Montag, 15. April 2013

Okinawinisches Essen...

-->

Vor ein paar Tagen habe ich eine Postkarte aus Japan bekommen, genauer gesagt von Okinawa, der Insel der 100jährigen. Mein Joggingfreund war dort und hatte auch parallel dazu Fotos auf Facebook gepostet. Auch von Essen.

Ich war so neidisch und so war es eine Selbstverständlichkeit, dass, als ich kürzlich durch "Zufall" auf ein okinawinisches (heißt das überhaupt so?) Rezept stieß, ich es sofort nachkochen wollte. Das ist auch wesentlich billiger als dort hin zu fliegen Aber schaut euch mal die Karte an!


Ewiglanger Sandstrand, tolles Essen und man wird über 100! Da muss man leben. Da braucht mir keiner mehr mit Vilcabamba kommen.

In dem Rezept stand drin, man solle veganes "ham" verwenden und da ich gar nicht glaube, dass es sowas in Deutschland überhaupt gibt habe ich Seitan gekauft. Das ist auch nicht das, was man auf Okinawa dafür verwendet. Im Internet habe ich ein ähnliches Rezept mit Thunfisch gesehen, aber egal. Mit Seitan war das ganze ein Traum! Möhren und Frühlingszwiebeln andünsten, Seitan zugeben, gemahlene Erdnüsse zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Somen-Nudeln (gibt's im Asialaden) servieren.

Dabei ist mir wieder aufgefallen wie großartig Seitan doch ist. Voll mit Eiweiß und gleichzeigig kaum Fett. Mit Seitan kann jeder, aber auch wirklich jeder vegan werden! Ich sage das deshalb weil vor ein paar Tagen ein Leser mit einem zu hohen Cholesterinspiegel kommentierte, dass er dabei sei den runter zu schrauben, dass er auch schon gute Fortschritte mache, aber noch nicht genug. Vegan könne er jedoch nicht werden.

Seitan schmeckt genau wie Fleisch, enthält so viel Eiweiß wie Fleisch aber überhaupt keine gesättigten Fette. Es schmeckt viel mehr nach Fleisch als Tofu und die Firma Wheaty (Fleischliebhaber bitte undbedingt den Link klicken) erweitert gerade gravierend ihr Sortiment an Seitanprodukten. Wir müssen im Bioladen in der Kühltheke immer mehr Platz machen weil die gerade so viel neues produzieren.

Das Neuste ist eine Grillpfanne. Die haben aber auch großartige Würstchen im Sortiment, Schnitzel, Virgina Steak, Kohlrouladen und Dönerfleisch. Und einen schinkenähnlichen Brotbelag.

Mit all diesen Produkten kann man all seine Fleischgelüste befriedigen. Quark ersetzt man mit Tofu, Milch mit Sojamilch und Eier mit Avocados auf die man schwarzes Himalayasalz streut, was es nicht überall zu kaufen gibt, der Avocado aber einen exakten Eigeschmack gibt. Zumindest zuhause braucht niemand Fleisch oder sonstige tierische Produkte essen, die so schädlich für den Körper sind. Diese Studie hat gezeigt, dass das Risiko an Krebs zu erkranken für Fleischesser 40% höher ist. Dabei gibt es doch Seitan! Seitan ist sogar LowCarb. Man braucht gar nicht anfangen tote Tiere zu essen nur weil man LowCarb machen will oder mit 80/10/10 gescheitert ist!

Draußen, in der Gesellschaft ist das schwer, das gebe ich zu. Das ist aber kein Grund nicht zuhause das zu unternehmen was man kann, besonders wenn das Leben davon abhängt! 

Menu des Tages am 14. April

2 Grüntee
Dinkel-Goji-Acai-Pfannkuchen

Somen Chample

10 g Pacari raw Maca

Möhren mit Bärlauch-Tofuquark
1 Banane

Roggenbrot mit Bärlauch-Tofuquark und Radieschen


1 Sojajoghurt mit Stevia

Ich wollte eigentlich fettreicher essen, aber ich hab's vergessen. Barnard hat Recht. Wenn man das erst mal 3 Wochen gemacht hat, geht es einem in Fleisch und Blut über. Trotz der Erdnüsse im Somen Chample bin ich nur bei 32,8 g Fett gelandet und insgesamt bei 1812 kcal wobei ich das Bier vom Vortag zu gestern gezählt habe. Außerdem war ich 50 Minuten joggen! Jippi!

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Weg ausdrücken möchtest, kannst du das hier gerne tun

Kommentare:

  1. Hei Silke
    „Mit Seitan kann jeder, aber auch wirklich jeder vegan werden!“
    Vielleicht kann damit jeder vegan werden, aber nicht bleiben, zumindest nicht Menschen mit Zöliakie oder Glutenunverträglichkeit….
    Ich bin selber betroffen und viele vegane auf Weizeneiweiß basierende Produkte gehen einfach nicht…. Aber es gibt ja glücklicherweise gesündere und leckere Alternativen ;)
    Lg Agnes

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt, da hast du Recht. Bei Glutenunverträglichkeit muss man kreativer werden.

    Dank für deine Anmerkung!

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Hi Silke,

    ist Saitan wenigstens roh? Oder empfiehlst Du statt rohem Fleisch denaturierte Ersatzprodukte?

    Alles Liebe,
    Ralph

    PS: Soweit ich weiß, gelten die gesundheitlichen Gefahren, die von Fleisch ausgehen, nahezu ausschließlich für denaturiertes Fleisch ... oder aber für exzessiven Fleischkonsum (dem ich hier auch nicht das Wort reden möchte).

    AntwortenLöschen
  4. Natürlich ist Seitan nicht roh!

    Ralph, auch rohes gesättigtes Fett hebt den LDL-Cholesterinspiegel.!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Silke,
    ich liebe Seitan, umso gesschockte war ich, als ich ihn hier auf der Liste der gesündesten Lebensmittel fand: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ungesunde-lebensmittel-ia.html

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen