Donnerstag, 20. Mai 2010

Pad Thai....yummy!!!!!!

Wonnewerk - besondere Geschenke zu verschiedensten Anlässen

Hallo Liebes,

Tag 424: Ich bin unglaublich müde und unglaublich durstig. Irgendwas geht ab. Ich vermute, dass es mit Rauchentgiftung zusammen hängt, da ich auch gelegentlich sehr trocken husten muss und weil ich es aus irgendeinem Grund nicht schaffe genug zu trinken, dass ich Schleim abhusten könnte. Vielleicht ist es aber auch was anderes. Vor einer Woche hatte ich das Gefühl einer Entzündung unterhalb des Kiefers, an einer Stelle an der mir vor 1,5 Jahren ein Zahn gezogen wurde. Ich nehme an, dass das zusammen hängt. So ganz weg ist diese Entzündung noch nicht – vielleicht reinigt sich der Körper davon. Oder es hängt immer noch mit dem schlechten Partyessen zusammen. So ganz ist meine Verdauung noch nicht wieder auf dem Damm. Ganz schön krass, da das schon fast 2 Wochen her ist.

Abgesehen von dem Durst und der Müdigkeit geht’s mir aber großartig. Ich habe wieder Elan, bin zufrieden, hadere nicht und habe Spaß an meinem Leben.

Ich habe tatsächlich gestern das Pad Thai von Raw on $ 10 (or less) gemacht und es ist sehr gut gelungen. Ich habe ein paar Sachen geändert. Ich habe zum Beispiel keine Mandelbutter, habe ich noch nie gehabt, zumindest nicht in der rohen Variante, somit hab ich Mandelmehl und Leinöl einfach mit etwas Wasser gemischt und hatte so die entsprechende Konsistenz. Für Rezepte ist das völlig in Ordnung so…Pur, nehme ich an, schmeckt Mandelbutter dann doch anders. Vielleicht sollte ich mir das irgendwann mal gönnen. Das Pad Thai war sehr lecker. Ich habe eine Schwäche für jegliche exotische Küche, mit allem deutschen Essen kann man mich jagen. Ich habe als Kind einfach zu viel davon bekommen.

Da fällt mir gerade eine Theorie ein, die ich kürzlich mit meiner besten Freundin besprochen habe, die ich irgendwo, glaube ich, mal gelesen habe. Die Ernährung eines anderen Menschen zu ändern, ist ja bekanntlich schwerer als seine Religion zu ändern. Es haben sich Leute Gedanken darüber gemacht woran das liegt, warum Menschen regelrecht ausflippen, wenn man ihnen sagt ihr Lieblingsessen sei ungesund (das ist auch in Rohkostkreisen so, wenn man hört Fett oder Salz sei ungesund, Schokolade oder Agavendicksaft sei ungesund). Nun, die Theorie geht so, dass man seine Essensgewohnheit unbewusst mit seiner Mutter assoziiert. Eine Änderung des Essverhaltens ist also automatisch eine Rebellion gegen die Mutter.
Bei mir ist das von Natur aus vorhanden. Ich habe als Teenager schon mit Essen gegen meine Mutter rebelliert. Ich habe aber auch ein miserables Verhältnis zu ihr. Wie ist das aber bei Menschen die ihre Mutter vergöttern? Und dann speziell bei Männern? Kritisieren mich deshalb insbesondere Männer wegen meiner Ernährung. Jeder einzelne Mann, der mich jemals wegen meiner Ernährung kritisiert hat war der Meinung seine sei das Ei des Kolumbus. Jeder hatte übrigens eine völlig andere Ernährung…..

Frauen sind da viiiiiieeeeel toleranter. Die hören zu, fragen nach, erkundigen sich nach deinen Erfahrungen etc. Männer sind dogmatisch. Männer sind Söhne…..Von Müttern!!!
Es tut mir leid, liebe männlichen Leser, aber diese Erfahrung habe ich nun mal gemacht (und Freundinnen von mir auch) – Vielleicht ziehe ich das aber auch unbewusst an, da ich in dem Glauben aufgewachsen bin, dass man Vätern (Männern) nie etwas recht machen kann ;-))))) – Jeder hat sein Kreuz zu tragen.

Was ich aber unbedingt noch erwähnen wollte: Das Pad Thai habe ich mit dem Sparschäler gemacht. Mit dem Sparschäler kann man dünne Streifen von Zucchini schneiden und die dann auch wiederum als Pasta verwenden. Für die Leute die die keinen Spiralschneider haben um Zucchinispaghetti zu machen. So kann man dann zumindest Zucchini-Linguini, was länger dauert aber auch hübsch aussieht.



Und wo ich gerade bei Dogmen war ist mir gestern mal wieder eine undogmatische Rohkostseite aufgefallen.

Es gibt ein Onlinemagazin mit dem Titel 80Percent Raw und ein dazugehöriges Forum. Ich verstehe zwar voll und ganz, dass man sich am liebsten mit den Leuten austauscht, die sich genauso ernähren wie man selbst und der Theorie zustimmen der man selbst zustimmt, aber wahrscheinlich ist einfach nicht alles so schwarz/weiß. Soweit ich das überblicke wird auch da nichts gekochtes besprohen oder angeboten. Das gekochte ergibt sich ja durch die Gesellschaft ganz von selbst. Es gibt aber auch einige Leute, die der Ansicht sind, dass ein wenig Kochkost auch sinnvoll sein kann....Naja,...

Zu dem Onlinemagazin gibt es auch ein Forum; Englischsprachig selbstverständlich, und ich habe mich gefragt ob das wirklich alles sein muss….In den anderen Foren sind doch auch nicht nur 100%ige Rohköstler sondern alles Mögliche….Bei Rohkostszene.de gab es aber auch immer wieder Diskussionen darüber ob vielleicht gewisse Leute von gewissen Forenbereichen ausgeschlossen werden sollten, was ich für keine gute Idee halte. Ich bin immer gegen Dogmatiker!!!;-)))

Was gab’s zu essen?:

1 St. Kichererbsenbrot mit Kräuterbutter (ganz blöde Idee, hatte Blähungen)
4 Datteln
3 Bananen
2 handvoll Mandeln
Pad Thai
1 handvoll Trauben
8 Datteln
Ruccolagreensmoothie mit Zitronenmelisse
1 handvoll Mandeln
Salat aus 1 Kopf Lollo rosso, ½ Paprika, 1/5 Gurke, Sprossenmix, Tomaten mit Ingwer Dressing
 Bananeneis

Meine Mitbewohnerin ist krank und somit konnte ich gestern früh den Jack Lalanne Mixer nicht anwerfen, da der selbst Tote weckt, so laut ist er (der Vitamix aber auch). So habe ich, ohne groß drüber nachzudenken, nach den Mandeln gegriffen und somit zu viel davon gegessen. Momentan bin ich ja nicht gegen Fett, aber 3 handvoll ist doch viel zu viel. 1 handvoll ist ok, dass ist so die gängige Regel, die ich in den letzten Jahren ausmachen konnte.

Über Pfingsten geht’s mal wieder zu meinem Papa und der bekommt diesmal das Knoblauchbrot serviert und zudem will ich Pizza machen, jetzt wo ich ein Dörrgerät habe. Ich habe noch nie Rohkostpizza gegessen oder gemacht und bin mal gespannt. Ich muss mich dafür aber heute und morgen in die Küche stellen, da ich zumindest den Boden vorbereiten und trocknen muss. Der Rest dürfte auch zuhause zu machen sein. Ich bin mal sehr gespannt ;-)))

Alles Liebe,

Silke

Bärbel Drexel - Nahrungsergänzung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen