Mittwoch, 5. Mai 2010

Zucker oder Salz???



Hallo Liebes,

Tag 409: Meine Fresse, war ich fertig gestern Abend! – Konnte die Augen um 23 Uhr nicht mehr offen halten ;-) Und Aufnahmefähig war ich auch nicht mehr. Es war eine seltsame Erfahrung gestern bei „2 bei Kallwass“. Dem Nikotin habe ich, Gott sei Dank, widerstanden, aber dem Kaffee nicht. Und ich hatte den ganzen Tag Lust auf Schokolade . Da es dort aber keine gab konnte ich auch keine essen.;-) Hätte es welche gegeben hätte ich zugelangt. Nervennahrung!!! Und so blieb nur der Kaffee, von dem ich weiß, dass er mir, besonders wenn ich nervös bin, nicht gut tut, zu dem ich jedoch eine sehr, lange, leidenschaftliche Liebesbeziehung hatte ;-) Mit sechzehn oder so, habe ich damit angefangen. Und mich im Nachtdienst, während der Schauspielschule, als ich an der Rezeption im Hotel gearbeitet habe, damit wach gehalten. Gott, war ich übernächtigt damals. Es war furchtbar. Jedoch besser Kaffee als Nikotin, würde ich mal sagen.

Das Hauptproblem war aber, und so was hatte ich noch nie in dem Maße, dass ich nicht das richtige Essen dabei hatte. Es war zwar alles roh, aber auch hauptsächlich herzhaft. Ich hätte aber Obst gebraucht. Vielleicht habe ich deshalb auch zum Kaffee gegriffen. Das herzhafte Essen hat mich nicht befriedigt, deshalb bin ich sicher, dass mein Körper das auch nicht brauchte.... Jetzt frage ich mich Folgendes: Ist mein Körper einfach nur an das Obst tatsüber gewöhnt oder signalisiert er mir wirklich, dass er es braucht? – Denn als ich gestern nach Hause kam, quoll mein E-Mail-Postfach über mit Neuanmeldungen in meinem fettarmen Rohkostforum. Ich habe eine 80/10/10 Freundin, die ich irgendwo im Netz in den USA kennen gelernt habe, die sich auch gestern sehr in meinem Forum betätigt hat und ich bin mir sicher, dass sie die ganzen Kontakte in das Forum geholt hat. Und da ich gestern die Erfahrung gemacht habe, dass mir Obst fehlte und das Forum so frequentiert wurde, frage ich mich plötzlich wieder, was dran ist an 80/10/10. Für mich, wie gesagt, hält 80/10/10 folgende Probleme bereit: Ich bekomme Lust auf was Herzhaftes, würde am liebsten direkt in eine Knoblauchzehe beißen, weil sie so unglaublich lecker riecht und ich finde nichts riecht besser als gekochtes Essen. Das kommt mir seltsam vor. Sowas habe ich jetzt gar nicht und fühle mich trotzdem sehr gut. Das Einzige, was mich jetzt stört ist, dass meine Haare schneller fetten. Wohlmöglich ist es ausreichend tagsüber Obst und Greensmoothies zu essen und abends dann mal was anderes zu sich zu nehmen. Vielleicht ist das aber auch eine Frage der Gewohnheit. Vielleicht ist das eine Art Suchtverhalten meines Körpers, dass er Knoblauch und Salz braucht. Vielleicht funktioniert auch nicht für jeden das Gleiche. Und darüber hinaus muss ich erwähnen, dass auch die 80/10/10er die ich kenne, Probleme mit B12 haben, was vielerlei Ursachen haben kann. Man sollte also, denke ich, gewissen Signalen des Körpers auch Aufmerksamkeit schenken, und man muss wirklich rumexperimentieren, wie es einem mit welcher Ernährung geht.

Für mich hieß das gestern Abend, den rohe Fisch zu testen. Ich habe jetzt kein Verlangen mehr nach Sushi. Wer hätte das gedacht. Ich bin aber auch gespannt auf die körperliche Reaktion, die er hervorrufen könnte, da ich mich auch schon mal kräftiger gefühlt hatte, nachdem ich Sushi gegessen hatte. Der Fisch hat mich, im Gegensatz zu vielen anderen Dingen, die ich gestern zu mir genommen habe, befriedigt. Ich weiß das nicht anders zu werten, als dass er offensichtlich nötig war, wenn auch vielleicht nur um meine Gedankenstruktur, in Bezug auf Fisch, zu befriedigen. Damit meine ich, dass ich mich im Kopf so auf rohen Fisch fixiert habe, dass nur das Nachgeben helfen konnte.

Das Selbe kenne ich auch vom Rauchen, und das ist natürlich nichts wonach der Körper verlangt, weil er es biologisch braucht und deshalb bin ich immer wieder verwirrt, warum ich ein Verlangen habe und warum nicht. Und somit muss ich wohl weiter rumexperimentieren. Aber tagsüber obstlastig zu bleiben zu bleiben tut mir sehr gut und viel Grünzeug tut mir sehr gut. Ich habe aber auch eine Freundin, die nicht so versessen auf „was Süßes“ ist, die zum Beispiel lieber Salat frühstückt, was ich mir, für mich, nicht vorstellen kann...



Die Aufzeichung lief aber gut. Ich musste wieder eine Alkoholikerin spielen, die um ihren Sohn kämpft, ihn verliert und dann heult. Ne Rolle, die mir aus irgendeinem Grund liegt. – Ich habe nur immer Probleme Mütter zu spielen, weil ich selber ja keine Kinder haben, somit nicht weiß woher ich die Gefühle holen soll. Ich weiß einfach nicht wie es sich anfühlt, somit kann ich das Gefühl auch nicht zeigen. Ich bin aber auch in ein Alter geraten, wo die meisten Frauen Mütter sind. Wird Zeit, dass ich mich mal mit Mütter auseinandersetzte, die mir das Gefühl erklären ;-) – das geht aber wahrscheinlich eh nicht.

Wir waren recht früh fertig und so musste ich mich noch ne Stunde in der Kölner Innenstadt rumdrücken und was essen, bis ich im Anschluss zur Schule musste. Mein Blutzucker war da schon im Keller und ich habe mich flau gefühlt und alle Kürbiskerne, Avocado und Walnüsse haben nichts geholfen…

Was gab’s zu essen?:

4 Rohkostpralinen
3 Schwarztee
2 Bananen
5 Kaffee
1 Kichererbsenbrot
150 g Cherrytomaten
1 handvoll Kürbiskerne
1 Banane
1 Avocado mit Himalayasalz
7 Datteln
Zucchinichips aus 1 Zucchini
1 Orange
einige Walnüsse
Salat aus 2 Miniromana, Weizenkeime, 1 Möhre, Pilze, 1/2 Frühlingszwiebel, Brokkoli mit rohem Thousand Island Dressing
1 rohes Forellenfilet
1 Banane

Ich stelle fest, dass Obst mich tatsächlich nachhaltiger sättigt und besser befriedigt. Warum auch immer. Früher war ich nicht so. Das Kochkostsättigungsgefühl ist völlig anders aber auch das hängt schätzungsweise mit den Kohlenhydraten zusammen. Fett war nicht in der Lage mir die Befriedigung zu verschaffen, die ich gesucht habe, aber manchmal ist das auch umgekehrt…Zufall, Sucht, oder mein Körper der einfach am besten weiß was gut für ihn ist????

Alles Liebe,

Silke

Schlemmerreise mit Gutscheinbuch.de Aaachen Land

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen