Sonntag, 25. September 2011

Ölmühle Solling und Dr. John Switzer auf der Rohvolution in Speyer...

Hallo Liebes,

Tag 904: Ein ganzer Messetag am Stand an der Rohvolution, und ich mach die Arbeit lieber als jeden anderen Job, den ich in den letzten 12 Monaten gemacht habe. Möglicherweise, weil ich es nur 1-2 Tage mache oder auch, weil es neu ist. Oder weil es so viele so viele nette Leute um einen drum rum gab. Ich hab ca. 100 Gemüsewraps gemacht und mich selbst dann nur an Durian und Booja-Booja Eis vergriffen.

Auf einem meiner Wege in die Küche wurde ich am Stand der Öhlmühle Solling aufgehalten und mehr oder weniger heftig angeregt dort frisch gepresster Leinöl zu kosten, was zugegeben ziemlich lecker, also aromatisch war. Da ich ja nun der Auffassung bin, dass weniger Fett besser ist, habe ich gefragt, was die kleinste Flaschengröße ist, in der es angeboten wird, und mir wurde die Auskunft gegeben, das seien 250 ml. So wie im Laden von Schneekoppe oder so auch. Das Dumme ist aber, dass Leinöl vielleicht ca. 6-8 Wochen haltbar ist und dann ranzig wird. Ich habe der Ölmühle Solling also erzählt, dass es nur wenig Fett essen würde und es deshalb nicht kaufen würde, es sei denn, es gäbe kleinere Flaschen. Daraufhin erzählt mir der nette Herr von der Ölmühle er selber habe seinen Krebs mit Öl geheilt, Fett sei gesund. Dann habe ich argumentiert, dass es doch vielleicht auch daran liegen könne, dass die gesättigten tierischen Fette weggelassen wurden. Nein, er war der Auffassung, es war das Leinöl. Muss man vielleicht auch, wenn man Fette beruflich verkauft.

Rohkost-Buch

Und dann ergab sich die einmalige Gelegenheit mit Dr. John Switzer zu sprechen. Ich hatte gerade meine den ganzen Tag beiseite gelegete Durian gegessen und als Nachtisch dann Booja-Booja-Eis. Dr. Switzer war mit Stefan Hiene am Stand direkt gegenüber von uns, war aber auch die meiste Zeit nicht da und hat wahrscheinlich auch viele Vorträge gehalten.

Und dann habe ich meine Chance genutzt – noch mein Booja-Booja Eis in der Hand und Dr. John Switzer gefragt, wie es seiner Meinung nach mit Fett bestellt ist. Er zeigte auf mein Eis und meinter: „Das ist schon zu viel! So wenig Fett wie möglich sollte man essen. Auch von dem pflanzlichen Fett“ Tadaaaa!!! Ich : „Ja, ich weiß, heute ist einen Ausnahme“. Darauf meinte er, bei ihm sei es auch eine Ausnahme und auch er habe zu viel davon gegessen. Er würde aber auch merken, dass dann seine Geistigkeit, oder Spiritualität, oder wie man es nennen mag, nicht ganz so hoch sei. Ich habe ihm daraufhin erzählt, was ich alles gelesen habe und was ich kurz zuvor bei der Ölmühle Solling gehört habe, worauf er mir erzählte, dass er selber auch gar keine Öle essen würde. Also wie Dr. Esselystyn.

Das ist also der ca. 8. Schulmediziner in meiner Aussagensammlung, der wenig Fett vorzieht und für mich persönlich gibt es da keine Zweifel mehr. Es ist nämlich auch sehr auffällig, dass die ganze Rohkostszene sich nur aus Laien zusammensetzt, die irgendwelche Krankheiten geheilt habe und es ganz wenig richtige Ärzte gibt, die sich mit Rohkost befasst haben.

Dr. Switzer hat aber auch ein Vitalkost-Rezeptbuch geschrieben, was viele Wildkräuter enthält, was ich nun auch unheimlich gerne lesen möchte. Zudem habe ich ihm erzählt, dass ich im Oktober anfange Medizin zu studieren, und dass ich gerne auf ihn zurückkommen würde, falls ich mal ein Praktikum machen muss, was er begrüßt hat :-))) Und Dr. Switzer ist tatsächlich der einzige deutschsprachige Arzt, der sich in der Rohkostszene ist.

Was gab’s zu essen?:

Grüntee

1 Schokolosus, 1 Hazel

1 Banane

Booja-Booja Eis Maple Pecan und Schokolade
1 Gemüsewrap

Durian und nochmal Booja-Booja

2 Rotwein, einige Mandeln

Ach, und Dr. Switzer hat Gabrieles Gemüsewrap gelobt, weil der relativ fettarm ist, im Vergleich zu all den anderen Leckereien dort. Möglich dass der heutige Blogeintrag ein wenige durcheinander wirkt, ich sitze allerdings heute gemeinsam mit Gabriele am Küchentisch und wir haben zwischendurch noch ein wenig gequatscht, was nicht wirklich optimal ist zum Bloggen Verzeiht mir bitte.

Ich wollte auch eigentlich nur diese beiden widersprüchlichen Geschichten loswerden, die mir zeigen, dass Gourmet-Rohkost oder hauptsache 100% roh einfach nicht der Weisheit letzter Schluss ist, was für mich zumindest eindeutig erklärt, warum auch bei 100% Rohkost manche Leute immer noch klitzekleine Gesundheitsdefiziten habe, wie auch ich sie habe. 100% roh als Schublade hält einfach nicht alles was es verspricht. Ich muss los…

Alles Liebe,

Silke
Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen