Donnerstag, 28. Juli 2011

Instinkt - hin und her....



Hallo Liebes,

Tag 845: Mir gehen so unglaublich viele und so unterschiedliche Gedanken durch den Kopf, die ich nicht so ganz ausgetüftelt kriege. In erster Linie immer noch das mit dem Instinkt. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass der Nahrungsinstinkt nur bei roher, einzelner Nahrung funktioniert, denn dann wären wir, als Spezis, wohl schon lange ausgestorben, es könnte aber durchaus sein, dass er dabei am besten funktioniert. Und so ganz glaube ich dann auch wieder nicht, dass es wirklich ein Instinkt ist sondern vielfach Prägung.

Das fiel mir heute morgen wieder auf, als ich meine Durian gefrühstückt habe. Durian wirkt auf viele Leute, wenn sie das erste Mal mit ihr in Kontakt kommen abstoßend. Es gibt unglaublich viele Theorien, warum das so ist, die in Rohkostkreisen beliebteste ist, dass man „rein“ genug sein muss um Durian zu mögen. Das halte ich persönlich für Blödsinn. Ich glaube eher man muss seinen Instinkt für Durian erstmal prägen. Ich fand sie beim ersten Mal nicht abstoßend, habe aber gedacht „Was machen die alle so ein Gewese um Durian“. Das gleiche habe ich bei Sushi aber auch gedacht. Nach 3 maligem Essen ist es jetzt so, dass ich jederzeit Durian essen könnte und auch jederzeit Sushi, was ich aber nicht kann, weil beides recht teuer ist und so werde ich wahrscheinlich immer ein Defizit haben. An was auch immer...
 
An andere Sachen gewöhnen wir uns schon als Kinder und der Körper erkennt, dass er aus dem und dem Nahrungsmittel die und die Nährstoffe enthält. Wahrscheinlich ist unser Instinkt aber durchaus auch pervertiert so dass wir nach Nerven- und Trostnahrung verlangen oder auch andere Assoziationen aufbauen als Geruch/Geschmack = Nährstoff. Womöglich auch Geruch/Geschmack = Liebe. Prägung halt! Wenn man nun anfängt Monorohkost zu essen ist auf jeden Fall jegliche Prägung durchbrochen, die man mit Gourmetrohkost vielleicht nicht durchbrechen kann, weil sich Geschmäcker zu ähnlich sind. Vielleicht ist das der alleinige Hintergrund.

Ich stelle aber definitiv Unterschiede fest und finde Monomahlzeiten immer noch sehr befriedigend vorausgesetzt ich habe auch exakt das richtige Essen. Aber auch Mahlzeiten aus wenig Zutaten lassen mich leichter erkennen wann ich genug habe. Und dann dachte ich noch: Selbst wenn ich in einer Mahlzeit falsch oder zu viel oder was auch immer esse, müsste mein Instinkt es doch in der nächsten Mahlzeit ausgleichen können!!! Oder?

Rohkost-Buch

Also habe ich gestern Abend mal wirklich nur 5 Zutaten gemischt. Hirse, Möhren, Palmöl, Knoblauch und Salz. Vielleicht kann ich mich auf diese Art und Weise näher an das Monoding ran tasten und vor allem Erfahrungen mit meinem Instinkt machen. Diese 5 Zutaten funktionierten auch sehr gut und eigentlich weiß ich auch gar nicht, ob man Salz, Knoblauch und Öl wirklich als Zutaten werten kann. Muss man aber wohl, da von allem zu viel auch Konsequenzen haben kann. Wenn ich 20 Jahre zurück denke, stelle ich aber fest, dass ich auch da schon einen Instinkt hatte, der nicht in der Lage war eine Mahlzeit ohne Gemüse oder Salat zu akzeptieren. Aber auch das erfolgte durch Prägung und zwar hauptsächlich durch "Fit für’s Leben", was ich damals gelesen habe.

Auf der Arbeit habe ich festgestellt, dass ich dort bereits Lust auf was Salziges hatte, hatte aber leider nichts dabei, daher werde ich dem mal heute entgegenwirken indem ich so ein Möhren/Hirse-Gemisch mitnehme. Das ist nicht nur lecker, sondern auch billig und es wäre für gestern jedenfalls das Richtige gewesen. Auch auf Chlorella hatte ich ein geringeres Bedürfnis als am Vortag.

Und Abends dann nach der Hirse/Möhren Mahlzeit habe ich wirklich auf meinen Instinkt gehört und der sagte mir zunächst mal Datteln. Ich hatte aber keine und habe dann genau das gemacht, was auch in diesem Buch „Schluss mit den Diätkuren“ steht. Ich bin zum Türken und habe iranische Datteln gekauft, 8 gegessen, dann war gut. Und mein Instinkt sagte mir alkoholfreies Bier! Auch da habe ich keine Ahnung wieso, es war nur so…Nur davon hatte ich eigentlich mehr Lust als 1 Flasche...

Meine Freundin, die am Wochenenden zu Besuch war hatte auf einem Kompost Brokkoli gefunden, der nicht mehr besonders hübsch war, aber definitiv noch essbar. Davon hatte sie mir ein wenig geschenkt und gerade weil er nicht mehr so hübsch war, habe ich ihn dann nicht roh gegessen sondern gekocht und darüber nachgedacht, dass Dr. Joel Fuhrmann schreibt, dass bei besonders hartem Gemüse es sinnvoller sei, es zu kochen. Brokkoli gehört dazu. Außerdem gab es zum Brokkoli Palmöl und Salz. Auch da muss ich mich wieder fragen, warum ich das hinzu fügen will. Prägung?

Aber danach dann: 5 Tomaten als Mono-Mahlzeit und ich bin nicht mal ein großer Tomatenfan! Meine Freundin und ihre Kinder hatten mit das aber am Vortag genau so vorgemacht, daher war das jetzt vielleicht kein Instinkt sondern ich habe es mir abgeschaut. So wie Tierkinder von ihren Eltern lernen wie man Beute erkennt, muss auch mir das vielleicht erst jemand vormachen. Und vielleicht ist das auch der Grund warum das Essen-vormachen über’s Internet funktioniert. Rohkost habe ich ja auch nur übers Internet und nicht etwa durch meine Mutter gelernt…Komische Welt….

Was gab’s zu essen?:

Grüntee pur (1 TL mehrfach aufgegossen)
Maya-Taler Maca
15 Kirschen

7 Uhr: 2 Bananen
Ca. 10 Erdmandeln

9 Uhr: Püree aus Banane, Weizenkeime, Mohn, Sesam, Kokosmehl, Zimt

9:45 Uhr: 14 Chlorella
Maya-Taler Acai

12 Uhr: 1 Möhre

13 Uhr: ca. 20 Erdmandeln

16 Uhr: Salat aus 150 g Hirse, 1 EL Palmöl, 10 Möhren (geraspelt), Knoblauch, Salz















1 Bananen
8 Datteln

19:20 Uhr: Alkoholfreies Erdinger

20:15 Uhr: gedünsteten Brokkoli mit Salz und Palmöl















5 Tomaten mono

1 Tasse Rooibosstee

Bevor ich es vergesse: Diese Maya-Taler sind definitiv die beste Rohkostschokolade überhaupt! Ich habe noch keine gegessen, die so einen Schmelz hat und kann es mir nur so erklären, dass sie halt aus Belgien kommt. Mögen die Schweizer sagen was sie wollen: Belgische Schokolade ist definitiv die beste auf der Welt. Jegliche andere Rohkostschokolade ist irgendwie ein bisschen grob oder körnig, diese überhaupt nicht und das völlig ohne Lecithin. Sie muss wirklich ewig conchiert sein um diese Konsistenz zu haben. Absolut großartig!!! Nur leider habe ich jetzt fast alle aufgegessen.

Ach so, und nachdem ich mir dann gestern auch nochmal Shazzies Artikel über Rohkostkinder durchgelesen habe, musste ich auch wieder darüber nachdenken ob roh-vegane Ernährung überhaupt optimal sein kann. Ich glaube durchaus, dass es möglich ist, aber ist es wirklich optimal? (Ich würde paralledazu aber auch nicht behaupten wollen, dass Fleischrohkost optimal ist, denn womöglich ist auch glutenfreies Getreide notwendig!) Wenn Kinder sich so schwer damit tun, ist es doch naheliegend, dass auch bei Erwachsenen Probleme auftreten und dass passiert ja auch häufig. Und in dem Zusammenhang habe ich mich dann wiederum gefragt: Wenn alle Menschen einen verschiedenen Nahrungs- und Nährstoffbedarf habe, warum haben dann fast alle Rohveganer die selben Defizite? Es ist immer Eisen, Zink, Vitamin B12 und Vitamin D, dann vielleicht noch Omega Fettsäuren und Lysin oder DHA. Wenn man näher ins Detail geht, würde man mit Sicherheit noch mehr entdecken – womit ich in keinster Weise sagen will, dass der Normalköstler keine Defizite hat. Der schert sich im Gegensatz zum Rohveganer nur nicht darum, bis es zu spät ist…

Alles Liebe,

Silke

Wenn du deine Wertschätzung für dieses Blog auf materiellem Wege ausdrücken möchtest, kannst du dies hier gerne tun:




Kommentare:

  1. Hallo Silke,
    das was du über "Instinkt-Prägung" schreibst ist auch bei Instinctos bekannt. Man muss den Körper erstmal auf die einzelnen Nahrunsmittel eichen. Es ging mir selber auch schon oft so, dass ich eine Frucht beim ersten mal nicht so lecker fand, später dann aber echten Bedarf daran hatte. Gerade bei Fleisch empfinden viele erstmal Ekel und später schmeckt es dann himmlisch. Es ist daher auch wichtig, dass man immer neues ausprobiert und auch Dinge die man schon lange nicht mehr gegessen hat, immer mal wieder probiert.
    Mit den nur-3-Zutaten-Gerichten habe ich auch mal experimentiert und ich finde man kann auch mit nur 3 Zutaten eine dermaßen schlechte Kombination hinbekommen: zum Beispiel Datteln, Mandeln und Zimt oder sowas - sind nur 3 Zutaten aber für mich wäre die Kombination ein Aus für die Verdauung (trotz, dass das Zimt ja gut auf die Verdauung wirkt!) xD
    Gruß,
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Alexandra,

    ja klar, es gibt ja auch so viele Kombinationsregeln und Zucker und Fett geht ja eh meist nicht besonders gut für die Verdauung. Ich glaube das bisschen Zimt reicht nicht die schlechte Komib auszugleichen.

    Was wäre wohl mit so Sachen wie Trennkost und dann 3 Zutaten...oder 5!?

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Hi Silke,
    du schreibst immer wieder, dass du Chlorella gegessen hast. Aber das klebt doch so in den Zähnen! Gibt's da einen Trick??
    Liebe Grüße,
    Anett

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anett,

    ich spüle den Mund danach mit Wasser, dann geht es nach und nach weg!:-)

    LG Silke

    AntwortenLöschen