Freitag, 27. Mai 2011

Gemüse, dass jeder essen kann....;-)




Hallo Liebes,

Tag 783: Und es war schon wieder 4:30 Uhr heute früh. Mein Fahrrad ist nämlich schon wieder kaputt, einfach, weil ich zu geizig war bei der Reparatur auch die Decke meines Hinterrades auszutauschen und mit einer total porösen Decke gefahren bin und so war vorgestern schlagartig der Reifen wieder platt und ich muss wieder zu Fuß zur Arbeit, was zeitaufwendiger ist. In diesem Zusammenhang scheint es mir nötig zu erwähnen, dass ich vor Jahren schon bei Louise L. Hay in Gesundheit für Körper und Seele gelesen habe, dass unsere Gegenstände, sie erwähnt unser Auto, eine natürliche Ausdehnung unseres Körpers seien und sie daher auch von psychosomatischen Defekten befallen seien können. Mein Reifen ist platt, ebenso wie ich völlig platt bin. So war das früher mit meinem Auto auch schon immer. Jetzt, wo ich kein Auto mehr habe trifft es mein Fahrrad. Es gibt auch eine Geschichte eines Mannes, der sich bei seinem Computer einen Virus eingefangen hat. Natürlich nicht wörtlich, aber im übertragenen Sinne. Sein Computer hatte einen Virus, daher hatte er Überstunden und Stress, sein Immunsystem wurde geschwächt und somit hat er sich die Grippe eingefangen. Ich glaube ich kann von Glück sagen, dass hier immer noch ich die entscheidende Macht bin und nicht ich von meinem Fahrrad angesteckt werde und sich meine Krankheiten in meinem Fahrrad und nicht in meinem Körper äußern. So lässt sich aber durch Infekte und Defekte erkennen, was im eigenen Kopf nicht stimmt – ich gönne weder mir noch meinem Fahrrad eine Pause. Aber man kann ja an allem, was einem im Leben passiert erkennen, was im Denken nicht stimmt…

Ich habe meinen Plan nicht eingehalten, weil andere Prioritäten aufkreuzten. Nicht nur, dass ich zu Fuß gehen musste, ich musste auch noch eine Shopbestellung verschicken, was auch ohne Fahrrad zeitaufwendiger war und danach habe ich dann erst angefangen Mathe zu lernen. Ca. 1 Stunde später als geplant. Um Punkt 18 Uhr rief dann mein Joggingfreund an um unseren Termin zu bestätigen, exakt wie angekündigt, keine Sekunde zu spät und es war nicht nur das erste Mal in diesem Jahr, dass er überhaupt joggen war, sondern auch das erste Mal, dass er auf meinen Vorschlag und meinen Termin eingegangen ist. Holla die Waldfee…und dass er nicht abgesagt hat. Weil ich mit Mathe da eh schon ins Hintertreffen geraten war, haben wir uns dann eine halbe Stunde früher getroffen und, ach, es ist doch irgendwie noch besser nicht alleine Joggen zu gehen. Man denkt nicht an seine Beine sondern seine Konversation. Ich war länger Laufen als geplant, nämlich 50 Minuten, obwohl wir uns schlussendlich nur eine halbe Stunde davon getroffen hatten. Kaffee trinken wäre länger gegangen, aber dafür hatte ich wirklich keine Zeit. Aber sowohl ich als auch er müssen ca. 10 Minuten zu unserem Treffpunkt laufen.

Und er hat mir explizit unter die Nase gerieben er würde so lange, wie das mit dem ehec ginge, garantiert nichts Rohes mehr essen. Und dass endlich, endlich auch mal die Vegetarier und Veganer von einer Lebensmittelseuche betroffen seien Schadenfreude ist wohl doch die schönste Freude! Ach so, ich schreibe ab sofort ehec klein, wie es Louise L. Hay mit aids macht, den die Großbuchstaben, so sagt sie, machen die Krankheit in der Psyche beängstigender ;-) Gute Idee!

Vielleicht habe ich regelrecht Glück, dass meine Ernährung derzeit so miserabel ist und nur aus Nüssen und Samen besteht, da ich so zumindest dem Salat, den Gurken und den Tomaten entkomme. Ich habe tatsächlich nichts davon gekauft seit mindestens einer Woche. Das Gemüse und das Obst von meinem Vater habe ich allerdings gegessen, was aber auch mindestens von letzter Woche ist. Ich spüre aber nichts. Es sollen ja eh die spanischen Gurken sein.

Natürlich war das ehec auch ein Thema auf der Arbeit, zum einen bei der schwangeren Kollegin, die sich um ihr Kind Sorgen macht, wenn sie sich so was einfängt und meine Vorgesetzte hat erzählt, dass sie morgens beim Bäcker extra darum gebeten habe, kein Salatblatt auf ihr belegtes Brötchen zu wollen. So haben die Leute jetzt Angst vor jeglicher Rohkost auch wenn nur von Salat, Tomaten und Gurken die Rede war. So durfte ich meinem Joggingfreund dann auch noch mal alles aufzählen, was man noch roh essen kann: Möhren, Brokkoli, Blumenkohl, Zwiebeln, Paprika, Avocado, Süßkartoffeln, Erbsenschoten und, und, und…

Bezeichnender Weise bin ich morgen mit ihm zum Kochen verabredet und zwar zum richtigen Kochen.

Er hat mir aus Japan ja Nudeln mit Algen mitgebracht, die ich niemals für mich alleine zuhause zubereiten würde, weil ich alleine zuhause nie was Gekochtes mache oder esse, sondern nur in Gesellschaft, daher hatte ich ihn letzte Woche schon gefragt, ob er Lust hätte die mit mir gemeinsam zu kochen. Ich habe ein japanisches veganes Kochbuch und ich wollte ein Rezept daraus raussuchen, allerdings fällt mir jetzt gerade ein, dass ich ihm gar nicht gesagt habe, dass ich vegan kochen wollte, den auf gekochte Tiere lasse ich mich nicht ein. Tofu gerne, rohen Fisch auch, aber das nicht. Ich stutze gerade während ich das schreibe, aber „gekochte Tiere“ klingt widerwärtig für mich. Das lässt mich eher an meine Katze denken, als an Essen…Igitt! Naja, ich habe ein Rezept rausgesucht, mit Tofu und viel Gemüse, schön abgekocht, damit er auch keine Angst hat und dazu dann die Algennudeln. Das ist für mich ein annehmbarer Kompromiss. Viel Gemüse, keine tierischen Produkte, Nudeln aus Buchweizen und dazu mineralstoffhaltige Algen. Die meisten Menschen würden das als sehr gesund bezeichnen, für mich ist es, das ungefähr gesündeste gekochte Essen, was ich mir so denken kann.

Rohkost-Buch

Und so muss ich jetzt mal überlegen, wie ich es am besten hinkriege am Wochenende alles unter einen Hut zu kriegen. Eigentlich sollte ich auch am Wochenende nur Mathe lernen, aber jetzt muss ich auch noch mein Fahrrad reparieren und kochen und für das Kochen einkaufen, aber wenigstens muss ich nicht zur Arbeit gehen, dafür wiederum Text lernen für „Barbara Salesch“ der heute garantiert in der Post sein wird.

Das Theaterstück habe ich gestern auch noch irgendwie geschafft zu lesen und dem Regisseur gesagt, ich hätte an der Rolle Interesse, daher ist wahrscheinlich auch noch ein Treffen mit ihm angesagt, entweder am Wochenende oder nächste Woche und auch meine hoffentlich neue Mitbewohner und Vermieterin wollte sich nächste Woche melden, damit ich mir ihre Wohnung zunächst einfach mal anschauen kann. Und falls die Bedenken haben sollte, muss ich dann sogar noch auf Wohnungssuche gehen... Wann wollte ich nochmal, dass es ruhiger wird? Momentan ist wieder kein Ende in Sicht.

Allerdings kam gestern auch die Ankündigung für das nächste Rohkost-Campen und diesmal ist es nicht auf der Schwäbischen Alb sondern in Frankreich und zufällig genau in der Woche, wo ich Betriebsferien habe und eigentlich dachte nach Kroatien fahren zu wollen. Das ist ziemlich praktisch, aber was mache ich mit Kroatien? Ist ja nichts gebucht oder so, daher bin ich da flexibel und Frankreich ist wahrscheinlich auch günstiger, nur muss ich noch ein Zelt besorgen oder so. Ne Mitfahrgelegenheit hätte ich sogar, nur muss ich die am Wochenende auch noch anrufen, da sie nicht in Kontakt mit den Veranstaltern steht und ich ihr zugesagt habe mich zu melden, sobald ich was über das Treffen wüsste. Volles Programm also immer noch.

Was gab’s zu essen?:

4 Grüntee mit Steviosid

10 Uhr: Püree aus Bananen, Buchweizen, Erdmandeln, Spirulina und Kakao

0,5 l MSM-Wasser

13:40 Uhr: Chia-Vanille-Pudding

15 Uhr: 3 handvoll Mandeln

17 Uhr: 4 Stück japanische Schokolade (nicht roh)
1 Grüntee mit Steviosid

20:15 Uhr: Salat aus Chinakohl, Avocado, Gemüsezwiebel, Dill, Salz, Olivenöl, Chili und Zitronensaft.

Ich hab zum ersten Mal seit Ewigkeiten das gemacht, was in dieser Gesellschaft jeder gegen Müdigkeit macht. Nämlich Nachmittags was Süßes und ein aufputschendes Heißgetränk zu mir genommen und jetzt weiß ich auch wieder warum das jeder macht. Es funktioniert. Wenn ich jetzt schon übermüdet und dabei aufgeputscht bin, dann möchte ich nicht wissen, wie eigentlich chronisch müde der Rest der Gesellschaft ist. Und bei mir war es nur grüner Tee und ganz wenig Schokolade. Auch da wundert es mich nicht, wenn alle krank werden, denn das Ruhebedürfnis des Körpers wird ja nie befriedigt und weil er nicht anders kann um auf sich aufmerksam zu machen, zeigt der Körper dann eine Krankheit an, um auf sich aufmerksam zu machen. Ich sollte wirklich, wirklich besser auf mich aufpassen, hab aber gerade keine Ahnung wie, irgendwann sich schließlich jegliche Kapazitäten ausgeschöpft.

Mein Frühstück war das totale Zweckessen, aber auch das worüber ich gestern geschrieben habe: In Bananen kann man einfach alles einpürieren und es damit leichter verzehrbar machen und Bananen haben auch kein ehec.

Und dieser Salat aus Chinakohl war absolut göttlich. Das leckerste, was ich seit Tagen zwischen die Zähne bekommen habe, vielleicht weil ich ewig keinen Chinakohl mehr gegessen habe, vielleicht auch, weil die Avocado ziemlich gut war und das obwohl er nur so wenig Zutaten enthielt. Meine Empfehlung: Unbedingt nachmachen….Und jetzt will ich doch neuen Chinakohl haben um ihn heute Abend wieder zu essen…

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. Hi Silke,

    (grüner) Tee muss nicht zwangsweise aufputschend wirken. Ich lasse Tee immer ca. 10 Min. ziehen, dann verliert sich diese Wirkung und er wirkt eher beruhigend.

    Grüße
    C.

    AntwortenLöschen
  2. Grüner Tee???? Beruhigend????

    Ich lasse den Beutel immer im Tee stehen, bis ich die Tasse leer habe...

    Irgendwo stimmt die Theorie nicht...;-)))

    LG Silke

    AntwortenLöschen