Dienstag, 6. September 2011

Süßigkeiten und Insulinresistenz...

Hallo Liebes,

Tag 885: Ich kann es nicht anderes beschreiben, als dass ich mich naturgemäß einfach nicht hingezogen fühle zu tierischen Produkten. Seit mindestens 2 Wochen liegt mein Rohmilchkäse im Kühlschrank und ich esse ihn nicht, weil ich das Kalzium bereits durch Brokkoli abdecke und Lachs, gut, wenn er da ist, esse ich ihn, aber die Hälfte frisst mir die Katze weg. Zu Sushi fühle ich mich natürlich schon hingezogen, aber nicht immer. Und es ist auch, weiß Gott, keine Standardernährung so viel Brokkoli zu essen. Wer macht das schon?

Aber Brokkoli scheint mir das optimale Nahrungsmittel zu sein. Anders als zu tierischen Produkten fühle ich mich zu gekochtem Essen durchaus hingezogen. Die Salate werden immer weniger, das Obst bleibt gleich und gekochtes Gemüse esse ich durchaus sehr gerne und finde es sättigend und lecker. Und ich fühle mich auch ziemlich optimal zur Zeit. Ich kann nicht groß sagen wo der Unterschied ist, aber das ist vielleicht schwer festzumachen, wenn es vielleicht 4 Stoffe sind, die in Rohkost nicht in ausreichenden Mengen vorhanden sind. Vielleicht ist es auch einfach das Fettarme was mir gut tut. Ich beobachte auch, dass meine Haare mehr Spannkraft haben, meine Haut feiner ist und meine Fingernägel bombenfest. Muss am Eiweiß liegen. Vielleicht auch am Silizium.

Gestern habe ich hingegen Süßigkeiten gemacht und zwar aus dem Buch der Boutenko-Kids Eating Without Heating: Favorite Recipes from Teens Who Love Raw Food was Kugeln waren, die man allerdings noch mit Carobcreme füllen muss und ich finde ich habe mich reichlich dämlich dabei angestellt, denn mindestens 3 von 10 sind mir dabei zerbrochen und die habe ich dann direkt gegessen und eine weitere habe ich gekostet als sie fertig war, weil ich sie meinem Joggingfreund als Revanche für all die Einladungen anbieten wollte und da musste ich sicher gehen, dass sie auch schmecken. Ich habe sie in Mesquite-Pulver gewälzt, was ich von PureRaw bestellt und noch nie genutzt habe, aber das passte sehr gut. Die Bällchen sind so die übliche Rohkostleckerei aus Nüssen und Trockenfrüchten:

Cream-filled delight:

2 Tassen Pecannüsse (ich hab Walnüsse verwendet)
½ Tasse Datteln
1 TL Muskat
½ TL Salz

Füllung:

½ Tasse Pecannüsse
1 EL Carobpulver
½ TL Vanillepulver- oder Extrakt
½ TL Salz
½ Tasse Wasser

Datteln und Nüsse habe ich zuvor eingeweicht und das war dann auch die perfekte Wassermenge für den Teig, den ich in der Küchenmaschine gemacht habe. Die Creme habe ich mit dem Pürierstab in einer hohen Schüssel gemacht. Und, wie gesagt, war das Schwerste die Creme in die Kugeln zu füllen. Man sollte zunächst Kugeln rollen, dann mit dem Finger ein Loch bohren, die Creme einfüllen und dann verschließen. Zum Verschließen hätte ich aber besser Teig auf die Seite legen sollen um damit die Löcher zu stopfen. Ich habe versucht die Bällchen einfach wieder zu zu falten, was eben nicht so gut ging. Lange Rede kurzer Sinn, ich habe zu viel Fett gegessen, für meine Verhältnisse, aber an so einzelnen Tagen sollte das wohl kein Thema sein. 68 g Fett bei 78g Eiweiß und einer Ratio von 57/14/29 und 2078 kcal.

Rohkost-Buch

Ich habe gestern aber auch „Super Size Me“ geschaut, oder besser die erste Hälfte davon. Die zweite ist noch nicht komplett runter geladen. Die Ernährungberaterin empfiehlt Morgan Spurlock dort, er dürfe bei einer für ihn adequaten Kalorienmenge von 2500 ca. 80 g Fett verzehren, was auf 25-30% hinausläuft. Eine Empfehlung über 30% habe ich in meinem Leben noch nicht gehört, nicht mal von Fettadvocaten.

Von vielen Rohköstlern, die Probleme mit der Gesundheit bekamen habe ich hingegen gehört, dass sie erhöhte Triglyzeridwerte hatte, was insbesondere dann passiert, wenn man zu viel Fett verzehrt. Irgendwas scheint also doch dran zu sein. Parallel dazu erinnere ich mich daran, dass die lowfat30 Formel zum Abnehmen auch besagt, dass man nicht über 30% Fett verzehren soll. Wohlgemerkt geht es da nicht um Gesundheit sondern nur ums Abnehmen!

Bei Gabriel Cousens fand ich dann einen Absatz in dem Kapitel über Inulinresistenz, welche zu Diabetes führt folgendes Aussage:

„Zusammengefasst lässt sich sagen, sind die Faktoren, welche zur Insulinresistenz beitragen folgende sind: Ernährung mit hohem Fettanteil, Ernährung mit niedrigem Proteinanteil, Mangel an Omega 3 und 6 Fettsäuren, eine Ernährung, die zu viele raffinierten Zucker und Stärke enthält, Mahlzeiten mit hohem glykämischem Index, Stress, Ernährung mit wenig Ballaststoffen, Mangel an den Mineralstoffen Kalzium, Magnesium, Chrom, Vanadium (?), Kalium und Zink, Mangel an Carotinoiden, Mangel an Gemüse in der Ernährung, zu wenig Bewegung, Fernsehen und Nikotin.“

Ob Vanadium eine englische Bezeichnung für ein Mineral ist, welches ich auf Deutsch durchaus kenne, oder ob es ein Mineral ist, welches ich nicht kenne, weiß ich leider noch nicht. Viele der restlichen Faktoren ergeben sich automatisch bei gutbürgerlicher Kost mit Fastfood und das mit den Kohlenhydraten…na, da habe ich mir selbst ein paar Fragen gestellt…

Zunächst mal, klar, geht es um raffinierten Zucker. Aber auch Obst und Stärke ist halt häufig so ein zweischneidiges Schwert und ich schätze auch ein Problem bei 80/10/10 nach Graham, abgesehen von dem geringen Mineralstoffgehalt, den das mit sich bringt. Es ist ja dann auch nicht wieder alles nur glykämischer Index sondern auch glykämische Last. Wenn ich 200 g Kartoffeln mit 700 g Brokkoli esse fällt der glykämische Index der Kartoffeln kaum ins Gewicht, weil der Brokkoli, mit nierigem glykämischem Index das ausgleicht und beides zusammen hat dann eine geringe glykämische Last. Das selbe dürft doch auch passieren, wenn ich nach Salat Bananen oder Trockenfrüchte esse. Oder eben auch herkömmliche Schokolade oder was weiß ich für Süßkram. Vielleicht wollen wir deshalb nach einer herzhaften Mahlzeit noch was Süßes, weil es besser ist dies nach der Mahlzeit zu essen weil dann der Blutzucker nicht so rasant ansteigt!?

Und dann lande ich bei der Rohkostphilosophie nach der man auch den ganzen Tag Kuchenrohkost essen kann und dem ist einfach nicht so. Dann hat man permanent einen hochen Blutzucker und der Abtransport dessen wird wegen des hohen Fettgehalts im Blut zudem noch erschwert! Ich weiß allerdings immer noch nicht wie sich Cousens das in der Praxis vorstellt nur 20% Fett zu essen und dabei reichlich Protein und das mit 80% Rohkost oder mehr und dennoch alle Nährstoffe aufzunehmen. Allerdings kann Rohkost auch ca. ¾ der oben geschilderten Risikofaktoren für Diabetes ausschalten, was ja auch schon mal eine Verbesserung ist.

Was gab’s zu essen?:

600 g Pflaumen















10 g Walnüsse
2 Chia-Kraut und Curry Cracker
20 g Kakaobohnen

12 Uhr: 270 g Brokkoli, gekocht mit Salz

13:30 Uhr: 500 g Pflaumen
1 Paranuss

15:25 Uhr: 1 Banane

17:15 Uhr: 1 Möhre
4 Cream-filled delight Kugeln
















18:15 Uhr: 750 g Brokkoli und 100 g schwarze Augenbohnenkeime im Wok mit Salz, Pfeffer und Knoblauch















2 Bananen

Und sonst habe ich ein uraltes veganes Kochbuch wieder ausgepackt und zwar Vegan with a Vengeance: Over 150 Delicious, Cheap, Animal-Free Recipies That Rock: Over 150 Delicious, Cheap, Animal-free Recipes That Rock. Das Buch macht auch noch extra Werbung damit, dass die Rezepte billig sind, was mir nur zu gute kommt.

Ich habe für heute ein Rezept darauf geplant namens Hirse-Spinat-Polenta mit getrocknete Tomaten-Pesto. Und habe dafür gestern schon das Pesto gekocht. Ja, gekocht, weil ich nicht schnell genug gecheckt habe, dass ich es auch roh hätte machen können, denn gekocht werden sollten nur die Tomaten und einweichen hätte sicher gereicht. Allerdings gehörten Tomaten auch zu den Lebensmitteln von denen es häufiger heißt, dass man sie besser gekocht verzehren sollte, also was soll‘s. Und es war köstlich! Also, beim Abschmecken!;-)

Und auch in dem Buch fällt mir wieder auf, dass vegane Küche per se einfach fettärmer ist als Rohkost. Vielleicht deshalb besser? Und es ist vielfach leichter genug Eiweiß und Mineralstoffe aufzunehmen, daher habe ich gestern auch glatt Tofu gekauft, obwohl der nicht zum Grundnahrungsmittel werden soll…es sei denn natürlich ich kriege die Eiweiß-Studie des Max Planck Instituts in die Finger.

Und heute muss ich, nachdem mein Bafögantrag jetzt komplett ist und ich und ihr mir alle Daumen drücken müsst, dass auch pünktlich gezahlt wird, zu einer Schulung für meinen vielleicht neuen Nebenjob. Ich hoffe das wird kein Desaster, sondern dass es mir dort gefällt.

Alles Liebe,

Silke
Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. Hallo Silke,

    meine Daumen sind gedrückt!
    Viel Erfolg!

    Ich musste heute wieder daran denken, dass ich irgendwann mal gelesen habe, das Brokkolisprossen auch das absolute Superfood sein sollen.
    Ich hab nur noch nie welche gefunden, weder fertige noch zum selberspriessen. Muss ich vielleicht mal bestellen.
    Brokkoli ist wirklich ein Wunder!

    Liebe Grüße
    Kris

    AntwortenLöschen
  2. Was du Obsternte nennst ist Obstklau und kann zu deftigen Geldstrafen führen.
    Viele Bäume gehören, auch wenn es oft nicht ersichtlich ist, zu Privatgrundstücken, und das Ernten von Obst ist dementsprechend Diebstahl.
    Diebstahl ist auch das herunterladen von Filmen im Internet. Es gibt Anwälte, die den ganzen Tag nichts anderes machen als Abmahnungen mit Geldstrafen zu schreiben, und sie leben hervorragend davon.
    Ich denke, dass du jetzt alles andere brauchst als eine saftige Geldstrafe, oder?
    Also würde ich beides unterlassen.

    Zum Film SUPER SIZE ME:
    Ich finde ihn nicht gut, da es natürlich Quatsch ist, solange sich von McDonalds-Essen zu ernähren und das als (USA)-Kritik hinzustellen.
    Natürlich nimmt er zu durch das ganze Fett.
    Aber auch wenn ich mich 3 Monate 3 mal täglich nur von Spaghetti ernähre, wird dies Spuren hinterlassen.
    An einer Stelle führt er sich sogar selbst ad absurdum: Als die schwarzen durchtrainierten Jungs interviewt werden, von Fast Food schwärmen, aber gleichzeitig sagen, sie sähen so gut aus, weil sie Sport trieben.
    Ob die Blutwerte gut sind kann man ja nicht sagen, aber wie du erfahren hast, sind diese auch bei einem Roh-i nicht zwangsläufig gut.

    Grüße
    Janosch

    AntwortenLöschen
  3. Kris,

    danke für deinen anregenden Kommentar.:-)

    Janosch,

    bist du neidisch oder was?
    Überall wachsen Obstbäume an denen das Obst vergammelt: www.mudraub.org

    Der Film war legal runter geladen, aber du greifst offensichlich lieber Leute an, als sie zu fragen?!

    Klar, ist 1 Monat Spaghetti auch ungesund, aber das auch Fastfood!

    Viel Spaß dir weiterhin bei MacDonals!

    Filmgeschmäcker sind nun mal auch verschieden!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  4. Hi Janosch...
    ich pflücke auch immer Obst und ich bin ziemlich sicher, zwischen den städischen Grünanlagen und einem Privatgrün unterscheiden zu können. ^^

    Hi Silke,
    schau mal hier
    http://www.brokkolisprossen.de/

    Es gibt anscheinend Brokkolisamen von bioSnacky...aber im Moment irgendwie nirgends zu kaufen oder zu bestellen, ich vermute mal, das sind noch die ehec-Nachwehen.

    Schade eigentlich,
    lieben Gruß,
    Kris

    AntwortenLöschen