Montag, 24. Oktober 2011

Vitamine in Überfülle...

Hallo Liebes,

Tag 933: Ich habe sie in keinster Weise vermisst, die Zeiten in denen ich um 5 Uhr morgens aufstehen musste. Sie sind wieder da. Ich habe die ganze Woche um 8 Uhr morgens Vorlesung. Ich weiß gar nicht, ob ich um die Uhrzeit überhaupt schon denken kann. Ich glaube seit der Schule vor über 15 Jahren, ist mir so was nicht mehr passiert. Ich hab schon mal ganz früh morgens Theater gespielt und ich habe auch schon mal den Frühstücksservice im Hotel gemacht, aber richtiges Denken ist da doch was anderes. Besonders weil die Stunde um 8 Uhr „Chemie für Mediziner“ ist. Ich hoffe die Naturwissenschaften überfordern mich nicht…

Also, den Rest des gestrigen Tages habe ich mit Vokabeln lernen und Putzen verbracht. So langsam weiß ich warum es in Studentenbuden immer wie Kraut und Rüben aussieht. Man hat keine Zeit zu putzen oder besser, die Prioritäten sind anders gesetzt und dabei habe ich es dann doch irgendwie nicht geschafft alle 50 Vokabeln in meinen Kopf zu kriegen, die täglich rein müssen. Heute kommen 50 dazu, wobei, manche sind halt leichter und andere wiederum schwerer, die wollen gar nicht rein. Die Klausur ist m 11.11., ich hab durchgerechnet wie viel jeden Tag in meinen Kopf rein muss, und wenn ich mich diszipliniere klappt das auch. Ganz einfach.

Naturgemäß hatte ich gestern dann auch nicht viel Hunger. Entgiftungsbedingt. Ich habe eigentlich nur einen Greensmoothie gemacht und eine Portion Broccoli + 2 TL Rawtella genascht und damit nur 847 Kalorien aufgenommen. Besonders faszinierend dabei ist, dass weil die Nahrungsmittel so ausgewogen waren, ich alle Vitamine, außer natürlich D und B12, zu mehr als 100% aufgenommen habe. Bei den Mineralstoffen haperte es bei Selen und Eisen. Ich hatte keine Paranüsse gegessen und der Brokkoli reichte nicht für genug Eisen. Darüber hinaus war Methionin weniger als die Hälfte vorhanden. Und Omega 6 war auch zu wenig. Das heißt für mich im Umkehrschluss: Vitamine sind ziemlich leicht zu kriegen. Schon mit ziemlich wenig Rohkost kommt man auf die Vitamine, die man braucht und auch in gekochtem Gemüse sind ne Menge drin. So ganz vereinzelt gibt es Nährstoffe, an die relativ schwer zu kommen ist und das sind immer die Gleichen.

Dass Eiweiß weniger ein Problem ist bei veganer Ernährung ist mir jetzt auch klar, aber das Methionin bleibt weiterhin eine Herausforderung. In Rohkost besonders, und bei veganer Ernährung sind einfach Hülsenfrüchte erforderlich.

Rohkost-Buch

Was mich darauf bringt, dass ja morgen wieder Dienstag ist und ich wieder einen 100%igen Rohkosttag ausprobieren möchte. Um nicht die selben Defizite zu haben wie letzte Woche, muss ich mehr Grünzeug verzehren. Ich brauche dazu mindestens 2 Greensmoothie und einen großen Salat. Und evtl. brauche ich dann auch noch mehr Paranüsse bzw. alles Fett was ich verzehre darf nur aus Paranüssen sein um genug Methionin zu bekommen. Und wenn ich schon solche Überlegungen anstellen muss, wird einem auch klar wie schwer es ist ausgewogene Rohkost zusammen zu stellen. Es gibt nicht besonders viele Möglichkeiten die Nahrungsmittel zu kombinieren, was bei veganer Ernährung leichter ist. So läuft es darauf hinaus, dass man jeden Tag reichlich Grünzeug und Paranüsse essen muss und wer will schon jeden Tag gleich essen?

Es ist weniger ein Problem, wenn man das Fett links liegen lässt, denn dann kann man wenigstens sein Eiweiß aus Nüssen beziehen. Das Eisen kommt dann aber immer noch zu kurz.

Ansonsten bin ich immer mal wieder hingerissen von meinen Oberschenkeln. Hirse ist wirklich ein Wundermittel. Oder vielleicht ist es auch die Menge an Eiweiß. Vielleicht ist es sogar das Methionin, aber nachdem die Dellen verschwunden waren als ich die 100% Rohkost aufgegeben habe, sind sie immer noch straffer geworden. Das würde für mich darauf hinweisen, dass es eine Eiweiß und Mineralstofffrage ist. Methionin ist das Startercodon bei der Proteinbiosynthese und wenn es nicht da ist, wird weniger Protein produziert, also im Endeffekt weniger Mensch und vielleicht liegt es daran, dass so mancher Rohköstler aussieht, als könne ihn jeder Windstoß umhauen. Oder es ist doch, schlicht und ergreifend das Silizium in der Hirse, was das Bindegewebe strafft. So viel habe ich davon aber auch nicht mehr gegessen.

Was gab’s also zu essen?:

1 TL Rawtella

16:30 Uhr: Greensmoothie aus Romana, Banane und 2 Mandarinen
1 TL Rawtella

19:45 Uhr Brokkoli, gekocht, mit Knoblauch, Salz und Pfeffer

Jawoll, da waren alle Vitamine drin und fast alle Nährstoffe außer Selen und Eisen. Ach, und satt war ich auch. Krankheit sei Dank!

Und dafür habe ich heute früh wieder angefangen, meine Grünteesucht zu füttern. Ich bin ja nicht in der Lage um 5 Uhr aufzustehen, wenn ich das nicht gewohnt bin und schon gar nicht, wenn ich den halben, gestrigen Tag verschlafen habe und demzufolge auch nicht leicht einschlafen konnte. Mann, das mache ich echt nicht wieder. Ich muss schwer auf mich aufpassen mit Alkohol. Ich brauch doch die Zeit zum lernen!

Und die Grünteesucht muss ich mir dann ab morgen wieder nach und nach abgewöhnen und trotzdem um 5 Uhr aufstehen. Die Sache ist nämlich die: Wenn ich nicht auf Stimulanzien bin, funktioniere ich besser. Ich bin dann ausgeruhter, weil ich im Kontakt mit meinen körperlichen Bedürfnissen bin und allein schon deshalb sollte man einen Bogen um Stimulanzien machen. Leider geht das nicht immer. Mein Körper sagt ausschlafen, der Dekan sagt aufstehen. So ist das nun mal…

Alles Liebe,

Silke
Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen