Sonntag, 22. Mai 2011

Negativität im Unterbewusstsein....




Hallo Liebes.

Tag 778: Ich musste schon wieder ausschlafen, wieder fast 11 Stunden und es wird mir immer klarer wie viel Spannung sich tatsächlich in den letzten Wochen aufgebaut, wie viel Ruhebedürfnis ich unterdrück habe und unterdrücken musste und jetzt gerade fällt es alles ab. Kein Wunder dass ich zu Stimulanzien wie herkömmlichen Süßigkeiten gegriffen habe, weil es einfach gar nicht mehr ging.

Ich hab e irgendwo mal gelesen, dass der Verlust eines Arbeitsplatzes ähnlich stressig ist für den Körper wie der Verlust eines lieben Menschen. Kommt auch im Film „Up in the Air“ vor. Alles was mit Arbeit zu tun hatte war bei mir fast seit September stress, denn Stress ist auch die Sorge um Geld und die Sorge ums Rechnungen bezahlen. Stress ist auch die Suche nach einem Job und das sich einfinden in die neue Tätigkeit, die neue Umgebung und das neue Team. Wir vergessen so was nur immer wieder, weil wir ja nicht permanent den Job wechseln.

Auch der Wasserschaden war mit einer Menge Stress verbunden und die 2 Tage davor in München ebenfalls. Vom Abi und dem Prüfungsstress mal ganz zu schweigen.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich jetzt wirklich so langsam ankomme oder ob das hier nur ein Verschnaufpausen-Intermezzo ist und der ganze Stress wieder los geht, wenn die Mathe-Klausur kommt und ich doch ernsthaft auf Wohnungssuche gehen muss, weil sich meine Mitschülerin dagegen entscheidet, dass ich bei ihr einziehen darf. Alles Mögliche kann passieren und wie ich spätestens in der Philoklausur am Dienstag erfahren habe, kann man nie mit 100% iger Wahrscheinlichkeit die Zukunft voraus sagen. C‘est la vie.

Also stand ich gestern in Münster am Bahnhof, wartete auf meinen Anschlusszug und der kam und kam nicht. Irgendwann fuhr auf dem gegenüberliegenden Gleis ein ICE ein und es wurde den mit mir Wartenden gesagt, dass diejenigen, die nach Osnabrück wollten auch den Zug nehmen könnten. Also habe ich den Schaffner gefragt, was denn ich machen sollte, da ich nicht nach Osnabrück, sondern auf halber Strecke schon aussteigen müsste. Darauf wurde mir gesagt, ich müsste auf den nächsten Zug warten. Darauf habe ich gefragt, was denn mit diesem sei, ob der ausgefallen wäre und mir wurde erklärt, nein, der sei nicht ausgefallen, sondern auf einem anderen Gleis eingefahren. Ich: „Und warum machen Sie da keine Durchsage?“

Die Bahn hatte vergessen durchzusagen, dass der Zug auf einem anderen Gleis einfuhr. So was ist mir ja echt noch nie passiert. Ich habe Verständnis dafür, dass Züge Verspätung habe, das mal was schief geht oder ein Zug kaputt geht, aber dass von Seiten der Bahnvergessen wird durchzusagen, dass ein Zug auf einem anderen Gleis einfährt???? Ich war also stinksauer, hauptsächlich, weil ich meinen Vater an meinen Zielbahnhof bestellt hatte, damit er mich abholt und der nun auch dort eine ganze Stunde würde warten müssen. Und dort gibt es nicht besonders viel womit man sich beschäftigen kann.

Natürlich habe ich mich gleichzeitig auch gefragt wozu das jetzt wohl gut ist, aber mir ist nur sehr wenig eingefallen. Das einzige war, dass ich gerade bei Annemarie Postma gelesen hatte, dass wir uns ausschließlich auf den Moment ausrichten sollten und alles Negative nicht unterdrücken sollten, da es sonst auch aus dem Unterbewusstsein Negatives manifestiert.

Das ist so ähnlich wie die Theorie von John Gray, dass man Negativität freisetzen solle. Ich habe also am Bahnhof gesessen, mich auf Negativität und den Moment in dem ich am Bahnhof sitze fokussier und was passiert? Etwas Negatives, dass dazu führt, dass ich noch weiter am Bahnhof sitze. Annemarie Postma schreibt ebenfalls, dass alles, was uns widerfährt von uns selbst geschaffen wurde. Das sehe ich soweit ein und ich sehe auch ein, dass das Unterbewusstsein mit erschafft. Ich bin mir aber nicht sicher, ob man die Negativität wirklich freisetzen muss oder ob man sie doch vielleicht besser unterdrückt und sich selbst umprogrammiert. Indem man ganz bewusst positiv denkt passiert ja vorerst auch schon mal was. Das erkennt man an der Synchronizität die um einen herum auftritt. Grüne Ampeln und Co. Das Unterbewusstsein erschafft aber immer noch mit und dass man noch nicht „richtig“ tickt erkennt man daran, dass sich Dinge manifestieren, die man sich nicht wünscht. Durch das bewusste positive Denken und Visualisieren macht man aber auch schon neue Erfahrungen und wertet den ganzen Prozess positiver und der Glauben wächst und man ist trotzdem noch nicht am tatsächlichen, eigenen Wesenskern angekommen. Es haben sich aber auch schon neue Synapsen im Hirn gebildet und man betrachtet die Dinge anders, einfach weil man neue Erfahrungen gemacht hat. So lange das Unterbewusstsein aber noch Dinge mit erschafft, die sich das Bewusstsein nicht wünscht, hat man keine andere Wahl als an seinem Unterbewusstsein entweder zu arbeiten und es zuzupflastern und es damit zum Verstummen zu bringen. Denn ich bin mir auch sicher, dass wenn ich mich auf die Negativität konzentriere, sie sich auch wieder manifestiert.


Keine Ahnung, jedenfalls hatte ich Scheißgefühle und vor allem ein schlechtes Gewissen gegenüber meinem Vater. Wie sich dann aber herausstellte, war es ihm ziemlich egal und all meine Gefühle waren nur Projektion. Früher hätte ihm das Warten etwas ausgemacht, als er noch der Auffassung war er hätte in dieser verlorenen Stunde auch 100 € verdienen können. Durch diese Version von ihm bin ich aber konditioniert. Also hatte ich ein schlechtes Gewissen. Da er aber nächstes Jahr in Rente geht, seine Kosten ohne Familie sehr gering sind war er froh, dass er ne Stunde Zeit hatte sich mal die Bedienungsanleitung all der Knöpfe in seinem Auto durchzulesen.

Und so ist das dann wiederum mit der Konditionierung. Wir sind als Kinder auf etwas geeicht worden, was jetzt vielleicht gar nicht mehr stimmt. Wenn uns die Eltern z.B. beibringen nicht mit Fremden zu reden, was für ein Kind vielleicht ein guter Ratschlag ist und ihn schütz, ist es für einen Erwachsenen eine Vollkatastrophe wenn er den Ratschlag seiner Eltern beherzigt nicht mit Fremden zu reden. Er kommt dann in der Gesellschaft nicht zurecht. Komische Welt, oder?

Und daher kann man wieder mal gar nichts definitiv wissen. Ich stimme Descartes immer noch weit mehr zu als den Empiristen, denn der Empirismus funktioniert in meinem Leben meistens nicht. Das einzige was er kann ist, den Glauben an etwas stärken und damit die Wahrscheinlichkeit des Eintretend erhöhen….


Was gab‘s zu essen?:

2 Grüntee mit Steviosid

10 Uhr: 2 Bananen

11:30 Uhr: handvoll Mandeln
1 Banane
Chia-Vanille-Pudding

13:30 Uhr: 2 Möhren mit Pesto

16:30 Uhr: 3 Bananen mit Mandelpüree

18 Uhr: Alkoholfreies Erdinger (mit B12)

19:30 Uhr: Gemischter Salat
150 g Räucherlachs
2 Alkoholfreie Erdinger

Die Möhren mit Pesto waren Frustessen über die Deutsche Bahn, die es Rückblickend natürlich gar nicht wert war, aber ich wusste keinen anderen Weg, wie ich von diesen Gefühlen wegkommen könnte. Ist schon irgendwie clever von unserem ‚Unterbewusstsein uns zu irgendwas zu treiben, das unsere Stimmung anhebt, denn mit mieser Stimmung nützt das gesundeste Leben nichts.

Das B12 in alkoholfreiem Erdinger ist und sogar auf der Flasche angegeben habe ich letztes Jahr zur Fußball-WM schon intensievst erörtert, aber da es vielleicht auch ein paar neue Leser gibt, die auf anderen Blogs nur was darüber lesen, dass man sich B12 subkutan injeziert, dachte ich, ich könne ja auch mal wieder erwähnen, dass Erdinger es auf seiner alkoholfreien Weißbierflasche erwähnt. Wie immer gilt auch hier, wenn der Darm es nicht aufnehmen kann, nützt auch das Biertrinken nichts….

Alles Liebe,

Silke


Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. Hallo,

    wie machst Du eigentlich den Chia-Vanille-Pudding?
    Ich täte den gerne mal probieren.

    Gruss Dirk

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke, das ist ein Problem von dir. Du weißt nicht wie du mit negativen Gefühlen umgehen sollst, deswegen diese Flucht ins Esoterische und ins Für-etwas-wird-das-gut-gewesen-sein. Die negativen Gefühle scheinen bei dir behaftet zu sein mit Schuld, die nicht auszuhalten ist. Daran solltest du arbeiten. Denn natürlich hat das nichts mit dir zu tun, dass die Bahn nicht kommt oder keine Durchsagen gemacht werden. Solch ein Denken macht einen wirklich verrückt. Alles bezieht man auf sich, und ständig analysiert man alles und es rattert und rattert. Kostet soviel Energie...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Dirk,

    50 g Chia
    200 ml Wasser
    1/2 TL Vanillepulver
    2 TL Mandelpüree
    Prise Salz
    1 TL Honig, Yacon, Agave oder jedes andere beliebige Süßungsmittel.

    Das Ganze ca. 15 Minuten stehen lassen so dass die Chiasamen quellen und gut umrühren.

    Guten Appetit!:-)

    Silke

    AntwortenLöschen
  4. Klaus B,

    kostet es dich auch zu viel Energie sowas wie: "Hallo Silke" zu schreiben?

    Ich denke daran solltest du arbeiten!:-)

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Silke,

    wo er Recht hat, hat er Recht.Esoterik ist selbstverständlich grober Unfug!

    Mathilda,
    Schulmedizinerin

    AntwortenLöschen
  6. Na, meines Erachtens ist das ja Geschmacksache...

    Wie erklärst du dir dann den Placeboeffect?

    Ist Esoterik nicht verwandt mit Religion?
    Oder Philosophie?
    Oder Verstand?
    Oder Quantenphysik? *kopfschüttel*

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  7. Sachen wie “Eltern aussuchen”, Manifestieren etc., völliger Humbug. Aber ich merk schon, Du wirfst alles in einen Topf.
    Ob das Dich nicht für ein Studium bereits disqualifiziert.

    Mathilda

    AntwortenLöschen
  8. Die biegen mich schon zurrecht!;-)))

    AntwortenLöschen
  9. Ja, aber lass das auch zu! Ein bisschen Zurechtbiegen wäre in Deinem Fall nicht schlecht. Quasi so einen lauten Wake Up Knall ;))))


    Viel Erfolg und vor allem Ausdauer, Medizin ist der Hammer: Chemie ohne Ende, Leichen aufschneiden, Lernen, Lernen, Lernen!!! Ein Abi ist dagegen wirklich gar gar nix!

    Mathilda

    AntwortenLöschen