und ein Rest von 150 g Rest bleibt ^^ Finde ich wunderlich . Aber naja , es gibt so viele Sinnlose Nährwertangaben die kein Mensch braucht aber interessantes wird oft nicht angegeben...

    Trotzdem vielen Dank!:)

    Liebe Grüße, Line

    AntwortenLöschen