Dienstag, 15. November 2011

Zufriedenheit...

Hallo Liebes,

Tag 955: Gestern, das war der perfekte Essenstag. Lange hat nicht mehr alles so gestimmt und gleichzeitig war ich so unglaublich gut gesättigt und befriedigt.

Wenn ich nur in der Mensa einfach irgendein Gericht esse, werde ich nicht satt, wenn ich zuhause einen Riesensmoothie oder einen Riesensalat esse, werde ich nicht satt. Ich werde nicht satt, weil ich nicht genug Nährstoffe bekomme und bei genug Nährstoffen, werde ich bereits bei weitaus weniger Kalorien satt.

Der Brokkoli ist so ein Beispiel. An ihm ist Quantitativ viel dran, qualitativ aber auch. Selten was gefunden was so viele Nährstoffe enthält. Dieser Brokkoli mit seinen 250 Kalorien macht mich wesentlich satter als 2 Bananen mit ebenfalls 250 Kalorien. Offensichtlich machen nicht Kalorien satt, sondern Nährstoffe und auch wenn häufig Theorien auftauchen, dass das Volumen satt macht, wie auch bei Dr. Barnard, so kann ich das nicht glauben. Volumen macht voll, aber nicht satt. Volumens sorgt für einen Blähbauch aber nicht für Sättigung. Rundum satt ist man dann, wenn man alle Nährstoffe aufgenommen hat.

Ich weiß nicht, wer das errechnet und ich kann mir nicht mal ansatzweise vorstellen, wie man das errechnet hat wie viele Nährstoffe wo drin sind und wie viele der Körper braucht. Ich gehe aber davon aus, dass wenn jemand Atome berechnen kann, so was auch nicht gerade schwer fällt. Wenn ich instinktiv esse, lande ich fast immer bei den Nährstoffvorgaben, die mein Körper braucht. Hauptsächlich allerdings bei den Mikronährstoffen, bei den Makronährstoffen nicht unbedingt. Außer beim Eiweiß. Wenn ich nicht genug Eiweiß esse, fühle ich mich völlig unbefriedigt und laufe durch die Küche oder wälze in meinem Kopf die Frage, was ich jetzt noch essen könnte. Wenn ich genug Eiweiß esse, ist das nicht so.

Was Fett und Zucker angeht, so habe ich da kein Gefühl dafür, wann es ausreicht. Womöglich ist das der Evolution aber auch egal, weil sie so tolle Wege gefunden hat das eine in das andere umzuwandeln und Co. sowie es für Notzeiten zu speichern. Was aber Vitamine, Mineralstoffe und Eiweiß angeht so bin ich nicht satt, wenn was fehlt, vor allem, wenn Eiweiß fehlt und mit fehlte jahrelang das Eiweiß. Mit 70 g fühle ich mich wesentlich stärker, belastbarer, zufriedener und satter als mit 35 g Eiweiß aus Rohkost. Ich glaube diese Max Planck Studie gibt es nicht. Keiner kann sie finden, Cousens sie nicht per Fußnote markieren und es fühlt sich für mich einfach nicht so an als würde die Hälfte an rohem Eiweiß genügen gegenüber einer doppelten Menge gekochtem. Was aber stimmt ist, dass man kein tierisches Eiweiß braucht. Mit Gemüse und Hülsenfrüchten lässt sich das ganz wunderbar konsumieren. Und ich liebe es, weil es so gut sättigt.

Früher gab es immer noch so einen chronischen Restappetit. Je besser ich mich gesättigt und befriedigt fühle, desto mehr neige ich dazu täglich das selbe zu essen, einfach, weil es so gut funktioniert. Kopfmäßig ebenso wie instinktiv. Ich höre nicht auf diesen Brokkoli zu lieben. Wenn ich ihn nicht bekomme und z.B. in der Mensa esse, bin ich nicht satt.

Rohkost-Buch

Also sehe ich zu, dass ich meinen Brokkoli bekomme und zwar am besten schon mittags. Und daher esse ich auch jeden Morgen das Porridge.

Buchweizen ist schön eiweißhaltig und enthält ebenfalls reichlich B Vitamine. Und er ist glutenfrei. Ich habe soooo oft gelesen, dass man vormittags nur Obst essen soll, oder auch gar nicht essen soll, aber das funktioniert nicht für mich. Wenn ich Obst esse, werde ich nicht satt und snacke den ganzen Vormittag über Obst und immer wieder zwischendurch muss ich denken: „Was könnte ich denn jetzt noch essen!“ Es ist einfach total unbefriedigend. Das Porridge nicht. Man isst es und ist für Stunden satt. Ins Porridge kann ich übrigens noch sonstige Sachen unterrühren wie Gelatinepulver.

Und dann habe ich gestern noch einen Greensmoothie eingeschoben, den ich für Abends mit in die Uni genommen habe und der Tat auch seine Pflicht. Er hat nicht sooo lange und sooo dauerhaft satt gemacht, aber er hat optimal den Blutzuckerspiegel hoch geholt nach einem Tag der ausschließlich aus Physik und Chemie bestand, wo ich immer noch Lücken habe und nicht hinterher komme. Ich habe höchsten Respekt vor allen Medizinstudenten und Ärzten die sich durch Physik und Chemie durchgebissen haben. Das ist hart!!!

Und weil ich ja 20% gekocht essen wollte habe ich neben dem Brokkoli am Mittag noch 130 g Kichererbsen für abends auf der Arbeit eingepackt. Sättigend, leicht, perfekt. Als ich nach Hause kam war wieder Methionin ein wenig zu wenig und auch Omega 6 Fettsäuren. Alles andere war super, außer natürlich D und B12. Methionin war bei 96% und wurde schnell mit 2 Paranüssen auf 100% aufgefüllt. Es war zu wenig, obwohl ich schon Paranussvinaigrette über meinen Salat gegeben hatte!!

Naja und zum Dessert gab und gibt es jedes mal die Banane mit Mandelpüree. Mehr braucht man einfach auch nicht. Es waren 1966 kcal, 75 g Eiweiß, 46 g Fett und 65/14/21. Ich find‘s absolut perfekt. Und ich bin so dankbar, dass all diese 80/10/10 bzw. durch Obst verursachten Verstauungsstörungen weg sind. Die ständigen Blähungen und Co. Dieser 80/10/10-Wahn ist wirklich das bescheuertste, was mir jemals in der Rohkost über den Weg gelaufen ist. Nicht, dass es falsch ist nur 10% Fett zu essen oder nur 10 % Eiweiß. Es ist bekloppt und total gesundheitsschädlich 80% der Kalorien aus Obst zu essen. Ich hoffe das spricht sich mal endlich rum...

Was gab’s zu essen?

1 Grüntee

8:45 Uhr: ½ Porridge während der Physikvorlesung

10 Uhr: Rest Porridge
1 Grüntee

13:30 Uhr: 750 g Brokkoli, gekocht, mit Knoblauch, Salz und Chili
1 Banane mit Mandelpüree

17 Uhr: 1 Greensmoothie aus Banane, Ruccola und Mandarinen mit Gelatinepulver

19:30 Uhr: 130 g Kichererbsen

22 Uhr: Salat aus 2 Miniromana, ½ Paprika, 1 Frühlingszwiebel und Paranuss Vinaigrette














1 Banane mit Mandelpüree
2 Paranüsse

So spät zu essen ist natürlich nicht gut, aber ich war bis 21 Uhr arbeiten.

Und der Grüne Tee? Tja, den hatte mein Vater zuhause rumstehen, nutzt ihn nicht, ich habe ihn eingesteckt und schwupp die wupp bin ich wieder süchtig. *Seufz* - Naja, vielleicht reicht einer aus, er hat ja nun auch Vorteile, so ist das nicht.

Und heute schwänze ich die Uni. Ich habe es niemandem gesagt, weil ich Angst habe, dass ich dann Ärger bekomme. Ich habe eine Rolle angenommen, weil ich da ich so hin und her überlegen musste und mich um die Entscheidung rumgedrückt habe eine höhere Gage angeboten bekommen, als jemals zuvor und dann konnte ich nicht nein sagen. War ja klar, dass das so läuft, sobald ich eingeschrieben bin.

Wenn du dich als arbeitslose Schauspielerin durchschlägst bist du gezwungen für unter Wert zu arbeiten, weil du ja deine Miete bezahlen musst. Und daher wird man dann immer weiter ausgenutzt. Tatsächlich kam mir in letzter Zeit sogar oft der Gedanke, dass Schauspieler alle kein Ego und kein Rückgrat haben, wenn sie es mit sich machen lassen für lau zu arbeiten und nur 30 € Gage am Abend zu beziehen. Es ist völlig irrational so was mitzumachen! Niemand mit Selbstbewusstsein macht so was mit.

Also nehme ich alles was ich auch gestern schon gegessen habe auch zu „Zwei bei Kallwass“ mit, denn schlussendlich esse ich eh immer das selbe. Ich weiß, dass es mich satt macht und ich weiß das es mir schmeckt. „Never change a winning Team“

Alles Liebe,

Silke

PS: Nur weils so schön war und ich sie fotografiert habe:

Unmengen getrocknete Bananen von meinem Papa...

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:


Kommentare:

  1. Hi Silke,

    du hast doch Graham auch gelesen?
    Er sagt doch gar nichts von 80% Obst. Es geht lediglich um die Makronährstoffverteilung.
    Und wie man die dann ausfüllt kann ja jeder nach seinem eigenen Gefühl machen.
    Es geht weder um roh noch um vegan...es geht nur darum, nicht mehr als 10% aus Fett und nicht mehr als 10% aus Eiweiß aufzunehmen.
    Und ich muss sagen, ich für mich komme mit dieser Makronährstoffaufteilung super klar.

    LG
    Kris

    AntwortenLöschen
  2. Wow, Du sprichst mir nicht aus der Seele sondern aus dem BAUCH! :-)

    Deine Ernährung ist instinktiv mit der "kleinen" Änderung, dass Du das Lebensmittel-Buffet zum riechen, das
    sehr aufwendig und teuer zu realisieren
    ist, gegen den Cron-o-meter ausgetauscht
    hast.

    Warum eigentlich nicht!!!

    AntwortenLöschen
  3. Kris,

    scheinbar ist Graham eben so leicht interpretierbar wie die Bibel. Offensichtlich sind alles nur Gleichnisse?!

    Woher willst du deine Kalorien nehmen, wenn nicht aus Obst? Graham sagt überhaupt gar nichts davon, dass man was gekochtes essen soll oder darf, er sagt man dürfe kein Getreide essen, man dürfe keine tierischen Produkte essen, keine Algen und kein Salz.

    Ich habe Graham nicht nur 1 Mal gelesen sondern 3 Mal. Er schreibt auf Seite 132:

    "I do realize however, that for various reasons some people find themselves ongoingly unable to eat enough fruit to make a low fat raw vegan diet feasible for themselves. For such people I must admit that eating in the 80/10/10 proportions, regardless of the food choices, wins hands down over habitually partaking of the high fat foods popular at raw potlucks, restaurants festivals, retreats and workshops. If high fat raw or low fat cooked seem your only option, choose the low fat option every time.

    Schlussendlich ist fettarm gekocht für ihn nur optional erlaubt, wenn du es nicht schaffst genug Obst zu essen. Wenn du es nicht schaffst genug zu essen!!! Sonst nicht. Obst. Und er schreibt sehrwohl dass es es um roh und vegan geht und um 100%. Ich dachte du hättest ihn auch gelesen?

    Er schreibt an anderes Stelle, dass man sich so viel Zeit nehmen kann wie man möchte für die Umstellung. Ja, aber ernsthaft....Jahre???

    Darüber hinaus finde ich, dass seine Argumente immer wieder hinken. Nur die von Barnard, Ornish und Campbell studierten, werden woanders auch noch dargelegt und diese 3 empfehlen nicht etwa Obst zu essen und auch nicht 3500 Kalorien zu essen.

    Schlussendlich könnt ihr euch aber alle gerne die Zähne, den Verdauungsrtrakt, die Knochen und eure Schilddrüse versauen. Wer nicht hören will muss fühlen.

    Lieber Chris,

    yo, so ist das!:-)

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  4. Dein bei Caitanya so gerne eingeforderter Konjunktiv scheint dir auch entfallen oder?

    Aber gut, was soll's...jeder wie er mag und wie es ihm gerade gut tut.
    Meine Verdauung ist besser denn je, meine Zähne laut Zahnärztin ebenso und wenn das bei dir nicht so war, dann ist das für mich auch okay.
    Und wenn du mich deshalb als bescheuert und bekloppt ansehen musst, dann ist das ja zum Glück nicht mein Problem.

    AntwortenLöschen
  5. Der Konjunktiv ist hier nicht nötig, weil ich sage, dass die und die Aussage von mit ist und die und die von Graham.

    Ich sag nicht, dass du bescheurt bist, sondern dass 80/10/10 das Bescheurtste ist, was ich jemals gemacht habe.

    Ich kenne persönlich niemanden, bei dem alles super ist bei 80/10/10 ich kenne aber durchaus z.B. Instinctos, denen es fantstisch geht.

    Dein Blog zeigt nicht, dass es dir fantastisch geht mit den Makronährstoffwerten. Vielmehr, dass du dauernd Hunger hast und nicht weißt wo dein Appetit herkommt. Das ist Nährstoffmangel. Ds merkt man aber nicht sofort...Viel Glück!

    LG Silke

    AntwortenLöschen