Samstag, 4. Juni 2011

Die Eiweiß-Fett-Ratio...




Hallo Liebes,

Tag 791: Also, wenn ich nur nach meinem Gefühl esse, bin ich definitiv nicht in der Lage auch nur ansatzweise einen Fettwert von 20% zu erreichen. Dadurch dass ich meine Aufmerksamkeit auf das Eiweiß gerichtet habe ist aber zumindest das im grünen Bereich. Besser sogar und ich spüre es auch. Meine Kraft war wieder absolut super. Ich war mit dem Fahrrad in Leverkusen, 14 km hin, 14 km zurück und über eine Rheinbrücke drüber, wo ich normalerweise immer in den niedrigsten Gang schalten muss, damit ich da hoch radeln kann. Ich habe aber auch schon Mal geschoben. Und jetzt frage ich mich, warum niemand in der Rohkostcommunity darauf hin weist, wie wichtig genug Eiweiß ist! Es wird sich immer nur lustig darüber gemacht dass die Frage „Where do you get your protein from?“ so oft gestellt würde, aber konkret beantwortet wird sie nicht. Natürlich kann man genug Eiweiß aus Pflanzen beziehen, man muss aber auch genug davon essen. Mit reichlich Sprossen und Keimen ist das aber ziemlich leicht, stelle ich fest.

Und so kam mir dann auf dem Fahrrad auch wieder der Gedanke, dass meine momentane Müdigkeit vielleicht doch auch ganz schön damit zusammen hängt, dass mein Körper sich wieder aufbaut. Hinzu kommt noch das Vitamin D aus der Sonne, was jetzt wieder reichlich verfügbar ist und gebraucht wird um die Gesundheit der Knochen aufrecht zu erhalten. Wenn ich jetzt den Winter über Eiweiß und Vitamin D Mangel hatte, muss der Körper jetzt anständig kompensieren. Vielleicht kommt daher sogar das Phänomen der Frühjahrsmüdigkeit. Sogar mein Joggingfreund hat vor kurzem festgestellt, dass Sonne ja müde mache. Der Zusammenhang macht Sinn, aber natürlich weiß ich es nicht genau. Steigende Leistungsfähigkeit ist jedenfalls ein gutes Zeichen wie ich finde.

Auch, wenn ich gestern wieder 2 Kaffee auf der Arbeit getrunken habe und ich stark hoffe, dass das jetzt vorbei geht, mit der Müdigkeit. Heute und Morgen ist frei, Montag muss ich erst um 12 Uhr arbeiten und Dienstag ist dann wieder frei. Was aber vielleicht noch wichtiger ist für die Matheprüfung als zu lernen ist für mich jetzt mal wirklich auszuspannen. Denn auch die geistige Leistungsfähigkeit leidet ja unter Schlafmangel. Heute bin ich halbwegs in Ordnung. Ich glaube es waren 9 Stunden Schlaf bis die Katze mich geweckt hat und ich werde die Aufputschmittel auf ein Minimum belassen. Ich habe gestern eine SMS von einer Mitschülerin bekommen, die auch am Montag die Matheprüfung hat und mich gefragt hat, ob ich heute den Abend mit ihr verbringen möchte. Und mit Mathe. Sie könne es nicht ertragen alleine zuhause zu sitzen in der Vorangst auf Mathe. Ich hab natürlich zugesagt:-)

Aber kommen wir doch nochmal zu meiner Nährstoffbilnaz:

1603 Kcal davon 72,5 g Eiweiß 148 g Khd und 77 g Fett

Das macht in Prozenten 18,57% Eiweiß. 37% Khd und 44,75% Fett

Damit liegt mein Fettkonsum sogar weit über dem von der deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenem!!!!

Das heißt, wenn ich wirklich wissen will, ob alles mit weniger Fett und genug Eiweiß besser läuft, habe ich keine Wahl als vorher schon mal zu rechnen und ggf gegenzusteuern. Zum Ende des Tages habe ich aber auch das gestern schon gemacht, denn als ich auf nur 1348 kcal bei meiner ersten Rechnung nach dem abendlichen Salat kam, habe ich noch mal schnell 2 Bananen und etwas Haferkeime und Zimt nachgeschoben. Das waren vorher nämlich echt wenig Kalorien und das bei 2,5 Stunden Fahrrad fahren. So kenne ich mich gar nicht…

Rohkost-Buch

Also, ich will wissen, wie es sich anfühlt mit nur 20% Fett und über 15% Eiweiß und ich will wissen, was mein Körper dann macht, sowohl im Sport, als auch optisch. Was ich nämlich wirklich als großartigen 80/10/10 Vorteil erkenne ist, dass man dabei hervorragend abnimmt.

Dr. Joel Fuhrmann schreibt in Eat to Live: The Amazing Nutrient-Rich Program for Fast and Sustained Weight Loss, Revised Edition, dass sich unser Körperfett fast aussschließlich aus unserem Nahrungsfett zusammensetze und dass man an den Körperfettzellen sogar erkennen könne, aus welchem Nahrungsfett sie bestünden. Natürlich können sich auch Kohlenhydrate in Körperfett verwandeln, aber nicht in dem Maße. Ich frage mich mal wieder, ob es vielleicht deshalb auch übergewichtige Rohköstler gibt...

Und so sehr ich mir wünschte, dass 20% Fett und 15 % Eiweiß mit 100%iger Rohkost zu erreichen sind, so sehr glaube ich es fast nicht. Klar, wenn man etwas glaubt, dann ist das auch so, aber ich habe gewisse Vorbehalte gegen Dr. Grahams Programm, was auf meinen schlechten Erfahrungen damit beruht, wenn man seine Kalorien aus Obst beziehen will. Sehr viel konventionelles Obst enthält Fruchtsäure, die zu rabiat für den Zahnschmelz ist. Das, in Kombination mit zu wenig Eiweiß, greift die Zähne an. Wenn man dann auch noch viele Trockenfrüchte isst, kriegt man zusätzlich noch Karies, besonders, wenn man sie uneingeweicht isst. Außerdem ist es bei Dr. Graham schwer viel Eiweiß zu sich zu nehmen. Man muss zu dem vielen Obst auch noch total viel Gemüse und Grünzeug essen. Und geht der Fruchtzucker total schnell ins Blut.

Bei Getreide ist das anderes. Es enthält nicht nur 2-4% Eiweiß, sondern um die 10-15%, es besteht aus komplexen Kohlenhydraten, macht daher länger satt und hebt den Blutzuckerspielgel nicht so stark an und es geht nicht in dem Maße auf die Zähne, wie es Obst tut. Und ich denke daher kommt der Trend in den USA, dass man wieder wenig gekochtes Getreide in die Ernährung integriert. Das einzige Obst, was meines Wissens auch aus konventionellem Anbau wenig Probleme macht sind Bananen. Ich weiß also nicht, ob ich wenig Fett ohne gekochtes Getreide hinkriege, daher habe ich vorsorglich mal etwas Hirse gekauft sowie Buchweizen, der ja eingeweicht auch sehr gut roh verspeist werden kann. In meinem Porridge.

Ach so, der Zimt ist mir wirklich superwichtig in dem Haferbrei. Nicht nur giere ich nach ihm, es schmeckt auch mit Zimt besser. Ich frage mich ob das damit zusammen hängt, dass Zimt gut ist gegen Darmparasiten und Co. Vielleicht will ich präventiv mit Kohlenhydraten zusammen etwas gegen die Kohlenhydratfresser im Darm unternehmen?

Was gab’s zu essen?

7 Uhr: Haferbrei aus 120 g Keimen, 2 Bananen und Zimt

10:30 Uhr: Chia-Vanille-Pudding

12 Uhr: 2 Café au lait mit Stevia

13:20 Uhr: 4 St. Essener Brot

19 Uhr: Salat aus 50 g Rucola, 50 g Weizenkeimen, 100g Champignons, 180 g Romana, 125 g Tomaten, 170 g Avocado mit Frühlingszwiebel, Salz, Chili, Stevia und Dill















2 Bananen mit 50 g Hafer und Zimt püriert

Es gab in dem REWE, wo ich gestern auf dem Rückweg von Leverkusen war, keine Keime, daher habe ich Pilze gekauft, die auf 100 g auch ganze 8 g Eiweiß haben. Im Chia-Vanille-Pudding stecken auch ganze 10, 5 dafür aber auch reichlich Fett, nämlich 15,5 g. Die sind in Champignons nicht. Naja, ich übe ja noch ;-)))

Ich habe bisher nie trainiert während ich mit Fett und Eiweiß experimentiert habe daher bin ich mal wirklich gespannt, wie sich das äußert. Bisher fand ich es immer sauschwer nur 20% Fett zu verzehren und genau deshalb glaube ich, dass es mit gekochten Kohlenhydraten leichter ist, weil die ebenso gut sättigen wie Fett. Aber ich werde auch da mal meine Grenzen austesten.

Heute steht 20 Minuten joggen so schnell wie ich kann auf dem Programm. Meine Ausdauer habe ich gestern mit dem Fahrrad ordentlich trainiert, beim Laufen heute mal Schnelligkeit. Ich muss zugeben, letzte Woche bei 20 Min. Schnelligkeit, war ich nicht so sonderlich schnell. Ich bin aber auch kein Sprinter. Ich weiß nicht, was Leute daran finden können, aber um schneller zu werden muss man seine Grenzen ausbauen. Daher komme ich wohl nicht drum rum.

Ansonsten bin ich noch mit meinem Joggingfreund auf einen Kaffee verabredet, der sich neuerdings jeden Tag bei mir meldet. Was ist denn los? Zeigen meine Affirmationen Wirkung?;-)
Und heute Abend dann eine weitere Einladung mit Mathe. Das wird ein tolles Wochenende.

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. Hi Silke,

    es sprechen in der "Szene" doch mittlerweile einige Leute von Eiweißmangel. Mit der Eiweißversorgung steht und fällt auch die Rohkost. Das ist gut zu erkennen an erfolgreichen, langjährigen Rohköstlern, die auch keine Ausnahmem machen (brauchen). Sie sind recht selbstzufrieden und essen tierische Produkte.

    Es ist eben so, dass die Neulinge in der Rohkost einfach nichts von Eiweißmangel wissen wollen und auch sehr aggressiv dagegenreden, wenn man sie auf das Thema hinweist (sehr schön im Forum zu sehen). Die Menschen kennen sich allgemein überhaupt nicht mit Ernährung aus, dennoch hält sich jeder zweite für einen Experten auf diesem Gebiet...
    Viele Rohkostbücher sind, wie man heute weiß, richtiggehend gemeingefährlich, was die Gesundheit angeht. Wandmaker ist nicht ohne Grund eben wegen Eiweißmangel durch seine falsche Ideologie im Krankhenhaus gelandet...

    Ich glaube nicht an "schädliche Fruchtsäuren für den Zahnschmelz". Der Speichel neutralisiert diese in einem lebenden System ausreichend - so er kann. Und dieser letzte Teil ist betonenswert. Der Speichel selbst enthält eine Menge Mineralien - WENN der Körper diese über die Nahrung bekommt. Beim Zahnarzt wurde mir gesagt, die Zahnsteinbildung hinge damit zusammen, da könne man wenig machen.

    Ich finde diese Prozentangaben mit den Makronährstoffen immer noch sehr verwirrend. % von was? Vom Gewicht? Volumen? Oder von Kalorien? Ein großer Unterschied...
    Ich finde eine Ratio, die der Verstand leicht erfassen kann, sinnvoller. Stocker schreibt z.B. von einer 1 : 0,5 : 2 -Ratio (Eiweiß : KH : Fett) - in Gewicht. Wobei sich eben die KH- und Fettmengen um den Eiweißbedarf (der variabel je nach Belastung ist) orientieren. Mit steigender körperlicher Belastung steigt der Eiweißbedarf, aber eben auch der Bedarf an den anderen Makronährstoffen, zumindest, wenn man das Gewicht halten will.

    Selbst wenn man auf 50 % Eiweiß am Tag käme, so gibt das immer noch keine Aussage darüber, ob man seinen Bedarf gedeckt hat, weil der Körper nun mal nicht in Prozenten rechnet. Sein Bedarf ist nicht abhängig von der Gesamtnahrungsmenge (was einige Rohkostrichtungen aber mit diesen Relationsangaben offenbar, vielleicht auch gar nicht gewollt, vermitteln), sondern eben von seiner Körpermasse und seiner Aktivität. Dann noch von der biologischen Wertigkeit, die sich allerdings schon schwieriger berechnen lässt. Fakt aber daher: Wer tierisches Eiweiß einbezieht, braucht insgesamt weniger. Wer freie Aminosäuren einbezieht, auch. Und das ist meine Eigenerfahrung.

    Veganer oder überwiegend vegetarisch Essende brauchen eben noch mehr Eiweiß, da die Ausnutzung von pflanzlichem Eiweiß schlechter ist, ebenso wie das Aminosäureprofil - daher fallen auch mehr Stoffwechselabfälle an.

    Insgesamt denke ich, Du bist sicher nicht der am schlechtesten mit Eiweiß versorgte Rohköstler. Aber mehr kann es selbst bei fast jedem Kochköstler noch sein. Die Wichtigkeit von Eiweiß ist allgemein noch recht unbekannt, es grassiert immer noch das Ammenmärchen von "zuviel Eiweiß ist gesundheitsschädlich", dabei muss das eher für KH so lauten. Auch ist nachgewiesen, dass Eiweiß die Niere NICHT schädigt. Auch begünstigt ein Eiweißmangel Diabetes...
    Man lese mal hier zum Thema Eiweiß:
    http://www.strunz.com/archiv.php?jahr=&monat=&tag=Eiwei%DF

    Ist dasselbe in grün wie mit dem Cholesterinmärchen: Man kriegt ewig eingehämmerten Müll, und sei er noch so blödsinnig und ewig überholt, nur schwer aus den trägen Köpfen.
    Auch 2011 glauben immer noch genug Leute, dass Eier den Cholesterinspiegel ansteigen ließe und dass Cholesterin ein ganz böser Stoff sei.

    Grüße
    C.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Caitanya,

    das mit dem Speichel der die Obstsäure neurttalisiert kann ich nun wieder icht glauben, da ich immer nach dem Verzehr von Früchten mit viel Säure wie Orangen, Zitronen, aber auch Wwintrauben immer empfindliche Zähne bekomme. Oder es ist was anderes in den sauren Früchten....;-))))

    Die Prozentangaben beziehne sich auf die relation zu Kalorien.

    1 g Eiweiß hat 4,1 Kalorien
    1 g Kohlenhydrate ebenfalls
    1 g Fett hat 9,3 Kalorien

    Die meisten Ernährungsberater arbeiten übrigens auch so. Sie bestimmen den Kalorienbedarf pro Körpergewicht und errechnen daran dann die Prozente. Wobei bei Eiweiß dann doch sicherheitshalber nicht in % sondern in g pro körpergewicht gerechnet wird, damit genug verzehrt wird.
    Eigentlich auch bezeichnend....

    Wandmaker halte ich auch für gemeingefährlich. 80% in seinen Büchern ist leider gelogen, wenn auch verehentlich...

    LG Silke

    AntwortenLöschen