Mittwoch, 5. Dezember 2012

Menu des Tages am 5. Dezember 2012

--> Ich habe mich entschieden, dass es für mich besser ist morgens und mittags die Kohlenhydrate zu essen und Fett zu meiden und abends umgekeht. Nicht nur, weil ich sonst nachmittags nicht denken kann, sondern auch weil ich gestern nochmal den Gegenspieler des Insulin, das Glucagon, gegoogelt habe.

Glucagon wird ausgeschüttet, wenn kein Insulin ausgeschüttet wird und holt das Fett aus den Fettzellenrennung zur Verbrennung hervor. Ganz besonders nachts. Daher rührt die “Schlank im Schlaf”-Theorie.

Wenn man abends Kohlenhydrate isst, wird Insulin ausgeschüttet mehrere Stunden lang danach noch Zucker als Treibstoff verwendet und das Glucogon kann das Fett nicht aus den Fettzellen mobilisieren.

Montignac liefert keine wissenschaftliche Erklärung für seine Behauptung, dass man am besten abnehmen würde, wenn man abends wenig Fett und viele Kohlenhydrate isst, also stelle ich diese Aussage mal in Frage.

Menu des Tages am 5. Dezember


1 Rawmeo Kokos
Frischkornbrei aus Buchweizen, Quinoa, Nackthafer, Dinkel, Banane, Zimt, Stevia
20 g getrocknete Aprikosen
3 Grüntee

50 g Räuchertofu
Grünkohleintopf aus Resten wie Paprika, Lauch und Süßkartoffel


40 g Aprikosen, getrocknete
14 g Ombar dark

2 Grüntee mit Stevia

70 g Carob Fudge aus Carob, Aprikosen, Mandelpüree und Vanille
Rucolasalat mit mariniertem Tofu, Vita Verde Oliven und Pinienkerndressing


30 g Carob Fudge
30 g getrocknete Aprikosen

Lektion des Tages: Aprikosen auf nüchternen Magen machen keine Blähungen, später am Tage dann jedoch sehr wohl.

Muss an Dr. Robert Lustigs Theorie doch was dran sein: Fructose mit Ballaststoffen gelangt in den Darm und wird dort von Bakterien zesetzt. Fructose ohne Ballastoffe wird aufgenommen und steigert bei zu großem Konsum den Triglyceridspiegel und trägt zum Fettaufbau bei. Was ist einem lieber???

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannster du das hier gerne tun:


1 Kommentar:

  1. ich schätze, dass kommt daher, dass er davon ausgeht, dass die kohlenhydrate am abend nach körperlicher betätigung mit wenig fett schnell in die muskelzellen transportiert werden udn dadurch der insulinspigel nicht groß ansteigt, die muskeln aber futter haben. morgens ist die insulinsensitivität laut studien am höchsten, da sollte man KH lieber meiden.

    AntwortenLöschen