Donnerstag, 12. November 2009

Premiere!...



Hallo Liebes,

Tag 236: Wow, das war wohl einer der produktivsten Tage überhaupt, dafür habe ich heute den totalen Durchhänger. Ich muss lernen wie ich eine Premierenfeier gesund überstehe. Ein uraltes Verhaltensmuster ist wieder in mir aufgebrochen.

Die Gefühle, die eine Premiere mit sich bring sind keine Alltagsgefühle, sondern eine Ausnahmeerscheinung. Sowohl davor, wie danach. Und obwohl ich nicht großartig Lampenfieber hatte, schwingt so was mit und bevor ich mich’ s versehe, greife ich nach der Premiere zu Alkohol und Zigaretten. Wahnsinn…

Jetzt ist das, wie gesagt keine alltägliche Situation, die ich nicht täglich trainieren kann wie, sich Kaffee abzugewöhnen oder Schokolade oder Zigaretten. Die nächste Premiere ist erst im März, wahrscheinlich. Was mach ich jetzt? Sollte man sich den Alkohol komplett abgewöhnen oder sind solche Ausnahmetag völlig irrelevant für den allgemeinen Gesundheitszustand? Vielleicht beides. Was wichtig ist, denke ich, ist mit den Gefühlen, die eine Premierensituation mit sich bringt richtig umzugehen und der Griff nach Drogen ist immer ein Indikator dafür, dass was nicht stimmt. Ich schaue mal wie ich mich heute, bei der 2. Vorstellung fühle. Ich werde danach schnell nach Hause gehen.

Die Premierenfeier ging bis 2.30 Uhr und ich war erst um 3 im Bett. So ist auch mein Frühaufsteher-Rhythmus jetzt voll aus der Bahn geworfen. Ich habe bis 8:30 geschlafen. Künstler sein bringt wirklich automatisch einen ungesunden Lebenswandel mit sich. Regelmäßiges Trinken habe ich auch erst auf der Schauspielschule angefangen.
Wow, hab das noch nie so richtig analysiert…



Jedenfalls, zurück zur Produktivität. Zuerst war ich bei der Plasmaspende und sowohl Blutdruck als auch Hämoglobin waren in Ordnung. Die Multivitamintablette scheint ihren Zweck zu erfüllen obwohl sie nur 36% der täglichen Bedarfs an Eisen enthält. Weil ich aber schon wieder mit einem niedrigen Blutdruck gerechnet habe, habe ich direkt bei der Ankunft einen Kaffee getrunken, was ich gar nicht hätte machen brauchen. Beim nächsten al also erstmal so testen. Jedoch während der Spende fingen meine Fingerspitzen an zu kibbeln, was ich einer der Aufsichtspersonen dort auch gesagt habe und die deutete es als Kalziummangel. Es ging von selbst wieder weg nachdem der Arm, der angezapft wurde, etwas weiter runter gelegt wurde. Mir wurde aber trotzdem eine Kalzium-Brausetablette verabreicht.

So was hatte ich noch nie. Und ehrlich gesagt, glaube ich auch nicht, dass es das Kalzium war. Ich glaube auch das, war der Alkohol vom Vortag. Außerdem ist in der Multivitamintablette auch Kalzium drin. Ich beobachte das.
Umfangreiche Blutuntersuchungen stellen die dort übrigens nicht an, dazu müsste ich doch einen Hausarzt aufsuchen.

Nachmittags habe ich dann, sage und schreibe, 3 Rezepte gemacht, von denen ich nicht mal weiß, ob ich es schaffe, sie heute alle zu posten. Ich werde tun was ich kann und von einem muss ich auch noch die Genehmigung einholen, ob ich es überhaupt veröffentlichen darf.



Es ist im Theater Brauch allen Beteiligten ein kleines Premierengeschenk zu machen und früher habe ich dafür immer auf irgendeinen Süßkram zurückgegriffen, den ich möglichst billig im Discounter erworben habe. Nicht so diesmal. Ich habe Dattel-Mandel Bällchen kreiert die so unglaublich lecker waren, dass ich mich hätte reinlegen gönnen. Die hab ich in Pappbecher gegeben, weil ich auf die Schnelle keine Verpackung gefunden habe und ein bisschen dekoriert. Ich war stolz auf mich.

Und dann fand ich zufällig, nach 2,5 Monaten Proben heraus, dass direkt um die Ecke des Theaters ein Asialaden ist. Natürlich konnte ich nicht widerstehen ihn auszukundschaften und wer hätte das gedacht, sie hatten junge Kokosnüsse vorrätig. Jippy, das ist mal ein Premierengeschenk!!!

Heute früh hab ich dann festgestellt, dass, nachdem man zu viel Alkohol getrunken hat, Kokoswasser genau das richtige Gegenmittel ist. Muss mit den Mineralstoffen und Elektrolyten die es enthält zusammen hängen. Kokoswasser ist das Sportgetränk der Natur.

Und das alles, alles natürlich auch noch an Karneval!!!! Wahrscheinlich ist es in Köln einfach völlig unmöglich am 11.11. keinen Alkohol zu trinken. Die ganze Stadt ist da besoffen. Ich muss darüber nachdenken. Vielleicht sollte ich mir Alkohol echt komplett abgewöhnen. Hab gestern zum ersten Mal Bionade probiert. Ist natürlich nicht roh aber ein weit besseres Getränk als Bier.

So, was gab’s zu essen?:

1 Multivitamintablette
1 Banane
1 Greensmoothie aus Romanasalat, Banane und Sellerie
2 Möhren
2 Bananen
25 Haselnüsse
1 Tasse Kaffee
1 Berliner (die Plasmaspende hat sich Karneval zum Anlass genommen, jedem Spende einen Berliner anzubieten. Es kam kein organisches „Nein“ aus mir raus)
Blumenkohl mit Mandel-Linsen Dip (noch nicht gepostet)
Blumenkohl mit spanischem Mandel-Linsen Dip (noch nicht gepostet)
3 Mandel-Dattel-Bällchen Toitoitois
4 Bananen
2 Möhren
1 Bionade
5 Kölsch
4 Zigaretten
2 EL Dattelpaste

Oh weh, ich muss die nächsten Tage sehr gut auf mich aufpassen und mich in sehr viel Gelassenheit üben, Entspannungsübungen machen und solche Sachen, weil ich so was nicht zur Gewohnheit werden lassen darf. Das wäre ganz übel. Ich merke jetzt schon wieder, dass meine Spiritualität sinkt und das mag ich nicht.

Ich schaff das schon!

Alles Liebe,

Silke

In eigener Sache:

Ich bin auf Wohnungssuche in oder um Köln zum 1. März 2010.
Gerne 2 Zimmer bis 400 € Warmmiete für mich und meine Katze: Bin aber auch für andere Angebote wie kleinere Wohnungen oder WGs offen. Meldungen bitte per Mail an silke@rohelust.com.
Lieben Dank!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen