Donnerstag, 15. September 2011

Forks over Knives

Hallo Liebes,

Tag 894: „Forks over Knives“



Ist der beeindurckenste Film, den ich jemals über Essen gesehen habe. Noch beeindruckender als „Supersize Me“ und es gibt ihn jetzt auf YouTube. Ich bin wieder mal zufällig bei Facebook über einen Link dahin gestolpert, denn obwohl ich von dem Film gehört habe, hatte ich ihn doch nicht gesehen.

Im Zentrum des Film stehen Dr. T. Colin Campbell, seines Zeichens Autor der The China Study: The Most Comprehensive Study of Nutrition Ever Conducted and the Startling Implications for Diet, Weight Loss and Long-term Health und Dr. Caldwell Esselstyn, die beide, unabhängig voneinander in den 60er-70er Jahren rausgefunden haben, dass eine vollwertige, auf Pflanzen basierende Ernährung vor Krebs und Herzinfarkt schützt und sogar dazu beiträgt, dass diese Krankheiten wieder rückgängig gemacht werden.

Beim Einbetten diese Links bin ich aber auch noch auf einen anderen gestoßen, was der Grund ist, warum ich diesen genommen habe. Es gibt auch noch China Study: Die wissenschaftliche Begründung für eine vegane Ernährungsweise als deutsche Variante oder (aber leider ausverkauft) Die "China Study" und ihre verblüffenden Konsequenzen für die Lebensführung.

Persönlich finde ich einen riesigen Unterschied zwischen dem deutschen und dem englischen Buchtitel. Denn wie auch schon im Post über Bill Clinton erwähnt, kann man nicht einfach behaupten ein vegane Ernährung sei gesund. Bei der China Study geht’s um eine vollwertige, auf Pflanzen basierende Ernährung und nicht um künstlichen veganen Käse mit Schmelzfunktion und TVP in Chicken Mac Nuggets Form.

Außerdem wird B12 nicht erwähnt. Der Film ist quasi die Entstehung der China Study, denn die hat nicht Dr. Campbell in Auftrag gegeben, er hat nur das Material ausgewertet und das Material bestätigte dann das, was er früher schon vermutet hatte, und was auch Dr. Esselstyn in Studien festgestellt hat: Leute, die viel tierisches Fett essen bekommen statistisch gesehen wesentlich eher einen Herzinfarkt und Krebs, als die, die sich bevorzugt von Pflanzen ernähren.

In Tierversuchen, auch das wird in dem Film gezeigt, wurde festgestellt, dass Krebstumore bei Ratten anfangen zu wachsen, wenn sie tierisches Fett bzw. tierisches Eiweiß zu fressen bekommen, und das diese sofort schrumpfen, wenn das tierische Eiweiß reduziert wird. Es wurde auch getestet ob der Tumor bei Pflanzenfett wächst und dem war nicht so. Pflanzenfett hat dafür in anderen Bereichen auch seine Konsequenzen.

Rohkost-Buch

Aber nicht nur Dr. Campbell und Dr. Esselstyn kommen zu Wort, sondern auch Dr. Barnard und viele andere Schulmediziner, die sich mit Ernährung befasst haben und alle zum selben Schluss gekommen sind: Fettarme, vollwertige, auf Pflanzen basierende Ernährung schützt vor und beseitigt Krebs und Herzleiden.

Und am Schluss sieht man dann die beiden 1933 und 1934 geborenen Ärzte wie sie heute, im Alter von über 70 noch körperlich, beruflich und geistig aktiv sind, Fahrrad fahren und glücklich und zufrieden aussehen. B12 und Vitamin D wird leider nicht angesprochen. Alles andere, ist auch meiner Erfahrung nach in vollwertiger, auf Pflanzen basierender Ernährung drin. Auch wenn Methionin schwer zu bekommen ist und man dafür mehr Getreide und Hülsenfrüchte essen muss, als mir lieb ist, denn ich hätte dann doch lieber einen Rohkostsalat. Aber Rohkost hat wiederum noch weniger Eiweiß und auch ein paar andere Sachen...

Ja, ok, man kann vielleicht aus der Sonne genug Vitamin D bekommen und aus seinem Darm genug B12, aber was wenn nicht? Darauf wurde leider in dem Film nicht eingegangen und ich weiß auch nicht ob es in China Study: Die wissenschaftliche Begründung für eine vegane Ernährungsweise erwähnt wird. Was mich an der China Study, dann zudem ein bisschen verwirrt ist, dass es sich dabei um Chinesen handelt und nicht um Westeuropäer und Amerikaner, die evtl. eine etwas andere Evolution hinter sich haben. Traditiongemäß haben die womöglich immer mehr Pflanzen gegessen als wir in unseren Breiten, vielleicht ist unser Bedarf an B12 und auch D daher ein wenig höher, weil wir weiter nördlich leben, was in keinster Weise heißen soll, dass wir mehr als 20% Fett und wenn auch aus tierischen Quellen essen sollten, wenn wir Krebs und Herzinfarkt vermeiden wollen…Denke ich….

Was gab’s zu essen?:

2 Pralinen, roh
Schokohirse

11:30 Uhr: 3 Bananen
15 g Macadamianüsse

13:30 Uhr: 2 Curry Kraut und Chia-Cracker

14 Uhr: 727 g Kartoffeln mit Spanischer Mandelsauce
1 Praline
2 Birnen

21 Uhr: 200 g Möhren, roh mit Hummus
300 g Brokkoli gekocht mit Knoblauch, Salz und Pfeffer Linsenkeime und Kartoffeln

200 ml Rotwein

Waren 2893 kcal davon 84 g Eiweiß und, sage und schreibe, 62 g Fett, weil ich es nicht auf die Reihe gekriegt habe mich mit Pralinen am Riemen zu reißen. Oder besser: genug am Riemen zu reißen. Sie sind so lecker, so süß, so fetthaltig, so ohne Ballaststoffe, dass sie einfach gar nicht sättigen können und man immer noch mehr davon will. Anders als bei Leckereien aus Nüssen.

Es waren 71/10/19, also noch im grünen Bereich, einfach weil ich recht viel gegessen hatte. Aber ich war auch joggen und hatte Muskelkater…Mir fehlte Selen, weil ich immer noch keine Paranüsse kaufen konnte, davon habe ich nur 38% verzehrt und Methionin war nur zu 60% vorhanden. Ich hatte nur Geld für eine kleine Packung Brokkoli und nicht für die große 750 g Packung. C’est la vie..

Aber auch gestern bin ich wieder satt geworden, auch wenn die Nahrungspause von 14 bis 21 Uhr viel zu lang war. Ich war arbeiten und danach in der Generalprobe der Oper, die totlangweilig war und dann hatte ich auch noch das Problem, dass es mich erstmals genervt hat, dass Kochen so lange dauert…tztztz…

Alles Liebe,

Silke
Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. Hallo Silke,

    Lügen werden nicht wahr - egal, wie oft man sie wiederholt!
    "The China Study" ist KEINE Studie, sondern ein Buch über eine Studie. Diese Studie hat Campbell schlicht und einfach falsch interpretiert. Lies dir mal das hier durch (inkl. Links): http://www.urgeschmack.de/die-veblueffende-biegsamkeit-von-fakten-the-china-study/
    Denise Minger hat die echte Studie nämlich auch interpretiert. Und, oh Wunder, da kommt das genaue Gegenteil bei heraus...

    Du scheinst ein typischer Fall von "glaubt nur, was sie glauben will und ignoriert alle Fakten".

    Du schreibst auch ständig, tierische Produkte seien ungesund; warum, kannst du aber nicht erklären (komm mir nicht mit dem Ammenmärchen der gesättigten Fette, die lange überholt sind). Weil du auch bei dem Thema grundlegenden Nachholbedarf hast, empfehle ich dir mal www.ernaehrgesund.de, die Webseite von der Diplom-Ökotrophologin Ulrike Gonder. Die WEISS. Die reimt sich nicht irgendwelchen hanebüchenen Unfug zusammen. Da kannst du auch nachlesen, warum einige Leute zu dem falschen Schluss kommen, Fettkonsum hinge mit Diabetes zusammen (das tut er natürlich nicht, was für ein Blödsinn. Nur Zucker lockt Insulin und Diabetes gilt medizinisch heute sogar als heilbar - mit lc-Ernährung). http://www.drstrunz.de/news/2011/07/110711_diabetesistheilbar.php

    Leider drängt sich mir der Eindruck auf, dass du überhaupt keine Lust hast, dich mal umfassend und in alle Richtungen zu informieren, sonst hättest du nämlich auch schon mal meine Linkliste durchgearbeitet und müsstest dir alles mögliche unweigerlich falsch zusammenreimen (denn das tust du).

    Grüße
    C.

    AntwortenLöschen
  2. Caitanya,

    ich habe werder die Zeit noch die Lust Linklisten von Leuten, oder Bücher von Leuten durchzuarbeiten, oder zu lesen, die mir noch nicht mal den Mund wässrig machen mit Gründen, warum ich sie lesen soll!!!

    Ich verwender den Konjunktiv wenn ich irgendwas behaupte oder sage, wer es gesagt hat. Du weigerst dich...

    Das hat zur Folge, dass alles was du schreibst undefferenziert wie Wahrheit aussieht und das kann ich nicht leiden. Es sieht so aus als hättest du es selber überprüft!

    Hättest du "Forks over Knives" gesehen, wüsstest du, dass nicht das tierische Fett sondern das tierische Protein als krebserregend ausgemacht wird. Weil es den Körper übersäuert was wiederum dazu führt, dass Krebs sich entwickeln kann. Säure-Basen-Theorie ist die schon bekannt, oder?

    Dass die China-Study nur interpretiert wurde, hast du mir schon mal geschrieben und ich habe das überprüft. Klar wollte Campbell das bestätigt haben, was er eh schon wusste. Das ändert aber nichts an all dem...

    Hier geht es aber nicht nur um die China-Study sondern auch um Dr. Esselstyn, Dr. Fuhrmann, Dr. Ornish, Dr. Barnard und viele andere Leute mit Doktortitel im Medizin.

    Ich hab den nicht, du auch nicht. Was soll das rumgefluche? Schreibe doch auf deinem Blog darüber, was so gesund ist an tierischen Produkten! Wie wär das!

    Da hast du ne Chance, dass ich es lese, aber einfach nur von jemandem zu erwarten, die eigene Linkliste durchzuarbeiten...

    Schau dir erstmal den Film an, dann reden wird weiter, ok?

    PS: Man hat an anderen immer das auszusetzen, was auf einen selber zuutrifft. Vielleicht glaubst ja du nur das, was du glauben willst..

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Bitte erkläre doch mal den Unterschied zwischen tierischem und pflanzlichem Protein, wenn du das eine für krebserregend hältst (wie genau heißt der krebserregende Stoff darin???).

    Was meinst du mit "Rumgefluche"?

    Ich sehe die Dinge etwas differenzierter.
    Ich für mich habe keinen Grund, mich längeren Abhandlungen hinzugeben, warum tierische Produkte gesund sind. Mich stört es nicht, wenn jemand keine isst.

    Wie kommst du nur darauf, dass jeder, der etwas anmerkt, ein eigenes Problem hat? Deine Theorie der Projektion mag oftmals zutreffen, doch so banal das alles immer auf jeden wiederum zu projizieren ist auch nicht gerade weitsichtig und immer richtig.

    Ich habe keinerlei Problem mit deiner Ernährung - ganz im Gegenteil -, es ist nur so, dass du hier oftmals längst wissenschaftlich widerlegten Unsinn kolportierst und nicht bereit bist, dich mit Quellen darüber aus allen Richtungen umfassend zu beschäftigen. Es ist einfach schade, wenn Leute so Unfug glauben, das bringt doch niemanden weiter.

    Was mir auch schon des öfteren aufgefallen ist, dass du von dir auf andere schließt ("Die perfekte Nahrung ist..."). Ich erhebe - im Gegensatz zu dir - nämlich keinen Anspruch darauf, dass meine Ernährungsweise die perfekte für alle Menschen ist. Du aber glaubst das von deiner, du versuchst nämlich allgemeingültige Glaubenssätze zu verfestigen.

    Was mir ebenfalls nicht gefällt, ist deine unnötigerweise sehr überhebliche Art ("Du hast die Chance, dass ich es lese..."), die Hinweise auf Wissen abzulehnen sowie das schon recht anmaßende Pochen, andere sollen doch auch gefälligst den Konjunktiv so verwenden, wie du es haben willst. Ich habe dir schon einmal erklärt, warum ich wie schreibe und deine Rechtschreib-, Flüchtigkeits- und Grammatikfehler lasse ich meinerseits auch unerwähnt. Kommt offenbar alles nicht so recht an.

    Ich frage mich überdies, warum du immer von Medizin und Doktortiteln anfängst. Wüsste nicht, was das mit Ernährung zu tun haben soll...? Das wirst du im Medizinstudium schon noch selbst sehen.

    Irgendwie drängt sich mir der Eindruck auf, du gehst eh nur in den Verteidigungsmodus, ohne ansatzweise über den Inhalt nachzudenken, den ich dir geschrieben habe. Schade.

    AntwortenLöschen
  4. Und wieder mal kann ich nur sagen, dass man an anderend das auszusetzen hat, was auf einen selber zutrifft...

    Du hast mir erklärt, warum du keinen Konjunktiv verwenden willst. Ich will hier aber nichts veröffentlichen, was keinen Konjunktiv enthält und daher irreführen ist.

    Ich kann so seine Kommentare nicht veröffentichen, denn genau dadurch differenzierst du eben nicht!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Silke,
    toller Blog. Er wurde mehrmals auf Facebook empfohlen, deshalb bin hier drauf gestoßen. Super geschrieben und inhaltlich richtig. Auf die undifferenzierten und ganz offensichtlich inhaltlosen, schlecht recherchierten Beiträge von Caitanya würde ich gar nicht mehr eingehen :) Da wird nichts wirklich diskussionswürdiges kommen, da es ganz offensichtlich nur ums Klugscheißen geht und jemand wieder versucht, Konsum von tierischen Produkten zu rechtfertigen. Außerdem bekomme ich als Außenstehende den Eindruck, dass da jemand einfach nur einen Blog von jemand anderem schlecht machen möchte. Sehr peinlich das Ganze. Und nun kann Caitanya ja mal auf Such gehen nach meinen Rechtschreib- und Flüchtigkeitsfehlern, denn darum scheint es ja in erster Linie zu gehen: sich durch Beleidigungen auf Kosten anderer zu profilieren. So eine gequirlte Kacke habe ich als Kommentar schon lange nicht mehr gelesen :)

    AntwortenLöschen
  6. Supersize me war *NICHT* beeindruckend, sondern bestärkt nur vermeintlich bekannte Fakten zum Thema gesundes Essen.
    Die Doku der Gegenthese dagegen - "Fathead" war beeindruckend! Wissenschaftlich viel fundierter und viel unterhaltsamer gestaltet.
    Bevor der falsche Eindruck entsteht: Ich hasse FastFood, aber man muß es differenzierter sehen als in der platten Vorgehensweise von Supersize me.
    China Study - oh je. Die Studie über andere Studien, in der sich Dr. Campbell sogar selbst widerspricht im Hinblick auf seine frühere Forschung. Die größte Statistikverdreherei seit Dr. Keys Lipid Hypothesis!
    Ich komme auch ursprünglich aus der vegetarischen Ecke, aber es war nie eine Religion für mich weshalb ich noch einigermaßen offen für seriöse Forschung war und bin.
    Ich esse vornehmlich pflanzlich, schätze aber tierische Produkte sehr...aus NICHT-Qualhaltung, da gibt's noch viel zu tun und wir könnten als geballte Konsummacht aus Omnivoren, Vegetariern und Veganern viel erreichen - wenn wir uns nicht immer untereinander zoffen würden.

    AntwortenLöschen