Mittwoch, 28. September 2011

Götterspeise...

Hallo Liebes,

Tag 907: Das letzte Kapitel in Dr. Switzers Buch Dr. Switzers Heilkräftige Wildkräuter-Vitalkost-Rezepte ist betitelt mit „Tiereiweißrezepte“. Er eröffnet es wie folgt:

„ Liebe Vegetarier und Veganer: bitte ignorieren Sie das nächste Kapitel. Diese Rezepte setze ich in erster Linie bei meinen Patienten als Therapie ein. Viele der Patienten, die mich aufsuchen sind so krank und geschwächt, dass sie mit der veganen Ernährungsweise nicht klar kommen.“

Wenn man das Buch aber an dieser Stelle zur Seite legt, wie es Dr. Switzer empfiehlt, entgeht einem eine ganze Menge. Bereits vier Absätze weiter folgt etwas, was man als Vegetarier oder Veganer meiner Ansicht nach, nicht überlesen darf:

„Gerade viele Vegetarier und Veganer, die mich aufsuchen, leiden unter einer Schwäche des Bindegewebes und mangelnder Blutbildung (Anämie). Man kann das an ihrer blassen Haut, der frühzeitigen Faltenbildung, den grauen Haaren und den Gelenk- und Venenproblemen erkennen. Bei Anämie oder Blutmangel kommt die Antriebsschwäche hinzu. Falls sie als Vegetarier oder Veganer unter diesen Symptomen leiden, müssen sie handeln und nicht den Kopf in den Sand stecken. Schließlich kann man auch an Anämie versterben."

Ich hatte selber genau das, als ich im Mai-Juni so müde war, einen Eisenmangel hatte und ich Hirse genommen hatte, welche sich positiv auf das Bindegewebe ausgewirkt hat, weil sie so viel Silizium enthält. Hirse ist für die meisten Veganer und Vegetarier und schon lange nicht für Rohköstler ein Grundnahrungsmittel, genau so wenig wie Kartoffeln, welche ebenfalls Silizium enthalten. Mit der Hirse war ich plötzlich nicht mehr so entsetzlich müde und die Dellen in meinen Oberschenkeln verschwanden. Und da viele Veganer und Vegetarier sich nicht unbedingt gesund ernähren, sondern einfach nur tierleidarm- oder frei, haben auch sie die selben Mängel wie Normalkostesser. Dr. Switzer hat hingegen noch andere Lösungen als Hirse und Kartoffeln:

„In solchen Fällen können die Biogelatine, die Mikromineralien-Ur-Essenz und das Mikrocobalmin, eine Vitamin B12 Lutschtablette, sehr hilfreich sein. Damit bekommt der Körper alle nötigen Bausteine, um vermehrt Kollagene Phasern für das Bindegewebe zu bilden.“


Dr. Switzer empfiehlt häufig die Mikromineralien-Ur-Essenz. Ich habe das Zeug gestern mal gegoogelt und eine Ayurveda-Seite gefunden, die es Online vertreibt. Die Mikrominalien-Ur-Essenz ist eine Mischung aus organischen Mineralstoffen, die man als Nahrungsergänzung verwenden kann. Im Gegensatz zu anorganischen Mineralstoffen, wie sie in herkömmlichen Nahrungergänzungsmitteln sind, kann der Körper diese aufnehmen. Und tatsächlich ist auch Silizium in dieser Mikromineralien-Ur-Essenz enthalten, welche bei Rohkost eigentlich nur in Romanasalat und in Ackerschachtelhalm vorkommt. In welcher Menge, weiß ich aber leider nicht und ob diese ausreicht, weil der Chronometer Silicium nicht rechnet. Man kann also mit dieser Mikromineralien-Ur-Essenz Rohkost supplementieren, vorrausgesetzt, man hält das für besser als z.B. Hirse zu essen, welche sich seit Jahrtausenden als menschliche Nahrung bewehrt hat.

Rohkost-Buch

Mich hat hingegen gestern die Gelatine gereizt, weil er darüber folgendes schreibt, was mir auch völlig neu war:

„ Die Gelatine ist in der Lage, einen tiefen, inneren Hunger zu stillen. Manchmal berichten Patienten, sie hätten Hunger auf etwas Undefinierbares, etwas, was sie nicht kennen. Dieses Gefühl kann manche Vegetarier und Veganer fast wahnsinnig machen. Der Hunger nach Glucosamin-/Chondroitinsulfat und schwefelhaltigen Aminosäuren, kann durch eine kleine Gabe Gelatine gestillt werden, ohne dass man auf Fleisch zurückgreifen muss. Schokolade wird diesen Heißhunger niemals stillen können.“

Zum Verzehr von Gelatine hat er ein Rezept für Götterspeise im Buch, welche aus Wasser, Himbeeren, Dattel bzw. Stevia und Gelatine besteht, welches ich gestern gemacht habe. Er schreibt aber auch man könne, das Gelatinepulver genau so gut in sonstige Speisen einrühren. Unter dem Rezept befindet sich dann folgende Ausführung:

„Ich lernet einmal eine ältere Dame kennen, die 103 Jahre alt war. Die hatte die glatte Haut einer 40-jährigen Frau. Ihr Geheimnis war die tägliche Einnahme einer gelatinehaltigen Knochenbrühe. Das hat mich fasziniert. Seitdem esse ich ca. 2 mal wöchentlich eine Gelatine-Götterspeise um die kollagenen Fasern meines Bindegewebes zu stärken. Der Bedarf an tierischem Eiweiß wird durch die Einnahme von Gelatine oft deutlich reduziert. Durch das Essen von Fleisch versuchen viele Menschen ein Verlangen nach Gelatine zu stillen. Gelatine kann sogar entzündliche Stellen im Darm beseitigen und die Nährstoffaufnahme verbessern. Heißhunger und Gelüste können dadurch reduziert werden. Gelatine kann zur Bildung eines kolloidalen Milieus im Darm führen, eine wichtige Voraussetzung ist, damit Nährstoffe besser aufgenommen werden.“

Und irgendwo schreibt er dann auch, leider finde ich es nicht mehr wieder, dass wenn der Darm wirklich optimal funktioniert, es sogar möglich sei auch nur von Obst zu leben. Und vielleicht haben wir damit eine Antwort auf all die vielen Fragen und Widersprüche. Der Unterschied ist womöglich gar nicht die Ernährung sondern die Effektivität des Darms. Deswegen ist es Blödsinn Menschen anzugreifen, weil sie vegan sind, und genauso Menschen anzugreifen, die nicht vegan sind. Bei manchen funktioniert es bei andern nicht, eben wegen der unterschiedlichen Vorgeschichte und den unterschiedlichen Zuständen das Darms. Jeder muss für sich entscheiden was er für richtig hält, aber ich denke es wäre fahrlässig, diese Information nicht zu verbreiten. In dem Kapitel über tierisches Eiweiß gibt es auch noch explizit was über Ameisen, die man fangen und mit in seinen Smoothie geben kann, was auch für mich eine Spur zu heftig ist. Ich schlage auch keine Mücken tot, was manche Veganer, die ich kenne durchaus machen. Da muss wohl jeder seine eigenen Grenzen finden.

Was gab’s zu essen?:

½ Schokolosus
3 Grüntee
3 Paranüsse
3 Bananen

12:45 Uhr: 1 Cream-filled Delight
Rest Linseneintopf
Koreanischer Romana-Sesam-Salat
1 Rohkostbrot Tomate von Gabriele
200 g Götterspeise













15 Uhr: 5 Möhren mit fettarmer Spanische Mandelsauce
12 Datteln, eingeweicht

20:30 Uhr: 750 g Brokkoli mit Skordalia













8 Datteln

Der/die/das Skordalia hat sehr ambivalente Gefühle bei mir ausgelöst. Es ist ein Rezept aus Ingrid Newkirks Die vegane Küche: 150 vegetarische Rezepte für alle, die ganz auf tierische Produkte verzichten wollen und besteht aus 250 g gekochten Kartoffeln, 3 Knoblauchzehen, etwas Öl, Salz und Pfeffer und einem Bund Petersilie und das Ganze soll dann püriert werden. Skordalia ist, wie es heißt eine griechische Vorspeise und dachte ich serviere sie einfach mal gemeinsam mit dem Brokkoli.

Wenn man allerdings Kartoffeln püriert, wird so richtig schaubar, wie sehr die kleben können, was nicht passiert, wenn man sie zu Kartoffelbrei stampft. Die Konsistenz des Endprodukts war also eher sowas wie Leim oder besser, geschmolzener Käse, was mir irgendwie gefiel und irgendwie fand ich es ekelig. Auf jeden Fall hat es mich pickepacke satt gemacht.

Zur Götterspeise kann ich bis dato noch nichts sagen, außer dass sie schmeckt, durch die Beeren voll ist von Antioxidantien und weitaus besser als alle Götterspeise, die man kaufen kann, die überladen ist mit Industriezucker und Farbstoff. Denn auch wenn Gelatine ihre Vorzüge hat, ist das kein Grund ab sofort Haribo zu essen.

Eine konkrete Nährstoffbilanz kann ich auch heute nicht geben, denn der halbe Schokolosus und das Rohkostbrot ist im Chronometer nicht vorhanden. Ohne die beiden hatte ich eine Bilanz von 66/14/21, es war also mal wieder zu viel Fett, dafür alle Nährstoffe drin außer B12 und D. Laut Chronometer hat Gelatine kein B 12, dafür aber Bitterschokolade. Also irgendwas ist faul an dem Programm…

Alles Liebe,

Silke
Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. Hi Silke,

    ich bin gespannt, wie deine Erfahrungen mit Gelatine sind.
    Blöd, dass es da nichts vergleichbares Pflanzliches gibt. Ich mochte irgendwie noch nie Gelatine.
    Klar wäre faltenfrei schön, aber ob ich mich da überwinden könnte.
    Hast du ganz normale Gelatine aus dem Supermarkt genommen?

    Die Sachen, die Dr. Switzer auf seiner Seite empfiehlt sind ja ganz schön preisintensiv.
    Dann doch lieber Hirse und nicht 100% roh.

    Lieben Gruß
    Kris
    PS.: Das Foto im letzten Post ist wirklich schön, deine Haarfarbe ist echt ein Traum.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kris,

    ganz normale Gelatine aus dem Supermarkt und heute aus dem Bioladen. Ich bin auch gespannt.

    Ich sehe das ja immer noch so: Wenn es sekundäre Pflanzenstoffe gibt, dann auch Stoffe die in Tieren, aber nicht in Pflanzen drin sind.

    Ameisen pürieren, kann ich auch nicht über mich bringen. Zum Trost kann ich vielleicht sagen, dass Gelatine aus tierischen Abfällen hergestellt wird. Niemand tötet ein Tier wegen der Gelatine. Sie bleibt über...

    Danke für das Kompliment!:-) Mir gefiel es auch, aber die Hauptarbeit hat Dirk gemacht! Bezw. sein Kamera. Ich will auch so eine super Canon Digicam und nicht immer nur mir meinem Handy knipsen!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich toller Blogeintrag heute!

    Finde es sehr gut, dass Du die Gelatine erwähnst. Ich wusste das alles schon (u.a. von Dr. Switzers Seite), aber es war doch wieder in Vergessenheit geraten und ich habe lange nichts mehr mit der Gelatine gemacht... Hatte mir mal 1 kg Bio-Gelatine gekauft (die Tütchen-Gelatine hat Wucherpreis im Verhältnis), habe aber auch oft Leerkapseln aus Gelatine und kann so gleich 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen.

    Ich hatte mit Gelatine schon Fruchtgummi (Gelatine + Fruchtsaft + Honig) selbstgemacht. Vielleicht auch für Dich eine Idee - die Menge Gelatine ist hier natürlich viel höher als in Götterspeise und es reicht, 1, 2 Herzen oder was man halt für Formen hat, zu essen.

    In meinem Buch "Heißhunger ist gesund" steht drin, was evtl. fehlt bei einem Appetit auf Gelatine: Vanadium (ein Spurenelement). Du hattest es kürzlich erwähnt und konntest damit nichts anfangen.

    Lecithin verbessert übrigens auch die Darmgesundheit, und die Hydration des Körpers; und natürlich die Gehirnfunktionen. Daher nehme ich es auch extra (gerade für Darmkranke sehr wichtig).

    AntwortenLöschen
  4. "Und da viele Veganer und Vegetarier sich nicht unbedingt gesund ernähren, sondern einfach nur tierleidarm- oder frei, haben auch sie die selben Mängel wie Normalkostesser."

    das finde ich überhaupt nicht; die meisten veganer die ich kenne, ernähren sich viel gesünder als omnis; allein schon deswegen weil sie öfter selbst kochen und das ungesunde fast food von mcdonalds &co links liegen lassen.
    diverse studien bestätigen auch, dass veganer und vegetarier einen höheren gesundheitsstandard haben.

    und das mit der gelatine scheint mir auch nicht unbedingt wissenschaftlich; wenn man "Gelüste" hat, ist das psychisch. oder wieso möchte man manchmal unbedingt schokolade, chips, oder nen döner? doch nicht, weil der körper sagt "ich brauche chips um zu funktionieren"

    AntwortenLöschen
  5. Besser als Omnis, heißt noch lange nicht gut!

    Die Gelatine teste ich für alle interessierten. Nicht alle Gelüste sind psychisch, sonder tatsächlich auch mal Mangel!

    LG Silke

    AntwortenLöschen