Montag, 22. April 2013

Tofu-Garnelen...

--> Ein weiterer schöner energetischer Tag in meinem Leben. Ich war bei bewölktem Himmel eine Stunde lang am Rhein joggen und habe das Gefühl meine Kondition ist wieder da. Köper und Muskeln erinnern sich daran, dass sie das lange Laufen schon mal gemacht haben und wissen wie es geht. Das ist ein angenehmes Gefühl. Trotz des Laufens hatte ich keinen zusätzlichen extremen Hunger, wie ich ihn letzte Woche noch hatte, was auch sehr angenehm ist.

Zu mittag habe ich dann die Tofu-Garnelen gemacht und ich muss sagen, dass sie mir sehr gut geschmeckt haben, lecker waren und satt gemacht haben, aber ob sie wie Garnelen schmeckten??? - Hm,...sie schmeckten wie Tofu mit Garnelenaroma! - Was durchaus gut war, ich glaube nicht, dass man einem Garnelenliebhabe das Zeug als Garnelen andrehen kann, wenn der einen zu hohen Cholesterinspiegel hat. Ich hab sie in einem Hauch von Kokosöl und ganz viel Wasser mit Knoblauch angebraten und das funktionierte Super.

Das mit den Ersatzprodukten ist immer so eine Sache. Ich finde sie irgendwie dennoch toll, weil sie diese gravierenden Nachteile tierischer Produkte nicht haben. Ich finde auch vegane Grillgutalternativen gut, weil man dann beim Grillen mitmachen kann und Grillen macht nun mal Spaß.

Was meist überhaupt nicht funktioniert ist einem Fleischesser mit Ersatzprodukten klar zu machen, dass die genau so lecker sind wie Fleisch. Tierschützer finden Ersatzprodukte auch toll. Schlussendlich sind sie aber wirklich ideal für Leute mit einem hohen LDL Cholesterinspiegel und mit Arteriosklerose. Die sollten darauf umsteigen, machen es aber nicht, weil der Geschmack sie nicht überzeugt.

Und dann fällt mir wieder ein, dass es leichter ist eines Menschen Religion zu verändern. als seine Ernährungsweise.... Und dasss Bill Clinton auch erst nach seinem Herzanfall vegan geworden ist, obwohl seine vegane Tochter schon seit Jahren vegan ist und ihm das sicherlich schon mal erzählt hat. Aber ein Bill Clinton hat auch die Möglichkeit direkt einen persönlichen Termin mit Dr. Esselstyn zu vereinbaren und der soll sehr überzeugend sein.

Ich will allein schon deshalb Ernährungsmediziner werden, weil dann keiner der Patienten die zu mir kommen davon ausgehen, dass sie ihre Ernährung nicht ändern müssen. Als Kardiologe oder Onkologe müsste ich den Leuten doch erstmal erzählen, dass das ganze nur mit Medikamenten nicht ausreichend funktioniert.

Ach ja, meine Patientin ist gestorben, die ich über 8 Semerster betreuen und über sie schreiben sollte. Lungenkrebs der gestreut hatte. Ihr Onkologe hatte ihr eine Ernährungsberatung angeboten, die sie abgelehnt hatte. Ich sage nicht, dass sie noch am Leben wäre, wenn sie die angenommen hätte, ich weiß auch nicht, was es gewesen wäre, wahrscheinlich keine Crazy Sexy Diet: Eat Your Veggies, Ignite Your Spark, and Live Like You Mean It!, womöglich sogar eine ketogene Ernährung, die bei der Krebsbehandlung durchaus Sinn machen kann, aber überhaupt gar nicht bei der Krebsvorbeugung.

Ich muss allerdings auch noch mehr über Krebs lernen, weil seine Entstehung so kompliziert und multikausal ist.

Menu des Tages am 20. April 2013


Haferflocken mit Aroniabeeren, Stevia, Zimt und Banane
1 Paranuss
2 Grüntee

Banane mit Sojajoghurt und Stevia

Salat mit Tofugarnelen und Sojajoghurt-Acai-Dressing


10 g Pacari Spirulina

1 Banane
3 Paranüsse

Brokkoli mit Knoblauch, Salz, Pfeffer und Dinkelpenne



Die Aroniabeeren habe ich auch wegen ihrer Antioxidantien gekauft, obwohl ich keinen exakten ORAC-Wert für sie gefunden habe. Zumindest keinen für die getrockenten Beeren.



Sie sind saurer als Gojis und ich denke sie waren es, die mir gegen Mittag ziemliche Blähungen verursacht haben, was ich sonst nach dem selben Frühstück mit Gojis nicht habe....Sehr seltsam...Da muss noch mit experimentiert werden. Sie kommen mir vor wie Holunder! Der macht Durchfall!;-))) - wenn man die Beeren roh isst.

Waren 1822 kcal (500 davon abtrainiert!;-)) 76,7 g Eiweiß, 51,9 g Fett (25%) Etwas zu wenig Vitamin E und Eisen. War zu wenig Grünzeug. Ich hab nur eine Brokkolipackung aus dem Bioladen mit 400 g gemacht statt eine normale mit 750 g. Sonst bin ich aber ziemlich zufrieden. Ach so, außer Omega 3:6 war 1:10, das war weniger gut. Hätte ein paar Leinsamen mehr essen sollen (keine Tofu King-Pawns)

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Weg ausdrücken möchte st, kannst du das hier gerne

Kommentare:

  1. Hallo Silke,

    man kann sich doch mal auch echte Garnelen gönnen. Mit Basmati-Reis sind die top finde ich. Man muss sie ja nicht regelmäßig essen.
    Essen sollte auch Genuss bleiben nicht nur Disziplin, sonst bereut man das rückblickend.
    Tofu ist immer dieselbe Pampe finde ich.

    Grüße
    Tini

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tini,

    ich esse auch manchmal Garnelen!:-)

    LG Silke

    AntwortenLöschen