Mittwoch, 16. Juni 2010

Mundhunger oder Magenhunger...?


Hallo Liebes,

Tag 450: Gestern war sie zurück: Janine - und hat mir folgendes erzählt: Sie habe gelogen, sie hätte gar nicht 2,5 Jahre Rohkost gemacht. Das hatte sie nur gesagt damit sie besser Einfluss auf mich nehmen könnte…Hahahahahahahaha….Außerdem hat sie mir damit gedroht sie würde gleich eine Pommes essen….“Nein, Janine, bitte tu es nicht?“ – sollte ich so reagieren?

Nach diesen 3 Konversationen die wir hatten, bilde ich mir ein, mir ein Urteil bilden zu könne. Ihr scheint folgendes widerfahren zu sein: Sie hat 2,5 Jahre Rohkost gemacht, ist dem „Cooked food is poison“-Mythos anheim gefallen und hat sich von dem Dogma versklaven lassen, was zu Lasten ihrer Gesundheit ging. Sowohl mental als auch physisch. (Korrigiere mich bitte, Janine, wenn ich da falsch liege). Sie scheint dennoch aber Rohkost gegoogelt zu haben, sonst hätte sie meinen Blog nicht gefunden und scheint einfach nicht darauf klar zu kommen, dass es auch Leute gibt, die eine andere Herangehensweise haben und da loker mit umgehen.. Das Dogma ist schon lange gefallen. Hier, da bin ich vorgestern drauf gestoßen, Melanie Maria Holzheimers Herangehensweise an Rohkost, die ich 1 zu 1 unterschreiben kann.

Nachdem der erste Zorn darüber, dass sie mich beleidigt hat, verflogen ist, tut sie mir eigentlich leid. Rohkost darf auch nicht zu einem Diktator über das Leben werden, keine Ernährung darf das. Das nennt man eine Essstörung. Aber Ernährung ist auch in der Lage viele Probleme die der Mensch, physisch und psychisch hat, zu beseitigen. Die perfekte Balance für das individuelle Wohlbefinden zu finden ist, denke ich, die Kunst.

Janine bemängelt nun aber auch, dass ich über Dinge wie Stuhlgang und Menstruation schreibe. Nun, ich finde es wichtig in anbetracht einer wissenschaftlichen Herangehensweise an das Thema, solche Dinge zu erörtern. Außerdem ist es die normalste Sache der Welt. Jeder unter euch der keinen Stuhlgang hat kann gern „hier!“ schreien.

Aber was, fragt Janine, wenn der Arbeitgeber erfährt dass man Stuhlgang hat? Nun, ich bin in der vorzüglichen Position keinen Arbeitgeber zu haben der mich googeln würde. Tatsächlich wäre ich froh wenn mich mal ein Regisseur googeln würde. Die haben aber meistens nicht mal die Zeit sich die offizielle Schauspielerhomepage anzuschauen. Ja, ich gestehe mein Leben ist anders als das von Otto Normalverbraucher. Ich darf Sachen auf der Bühne machen für die andere Leute gefeuert würden. Die ganze „Räuber“-Produktion war eine einzige Party. Aber ich habe daher auch eine geringere Hemmschwelle und das gibt mir die Möglichkeit frei über alle Belange meines Daseins zu schreiben.

Tatsächlich ist der Plan auch folgender: Laut Exponentialrechnung (die ich in Mathe gelernt habe ;-)))) müsste ich, wenn das Wachstum des letzten Monats anhält, in 12,5 Monaten nur vom Bloggen leben können. Vorausgesetzt ihr klickt weiter auf Werbung, wenn sie euch interessiert, und bestellt, wenn ihr bei Amazon bestellen wollt, über meine Seite. Natürlich darf auch Google in der Zwischenzeit nicht pleite gehen (hahaha!!!). Wenn diese Faktoren stimmen sehe ich, laut Mathe, unendliches Wachstum voraus und dann brauche ich mir schon lange keine Gedanken mehr darüber machen was Arbeitgeber über mich denken, sondern alle Regisseure werden froh sein, dass ich für sie für lau spiele oder ich finanziere mir davon mein Medizin/Psychologie oder Ernährungswissenschaft-Studium. Bloggen ist, wie wenn man seine eigene kleine Zeitung herausbringt;-) Ich liebe das Internet!!!

PureNature - für Ihr Baby & Kind: Ernährung, Pflege, Bettwaren & Bekleidung

Als Teenager habe ich mal ein Buch gelesen, was mich tief beeindruckt hat: Schluss mit den Diät-Kuren!. So überwinden Sie die Esssucht in einer Welt des Überflusses, in dem folgende Theorie geschildert wird: Eine Diät zu machen löst reversible Psychologie aus. Also wenn ich mir was verbiete, will ich es um so mehr. Die Autorinnen gehen davon aus, dass man alles, was man gerne mag und sich zu essen wünscht einfach in Unmengen kaufen soll. Das ist aber noch nicht alles: Man soll sich immer, wenn man die Lust auf was zu essen verspürt fragen: Ist das jetzt Mundhunger oder Magenhunger, sprich, habe ich einfach nur Appetit auf etwas oder ist das echter Hunger. Appetit kann ja auch z.B. nur durch Emotionen bedingt sein. Wenn man aber wirklich Magenhunger hat, darf man essen was man will.

Dieses Konzept viel mir wieder ein, als ich überlegt habe mal mehr auf meinen Körper zu hören. Also immer, wenn der Gedanke an Essen aufkommt frage ich mich ob das wirklich Hunger ist oder was ich tatsächlich will. Häufig ist es bei mir gerade nur die Lust auf was Süßes und das hängt damit zusammen, dass ich mir das Rauchen mit Kaugummi abgewöhnt habe und jetzt alles Emotionale, alles was ich mit Rauchen verbunden habe, jetzt mit was Süßem assoziiere und nicht mit Hunger. Daher gerade meine Verbindung zu Xylit. Ich mache gerade Tee mit Xylit, wenn ich feststelle, dass ich was Süßes will. Ich bin nicht für das Essen von Xylit aber irgendwie nehme ich es. Vielleicht weil ich Angst vor Karies habe, vielleicht aber auch, weil es süchtig macht. Das Ziel ist auf jeden Fall, im Laufe der Zeit weniger davon zu nehmen, aber es ist besser als Bananen und Datteln zu essen wenn man doch eigentlich gar keinen Hunger hat. Häufig stellt sich aber auch raus, dass man einfach nur Durst hat. Ich habe wieder die Erfahrung gemacht, dass mein Hunger nach einem halben Smoothie gestillt ist und ihn wieder in zweit Portionen geteilt.

Außerdem war ich einkaufen für das heutige Potluck, worauf ich mich sehr freue. Ich habe noch gestern 3 Personen kennen gelernt, die ganz spontan zugesagt haben als ich sie eingeladen habe. Ich weiß jetzt von 9 Leuten die kommen und ich habe eine Torte, die man nur in 8 Stücke teilen kann ;-))) Mist – müssen wir sie halt anders teilen.

Ein Rezept für die Leinsamencracker habe ich auch kredenzt, ich hoffe ich schaffe es, es im Laufe des Tages zu posten.

Was gab’s zu essen?

1 Honigmelone
2 Bananen
2 Grüntee
2 Grüntee mit Xylitol
Bananeneis (nach dem Joggen, so geil)
1 handvoll Cashews (beim Kuchen machen)
5 Cracker mit Guacamole
½ Greensmoothie aus 3 Bananen, 1 Miniromana, 1 Orange, Zitronenmelisse und Wasser
3 Leinsamencracker mit Guacamole
1 l Wohlfühltee mit 1 TL Xylitol (zum Mathe lernen;-))
1 Banane
2 handvoll Mandeln
Rest vom Smoothie Mixbehälter ausgeschleckt von der Kuchencreme :-)))))) mmmmm
Salat aus 2 Miniromana, Paprika, 1 Möhre, ¼ Gurke, 1 Frühlingszwiebel, Erbsenkeime und einem Dressing aus einem Rest Spanischer Mandelsauce, der misslungenen Käsesauce extra Essig, Öl und Salz + Kreuzkümmel (hatte total Lust auf Kreuzkümmel)
Mehr Wohlfühltee mit 1 TL Xylit

Ja, ich musste gestern in den Bioladen, um die Zutaten für den Kuchen zu kaufen und dann kam mir wieder die Idee, die ich vor 3 Wochen schon mal hatte. Nämlich Tee zu kaufen, der auf Aromatherapie-Art-und-Weise die Stimmung hebt, damit das Gesetz der Anziehung besser funktionieren kann. Oder besser gesagt, in die richtige Richtung funktionieren kann. Ich habe Wohlfühltee gekauft von Alnatura und so hat mich dann Mathe auch gar nicht runter gezogen ;-) (Ok, es könnte auch daran liegen, dass ich dieses Mal ziemlich gut vorbereitet bin.)

Als ich vom Bioladen nach Hause kam stellte ich fest, dass mein Fahrradschlüssel futsch war. Ich bin in Gedanken alle Stationen durch gegangen, seit ich ihn zum letzten Mal gesehen hatte, was direkt vor dem Bioladen war, und habe mich dann entschlossen den Versuch zu starten ihn wieder zu finden indem ich die Strecke abfahre. Die Strecke ist ein 10 Min. Fahrradweg und die Wahrscheinlichkeit ihn zu finden war recht gering. Also habe ich mir wie ein Mantra vorgesagt: „Das Gesetz der Anziehung wirkt für mich, schließlich ist es mein Schlüssel und daher muss ich ihn anziehen, wenn ich ihn haben soll". Gleichzeitig habe ich mir eine Alternative zurecht gelegt, was ich mache wenn ich den Schlüssel nicht finde, nämlich mir ein neues Schloss kaufen. Und aufgrund dieser Gelassenheit und des Mantras habe ich dann etwa 100 m vom Bioladen entfernt meinen Schlüssel gefunden :-))) Der Hacken am Gesetz der Anziehung ist nämlich, dass man die Gelassenheit bewahren muss und das Vertrauen darauf hat, dass, was auch immer passiert, zum Besten passiert. Ist manchmal wirklich nicht leicht, wenn man etwas besonders stark möchte. Ohne Gelassenheit greift nämlich Wilhelm Busch’ Spruch: „Worauf am meisten man erpicht, gerade das bekommt man nicht.“ Weil dann die Furch überwiegt etwas nicht zu bekommen.

Hier das ist es: Der ultimatieve Song, den sich jeder, jeder (auch Janine) hinter die Ohren schreiben sollte- in der Interpretation des besten Musicalsängers der Gegenwart: John Barrowman mit "I am what I am"



I am what I am
I am my own special creation
So come take a look
Give me the hook
Or the ovation
It's my world
That I want to have a little pride
My world
And it's not a place I have to hide in
Life's not worth a dam
Till I can say
I am what I am

I am what I am
I don't want praise I don't want pity
I bang my own drum
Some think it's noise I think it's pretty
And so what if I love each sparkle and each bangle
Why not see things from a different angle
Your life is a shame
Till you can shout out I am what I am


I am what I am
And what I am needs no excuses
I deal my own deck
Sometimes the aces sometimes the deuces
It's one life and there's no return and no deposit
One life so it's time to open up your closet
Life's not worth a dam till you can shout out
I am what I am

Alles Liebe,

Silke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen