Freitag, 14. Dezember 2012

Dreharbeiten in einer furchtbaren Fernsehwelt!

--> Das waren die zwei schrecklichsten Drehtage, die ich jemals hatte! Und zwar bei einer Produktionsfirma, die von sich selbst behauptet professioneller zu produzieren als “Verklag mich doch”. - Mitnichten!!!

Ich nenne natürlich keine Namen, und ich habe mir sogar mittlerweile Verständnis dafür angewöhnt, dass auf richtige gelernte Schauspieler verzichtet wird, weil die ja mehr Geld kosten und man auch einfach Laien nehmen kann, die ein bisschen Theatererfahrung haben.

Diese Produktionsfirma hatte aber einfach mal alle Filmberufe wegrationalisiert. Es gab kein Kostum, keine Maske. Nur 3 Helfer, womöglich Praktikanten, die ein 3 köpfiges Filmteam beastehend aus Kameramann, Regisseur und Tonmann angeleitet haben. Diese 3 wahren das einzig Professionelle am ganzen Dreh.

Man hatten die Darsteller für falsche Tage angefragt, so z.B. einen Kleindarstelller, der eine Miniszene mit mir hatte, für Donnerstag bestellt, obwoh er am Mittwoch dran gewesen wäre und so wurde mal einfach der Vater des Jungen gecastet, der meinen Sohn spielte, weil der seinen Jungen abholen wollte als der Drehschluss hatte. Natürlich war er hundsmiserabel, hatte auch keinerlei Schauspielerfahrung, aber sowas ist ja alles egal...

Es gibt Leute, die haben eine Ausbildung gemacht zum Maskenbildner oder zum Kostümbildner aber das Fernsehem meint man könnte das alles einfach weglassen. Der Zuschauer schluckt ja eh alles. Als ob man, wenn man Realität nachstellt niemanden bräuchte, der dafür sorgt, dass die Realität auch echt aussieht!

Masken und Kostümbildner machen sich explizit Gedanken darüber, welche Psychologie ein Charakter hat, der im Film oder Theater geschaffen werden soll, wie der sich kleidet, wie der lebt und wie der sich schminkt. Außerdem macht künstliches Licht immer noch wieder ein anderes Aussehen, als es Tageslicht tut, was jeder weiß, der sich schon mal vor künstlichem Licht geschminkt hat und dann ins Tageslicht ging und völlig überstylt war. Eine Kamera BRAUCHT aber künstliches Licht, auch um Realität abzubilden. Es gibt Gründe dafür, dass es diese Berufe gibt und man kann sie nicht einfach wegrationalisieren!!! Ich hab mich so aufgeregt!

Das Fernsehem wird immer, immer mieser und keinem fällt es auf. Vor ein paar Wochen liefen sage und schreibe 3 Wiederholungen mit mir im Fernsehen. Ich wusste da gar nichts von. Habe es nur erfahen, weil ich jeden zweiten Tag angesprochen wurde, ob ich “gestern im Fernsehen war”. Und das waren die unterschiedlichsten Leute, die mich darauf ansprachen. Leute, von denen ich dachte, dass sie sowas nicht gucken. Es wird immer Trash-TV, Hartz 4 TV oder Idiotenfernsehen genannt und dann sehen das Komilitonen von mir, Familienväter, die eigentlich Geld verdienen müssen und sogar die Regionalleiterin der Bioladenkette in der ich arbeite!

Und so denkt sich das Fernsehen: “So lange die Einschaltquoten stimmen, können wir ja mal unsere Grenzen austesten und schauen wie low-budget wir produzieren können.”

SO, kann ich auch Filme produzieren: Ich nehme meine Flipcam, rufe ein paar Schauspielerfreunde an, die alle ihre eigenen Klamotten und ihr eigenes Make-up machen müssen, außerdem müssen sie ihre Wohnung für den Dreh zur Verfügung stellen. Dann mache ich einen Aushang an der Filmhochschule und frage wer von den Studenten Erfahrunge in Filmproduktionenü machen will, natürlich für umsonst, schließlich lernen sie dabei ja was. Und das Drehbuch schreibe ich einfach selber. Schließlich habe ich ja einen Drehbuchworkshop gemacht! Und nach all dem Trash-TV merkt der Zuschaue dann auch gar nicht, dass ich nur mit einer Flipcam gedreht habe. Hauptsache er kann zuschauen, wie sich Leute lächerlich machen, von denen er denkt, dass sie echt sind!

Zum kotzen ist das!!!

Das Catering war dementsprechend.

Menu des Tages am 12. Dezember


Frischkornbrei
1 Banane
3 Grüntee
1 Banane
2 Corny free (Corny-Müsliriegel ohne Zuckerzusatz!!! - vielleicht tut sich da doch gerade was)
½ Salat den ich mitgebracht hatte aus Avocado, Koriander, Tomaten, Romana, Salz, Pfeffer, Knoblauch
14 g Ombar
2 Ballisto
1 veganer Salat mit Joghurtdressing (ich hatte Essig-Öl bestellt, aber der Lieferdienst hat all unsere Bestellungen durcheinander gebracht)
1 Banane
Rest des Salata

Menu des Tages am 13. Dezember

Frischkornbrei
14 g Ombar
Salat aus Avocado, Romana, Tomate, Gurke, 1 gekochte Kartoffel, Paprika, Möhre, Salz, Pfeffer, Stevia und Apfelessig
14 g Ombar
2 Weißmehlbrötchen ohne Belag
2 Corny free
Möhrenschnitze

zuhause:Süßkartoffelsuppe

Morgens war ich 8 Stunden im Bioladen arbeiten und abends dann drehen. Jetzt habe ich wenigstens Weihnachtsgeld.

Und im Bioladen war meine Chefin dann so nett mir eine ganze Tüte voll Süßigkeiten in die Hand zu drücken und zu sagen: “Das ist von mir. Zu Weihnachten”


Und jetzt stehe ich da. Mit noch mehr Süßigkeiten aus raffiniertem Zucker. Und auch nicht in Bioqualität.

Ne Tüte voll Ombar zu Weihnachten, das wäre toll gewesen!!! :-)

Aber einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul und was ich jetzt damit mache, weiß ich noch nicht.

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannster du das hier gerne tun:


Kommentare:

  1. Krankenhaus- Fernsehwelt, beides schreckliche Welten. Und wenn es nur das schlechte "Catering" wäre ;-))

    Ich glaube, deine heimliche Lieblingswelt ist die Künstlerwelt, oder?

    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen