Freitag, 17. Juni 2011

Und wieder mal das liebe Geld...




Hallo Liebes,

Tag 804: Ich denke ich habe mir zwischenzeitlich einen Überblick verschaffen können darüber, was so in meinem Essen drin ist, und halte es nicht mehr für notwendig es von vorne bis hinten auszuwerten. Ich werde jetzt nur noch danach schauen, wie viel Fett es ist und wie viel Eiweiß, aber Kalorien und Kohlenhydraten interessieren mich desweiteren nicht. Instinktiv verzehre ich im Schnitt vielleicht 1800 kcal, wenn ich auf diese Weise esse und die machen mich voll und ganz satt. Das Mehr an Kalorien, kam aus dem überschüssigen Fett, was mein Körper aber eigentlich gar nicht braucht. Und wie ich es in Zukunft mit dem Kochen halten werde, weiß ich nicht. Ich koche eigentlich nicht besonders gerne. Es ist anstrengend und dauert länger, wobei so ein bisschen Hirse eigentlich keine Probleme macht. Die muss nur 5 Minuten kochen und dann 10 Minuten quellen. Aber wirklich, Getreide ist eine der besten Eiweißquellen überhaupt und überhaupt die beste Quelle für B Vitamine. So viel ist in den letzten Tagen klar geworden.

Gestern war ich mir meinem Joggingfreund verabredet und er hat mich anlässlich des bestandenen Abiturs zum Sushi essen eingeladen. Der Gute! Sushi ist, wie bereits vor einigen Tagen erörtert, was die Makronährstoffe betrifft, so ungefähr das perfekte essen: 76% Kohlenhydrate, 17% Eiweiß, 7% Fett, was für mich heißt, man kann es völlig bedenkenlos in jeder möglichen Menge essen. Man trifft automatisch das optimale Verhältnis, und so habe ich es dann auch gehalten. Hinzu kommt, dass das Fett, was drin ist auch noch das gesündeste tierische Fett überhaupt ist und Vitamin D ebenfalls drin ist und so einiges an Rohkost. Ich schwöre, dass ist der Grund warum Okinawa die Insel der Hundertjährigen ist. Das optimale Nahrungsmittel und ich gedenke nicht sushimäßig irgendwelche Abstriche zu machen. Weil ich es liebe, weil er es liebt und weil es die perfekte Möglichkeit ist gelegentlich rohen Fisch zu essen. Weitaus besser als verpackter, versalzener Räucherlachs oder Forelle.

Mein Joggingfreund hat sofort als ich meine Jacke ausgezogen habe bemerkt, dass ich abgenommen habe. Der hat echt einen Blick dafür. Ich sehe so was nicht, nur bei mir, aber bestimmt nicht an anderen. Aber ich weiß auch nicht wie sehr er meinen Körper bisher in Augenschein genommen hat ;-) Er hat mich gefragt, wie ich das angestellt habe und ich habe eben erzählt, dass ich mir die Makronährstoffangaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung mal genauer angesehen habe, mein Essen unter dem Aspekt ausgerechnet und betrachtet habe und dadurch eben nur 40 g Fett verzehrt habe und dass das im Zusammenhang mit Joggen offensichtlich sofort ohne große Anstrengung funktioniert habe. Das sei ihm zu anstrengen, meinte er daraufhin, das habe zu viel mit Mathe zu tun, und da muss ich ihm sogar recht geben.

Ich denke nicht, dass man auf Dauer hingehen sollte und all seine Nährstoffe zählen sollte und in den letzten 2 Wochen wo ich das gemacht habe, blieb ja auch ein Orthoretiker-Kommentar nicht aus. Dieses genaue Anschauen und zählen macht aber einen Sinn um sich einfach mal einen Überblick zu verschaffen, was wo drin isst und was man woher bezieht. Ich hätte nie gedacht, dass besonders Avocados bei mir so reinhauen. Und ich hätte auch nicht gedacht, dass Grünzeug doch nur so wenig Eiweiß enthält. Jetzt weiß ich ungefähr wie viel von was ich mir erlauben kann oder wofür ich sorgen muss und vor allem, dass das was wirklich sättigt, eben das Eiweiß ist. Wir Rohköstler meinen immer, dass es das Fett ist, was wir mit den Nüssen aufnehmen wollen, aber das glaube ich jetzt nicht mehr. Sie sind das was unser Körper nach der Umstellung auf Rohkost als gute Eiweißquelle identifiziert hat und dann verlangt es uns danach. Wenn ich genug Eiweiß esse, will mein Körper keine Nüsse mehr. Und ich hab immer gedacht, was könne denn schon in gekochter Stärker drin sein, dass der Trend in den USA immer mehr dahin geht, sie in die Rohkosternährung einzubauen. Defizite durch den Verzicht auf tierische Produkte waren für mich immer einleuchtender als Defizite durch den Mangel an Eiweiß, aber darauf habe ich ja vor 2 Tagen schon hingewiesen und auch darauf, dass in der Rohkostbewegung immer, immer wieder darauf hingewiesen wird, dass es so was wie Eiweißmangel nicht gäbe. Das habe ich vor 20 Jahren schon durch „Fit fürs Leben“ gelernt. C’est la vie. Man lernt nie aus. Andere werden es auch noch irgendwann checken…

Rohkost-Buch

Aber weder das Essen noch mein Joggingfreund noch das Abi oder die Wohnung sind gerade mein Problem, sondern mal wieder das liebe Geld. Ich habe keines mehr, daher kam die Einladung zum Essen gestern sehr gelegen.

Vor sage und schreibe einer Woche habe ich erfahren, dass ich Künstlersozialkasse wegen ausstehender Beiträge eine Pfändung auf meine Konto gelegt hat, die ich derzeit nicht begleichen kann. Das verbliebene Geld brauche ich zur Bestreitung meines Lebensunterhalts in diesem Monat. Letzten Freitag hatte ich noch 17 €. Jetzt ist eine Woche später und ich habe keine 17 € mehr. Über Pfingsten hatte ich der Künstlersozialkasse eine E-Mai geschrieben, dass sie doch bitte die Pfändung von meinem Konto nehmen sollen, ich würde gerne eine Ratenzahlung mit ihnen vereinbaren. Daraufhin wurde mir mitgeteilt, die Pfändung läge nicht mehr bei ihnen, sondern jetzt bei dem Hauptzollamt Aachen. Also habe ich Dienstag früh sofort da angerufen. Dort wurde mir mitgeteilt man könne eine Ratenzahlung vereinbaren, insofern das Schreiben von meiner Bank ankäme, dass ich das Geld nicht zahlen könne. Dieses Schreiben käme automatisch, ich solle mich nochmal melden.

Also habe ich am Mittwoch nochmal angerufen. Das Schreiben sei da, allerdings hätte die Bank geschrieben, dass das Geld überwiesen werden würde! Das kann aber nicht sein, denn ich habe es ja nicht.
Also bin ich zu meiner Bank gefahren, die mir gesagt hat, nein, so ein Schreiben hätten sie sicherlich nicht verschickt, denn das Geld sei nicht überwiesen worden. Gestern früh habe ich wieder das Hauptzollamt Aachen angerufen um meinen Sachbearbeiter zu sprechen, aber der ging nicht ans Telefon, obwohl mir die Zentrale bestätigt hat, dass er definitiv im Haus sei…

Dann habe ich mir gedacht, gut, wenn die nicht willig sind, fahre ich eben zum Amtsgericht und lasse mir dort eine Freigabe für mein Konto geben. Irgendwas muss ich ja essen!

Also bin ich sofort gestern früh zum Amtsgericht gefahren, mit allen erforderlichen Unterlagen, nur um dort mitgeteilt zu bekommen, das Pfändungen durch das Hauptzollamt Aachen speziell seien und die Pfändung nur durch das Hauptzollamt selbst aufgehoben werden könnte. Daraufhin habe ich erwähnt, dass sich hier aber meine Bank und das Hauptzollamt widersprechen würden, was den Briefwechsel betrifft und nach Aachen könne ich schließlich nicht fahren. Und dann wurde ich an das Hauptzollamt Köln verwiesen. Die könnten mir weiter helfen.

Ich also wieder quer durch die Stadt mit dem Fahrrad nur um dort zu erfahren, dass man dort nicht auf die Daten des Hauptzollamt Aachen zugreifen könnte. Also habe ich wieder meinen Sachbearbeiter im Hauptzollamt Aachen angerufen, der dann doch endlich ans Telefon ging, und ihm von meiner Odysee erzählt, dass ich das Geld bräuchte und er bitte die Pfändung vom Konto nehmen solle. Und wie sich dann heraus stellte, hatte er das Schreiben von der Bank falsch gelesen, denn dort wurde nur bestätigt wie viel Geld sich auf dem Konto befindet. Nach seiner Stimme zu urteilen, würde ich meinen, dass der Herr kurz vor der Pensionierung steht und begreife nicht, warum das Ganze so schwer ist. Er ist ja kein Praktikant, oder so...Also hat er sich auf eine Ratenzahlung eingelassen, mir gesagt ich müsse die aber beantragen und als ich dann Druck gemacht habe, dass ich wirklich nichts mehr hätte, kein Geld und nichts zu essen, hat er gesagt, ich könne die Faxnummer der Bank beifügen und den Antrag per E-Mail stellen, dann würde er direkt Nachmittags die Freischaltung veranlassen. Jippy!

Aber als ich dann vom Treffen mit meinem Joggingfreund zurück kam, fand ich folgende Mitteilung in meinem E-Mail Postfach vor:

„Sehr geehrte Frau Rosenbusch,


bitte setzen Sie sich mit Ihrer Bank in Verbindung. Das Guthaben von 225,33
Euro wird nach Mitteilung der KSK Köln an uns überwiesen. In der Regel
dauert das bis zu 4 Wochen. Für die Aufhebung der Kontopfändung wäre es
hilfreich, wenn Sie die Überweisung anweisen. Sobald der Betrag auf unser
Konto ist, wird dem Ratenvertrag entsprochen. „

Oh je, ich weiß wirklich nicht, was mit diesem Menschen los ist! Also habe ich wieder die Bank angerufen, die mir wieder bestätigte, dass das Geld nicht überwiesen würde. Die dürften das auch gar nicht ohne meine Bestätigung und schon gar nicht in dem Zeitraum, wo man einer Pfändung auch noch widersprechen könne. Denn nicht alle Pfändungen seine rechtens. Oh je…

Ich hab dem Sachbearbeiter wieder zurück geschrieben und ihm wieder gesagt, dass ich das Geld brauche und die Bank nicht überwiesen habe und sobald es heute 8 Uhr ist, werde ich wieder dort anrufen müssen.

Aber auch mein Sachbearbeiter der Bank hat eine Mitteilung erhalten, dass er sich mit mir in Verbindung setzen solle. Den habe ich gestern Abend nicht mehr erreichen können. Gott, vielleicht sollten die einfach mal miteinander telefonieren, damit das was wird.

Mir stellt sich hauptsächlich die Frage, woher sich das denn nun schon wieder manifestiert hat. Habe ich mein Bewusstsein zu sehr auf Abi, Wohnung und Joggingfreund gerichtet, so dass ich an Geld nicht mehr gedacht habe und automatisierte Gedankenmuster wieder aktiviert habe? Naja, wer weiß wozu es gut ist. Ist ja immer so. Offensichtlich kann man aber mit Getreide auch von nur 17 € die Woche überleben. Ich habe noch ein bisschen was an Essen in den Schräken und werde improvisieren müssen, so lange ich nichts Näheres weiß. Jetzt gibt es Datteln mit Hafer, statt Bananen mit Hafer.

Mein Joggingfreund hat gestern extra nochmal nachgefragt: „Du isst jetzt keine Sprossen, oder?“
Nun, ich habe keine gekauft, aber ich hab Linsen- und Haferkeime selber gemacht. „Oh nein“ sagte er „die Erreger können auch auf dem Korn sitzen“. Himmel, ehec! Es sieht auch aktuell danach aus, dass wegen ehec meine Rohkostseminar in Hamburg nächste Woche ausfällt. Es gibt bisher noch nicht viele Anmeldungen…

Was gab‘s zu essen?:

5 Grüntee mit Steviosid
11:30 Uhr: Haferkeime mit 1 Banane und etwas Yakondicksaft püriert

16:45 Uhr: Misosuppe
Sushi All you can Eat
Erdbeere und Ananas mit Schokoladenüberzug

Das wars. Ich bin früh ins Bett gegangen, um 21 Uhr, weil mich der Vortag mit Abi und Alkohol geschlaucht hat und ich auch recht früh aufgestanden war. Außerdem war meine Freischaltungsodyssee auch ganz schön anstrengen. Aber jetzt ist ja bald Wochenende.

Ich treffe mich wahrscheinlich morgen mit der aktuellen Mieterin meiner hoffentlich neuen Wohnung um alles Weitere zu besprechen und ihre Kündigung sowie meine Selbstauskunft zum Vermieter zu schicken und dann Daumen drücken dass alles gut geht. Ich versuche alle negativen Gedanken zu verscheuchen, wie ich es beim Abi auch schon getan habe. Da hat es funktioniert.

Allerdings hat mein Mitbewohner vorgestern schon mal vorsorglich unseren Vermieter angerufen um ihm zu sagen, wir hätten bisher beide nichts Neues, was denn wäre, wenn das nicht klappt mit einem Auszug zum 1.07. Was daraus geworden ist, weiß ich noch nicht, denn er hatte nur die Frau des Vermieters dran, die darüber ziemlich schockiert war…

Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer joot jejange. Ich liebe Kölsch!

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:




Kommentare:

  1. Hallo Silke,

    kurze Frage, bringst Du der Künstlersozialkasse Wertschätzung entgegen? Wenn nein, hilft Dir vielleicht dieser Spruch weiter: Was Du willst, dass man Dir tue, das füge auch jedem anderen zu!

    Liebe Grüße Petra (die heiser ist, vom Peter Maffay life open air konzert):-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Petra,

    habe ich früher mal gemacht, jetzt nicht mehr. Sie haben mich trotz Wertschätzung rausgeworfen, was aber wahrscheinlich deine Frage nicht beantwortet, denn du schaust ja immer tiefer.
    Jetzt ist's eh zu spät! Der Kreissparkasse Köln bringe ich Wertschätzung entgegen, denn die sind die freundlichste, wenn auch nicht helfende Bank der Welt!

    LG Silke

    AntwortenLöschen