Donnerstag, 26. Mai 2011

Rohkostphilosophie...




Hallo Liebes,

Tag 782: Heute ist alles schon wieder ein bisschen besser. Ich war um kurz nach 10 im Bett und hatte die Möglichkeit bis 7:30 Uhr zu schlafen, was zumindest mal ca. 9 Stunden sind. Komplett ausgeruht fühle ich mich immer noch nicht. Vielleicht, so dachte ich mir, hängt dieses erhöhte Schlafbedüfrnis ja auch mit dem erhöhtem Sportpensum zusammen, auch wenn das nicht so extrem ist. Ich könnte mir vorstellen, dass der Körper für Muskelaufbauarbeit auch einfach mehr Ruhe braucht und wenn er sich früher immer so schwer tat beim Muskelaufbau, weil ich zu wenig Eiweiß gegessen habe, holt er es jetzt nach. Weiß ich natürlich nicht sicher und das in Kombination mit dem Adrenalinabfall…Vielleicht…

Im Zusammenhang mit Eiweiß, wollte ich euch heute mal Petras Blog vorstellen, den ich leider erst gestern entdeckt habe, mit der ich aber bestimmt schon seit einem Jahr kommuniziere. Ich wusste gar nicht, dass sie bloggt. Sie beschäftigt sich mit Eiweiß-Fett und Rohkost und so heißt auch das Blog und hat auf dem Weg dorthin auch vegane Rohkost praktiziert, was für sie nicht funktioniert hat und sie sogar krank gemacht hat. Da kann man mal sehen wie wirklich sehr unterschiedlich die Erfahrungen der einzelnen Personen sind und wie schwer es ist eine pauschale Empfehlung für alle zu machen. Und das ist das, was mich hauptsächlich wurmt. Ich persönlich, für mich, bin gar nicht mehr so sehr auf der Suche wie ich es früher schon mal war. Ich habe den totalen Fettverzicht und den totalen Kohlenhydratverzicht ausprobiert, ich habe gekochtes, glutenfreies Getreide integriert und auch tierische Produkte, aber zu keine dieser Varianten fühle ich mich wirklich hin gezogen. Der Fett- oder Kohlenhydratverzicht, war jeweils am Anfang ziemlich schwer, wurde dann leichter und nach ca. 2 Monaten kam dann eine ziemlich große Gier auf das auf, worauf ich verzichtet hatte. Ich kenne diese Gier auch aus der Zeit wo ich offiziell Vegetarier war und dann war ich zu Besuch bei meinen Eltern, habe den Kühlschrank auf gemacht und der Geruch nach Salami war so überwältigend, dass ich sie unbedingt haben wollte. Ich nehme an, dass, wenn man diesen Punkt erreicht hat, es ein untrügliches Zeichen ist, dass man der Gier regelrecht nachgeben muss, weil der Körper den jeweiligen Stoff braucht.

Bei meinen Experimenten mit Getreide und tierischen Produkten war es so, dass sie mich, als sie neu in der Ernährung waren, sehr gut befriedigt habe, mich dann aber doch wieder eher Abgestoßen haben und es fast eine Qual war sie zu essen. 1 Mal die Woche Fisch zu essen, was ich konsequent durchziehen wollte, war auch ca. nach 2 Monaten zu viel für mich. 1 Mal im Monat Fisch zu essen entspricht ungefähr meinem Bedürfnis, nach Eiern habe ich kein Bedürfnis und Käse…ach, da habe ich eigentlich keine Meinung zu. Ich weiß, dass er mir manchmal schmeckt, wobei ich einem guten Rohmilchkäse auch nicht abgeneigt bin.

Und daher fühle ich mich für mich persönlich am ehesten zu Gabriel Cousens Rohkostansatz hingezogen, obwohl ich natürlich auch nicht weiß, ob es dabei bleibt. Cousens kommt mir recht undogmatisch vor. Dogmatisch ist er nur dann, wenn es darum geht Hefepilze aus dem Körper zu beseitigen, weil er auf die 3 Monate Kohlenhydratverzicht besteht, was ich durchaus nachvollziehen kann, denn es hat auch bei mir gewirkt. In der Alltagsernährung favorisiert er einen recht geringen Kohlenhydratanteil, ist für die Verwendung von Früchten mit niedrigem glykämischem Index und für einen überaus seltenen Verzehr von Trockenfrüchten oder so was wie Bananen. Da, muss ich zugeben, habe ich durchaus Verbesserungsbedarf und ich merke auch, dass mir zu viel von dem süßen Zeug nicht gut tut, weil ich dann plötzlich Schuppen oder so was bekomme.

Aber was soll man Leuten empfehlen, die einen fragen?

Nun gut, die meisten würden eh nicht so weit ins Detail gehen und profitieren schon sehr von der Erhöhung eines Frischkostanteils und dem Weglassen von Gluten und Fertigprodukten…aber was kommt danach? Und auch Cousens sagt darüber, dass das jeder für sich rausfinden muss. Es gibt Ayurveda mit den 3 unterschiedlichen Körpertypen, die Blutgruppenernährung und noch diverse andere Systeme nach denen man vorgehen kann. Cousens glaubt, im Gegensatz zu Dr. Graham jedenfalls nicht an eine spezies-spezifische Ernährung. Damit mein Graham, dass alle Tiere, die ähnlich aussehen, eine ähnliche Ernährung haben. Pferde, Zebras und Esel fressen so ziemlich das gleiche und daher sollten auch alle Menschen(-Affen) des Gleichen bedürfen.

Rohkost-Buch

Wie gesagt, Rohkostanteil erhöhen hilft bei den meisten Leuten schon gravierend die Gesundheit zu verbessern, außer….und jetzt komme ich zu dem Thema, auf das ich eigentlich keine Aufmerksamkeit lenken wollte, des Gesetz der Anziehungs wegen, aber ich wurde gestern zwei Mal drauf angesprochen: Ehec. Mein Joggingfreund hat mir geschrieben, ich solle bloß alles abkochen, was ich esse.

Ich bin kein Mediziner, daher alles unter Vorbehalt. Ich würde sagen: Tomaten, Gurken und Salat aus Deutschland meiden. Sicherheitshalber - und dennoch keine Aufmerksamkeit darauf lenken, denn dann vermehrt es sich. Außerdem sollte man immer berücksichtigen, dass Todesfälle bei all diesen Dingen wie Schweinegrippe, Hühnergrippe, Rinderwahn und jetzt auch wieder Ehec eigentlich nur die Leute treffen, die gesundheitlich eh schon beeinträchtigt sind, die ein schwaches Immunsystem haben. Ich glaube Ehec würde sich bei mir nicht viel schlimmer anfühlen, als eine Magen-Darm-Grippe, die bei mir auch nur so was wie einmaligen Durchfall bewirkt und nach 24 Stunden vorbei ist. Denn trotz der ganzen Unsicherheiten in Bezug auf die unterschiedlichen Rohkostrichtungen, geht jede Krankheit, vorausgesetzt es trifft einen überhaupt, bei Rohkost auch ungefähr doppelt so schnell vorbei. Wisst ihr noch was für ein Trara um die Schweinegrippe gemacht wurde? Schlussendlich ging es den Leute nach ihrer Schweinegrippe-Impfung schlechter als denen die sich versehentlich angesteckt habe. Eine Mitschülerin von mir hatte sich impfen lassen und war 1 Woche lang krank, meine Schwester hat sie sich eingefangen und war nach 3 Tagen wieder fit. Ich hab beides nicht gemacht.

Das Joggen gestern war gut¸ grundsätzlich war die Kraft wieder da und vielleicht werde ich durch das Training jetzt auch wieder stärker. Oder dadurch, dass mein Körper Eiweiß zu Muskeln verarbeitet. Meine Beine waren aber auch müder als am Tag zuvor, was mit dem erhöhten Trainingspensum zusammen hängt. Das kenne ich von früher. Ich bin auch wieder die Treppe hoch gejoggt und beim Flyer verteilen die Brück hoch geradelt.

Und heute bin ich dann tatsächlich mal wieder mit meinem Joggingfreund zum Joggen verabredet, einfach nur, weil ich ihn nicht anders in meinem Tag unterbringen konnte.

Er ist vorgestern aus Rom wieder gekommen und hat sich direkt gestern bei mir gemeldet. Sehr löblich :-) Er hatte es morgens schon mal auf dem Handy probiert, aber das war aus und das ist auch gut so. Das Gute daran, dass man sein Handy ausschalten muss ist nämlich, dass man dann angerufen wird, anders als wenn man auf einen Anruf wartet. Und wenn ein Mann einen dann wiederum nicht erreichen kann, schürt das Sehnsucht….

Er hat sich später über Facebook gemeldet und gefragt ob wir heute Kaffee trinken könnten, worauf ich zum ersten Mal seit 7 Jahren geantwortet habe, dass ich das sehr gerne würde, aber nicht wisse, wie ich es in meinen Zeitplan unter bringen könnte. Bisher habe ich immer irgendwie Platz für ihn geschaffen, außer ich hatte Proben, Schule, Arbeit oder Vorstellung, wo ich keinen Einfluss drauf habe. Auf Mathe hätte ich aber strenggenommen Einfluss. Ich könnte es abblasen und habe es nicht getan. Statt dessen habe ich ihm geschrieben, dass ich Arbeiten, Mathe lernen und joggen gehen müsste, er, wenn er Lust habe, aber gerne mitkommen könne joggen  und er hat sich MEINEM Leben angepasst, obwohl ich mich sonst immer SEINEM anpasse, wovon einem in jedem Frauen-Männer-Beziehungsbuch abgeraten wird...

Und wenn das nun wiederum Sehnsucht bei ihm schürt, weiß ich nach 20 Jahren jetzt auch endlich wozu Mathe gut ist, denn ich konnte sie für mein Leben noch nie verwenden: Sie ist gut dazu, dass man sie einem Mann vorzieht, an dem man Interesse hat, damit dessen Interesse an einem steigt....;-)

Was gab’s zu essen?
(so schlecht war es noch nie)

5 Grüntee mit Steviosid
6 St. Rohe Pfefferminzschokolade

10:30 Uhr: Porridge

14:00 Uhr: Rest vom Porridge

16 Uhr: Chia-Vanille-Pudding
3 handvoll Mandeln

21 Uhr: Spanische Mandelsauce mit 2 Paprika, ¼ Gurke, 1 Miniromana

Es war überhaupt keine Zeit sich auch nur ein bisschen um Essen zu bemühen. Es war nur dazu da, das Loch in meinem Bauch zu stopfen und es hatte tatsächlich einen ziemlich hohen Eiweißanteil, dafür aber auch einen ziemlich geringen Chlorophyllanteil und ich ziehe es vor meine Eiweiß aus Dingen zu beziehen die grün sind. Wenn ich nicht genug Grünzeug esse, habe ich ein schlechtes Gewissen.

Dafür habe ich in das Porridge nicht nur Buchweizen gegeben sondern auch einige Haferkeime und Erdmandeln und ich durfte feststellen, dass pürierte Erdmandeln dem ganzen einen Knusper geben. So wie bei Knuspermüsli und das fand ich großartig. Coole Entdeckung. Ja, das coole an Bananen ist halt, dass man alles in sie pürieren kann und so die Möglichkeit besteht jede Nahrung in leckerer Form zu essen.

Heute dann also weiter in alter Frische. Als hätte ich nicht schon genug zu tun, hat mir ein Regisseur im Zuge meiner Bewerbung, das Theaterstück zukommen lassen, für das ich mich beworben habe. Ich solle es lesen und wenn mir die Rolle gefällt würde er sich gerne in einem Café mit mir treffen.

72 Seiten ist es lang, keine Probenpauschale und eine Gage, die nur aus Einnahmenbeteiligung besteht. Warum ziehe ich so was überhaupt im Betracht, hä?

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen